12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

25. November 2009

Hört der Fortschritt denn nie auf? Reicht es nicht, dass wir statt am verqualmten Stammtisch in der Facebook-Community palavern und twittern, statt in geselliger Runde zu tratschen? Nun kommt auch noch BMW und drückt uns den BMW 5er GT aufs Auge. GT, einst Synonym für Coupés mit intimen Sitzschalen für schlanke Sportsleute hinter knorrigen Holzlenkrädern und Schaltknüppeln mit Ledersäckchen, die schlürfenden Doppelvergasern Futter geben. Und heute kommt ein 2,1-Tonner mit 7er -Radstand, bogenförmiger Dachlinie und erhöhter Sitzposition.

Der GT gibt Ausblick auf den BMW 5er Klingt schwer nach Schrägheck-Limousine in XXL, wird dem BMW 535i GT aber nicht gerecht. Spätestens nach dem Einsteigen beginnt er, selbst hartnäckige Zweifler mit oberklassigem Lounge-Chic einzuwickeln. Es fällt schwer, sich dem Reiz des luftigen Raumgefühls und stilsicher gemachten Interieurs zu entziehen. Hinzu kommen schicke Instrumente vor schwarzem Hintergrund, hochwertige Oberflächen samt satt rastenden Tasten, Reglern sowie eine ausgefeilte Bedienung. Und erst die fotorealistische Kartendarstellung, Assistenzsystem-Armada, Head-up-Display, dynamisch perlender Surroundklang und Komfortsitze - süße Versuchungen, die die Laune ebenso heben wie den Grundpreis von 55.700 Euro. Ganz nebenbei gibt der BMW 535i GT noch einen konkreten Ausblick auf den in Kürze erscheinenden neuen BMW 5er. Der BMW 535i GT-Kofferraum ist auf 1.700 Liter erweiterbar Doch erst mal steht er selbst im Fokus: fünf Meter lang, 1,90 breit, mit variabler Karosserie. Kein Denkfehler, sondern Hinweis auf die Heckklappe, die sich wie beim Skoda Superb nach Wunsch teilweise oder komplett öffnen lässt. Wer Letzteres plant, sollte vorher die lichte Höhe checken, sonst kassiert der Lack des Maxi-Portals einen Schmiss - dagegen hilft eine per Taste programmierbare Begrenzung. Klappe zu, nächstes Problem. Dachform und schräg stehende Heckscheibe karikieren den Begriff Übersicht. Klar kann man sich optional eine vogelperspektivische Draufsicht aufs Display holen, doch eigentlich sollte der Blick durch die Scheiben genügen. Genügend, so präsentiert sich auch der Gepäckraum in Standardkonfiguration. 440 Liter entsprechen BMW 3er -Niveau und ringen gestandenen Limousinen-Fans nur ein Lächeln ab. Das nach Zug an ein paar Hebeln gründlich gefriert - wenn der mit flachgelegten Fondlehnen zweisitzige GT bis zu 1.700 Liter Volumen aufnimmt. Der BMW 535i GT hat reichlich Bewegungstalent Zur Personenbeförderung dienen neben den enorm luftigen Plätzen vorn zwei bequeme Sitze plus mittiger Notplatz hinten. Getrennt verstell- und verschiebbar, wodurch sich der Laderaum auf 590 Liter vergrößert, während die klappbare Schottwand zwischen Gast- und Frachtraum stehen bleibt. Passagiere sollen sich schließlich behütet räkeln. Auch Befürchtungen, der Dachhimmel könnte ihnen wegen der Coupé-Linie auf den Kopf fallen, erweisen sich als unbegründet. Ebenso die Sorge ums GT-Bewegungstalent. Wer die üppigen Abmessungen des Fahrzeugs mit Trägheit assoziiert, der sollte in einem Nordschleifen-Dauerläufer festgeschnallt von einem grimmigen Testpiloten zu einem kleinen Trip entführt werden. Danach will er entweder nie mehr aus- oder nie mehr einsteigen. So könnte es auch Verwandten und Bekannten gehen, wenn ihnen ein motivierter BMW 535i GT -Besitzer die Vorzüge des Aluminium-Fahrwerks näherbringt. Nach zwei, drei Kurven wird klar, dass der große BMW so trocken abbiegt, als ob alle Räder mitlenken würden. Kunststück, sie tun es, jedenfalls gegen Aufpreis.

Der BMW 535i GT-Fahrer ist jederzeit informiert Bloß die variable Lenkübersetzung erfordert Gewöhnung: Beim Rangieren und in engen Kehren ansprechend direkt, verlangt sie bei hohem Tempo nach einem größeren Lenkwinkel. In Verbindung mit variabler Lenkübersetzung, aktiven Stabilisatoren und adaptiven Dämpfern samt Luftfederung hinten veranstaltet der BMW 535i GT ( der BMW GT im Fahrbericht ) dennoch nicht nur ein ingeniöses, sondern auch ein fahrdynamisches Festival. Ob weite Sätze oder Spitzkehren, der BMW 535i GT bekommt sie alle, mit reduziertem ESP-Eingriff sogar in sportlicher Pose. Im Testparcours reicht es locker für den BMW 5er Touring, beim Wedeln legt er sich sogar mit dem BMW 135i Coupé an. Dirigiert über Fahrprogramme von Comfort bis Sport Plus, verändert der GT seinen Charakter, ohne ihn je zu verlieren. Selbst in der sanftesten Stufe - wenn die Dämpfer Unebenheiten bereitwillig auswiegen - wartet die Technik im Hintergrund nur darauf, die Muskeln anzuspannen, zackig runterzuschalten und die nächste Kurve in Angriff zu nehmen. Auch wenn es die Passagiere kaum spüren, der Fahrer bleibt dank der mitteilsamen Lenkung stets informiert. Sie koppelt ihn an die Fahrbahnoberfläche, obwohl die Dämpfer bis auf kurze Unebenheiten fast alles absorbieren. 306 PS treiben den BMW 535i GT zügig voran Für die Längsdynamik des BMW 535i GT ist neben der standfesten Bremse der Dreiliter-Turbobenziner zuständig. Schon klar, der Biturbo. Falsch - der Bursche ist neu, hat nur noch einen Lader, aber zwei getrennte Zuleitungen (Twin-Scroll) sowie Valvetronic, jene stufenlose Ventilsteuerung, die die Drosselklappe im Prinzip überflüssig macht. Heraus kommen 400 Newtonmeter ab 1.200/min, charakterprägender sind indes seine 306 PS bei 5.800/min. Etwa, wenn ein drängelnder Gasfuß die neue, sanft schaltende, fein abgestufte und widerstandsoptimierte Achtgang-Automatik von hohen Gängen und niedrigen Drehzahlen abbringt und der Dreiliter hämmernd ausdreht.

Das Ansprechverhalten des BMW 535i GT unterscheidet sich nicht vom Vorgänger Jenseits 4.500/min reißt der vorher rauchig summende Reihensechser die Maske vom Gesicht und röhrt munter vibrierend gen 7.000/min, so dass Vernünftige dezent zum BMW 530d schielen. Wer auf Dreh-Momente steht und mit Verbräuchen von knapp 13 Liter/100 km leben kann, darf ruhig zum BMW 535i GT greifen. Obwohl sich dessen Ansprechverhalten nicht wie versprochen vom Vorgänger unterscheidet. Egal, irgendwie passt es zum teils schrägen, teils geschliffenen, auf jeden Fall reizvollen GT-Charakter.

Weiterlesen

Quelle: auto-motor-und-sport, 2009-11-25

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2018-11-14

Gebrauchtwagen-Check: BMW 5er (F10) - Vorsicht vor Kilom...Gebrauchtwagen-Check: BMW 5er (F10)  - Vorsicht vor Kilometerfressern
Vorsicht vor Kilometerfressern Gebrauchtwagen-Check: BMW 5er (F10) Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2018-09-07

5er Touring, 6er GT und 7er lang: Drei BMW im Konzeptverg...5er Touring, 6er GT und 7er lang: Drei BMW im Konzeptvergleich
Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2018-08-28

Audi A6 vs. BMW 530d: Saubere Business-Diesel mit AllradAudi A6 vs. BMW 530d: Saubere Business-Diesel mit Allrad
Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2018-08-12

M5, E63, CTS-V, Panamera: 600-PS-Club im TestM5, E63, CTS-V, Panamera: 600-PS-Club im Test
Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2017-05-09

Fahrbericht: BMW 5er Touring - Der Kombinations-KraftwagenFahrbericht: BMW 5er Touring - Der Kombinations-Kraftwagen
Der Kombinations-Kraftwagen Fahrbericht: BMW 5er Touring Ganzen Testbericht lesen