12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

20. März 2010

Intensiv-Aromen wie Bitterschokolade, Espresso ohne Zucker oder Whiskey erschließen sich meist erst älteren Semestern. Auch ein Coupé wird Teil des späten Genusses - dann, wenn man sich in eine hohe Gehaltsklasse vorgearbeitet hat, bei der Personenbeförderung an das Chauffieren von Enkelkindern und bei Transportaufgaben an Golfschläger-Taschen denkt. Der Mercedes E 350 CGI ist das teuerste Coupé im Test Zur besonderen Versuchung werden Coupés, wenn unter ihrer Fronthaube mindestens sechs Zylinder säuseln und Drehmoment aus wenigstens drei Liter Hubraum wogt. Dann sind die Zweitürer allerdings so teuer, dass sie für den Mittelstand Traumwagen bleiben und nur die Realität der Oberschicht bereichern. Nicht nur optisch, auch preislich sticht Daimlers neues Coupé aus der automobilen Feinkost heraus: Für einen Mercedes E 350 CGI Blue Efficiency (292 PS) berechnet Mercedes mindestens 51.408 Euro. Audi bietet den A5 3.2 FSI (265 PS) mit Multitronic ab 45.350 Euro, BMW das 335i Coupé (306 PS) samt Automatikgetriebe ab 48.250 Euro an. ( Mercedes E 350 CGI im Fahrbericht ) Aus traditionsreicher Vergangenheit weiß Mercedes: Ein Coupé hat seine Passagiere vor allem in Ruhe zu lassen, muss sie unaufdringlich umsorgen, wie ein diskreter Kammerdiener. Nur bei der Optik verlässt Mercedes die Zurückhaltung: Aus dem automobilen Zweireiher wurde ein Sakko mit auffälligem Revers. Es zieht neugierige Blicke an - und zwar von untypisch jungen Verehrern. Die Handy-Generation umlagert ihr neues Foto-Objekt.

Cabrio-Feeling im neuen Mercedes E-Klasse Coupé Doch schon bald nach dem geschmeidigen Losfahren kehrt Ruhe und Ausgeglichenheit ins Mercedes E-Klasse -Coupé ein. Treffsicher entscheidet sich die Wandler-Automatik für die richtige Fahrstufe, lässt den Viersitzer in einer möglichst hohen der sieben Stufen dahinfließen. Der Fahrer kann sich entspannen, muss nicht einmal fürchten, dass er ein Verkehrszeichen übersieht - sobald es eine Änderung beim Tempo gibt, spielt die Schilder-Erkennung (351 Euro) den jeweiligen Wert kurz ins Cockpit ein. Und droht während einer langen Reise Müdigkeit die Konzentration zu unterwandern, soll eine große Kaffeetasse innerhalb des Tachos eine Pause anmahnen (serienmäßig). Was nach Beaufsichtigung klingt, ist in Wirklichkeit eine nette Geste und ein Angebot, da das Mercedes E-Coupé niemals mit aufdringlichem Gepiepse oder Geblinke nervt. Der Effekt des Cocooning, des Rückzugs in die unbeteiligte Privatheit, stellt sich jedoch nicht ein, zumal, wenn man alle vier rahmenlosen Scheiben herunterlässt: Ohne B-Säule fließt fast soviel Landschaft herein wie in ein Cabrio - nahezu ohne Zugluft. Das ist einzigartig in diesem Vergleich. Beim Audi und beim BMW (beide mit B-Säule) sind die hinteren Scheiben fest verankert. ( Audi A5 Cabriolet 3.2 FSI Quattro im Einzeltest ) Überhaupt zeigt die zweitürige E-Klasse eine erstaunlich intensive Verbundenheit zur Straße; das Fahren ist alles andere als entkoppelt - Mercedes hat den Komfort konturiert und das Coupé agiler als die E-Klasse-Limousine abgestimmt. Der Audi A5 sorgt für Irritationen Gleichzeitig sportlich und komfortabel will das Audi-Fahrwerk sein. Anders als bei Mercedes kosten die adaptiven Stoßdämpfer Aufpreis (300 Euro) und lassen sich von Knöpfen in der Mittelkonsole verstellen - genauso wie die Servounterstützung der Lenkung. Der Fahrer kann zwischen den Stellungen Comfort, Automatik und Dynamic wählen oder als vierte Möglichkeit unter dem Knopf Individual sein bevorzugtes Setup speichern - etwa die leichtgängige Lenkung mit der straffen Fahrwerksabstimmung kombinieren. Mit dem Audi A5 setzt man sich also bereits im Stand aktiv auseinander. Beim Fahren über Land muss man sogar eine gewisse Hyperaktivität ertragen. Agil? Anders als bisherige Fronttriebler-A5 mit 17-Zöllern ist dieser mit 18-Zöllern vor allem rastlos. Bodenwellen bringen ihn aus der Ruhe, mit der spitzen und für Antriebseinflüsse empfänglichen Lenkung lässt sich die Linie schwer korrigieren, je nach Dämpferstellung wirkt der Audi flatterhaft oder bockig. Für Irritationen sorgt das stufenlose Audi-Getriebe; es lässt den V6 zunächst verzögert ansprechen und hält ihn dann trotz Beschleunigung auf konstanter Drehzahl. Positiv an der Multitronic ist die weite Spreizung der Übersetzung sowie das sehr niedrige Drehzahlniveau beim Cruisen. Den Verbrauch des stärkeren Blue Efficiency-Mercedes unterbietet der Audi dennoch nicht.

Der BMW 335i ist eine Alternative zum BMW M3 Wie anspringende Leidenschaft auszusehen hat, zeigt der im Test verbrauchsintensivste BMW. Wer sich erst einmal an die schwergängige Lenkung gewöhnt hat, schätzt das präzise Landstraßen-Werkzeug. Angesichts des irren Schubs sowie der Klang-Lava seines Reihensechszylinders mit zweifacher Turbo-Eruption relativiert sich der Verbrauch, und mancher Kunde fragt sich: Warum soll ich eigentlich auf den kaum schnelleren BMW M3 sparen? Das 3er-Coupé lebt Sportlichkeit fast schon als Fetisch aus. BMW setzte den 335i zum Test auf 19-Zoll-Optionsräder - in Verbindung mit dem Sportfahrwerk (Serie) bleibt nur herb-charmanter Reisekomfort, zumal es keine adaptiven Dämpfer im Angebot gibt. Aus Gründen der Gleichheit durften auch Audi (18 Zoll) und Mercedes (17 Zoll-Mischbereifung) ihre Reifen frei wählen. Bei den Fahrdynamiktests, vor allem dem schnellen Ausweichen, geht die Wertung an BMW: Der 3er wedelt seinen Gegnern davon. Dass er im Grenzbereich mit dem Heck drängt, bevor ihn ESP auf Linie zwingt, dürften Markenjünger als Kernkompetenz eines Hecktrieblers bejubeln. Den gleichen schienenartigen Charakter wie der E 350 CGI, der selbst bei Nässe eisern Spur hält, bietet der 335i aber ebenso wenig wie der A5. Ein Gefühl der Sicherheit vermittelt der Mercedes schon beim vertiefenden Studium der Ausstattungsliste. Kein anderer bietet so viele Extras, die einen Unfall entweder verhindern helfen oder die Folgen mildern. Gleiches gilt für die Lichttechnik. Zwar kostet Xenon anders als bei Audi und BMW Aufpreis, doch wer den Geldbeutel weit öffnet, erhält neben dem Fernlicht-Assistenten auch eine je nach Einsatzort variable Lichtverteilung. Dass das Portemonnaie beim Gesamtpreis sogar sperrangelweit aufklaffen muss, liegt ebenfalls in der Mercedes-Tradition.

Das Mercedes E 350 CGI Coupé siegt im Vergleichstest Am Endergebnis im Vergleichstest ändert das nichts: Das neue Mercedes-Coupé hat fleißig Punkte gehamstert, die Kapitel Karosserie, Sicherheit sowie Fahrkomfort für sich entschieden und ist beim Antrieb ebenso wie bei den Fahreigenschaften in Schlagdistanz zum zweitplatzierten BMW. In Sachen Umwelt lässt der Mercedes dem Schlusslicht Audi um einen Punkt den Vortritt, zehn sind es bei den Kosten. Doch dass diese nicht den Ausschlag geben, ist nach einem arbeitsamen Leben häufig ein weiteres Privileg des Alters.

Weiterlesen

Quelle: auto-motor-und-sport, 2010-03-20

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-08-24

Audi A5 2.0 TDI vs. BMW 420d: Welches ist das bessere Rei...Audi A5 2.0 TDI vs. BMW 420d: Welches ist das bessere Reisecoúpé?
Audi A5 2.0 TDI vs. BMW 420d: Welches ist das bessere Reisecoúpé?Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-07-15

Kombis im Vergleichstest: Günstiger Passat trifft teure K...Kombis im Vergleichstest: Günstiger Passat trifft teure Konkurrenz
Kombis im Vergleichstest: Günstiger Passat trifft teure KonkurrenzGanzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-07-08

BMW 530, Mercedes E, Volvo V90: Oberklasse-Kombis im TestBMW 530, Mercedes E, Volvo V90: Oberklasse-Kombis im Test
Der neue BMW 530d Touring im Test gegen Mercedes E 350d T-Modell und Volvo V90 D5 AWD. Schlägt der neue BMW-Kombi mit...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-07-01

BMW 318i vs. Mercedes C 160: Genug Motor zum Leben?BMW 318i vs. Mercedes C 160: Genug Motor zum Leben?
Ganz unten im PS-Kosmos von Mercedes C-Klasse und BMW 3er finden sich der C 160 T und der 318i Touring – Letzterer so...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2017-05-22

Mercedes E 200 gegen E 220 d: Der Diesel ist entspannterMercedes E 200 gegen E 220 d: Der Diesel ist entspannter
In Durchzug und Sparsamkeit haben moderne Turbobenziner fast zum Diesel aufgeschlossen. Lohnt es sich also noch, den ...Ganzen Testbericht lesen