12reifen de12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

2. Juni 2006
Lissabon, 2. Juni 2006 – Deckel drauf und mächtig anheizen – mit diesem Prinzip kann man beim Kochen schnell garen und bei BMW neuerdings besonders schnell ans Ziel kommen. Zumindest der jetzt gestartete Blechdach-Bruder des Z4 Roadster folgt beeindruckend gradlinig dem ultimativen Fahrspaß-Prinzip. Getrieben von gewaltigen 343 PS des 3,2-Liter-Reihensechszylinders aus dem M3, bietet der bedachte Bayern-Beau furiose Fahrleistungen, eindrucksvoll untermalt von lustbetonter Aggro-Akustik. Wir haben uns bei einer Testfahrt von dieser Klangkulisse beschallen lassen.

Konsequent extravagant Nicht nur akustisch, auch optisch trifft der geschlossene Zweisitzer voll ins Mark. Statt Retorten-Design, umgibt den bedachten Z4 ein Hauch von Extravaganz. Während Porsche Cayman oder Audi TT eine Mittelmotor-Silhouette bieten, gefällt der kurven- wie kantenreiche Z4 mit langer Front und weit hinten liegender Fahrgastzelle. Eine Optik, die Erinnerungen an die Jaguar-Ikone E-Type weckt. Trotz historischer Vorbilder: Der geschlossene Z4 ist eine eigenständige und zeitgemäße Erscheinung mit hohem Klassiker-Potenzial. Für viel Spannung sorgen die geschickten Wechsel der konkaven und konvexen Linien. Hin zum wunderschönen Heck streben diese Linien auf einen Punkt weit hinter dem Fahrzeug zu und geben damit dem Coupé eine elegante wie dynamische Extranote.

Vorwärts immer Unverwechselbar ist auch der geräumige Innenraum mit seiner BMW-typischen Architektur, hoher Funktionalität und edlem Sport-Ambiente. Störend jedoch: Innenspiegel und der Schulterblick geben wenig Auskunft über das rückwärtige Verkehrsgeschehen. Also bleibt der Blick nach vorne – bei der von uns getesteten M-Version die eindeutig wichtigere Perspektive.

Der Renn-Z Denn dieses rennsporttaugliche Geschoss verpflichtet geradezu, permanent den Vorwärtsdrang zu zelebrieren und zügig um Ecken zu zirkeln. Die Zutaten für die rasante Fortbewegung sind exquisit: Zentrales Element ist der kraftvolle Reihensechszylinder. Trotz seines Alters bietet der Motor weiterhin ein Höchstmaß an Faszination und dürfte auch künftig noch viele Sportwagenfreunde begeistern. Seine überbordende Kraft reicht beim Z4 Coupé für glatt fünf Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und einen ebenso zügig absolvierten Zwischensprint von 80 auf 120 km/h. Zwar kurzfristig erreicht, endet auch bei diesem BMW der Vortrieb bei 250 km/h.

Wer schwer arbeitet, muss reichlich trinken Viel Faszination vermittelt das M-Coupé vor allem am Limit. Der drehzahlfeste Motor gibt sich stets wild, stampfend, druckvoll – ein lupenreines Sportlerherz, dem man ohne Reue die Sporen geben kann und es dank seines spontanen Hochdrehzahl-Naturells auch gerne und mit Genuss tut. 8.000 Touren verkraftet dieses Triebwerk – ziemlich locker sogar. Ein derart hochgetaktetes Herz zapft selbstredend den Energiespeicher verstärkt an. Vierzehn Liter auf 100 Kilometer muss der ambitionierte Pilot hinnehmen. Wer sein Gasfuß zügeln kann, kommt mit weniger aus und dann bis zu 400 Kilometer weit.

Der rockt in schnellen Kurven Nicht nur für die schnelle Geradeausfahrt, auch für den ambitionierten Kurven-Tanz ist das Z4 Coupé bestens ausgelegt – und zwar für wilden Rock ´n Roll, nicht für einen beschaulichen Walzer. Bei sportlicher Gangart hilft dem geschlossenen Z4 seine extrem steife Karosserie, die selbst bei schwierigsten Manövern keine spürbaren Verwindungen zulässt. Das Gewicht des Hecktrieblers wird zudem paritätisch auf die beiden aufwendig konstruierten Achsen verteilt. Zusammen mit der knüppelharten Federung kommt so ein überragend guter Fahrbahnkontakt zu Stande. Jedoch werden Unebenheiten auf recht uncharmante Weise an die Insassen weitergeleitet. Unkomfortabel ist auch die ruppige Kupplung, die vor allem im Stop-and-go-Verkehr gelegentlich nervt.

Insassen um Haltung bemüht Doch im Gegenzug ist im Z4 M ein Höchstmaß an Präzision geboten. Die neutrale und sehr direkte Lenkung mit kleinem Volant ermöglicht eine perfekte Zielgenauigkeit. Sensationell packen die standfesten Bremsen noch nach hoher Dauerbeanspruchung zu. Während der Unterbau also mühelos und unbeeindruckt mit den enormen Kräften fertig wird, sind die Insassen in schnellen Kurven nach Leibeskräften um Haltung bemüht. Zwar verhelfen die Sportsitze dem wankenden Oberkörper des Insassen zu einer halbwegs aufrechten Position. Doch ein Nackenmuskeltraining wäre vor dem Erwerb des Z4 M Coupés durchaus zu erwägen.

DSC keine Spaßbremse Doch keine Angst: Vor einem Schleudertrauma braucht man sich nicht zu fürchten. Selbst auf abgesperrten Rennstrecken hat man trotz großer Auslaufflächen wenig Verlangen, die Stabilitätskontrolle DSC auszuschalten. Auch mit aktiver Regelelektronik bewegt man sich nämlich gefühlsmäßig stets sehr nah am Grenzbereich. Reifenquietschen beim Kavalierstart und leichte Heckdrifts werden bereits zugelassen. Erst wenn die Haftung abzureißen droht, wird eben spürbar doch nicht zu früh runtergeregelt. Im Z4 M Coupé ist DSC also weniger Spaßbremse, sondern die nötige Rückversicherung, dass dieser kapriziöse Hecktriebler nicht doch einmal die angepeilte Richtung verlässt.

Fast so teuer wie der Cayman S Auch beim Preis bewegt sich das Z4 Coupé in BMW-typischer Hochpreis-Richtung. Für die 55.900 Euro der M-Version kann man sich alternativ auch einen Porsche Cayman S kaufen. Der Stuttgarter Bolide ist ebenfalls ein faszinierender und prestigereicher Vollblutsportler. Und Audi bringt schon bald seinen TT in zweiter Auflage. Mit dem 250 PS starken 3,2-Liter-V6-Motor und permanenten Allradantrieb kostet dieser nur 39.900 Euro. Aber BMW hat zur Markteinführung mit dem 265 PS starken 3.0si außerdem noch eine deutlich günstigere Coupé-Version für 38.900 Euro im Angebot. So gesehen bietet BMW sogar das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Heckantrieb
Anzahl Gänge:6
Getriebe:Schaltgetriebe
Motor Bauart:Reihen-Benzinmotor
Hubraum:3.246
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:6
Leistung:252 kW (343 PS) bei UPM
Drehmoment:365 Nm bei 4.900 UPM
Preis
Neupreis: 55.900 € (Stand: Juni 2006)
Fazit
Bitte weitersagen: Das Z4 M Coupé von BMW sieht nicht nur fantastisch aus, es fährt sich auch so. Zumindest Freunde der rasanten Fortbewegung können sich auf ein Kraftpaket von überschäumender Leidenschaft freuen. Dass bei aller Sportlichkeit etwas Komfort auf der Strecke bleibt, versteht sich von selbst. Ebenso dürfte der stattliche Preis nicht jedem Geldbeutel passen. Doch erscheint das Z4 M Coupé mit seinen beeindruckenden Fahreigenschaften auch jeden Euro wert zu sein. (mh)

Quelle: auto-news, 2006-06-02

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
spot-press

spot-press, 2016-08-30

Produktionsende für BMW Z4 - Lange Roadster-Pause in MünchenProduktionsende für BMW Z4 - Lange Roadster-Pause in München
Lange Roadster-Pause in München Produktionsende für BMW Z4 Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-07-10

TTS, Z4, 718 Boxster Vergleich: Immer noch offen...TTS, Z4, 718 Boxster Vergleich: Immer noch offen für&n...
Mit einem Vierzylinder-Turbo statt des grandiosen Sechszylinder-Saugers tritt der runderneuerte Porsche 718 Boxster g...Ganzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2016-05-22

BMW Z4-Nachfolger und Toyota Supra kommen aus Österreich ...BMW Z4-Nachfolger und Toyota Supra kommen aus Österreich - Gemeinsa...
Gemeinsam sportlich BMW Z4-Nachfolger und Toyota Supra kommen aus Österreich Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2015-10-23

BMW Z4 ab 10.000 €: Knackiger Roadster im Bangle-DesignBMW Z4 ab 10.000 €: Knackiger Roadster im Bangle-Design
Das Design von Chris Bangle wurde wie alle seine Kreationen heftig diskutiert. Doch mit ...Ganzen Testbericht lesen
press-inform
4.0 von 5

press-inform, 2015-08-06

BMW Z4 sDrive 20i - SonnendurchflutetBMW Z4 sDrive 20i - Sonnendurchflutet
Die coolen Roadster, beliebte Spaßmacher von einst, haben es zu SUV-Zeiten schwerer denn je. Da macht der BMW Z4 kein...Ganzen Testbericht lesen