12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

5. Mai 2008

Als Benziner kostet der Sedici ab 16.190 Euro. Für das von auto motor und sport gefahrene 4x2-Dieselmodell in Dynamic-Ausstattung werden 18.690 Euro fällig. Damit ist der 120 PS starke Fiat ist damit sogar knapp 900 Euro billiger als der entsprechende Cross-Polo mit 100-PS-Diesel, der mit SUV-Optik und Zweiradantrieb die gleiche Käuferschicht ins Visier nimmt.

Als aufgedonnerter Kleinwagen bietet der VW jedoch nicht die von vielen Kunden so geschätzte höhere Sitzposition und bessere Übersicht wie der Sedici, der sich dem kleinen Crossover- Segment von der Mini-SUV-Seite her nähert. Dem derben Offroad-Look entsprechend läuft der 1,9-Liter-Zweiventil- Diesel im Sedici lauter und rauer als in anderen Fiat-Modellen.

Vierzylinder hinterlässt guten Eindruck

Das macht der Vierzylinder durch muntere Fahrleistungen und gutes Ansprechen aber wieder wett. Mit der Kraft von 280 Newtonmeter Drehmoment ist man in dieser Klasse ausgesprochen gut motorisiert. Weder beim Überholen auf der Landstraße noch bei flotter Autobahnfahrt keimt der Wunsch nach mehr Leistung auf. Schließlich rennt der Fronttriebler mit maximal 190 km/h ganze zehn km/h schneller als der Allradler. Er beschleunigt zudem in 10,5 statt 11,2 Sekunden auf 100 km/h, ist 50 Kilogramm leichter und konsumiert im EU-Zyklus 6,3 anstelle von 6,6 L/100 km.

Das hohe Drehmoment des Dieselmotors lässt andererseits beim Beschleunigen auf feuchter Fahrbahn auch schon mal die Vorderräder um Grip ringen. Unter diesem Gesichtspunkt würde der Allradantrieb vor allem beim Diesel doch durchaus Sinn machen, selbst wenn man sich nicht auf Schotter-, sondern überwiegend auf Asphaltpisten bewegt. Dort gefällt vor allem die straffe, nicht unangenehm harte Federung und das leichtfüßige, agile Handling des 4,12 Meter langen Viertürers. Die elektrische Servolenkung ist zwar kein Muster an Präzision, aber sie vermittelt erstaunlicherweise mehr Gefühl für die Straße als das sehr synthetisch wirkende, rückmeldungsarme Aggregat im Fiat Bravo.

Ein dicker Minuspunkt ist allerdings, dass ESP für die 4 x 2-Variante selbst gegen Aufpreis nicht verfügbar ist. Denn diese kommt ausschließlich in der Basisausführung Dynamic daher, und ESP gibt es nur für die Linien Emotion (500 Euro Aufpreis) und Luxury (Serie). Trotzdem gilt für den Fiat Sedici 4x2, dass ihn der Verzicht auf den Allradantrieb nicht nur billiger, sondern auch flotter, agiler, leichter und damit insgesamt besser macht.

Weiterlesen

Quelle: auto-motor-und-sport, 2008-05-05

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2013-12-27

Allradautos unter 20.000 Euro - Viel Traktion für wenig G...Allradautos unter 20.000 Euro - Viel Traktion für wenig Geld
Viel Traktion für wenig Geld Allradautos unter 20.000 Euro Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2011-12-20

Fiat Sedici - Getunte PreislisteFiat Sedici - Getunte Preisliste
Getunte Preisliste Fiat Sedici Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2008-01-25

Praxistest: Fiat Sedici 1.9 Multijet - Vergnügungsdampfer...Praxistest: Fiat Sedici 1.9 Multijet - Vergnügungsdampfer(chen)
Fiat hat mit dem kleinen Sedici so eine Art Volks-SUV im Programm. Für etwas mehr als 20.000 Euro gibt es eine ordent...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.0 von 5

auto-news, 2006-09-26

Fiat Sedici Diesel: Kleinwagen-SUV-Mix im TestFiat Sedici Diesel: Kleinwagen-SUV-Mix im Test
Test: Fiat Sedici 1.9 Multijet 8V EmotionGanzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2019-02-18

Tradition: 50 Jahre Fiat 128 - Giacosas finaler GeniestreichTradition: 50 Jahre Fiat 128 - Giacosas finaler Geniestreich
Giacosas finaler Geniestreich Tradition: 50 Jahre Fiat 128 Ganzen Testbericht lesen