12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

17. August 2014
Natürlich wäre es auch mit Hinterradantrieb gegangen. Schon allein, da wegen des optionalen Allradantriebs genug Platz unter dem Auto gelassen wurde, um Kardanwelle und Achsantrieb unterzubringen. Bei einem Van, für den jeder Zentimeter Innenmaß zählt, gibt es dennoch keine vernünftige Alternative zum Frontantrieb, weil sich Motor und Getriebe dadurch platzsparend quer über die Vorderachse schmiegen. Doch bevor wir klären, ob der neue 2er Active Tourer wie ein typischer BMW fährt, schauen wir erst mal, wie er sich denn so als Van schlägt, und klappen uns durch seinen Innenraum. Wer sich für einen XL-Kompakten entscheidet, denkt schließlich nicht nur an sich, sondern auch an seine Mitfahrer.

BMW 2er Active Tourer mit hoher VariabilitätUnd die können sich im BMW 2er Active Tourer nicht beschweren: Obwohl er nur zwei Zentimeter länger ist als der Einser, sitzen Fondpassagiere luftig und bequem auf einer verschiebbaren und in der Lehnenneigung justierbaren Rückbank (Aufpreis 300 Euro). Während der Fondzustieg selbst beim viertürigen Einser locker als Yoga-Übung durchgeht ("Gebückte Katze"), ermöglicht beim großen Bruder die elf Zentimeter höhere Sitzposition, verbunden mit weit öffnenden Türen, entspanntes Einsteigen. Wie in dieser Klasse üblich, empfiehlt sich der mittlere Sitz jedoch nur für Kurzeinsätze. Und wer sich vom Höhenwachstum eine tolle Übersichtlichkeit erhofft, wird enttäuscht. Vom Fahrersitz aus lassen sich die steil abfallende Front und das verbaute Heck nur erahnen, beim Abbiegen stehen gern die vorderen Dachpfosten im Weg.Van-typisch großzügig fällt auch das Kofferraumvolumen aus. Als Fünfsitzer schluckt der BMW 2er Active Tourer 468 Liter Gepäck, bei umgeklappter Rückbank sind es 1.510 Liter und damit sogar ein Tick mehr als ein 3er Touring. Dank cleverem Federmechanismus samt elektrischer Entriegelung fallen die drei Segmente der Rücksitzlehne auf Knopfdruck nach vorn. Wird jetzt noch der Beifahrersitz zusammengefaltet (190 Euro), verschwindet bis zu 2,4 Meter langes Transportgut im 2er.Sinn fürs Praktische zeigen auch große Ablagefächer in Türen und Mittelkonsole oder der Heckklappenlift, der sich auf vier verschiedene Arten in Betrieb nehmen lässt: ganz klassisch von außen per Klinke, mit einem Schalter vom Fahrersitz aus, per Fußkick unter der Heckschürze oder über die Schlüssel-Fernbedienung (750 Euro). Nach einem erneuten Druck auf die Fernbedienung des BMW 2er Active Tourer surrt die Heckklappe sogar wieder zu.

BMW 2er Active Tourer mit Zweiliter-DieselMit so viel elektrischer Raffinesse kann der fast auf den Zentimeter gleich lange VW Golf Sportsvan nicht dienen. Bei ihm wird noch per Hand geöffnet und umgeklappt, seine Möblierung beherrscht jedoch dieselben Klapp- und Schiebetricks wie die des BMW 2er Active Tourer. Darüber hinaus passt die ausgebaute Hutablage unter den doppelten Kofferraumboden. Ebenfalls erfreulich: Seine verschiebbare Rückbank bringt der Golf serienmäßig mit, die umklappbare Beifahrerlehne kostet mit 93 Euro nur rund halb so viel wie im 2er. Die Variabilitäts-Wertung endet also unentschieden, Platzangebot und Kofferraumvolumen sind auf ähnlich familientauglichem Niveau. Bei Übersicht und Qualitätsanmutung liegt der VW hingegen vor dem BMW, der sich teils mit harten Kunststoffen im Interieur und schlichten Filzverkleidungen im Gepäckraum begnügt.Und wie fährt sich jetzt der erste BMW mit Frontantrieb? Erfreulich unspektakulär. Die hohe Sitzposition kennt man aus den X-Modellen, das Antriebsprinzip wird seit 13 Jahren im Mini kultiviert. Mit dem teilt sich der 2er die wesentlichen Fahrwerkskomponenten, er wurde allerdings nicht ganz so spitz abgestimmt. Auf Lenkmanöver reagiert der BMW 2er Active Tourer dennoch zackig, wirft sich freudig in Kurven, die er verblüffend neutral durcheilt. Die Entwickler haben hierfür eine spezielle ESP-Abstimmung ausgetüftelt, die mit vorauseilenden Bremseingriffen ums Eck hilft, schon bevor die Reifen ihre Haftgrenze erreichen. Zudem lässt sich der Schleuderschutz auch im Comfort- und Eco-Pro-Programm in den Track-Modus stellen – eine Funktion, die nach und nach alle BMW bekommen sollen.Mit seiner quirligen Art animiert der BMW 2er Active Tourer, den umfassend modifizierten Zweiliter-Diesel (150 statt 143PS) bis an die 5.000/min auszudrehen. Was zum zügigen Vorankommen gar nicht nötig wäre, da der Direkteinspritzer schon knapp über Leerlaufdrehzahl Druck macht und bei 1.750/min sein Drehmoment-Maximum erreicht. Dank des neuen Einspritzsystems verbrennt der Vierzylinder zudem so weich und leise wie der bereits seit Längerem gezähmte TDI im VW.

VW Golf Sportsvan mit mehr KomfortDer heißt zwar Sportsvan und ist mit 150PS ebenfalls kräftig motorisiert. Durch seine gefühlvolle, aber indirekter übersetzte Lenkung wirkt er im direkten Vergleich jedoch deutlich entspannter, ohne in engen Serpentinen abreißen lassen zu müssen. Zudem geht er gelassener über Unebenheiten hinweg als der straffe BMW 2er Active Tourer. Im Gegensatz zum 218d ist der Golf jedoch mit den optionalen Adaptivdämpfern ausgestattet.Beide Abstimmungen sind damit in sich stimmig – ob der wuselige BMW 2er Active Tourer oder der komfortable VW besser gefällt, darf jeder selbst entscheiden. Wobei ein Blick in die Preisliste bei der Entscheidung helfen kann. Mit 28.350 Euro ist der Golf Sportsvan 2.0 TDI schon alles andere als ein Schnäppchen, kostet aber knapp 3.000 Euro weniger als der BMW bei gleichzeitig etwas besserer Serienausstattung (u. a. mit Parkpiepsern vorn und hinten). Sparwillige Fans der bayerischen Marke greifen daher zum 218i mit 136PS oder dem ab November lieferbaren 216d mit 116PS, die mit ihren Dreizylindern unter der 30.000-Euro-Schwelle bleiben.Für den Preis des 225i xDrive, der ebenfalls im Herbst nachgeschoben wird, samt Achtgangautomatik gibt es jedoch schon einen ebenfalls allradgetriebenen 328i. Luxus-Optionen wie die Online-Navigation samt Head-up-Display und Concierge-Funktion, LED-Scheinwerfer oder das Fahrerassistenz-Paket treiben den Preis des Familien-Vans fast beliebig nach oben. Auch in diesem Punkt ist der 2er Active Tourer also ein echter BMW.
Weiterlesen

Quelle: auto-motor-und-sport, 2014-08-17

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-08-11

VW Golf - Neuer Standardbenziner ist daVW Golf - Neuer Standardbenziner ist da
Neuer Standardbenziner ist da VW Golf Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-07-30

Performance-Teile für den VW Golf R - Ab auf die Rennstr...Performance-Teile für den VW Golf R  - Ab auf die Rennstrecke!
Ab auf die Rennstrecke! Performance-Teile für den VW Golf R Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2017-04-30

Test: VW Golf 2.0 TDI - Der bleibt sich treuTest: VW Golf 2.0 TDI - Der bleibt sich treu
Der bleibt sich treu Test: VW Golf 2.0 TDI Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-03-27

VW Golf R - Nicht nur schnell, sondern souverän (Kurzfass...VW Golf R - Nicht nur schnell, sondern souverän (Kurzfassung)
Nicht nur schnell, sondern souverän (Kurzfassung) VW Golf R Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2016-11-09

VW Golf 7 Facelift 2017 - Frischer Wind in stürmischen Ze...VW Golf 7 Facelift 2017 - Frischer Wind in stürmischen Zeiten
Noch nie hing von einer Modellpflege für einen VW Golf so viel ab, wie diesmal. Die Wogen um den Dieselskandal haben ...Ganzen Testbericht lesen