12reifen de12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

3. Oktober 2011

Nicht nur über den automobilen Stammtischen lässt das Duell der Antriebskonzepte seit Jahrzehnten die Flocken wirbeln: sture Zieher gegen talentierte Querschläger, Traktionsvernunft gegen Driftspaß.

Spannend wird es im Schnee Oder gleich Allradantrieb - siehe Audi Quattro . Der hätte 1980 beim ersten Einsatz als Vorausfahrzeug bei der Rallye-EM in Portugal 24 von 30 Sonderprüfungen gewonnen, kam 20 Minuten vor dem Sieger ins Ziel. Und brachte den Allradantrieb peu à peu auf die Straße. Heutzutage etwa in Gestalt des Inkognito-Sportlers A3 Quattro. Das BMW 1er Coupé kontert mit Hinterradantrieb, längs eingebautem Motor und paritätischer Gewichtsverteilung, während der VW Scirocco auf Basis des Golf VI mit nochmals breiterer Spur die aktuelle Generation der Vorderradgetriebenen repräsentiert. Auf trockener Straße rücken die klassischen Charakterzüge Unter- oder Übersteuern immer näher zusammen - ein Verdienst perfektionierter Fahrwerke und fein regelnder elektronischer Fahrhilfen. Doch wie sieht es auf Schnee und bei deaktivierter Elektronik aus? Zu diesem Zweck müssen sich die drei Probanden auf einer abgesperrten, weitläufigen Ringstraße, in Beschleunigungs- und Slalomtests sowie auf einem verzwickten, eng gesteckten Handlingparcours beweisen. Im sanften Auf und Ab der kurvigen Piste beschleunigt der Audi auf der teilweise festgefahrenen Schneedecke so vehement, als ginge es nur über mäßig griffigen Asphalt. Er krallt sein Winterreifenprofil in den Schnee und deklassiert ohne nennenswerte ASR-Regelung den von der Traktionskontrolle spürbar gegängelten Scirocco. Der BMW fällt noch deutlicher ab. Sein ASR regelt hart und nachdrücklich, das Heck schwänzelt, wirkt unruhig, will ausbrechen. Am Sechsprozent-Hang sprintet der Audi schneller auf 80 km/h als der BMW in der Ebene auf 50.

Der BMW schaukelt auf Doch so richtig schnell möchte man mit dem BMW 1er gar nicht fahren. Sein Heck läuft jeder Schneerille nach, verstärkt durch das Antriebsmoment. So schaukelt sich der BMW auf, zwingt seinen Piloten zu ständigen Korrekturen, die den permanenten unerwünschten Riesenslalom dennoch nicht verhindern. Bei deaktivierter Elektronik drohen zudem massive Quersteher, die virtuose Lenkreaktionen verlangen. Der Scirocco zieht dagegen stabil vorwärts, vermittelt Sicherheit sowohl beim Beschleunigen als auch in Kurven. Nicht einmal die zarten Lastwechsel beim Gaswegnehmen bringen ihn nennenswert aus der Spur. So fühlt sich der VW bei Tempo 120 entspannter an als der BMW bei 90, markiert im 15-Meter-Slalom die beste Zeit. Der Scirocco reagiert harmonisch Damit düpiert er sogar den Audi, der leicht über alle vier Räder rutscht und etwas mehr Platz braucht, sonst jedoch in allen Disziplinen an der Spitze liegt. Er reagiert harmonisch und ausgewogen, lässt dem Fahrer selbst bei aktiviertem ESP generösen Freiraum, um auf Wunsch deftig querzufahren - streng proportional zu Lenkwinkel und Gaspedalstellung. Der A3 Quattro macht es seinem Piloten leicht, die Anpassung klappt so intuitiv und reibungslos wie die des Allradantriebs an wechselnde Grip-Bedingungen. Das Schönste ist jedoch seine Bereitschaft zum Querfahren unter ESP-Aufsicht. Hoher mechanischer Grip und ausgewogenes Eigenlenkverhalten lassen den Audi A3 sanft von der Ideallinie ausschwenken und ebenso sanft zurückkehren. Tückische Konter kennt der Quattro-Fahrer jedenfalls nur aus Erzählungen. Etwa denen des BMW-Piloten. Sicher, in Profihand gelingt mit dem klassischen Hinterrad-Triebling eine heftigere, aber sehr hohe Ansprüche stellende Querfahrt. Stabiler klappt es jedoch mit dem Audi, dessen Grenzbereich deutlich breiter und damit auch für Nichtprofis nutzbarer ausfällt.

Der 1er wird mit dem Gaspedal gesteuert Ein Eindruck, der sich auf dem Handlingparcours nahtlos fortsetzt. Traktionsstark mit präzise einsetzbaren Lastwechseln schwingt der Audi A3 um weite Bögen, die er - vorher angestellt - ebenso wie die engen Ecken ohne Zeitverlust passiert. Mit deaktiviertem ASR noch untersteuernd, mimt er bei komplett ausgeschalteter Elektronik und schwerem Gasfuß fast den Hecktriebler. Fast, denn der BMW 1er kommt noch zackiger quer, steht dafür in Kehren fast still. Mit seiner Heck-Agilität will er fast ausschließlich mit dem Gaspedal gesteuert werden. Der Audi macht das Rennen Der Scirocco untersteuert konzeptbedingt stärker, verhält sich spurstabiler, bietet seinem Piloten hilfreiche Lastwechselreaktionen als Radiusverkleinerer an. Dennoch: Der A3 Quattro bleibt Handling-Chef, brummt - je nach ESP-Stellung - dem VW Scirocco eine, dem BMW sechs Sekunden Rückstand auf. Zwar keine 20 Minuten wie sein Rallye- Urahn bei der Rallye-EM Portugal 1980, aber immerhin.

Weiterlesen

Quelle: auto-motor-und-sport, 2011-10-03

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2017-07-30

Test 1er gegen A3 und Mini Clubman: Sportliche Diesel im ...Test 1er gegen A3 und Mini Clubman: Sportliche Diesel im Dreikampf
Test 1er gegen A3 und Mini Clubman: Sportliche Diesel im DreikampfGanzen Testbericht lesen
spot-press
4.0 von 5

spot-press, 2017-07-16

Audi e-tron - Stromer im TarnkleidAudi e-tron  - Stromer im Tarnkleid
Stromer im Tarnkleid Audi e-tron Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-06-13

Audi A3 TFSI vs. e-tron im Test: Wann ergibt der e-tron S...Audi A3 TFSI vs. e-tron im Test: Wann ergibt der e-tron Sinn?
Plug-in-Hybride führen zum Sparen einen E-Motor samt Leistungselektronik und Hochvoltspeicher mit. Doch lohnt sich da...Ganzen Testbericht lesen
spot-press
4.0 von 5

spot-press, 2017-05-16

Gebrauchtwagen-Check Audi A3 Cabriolet (Typ 8P) - Solider...Gebrauchtwagen-Check Audi A3 Cabriolet (Typ 8P) - Solider Sommerfli...
Solider Sommerflitzer Gebrauchtwagen-Check Audi A3 Cabriolet (Typ 8P) Ganzen Testbericht lesen
spot-press
4.0 von 5

spot-press, 2017-03-19

ADAC Ecotest - Viele Benziner sind zu schmutzigADAC Ecotest  - Viele Benziner sind zu schmutzig
Viele Benziner sind zu schmutzig ADAC Ecotest Ganzen Testbericht lesen