Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Suzuki Modelle
  4. Alle Baureihen Suzuki Swift
  5. Alle Motoren Suzuki Swift
  6. 1.0 SHVS Hybrid (111 PS)

Suzuki Swift 1.0 SHVS Hybrid 111 PS (seit 2017)

Suzuki Swift 1.0 SHVS Hybrid 111 PS (seit 2017)
26 Bilder

Suzuki Swift 1.0 SHVS Hybrid (111 PS) Preis:

Gebraucht ab durchschnittlich: 11.039,40 €
Varianten
  • Leistung
    82 kW/111 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/5 Gänge
  • 0-100 km/h
    10,6 s
  • Neupreis ab
    19.520 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    4,3 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    B

Technische Daten Suzuki Swift 1.0 SHVS Hybrid (111 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseKleinwagen
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckFließheck
Bauzeitraumab 2017
HSN/TSN7102/AEO
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum998 ccm
Leistung (kW/PS)82 kW/111 PS
Zylinder3
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h10,6 s
Höchstgeschwindigkeit195 km/h
Anhängelast gebremst1.000 kg
Anhängelast ungebremst400 kg
Maße und Stauraum
Länge3.840 mm
Breite1.735 mm
Höhe1.480 mm
Kofferraumvolumen265 – 947 Liter
Radstand2.450 mm
Reifengröße185/55 R16 H
Leergewicht950 kg
Maximalgewicht1.380 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum998 ccm
Leistung (kW/PS)82 kW/111 PS
Zylinder3
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h10,6 s
Höchstgeschwindigkeit195 km/h
Anhängelast gebremst1.000 kg
Anhängelast ungebremst400 kg

Umwelt und Verbrauch Suzuki Swift 1.0 SHVS Hybrid (111 PS)

KraftstoffartBenzin/Elektro
Tankinhalt37 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben4,3 l/100 km (kombiniert)
4,8 l/100 km (innerorts)
4,0 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben98 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU6
EnergieeffizienzklasseB
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 b

Kosten und Zuverlässigkeit Suzuki Swift 1.0 SHVS Hybrid (111 PS)

Neupreis ab19.520 €
Fixkosten pro Monat130,10 €
Werkstattkosten pro Monat62,20 €
Betriebskosten pro Monat95,60 €
First stepVerkaufe Dein Auto in 3 Schritten - schnell. bequem. kostenlos.Auto verkaufen

Alle Erfahrungen
Suzuki Swift 1.0 SHVS Hybrid (111 PS)

3,3/5

Erfahrungsbericht Suzuki Swift 1.0 SHVS Hybrid (111 PS) von hayabusa.ch@gmail.com, Februar 2019

5,0/5

Ich habe das Auto als Neuwagen gekauft und habe mittlerweile 8000 Km damit zurückgelegt und bin davon voll begeistert! Die Kritik bezüglich der Start-Stopp-Automatik kann ich nicht nachvollziehen, diese funktioniert immer wenn man sie zu bedienen weiss! Sobald das Auto Betriebstemperatur erreicht hat ist sie aktiv und schaltet den Motor aus wenn man den Gang herausgenommen, die Kupplung vollständig losgelassen und dazu auf der Bremse steht! Sobald an der Ampel das Rotlicht wechselt und man die Kupplung tritt um den Gang einzulegen, springt der Motor durch den Startergenerator getrieben unverzüglich wieder an! Das System finde ich Klasse, weil man dadurch mit der Kupplung selbst definieren kann ob nun der Motor abstellen soll oder nicht und wann er wieder starten soll! Nicht funktionieren tut sie nur während der Aufwärmphase des Motors bis zur Betriebstemperatur (ca. 6 Minuten) oder wenn die Klimaanlage kühlen muss oder wenn der Fahrer das System nicht zu bedienen weiss!
Das Fahrverhalten mit der ursprünglichen Continental-Bereifung war etwas polterig und hatte sich jetzt mit den Ganzjahresreifen von Pirelli massiv in Richtung Komfort verbessert, so dass ich jetzt auch diesbezüglich begeistert bin. Das Fahrwerk ist ausreichend sportlich straff, gutmütig und trotzdem nicht unbequem, doch scheinen bei dem leichten Auto die Reifen bezüglich Komfort einen entscheidenden Einfluss zu haben und sind zu harte Reifen aus meiner Sicht hier nicht zu empfehlen, daher unbedingt beim Reifenkauf den Abrollkomfort berücksichtigen.
Der Benzinverbrauch ist beim mir im Sommer im Nahverkehr meist um die 5,2-Liter und im Winter um 5,6 Liter und wenn ich mir extrem Mühe gebe, waren schon mehrmals im Sommer Werte um die 4,7-Liter möglich. Das Auto ist spritzig und mach vor allem wegen seinem Leitgewicht am Berg riesig Spass, da kann man locker einer doppelt so schweren 200-PS Limousine folgen! Schön ist auch der Durchzug ab Stand wegen der Elektrounterstützung, doch hat das Leichtgewicht auch seine Nachteile, das Auto ist deutlich Empfindlicher auf Seitenwind als schwere Autos und auch bei hohen Geschwindigkeiten weniger Spurstabil, doch habe ich den Swift als Zweitwagen für den Stadt- und Nahverkehr gekauft, wo er seinen Zweck bestens erfüllt und wo mir die geringen Abmessungen oft das Parken ermöglichen, wenn ich mit dem SUV längst nicht mehr parken könnte. Der Innenraum ist erstaunlich geräumig, ich habe mit meinen 190 cm problemlos Platz und sogar die Rückbank lässt grosse Leute bequem Sitzen.

Erfahrungsbericht Suzuki Swift 1.0 SHVS Hybrid (111 PS) von Anonymous, Mai 2018

2,0/5

Ich habe diesen Wagen (1.0 Boosterjet mit SVHS Technik) im September 2017 gekauft und hat nun gut 10'000km runter. Früher habe ich den Vorgänger Swift Sport BJ. 2010 gefahren, und war mit dem Auto sehr zufrieden.
Das neue Modell ist fahrtechnisch und vom Innenraum her erwachsen geworden, die Innengeräusche haben deutlich abgenommen, der Wagen ist komfortabler. Ich fahre das Auto unter widrigen Verhältnissen (Schweiz) es geht sehr viel rauf und runter auf sehr kurvenreichen Strassen. Wenn der Wagen verbrauchsarm gefahren wird, liegen 3.9 bis 4.7 liter drin, bei häufiger Autobahnbenutzung steigt der Verbrauch auf 5.5 l/100km. Soweit wäre ich mit dem Auto zufrieden, doch der Wagen hat für ein Auto BJ. 2017 einige Macken, die heute so nicht mehr vorkommen dürften.

Die Start Stopp Automatik hat nun innerhalb 10'000km drei mal funktioniert, also ist die für mich so gut wie nicht vorhanden. Hier ist bei Suzuki das Konzept einfach falsch, da wird eine Funktion angepriesen die zu 99% nicht funktioniert. Auch lassen sich Einstellungen am Bordcomputer nur bei laufendem Motor bewerkstelligen. Stellen Sie sich mal vor, da wird ein umweltfreundliches Auto angepriesen als Soft Hybrid, bei der die Start Stop Automatik nicht funktioniert und bei dem der Motor laufen muss um Einstellungen am Bordcomputer zu ändern! das ist geradezu lächerlich! Die Aussage vom Schweizer Importeur war dazu dass bei kalten Temperaturen die Start Stopp Automatik eh nicht funktionieren würde. Nun haben wir 26°C und es funktioniert immer noch nicht.
Die adaptive Abstands und Notbremsanlage per Radar kommt warnt viel zu früh, sogar wenn weit und breit kein vorausfahrendes Fahrzeug ist. Zwei mal Stürzt das System ab und gibt eine generelle Warnung ab. Hier kommt es bei einem mal gar zu einer Bremsung aus dem nichts. Zum Glück hatte ich kein Fahrzeug hinter mir, sonst hätte es geknallt. Auch mit den Differenzdrucksensoren gibt es Probleme, so lassen sich diese nicht resetten, sogar wenn der Reifendruck stimmt geben diese einen Alarm ab. beim Wechsel auf die Sommerreifen, lassen sich die Sensoren der neuen Felgen nicht sofort erkennen, so dass erstmals mit einer nervigen Meldung 7km gefahren werden muss bis das Fahrzeug endlich den Sensor erkennt. Auch die Bedienung des Entertainment System haben Leute konzipiert die wahrscheinlich im Leben nie Auto gefahren sind oder keine Musik im Auto hören. Es lassen sich vom Lenkrad einfachste Sachen wie Titelsprung oder Albumssprung nicht realisieren. Die Bedienung am Touchscreen ist lahm und reagiert erst nach einen Gedenkminute. Das Handy lässt sich vom Lenkrad her nicht abnehmen, das bei einem Fahrzeug mit eingebauter Freisprechanlage.

Das schlimmste empfinde ich aber als Kunde die Haltung vom Importeur der hier keinen Handlungsbedarf sieht und dem Kunden billigst abspeist mit Sprüche wie: "Meine Mutter fährt den Wagen auch und hatte nicht die Probleme die Sie beschreiben" oder "Ein Systemabsturz ist ja gar nicht möglich" oder "Im Fehler-log ist nichts ersichtlich oh, ah der hat sich ja beim Systemabsturz gelöscht, ja so ein Pech auch, da können wir nichts machen, denn wo kein Fehler geloggt ist ist auch keiner vorhanden". Hier hat der Service total versagt und ist in der Schweiz nicht vorhanden. Wie sieht dies in Deutschland denn aus?

Ich weine was die Zuverlässigkeit angeht meinem alten Swift nach, der hatte diese Kinderkrankheiten nicht. Einige Sachen können meiner Ansicht nach nicht mehr als Kinderkrankheiten runtergespielt werden, denn die sind gefährlich und (Plötzliches abbremsen des Wagens ohne jeglicher Grund). Die Werkstatt konnte hier keinen Fehler finden.

Nun ist auch eine Rückrufaktion eingetrudelt, es geht um ein Update des Motorsteuergerät bei SHVS Fahrzeugen. Der erste Satz im Brief lautet tatsächlich:

Die Sicherheit unserer Kunden genießt bei Suzuki höchste Priorität! In diesem Zusammenhang teilen wir Ihnen mit dass Ihr Fahrzeug von der Rückrufaktion Motorsteuergerät Update SHVS Fahrzeug betroffen ist.
Damit schließen wir jegliches Risiko aus, dass aufgrund einer ungeeigneter Software des Motorsteuergeräts dass Start Stop System nicht mehr Funktioniert und sich die Bleibatterie entlädt. Im ungünstigsten Fall könnte der Motor während der Fahrt abstellen und sich nicht mehr starten lassen.

Na ja ich dachte laut Importeur wäre ja sowas gar nicht möglich, und jetzt gibt es doch Probleme? Ich muss gestehen, ich bin schon recht erbost, wie Suzuki seine Neuwagen Kunden behandelt, sehr arrogant und selbstzufrieden.

Ich hoffe dass wenigstens die relevanten Fehler vom Fahrzeug behoben werden. Mit den Konzeptfehlern der Designer muss man sich nun mal abfinden.

Ich würde aus heutiger Sicht kein Suzuki Produkt mehr kaufen, nicht mal wegen der Technik, sondern einfach wegen dem fehlenden Service und der Arroganz vom Schweizer Importeur.

Wie sieht dies in Deutschland aus? ist der Service dort besser? hattet Ihr auch ähnliche Probleme mit dem Soft Hybrid?

Liebe Grüsse aus der Schweiz

Sascha

Erfahrungsbericht Suzuki Swift 1.0 SHVS Hybrid (111 PS) von Anonymous, Februar 2018

1,0/5

Ich habe dieses Auto seit September 2017. Ich bin mittlerweile sehr Enttäuscht. Das Xenon Licht bringt nicht im Vergleich zu gutem H7. Deswegen brauch das Auto auch keine Scheinwerfer Waschanlage. Wer kennt vielleicht auch die Lüge vom Verkäufer mit der anderen Farbtemperatur?... So zu den Fakten. Vom Bordcomputer heute die Anzeige Ölwechsel fällig. Nur das ich bei 1000km schon sicherheitshalber einen machen ließ und heute erst 13208km auf dem Tacho habe.
Zum Sprit Verbrauch. Ich wohne auf dem Land. Je nach Wetterlage (Fahrweise egal) laut Bordcomputer zwischen 6,4 -7,2 l/100km.
Wie gesagt laut Bordcomputer. Wenn man die gefahren Kilometer mit dem nach getankten vergleicht, kommt da meistens noch ein höherer Verbrauch zum Vorschein.
Das mit dem Ausfall aller Sicherheitssysteme ab 2 Grad plus oder niedriger kann ich nur bestätigen. Die Wanmeldung läßt sich nicht abschalten und nervt. Fehler im Navigationssystem z.B. Verlust des GPS Signals auch bei klarem Himmel. Ton fehlt usw.. Dazu kommt noch das nervende Aufblitzen des großen Displays wenn es dunkel ist. Der Grund ist laut Suzuki bekannt aber nicht die Ursache.
Mit den 16 Zoll Felgen ist das Fahrwerk überfordert. Da die Reifenhöhe niedriger ist und die Eigenfederung des Reifens zu niedrig.
Das Getriebe ist extrem hakelig.
Es ist schon interessant das der Verkauf zu dem jetzigen Zeitpunkt einen niedrigeren Erlös bringen würde, als die Preise die für einen Swift Sport des Vorgängermodells der 3 Jahre alt ist und die entsprechenden km gelaufen ist, im Moment verlangt werden.
Das der Motor über 100PS hat, vermittelt das Auto auch nicht. Viel zu träge ab dem 3. Gang.
Wenn ich jetzt noch die extrem teure Versicherung nehme. Vom Unterhalt ist ein SEAT Ibiza Cupra billiger. Das sollte man sich mal durch den Kopf gehen lassen. Soviel teurer dann auch nicht mehr.
Ich warte mal ab wie lange es dauert bis ich in der Werkstatt erzählt bekomme das die Stabilisatoren kaputt sind. Wie gesagt... Landstraßen Fahrer. Das (klopfende bzw. schlagende) Geräusch von vorne kann ich auch bestätigen. Ich schätze das liegt an der Qualität der Gummis vom Fahrwerk. Wenn die 15 Zoll Winterreifen gefahren werden ist es nicht so schlimm.
Zur Windschutzscheibe. Ich fahre schon seit Jahren die gleiche Strecke zur Arbeit und kenne auf der Strecke das Problem mit Steinschlag. Aber keine Scheibe meiner anderen Autos hat nach paar Monaten schon so viele Macken gehabt. Qualität ist was anderes.
Fazit: Ich würde den Swift nicht nochmal kaufen. Zu teuer für das was er bietet. Für einen Hybrid sogar ein reiner Sprit Fresser.

Erfahrungsbericht Suzuki Swift 1.0 SHVS Hybrid (111 PS) von Anonymous, Januar 2018

5,0/5

Fahrzeug überzeugt in der Comfort+ Ausstattung und als Mild-Hybrid auf ganzer Linie. Das Interieur mit gutem Platzangebot ist sehr angenehm. Der Swift ist mit seinen 111PS und ~ 960kg sehr spritzig und macht richtig Spass. Der Verbrauch liegt bei etwa 5 Liter und ist somit für dieses Fahrzeug sehr gut. Insgesamt für mich ein super Zweitfahrzeug, oder auch als primärer Cityflitzer absolut empfehlenswert. Mein Erstfahrzeug ist eine V-Klasse 250 Bluetec mit der ich nicht immer in der Stadt rumeiern möchte.

Alternativen

Suzuki Swift 1.0 SHVS Hybrid 111 PS (seit 2017)