Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Seat Modelle
  4. Alle Baureihen Seat Marbella
  5. Alle Motoren Seat Marbella
  6. 0.9 SP (40 PS)

Seat Marbella 0.9 SP 40 PS (1985–1998)

 

Seat Marbella 0.9 SP 40 PS (1985–1998)
6 Bilder

Alle Erfahrungen
Seat Marbella 0.9 SP (40 PS)

3,4/5

Erfahrungsbericht Seat Marbella 0.9 SP (40 PS) von langner.matthias, Februar 2017

3,0/5

Der Wagren ist als Fahranfängerauto geeignet. Die Leistung ist nicht berauschend, aber für Stad, und kleine Strecken auf der Autobahn vollkommen ausreichend.

In meinem Modell war kein Radio vorhanden, so dass dies nachzurüsten ist. Kann einfach vorne in der recht einfachen Ablage vertaut werden.

Es gibt eine tolle Rückbank auf der man prima mit 3 Leuten Platz findet.

Wenn man neue Autos gewohnt ist, braucht man ggf. etwas Zeit um sich an die Schaltung zu gewöhnen . Der sehr lange Hebel zum Schalten ist halt nicht für jeden etwas, der vorher mal BMW oder so gefahren ist.

Der Spritverbrauch ist für einen Kleinwagen in keinem Fall zeitgemäß.

Sicherheitsfeatures, wie Airbags oder ABS gibt es einfach nicht. Die Klima heißt hier Frischluftzufuhr, und kann ganz sportlich per Kurbel reguliert werden.

Alles in allem ein Wagen der OK ist, aber heutzutage nicht mehr weiterempfohlen werden kann

Erfahrungsbericht Seat Marbella 0.9 SP (40 PS) von Anonymous, September 2016

4,0/5

ich fahre seid über 10 jahre einen marbella,ich weiß nicht was es da zu jammern gibt,
4,5ltr auf 100km ,was bei fehlender rückbank in die kiste reingeht würde manch anderer wagen 2mal fahren. was reparaturen anbelangt besser geht es doch gar nicht schlicht und einfach bischen überlegen und man kann teils kleine reparaturen unterwegs erledigen.was co2 anbelangt 0,75 gr. man sollte mal original tüv daten für steuern verwenden und keine vermurksten theorien!!228 euro das ist schlicht eine frechheit!
schade um jeden der da aufgiebt,minni ist kult ,trabbi ist kult also macht was daraus!

Erfahrungsbericht Seat Marbella 0.9 SP (40 PS) von Anonymous, Januar 2016

2,3/5

Diesen SEAT vor ich als Leihwagen auf Teneriffa für zwei Wochen. Dieser Kleinwagen hat keine gute Verarbeitung, alles ist sehr dünnwandig, der Innenraum ist äußerst spartanisch und es gibt keine großen Extras. Der Wagen reicht um von A nach B zu kommen, dies jedoch nicht besonders schnell mit nur 40 PS und mit einer Höchstgeschwindigkeit von 135 Stundenkilometern.
Für deutsche Straßen ist dieser Wagen ungeeignet. Der Verbrauch mit 8-10 l ist deutlich zu hoch. Von der Beschleunigung ganz zu schweigen, 20 Sekunden auf Tempo 100 ist viel zu lange. Dies ist wirklich gefährlich beim überholen. Der spartanische Innenraum hat vier Sitzplätze auf den man nicht bequem sitzt. Sicherheits Zubehör wie Airbags fehlen. Gebraucht ist dieses Auto für 500 € zu bekommen.
Der Unterhalt liegt bei 150-200 € je Monat. Ich würde dieses Auto nicht kaufen, außer man möchte einen Zweck-Objekt um von A nach B zu kommen.

Erfahrungsbericht Seat Marbella 0.9 SP (40 PS) von DerMaxxx, Dezember 2009

4,1/5

Ich habe 6 Jahre einen Marbella gehabt. Diesen Wagen kaufte ich für 500.- Euro mit 17.000 gelaufenen Kilometern als 8 Jahre alten Gebrauchten. 5 Jahre später habe ich den Wagen mit 100.000 km verschrottet, da die Summe der Reparaturen den Restwert überschritten. So preiswert bin ich danach nie wieder gefahren.

Der Wagen hatte 34 PS und war damit zufriedenstellend motorisiert. 120 km/h auf der Autobahn waren eine gute Mitschwimmgeschwindigkeit und auch der Verbrauch hielt sich in Grenzen. Übrigens mit Normalbenzin: Obwohl Super angegeben war, teilte mir Seat mit, daß man den Wagen durchaus mit Normal bleifrei betreiben kann. Die Verabeitung: Bestens! Als der 14jährige Marbella auf dem Schrottplatz stand, bauten sich Bastler unter anderem die beiden Türen ab, weil sie noch rostfrei waren (vermutlich, um sie im Panda einzusetzen?). Auch der Unterboden war 100% rostfrei, das hatte mir der TÜV ja gerade bescheinigt.
Heute ärgere ich mich, daß ich den Wagen nicht gerettet habe, mit 500,- Euro wäre ich dabei gewesen.

Ein charmanteres Auto (durch die Hochbeinigkeit auch im gewissen Grad geländegängig) habe ich nie wieder gefahren.
Ich bin übrigens 1,83 Meter groß und nie irgendwo angestoßen, meine Schienbeine sind auch nicht ständig wund gewesen, weil sie irgendwo im Wagen gerieben haben. Einer meiner Vorbewerter hat da wohl sehr unkonventionelle Sitzpositionen gehabt.

Fazit: Dieser Wagen ist natürlich nichts für Leute mit Minderwertigkeitskomplexen, man muß so ein Wägelchen schon zu schätzen wissen. Der günstige Verbrauch, die gute Verarbeitung und das gute Platzangebot (bei ausgebauter Sitzbank hat man einen Kombi, mit dem ich u.a. mal 40 Kartons Fliesen transportiert habe) und der Charme des Wagens machen ihn zu einem Tip.

Die Steuer war allerdings mit über 200,- Euro Wahnsinn! Kein Kat bedeutet ja nach linksgrüner Logik, daß es sich um einen Umweltverpester handelt und als solcher Kleinstwagenfahrer mit wenig Geld muß man härtestens bestraft werden! Ich will nur mal wissen, wer dieses Pack immer wieder wählt..

Ich würde ihn wieder kaufen, ein toller Wagen, der viel bietet für kleines Geld. Die spanische Antwort auf die Ente von Citroen!

Erfahrungsbericht Seat Marbella 0.9 SP (40 PS) von Anonymous, Februar 2009

4,6/5

also ich habe meinen seat bj 91 39 ps
über 8 jahre gefahren.an reperatur kamen wie üblich mal bremsbelege,auspuff,ne neue batterie weil die andre schon alt war ,ne neue benzinpumpe und nen zündfinger. aber das hat sich trotz der ganzen jahre gelohnt denn er hat mich nie im stich gelassen.morgen kaufe ich mir einen anderen seat marbella einen mit bj 97 mit kat und so .also für mich und meine beiden kinder und den hund reicht dieser wagen völlig aus.auch wenn man nicht alles überholen kann,wir kommen überall hin und an. ich finde den wagen toll.
*heul* mein *alten* bringe ich montag zum schrotthändler da bekomme ich noch 40 euro.....ich danke dir liebes auto hast uns immer überall hingebracht.

Erfahrungsbericht Seat Marbella 0.9 SP (40 PS) von grafzahl, Januar 2009

4,0/5

Da das hier noch keiner gemacht hat, wollte ich Mal einen Erfahrungsbericht über die erste Marbellaserie schreiben.
Ich fahre solch` ein Fahrzeug nun schon seit 3 Jahren, weswegen ich euch ein bisschen Hintergrundwissen geben kann.
Mein Fahrzeug ist ein Seat Marbella Black, mit 843ccm Hubraum und nicht ganz 40 PS.

Dann gleich mal vorweg: Wer Fahranfänger ist oder nicht selber schrauben kann oder will, sollte grundsätzlich seine Finger von der ersten Serie lassen!

Technik:

Beim ersten Modell mit der 843er Maschine haben wir es mit absoluter Oldtimertechnik zu tun, weshalb ich schon erwähnte, dass dieses Auto nichts für Nicht-Hobbyschrauber ist. Der Motor verlangt nach Superbenzin, aber dafür kann man noch verbleites(!) Benzin tanken.
Wir haben bei diesem Fahrzeug 8 Ventile, die regelmäßig eingestellt werden wollen und eine verschleißfreudige Kontaktzündung die oft nach Aufmerksamkeit verlangt. Übrigens: Der Grund, warum viele Marbellas nicht vernünftig laufen, ist eine falsch eingestellte/verschlissene Zündung (komplette Zündverteiler gibt es nicht mehr neu).
Dann muss je nach Temperatur der Luftfilterkastendeckel abgenommen und um 180° gedreht wieder angebaut werden, weil dieser Motor keine Steuergeräte besitzt und deshalb nicht selbstständig Warmluft zuführen kann. Das ist der Grund, warum viele im Winter Probleme mit Ihrer Bella haben (Vergaservereisung etc.).
Dann kommen wir gleich zur Gemischaufbereitung: Der Weber-Vergaser ist sehr zuverlässig, es gibt aber nur noch auf Schrottplätzen Ersatzteile. Übrigens: wenn jemand den Luftfilterkasten zu fest angeschraubt hat, frisst sich das Gewinde am Vergaser raus, weswegen der Luftfilterkasten hängt. Wie gesagt, neue Vergaserteile gibt es nicht mehr!
Dann wurden viele Bellas gern "getreten" weswegen meistens die Kopfdichtung kaputt ist (ja, der 843er schafft, wenn er gut gewartet ist, kurzzeitig 150 Km/H auf der Bahn). Das erkennt man an viel gelblichen Schleim im Öleinfüllstutzen und und daran, das die Heizung unter wenig Motorbelastung ausfällt. By the way: Der Motor hat noch einen Choke, der im kalten Zustand zum Starten betätigt werden muss! Deswegen kann man sich nicht auf weißen Qualm verlassen, um feststellen zu wollen, ob die Kopfdichtung kaputt ist. Wer mehr wissen möchte, kann sich noch einige Sachen in speziellen Marbella/Seatforen erfragen.

Karosserie:

Über das Design wollen wir uns hier Mal nicht streiten. Das ist sowieso alles Geschmackssache und ich glaube die Schwachstellen sind eher die Sachen, die man wissen sollte. Übrigens finde ich das Styling des Marbella sehr gelungen und schöner als das des Panda!

Ob man es glaubt oder nicht, aber bei den ältesten Marbellas rostet die Karosserie am geringsten. Aber natürlich machen sie und ihre Anbauteile das. Am gefährdetsten sind die sogenannten "Dreiecke". Das ist die Klebeverbindung zwischen Kotflügel und A-Säule. Der Kleber wird über die Jahre rissig, und der Wagen fängt dort an, kräftig zu "blühen". Das kann man aber noch sehr gut erkennen. Viel wichtiger sind die Stoßstangenhalter. Bei den meisten alten Bellas sind die Halterungen besonders vorn nur noch so stabil wie Lehm, wegen des Gammels. Ansonsten rostet der Tank gerne noch durch. Das erkennt man leicht daran, das der Wagen stark nach Sprit stinkt. Bei wenig gepflegten Wagen rosten die Türunterkanten und die Schweller gern. Das gilt wie gesagt nur für die erste Serie! Beim SPI wurde stark an der Karosserie gespart, weswegen diese Fahrzeuge oft verrosteter sind, als ihre 10 Jahre älteren Artgenossen. Weiteres kann man sich in Foren erfragen.

Sicherheit:

Das dieses Fahrzeug nicht gerade das Sicherste ist, muss ich glaube ich nicht groß sagen. Aber was will man schon von einem 20 Jahre alten Billig-Kleinwagen erwarten? Außer Sicherheitsgurten, ist eigentlich nichts weiter an Sicherheitskomponenten vorhanden. Man hat wenigsten vorne eine Knautschzone, in der Größe wie beim Polo I und II. Der Plastikrammschutz an der Seite hält höchstwahrscheinlich nur Fußgänger ab und die Knautschzone ist hinten auch sehr dürftig.

Fahrleistung:

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt, je nach Einstellungs/Pflegezustand der Maschine 150 bis 160 Km/H, dies aber nur kurz (Kopfdichtung!). Der Motor hat keinen Drehzahlbegrenzer, weswegen man ihn im Stand hochjagen könnte. Empfohlene Höchstgeschwindigkeit: 120 bis 130 Km/H. Deshalb sollte man die Schaltvorgaben auf dem Tacho (kleine orangene Kreise) unbedingt beachten (Kreis=maximale Drehzahl vor Motorschaden).
Der Wagen neigt eher zum Unter, als zum Übersteuern. Die Lenkung ist sehr direkt und insgesamt kann man sagen, das das Fahrzeug sehr ehrlich ist. Will heißen: man bekommt sofort mit, wenn der Wagen ausbrechen will usw. Der Wagen schafft den Sprint von 0 auf 100 in ca. 20 Sekunden.
Was man noch unbedingt erwähnen sollte: Das 4 Gang Getriebe ist sehr Haltbar, mit dem muss man aber erst umgehen können. Es befinden sich keine Gangangaben auf dem Schaltknauf. Die 4 Vorwärtsgänge sind für Laien sehr schwer zu treffen und müssen mit Gefühl eingelegt werden. Der Rückwärtsgang ist zualledem noch unsynchronisiert! Deswegen ist der Wagen nichts für Fahranfänger!
Die Bremsen packen, insofern sie in Ordnung sind hervorragend, dafür das man keinen Bremskraftverstärker an Bord hat. Bei guten Bremsen sollte bei etwas mehr als dem halben Bremspedalweg eine Vollbremsung mit blockierenden (da kein ABS) Rädern zustande kommen.

Ausstattung:

Die Ausstattung besteht aus 2 Campingstühlen vorn, und einer Hängematte als Rücksitzbank, die alle gern durchgesessen sind. Ein Radio gab es nicht Serienmäßig, und die Nachrüstanlagen sehen immer etwas improvisiert aus, bzw. sind dies auch. Man hat noch 2 Schlüssel. Einen für den Tankdeckel und das Zündschloß und einen für die Türen. Teppich gab es nur in der "Luxus" GLX/CLX-Version. Die anderen Modellreihen müssen sich mit Lenoleum begnügen. Das Fahrzeug hat Standardmäßig keine Kippschalterbeleuchtung und ein Handschuhfach, das einer Regenrinne gleicht. Das Standardlenkrad ist sehr hart und bleibt im Winter immer kalt. Nur das Lenkrad der Luxusversionen ist immer angenehm anzufassen (Billiglenkrad: nur das Seatemblem auf dem Hupknopf, Luxuslenkrad: Seat voll ausgeschrieben auf dem Hupknopf). Die Heckscheibenheizung ist zum Glück Standard, nicht wie die Heck Wisch-Waschanlage, die wieder nur der Luxusvariante vorbehalten blieb. Vorn hat man einen Einarmwischer, der die Sichtfläche gut freihält. Die Heizung heizt, sofern die Kopfdichtung heile, der Heizungkasten nicht verstopft und der Kühlkreislauf richtig entlüftet ist, hervorragend. kurz nach dem Start des kalten Motors kommt schon heiße Luft. Mehr Ausstattung hat der Wagen eigentlich auch nicht. Btw.: Wer einen richtigen Luxusmarbella sehen will, sollte im Internet nach dem Seat Marbella "Playa" suchen (der nie in Deutschland verkauft wurde).

Alltagstauglichkeit:

Wenn die Wartungsintervalle eingehalten werden, kann man mit diesem Fahrzeug bedenkenlos weite Strecken zurücklegen. Bei korrekter Bedienung und guter Technik springt der Wagen auch im Winter auf Schlag an. Der Kofferraum wird für die Kleinstwagenklasse Gigantisch, wenn man die Rücksitzhängematte aushängt. Also kann man durchaus auch den Großeinkauf einer größeren Familie befördern. Da die Heizung gut ist, ist ein Winterbetrieb auch unproblematisch. Insgesamt lässt sich sagen, das ein guter Marbella der ersten Serie, ein hervorragender Weggefährte des Alltags ist, es sei denn, man wohnt in einer Umweltzone, weil das Fahrzeug keinen Kat besitzt.

Kosten:

Die Kfz-steuer für dieses Fahrzeug ist, da es keinen Kat besitzt (nur erste Serie) extrem happig (knapp 220€). Dafür ist die Versicherung etwas günstiger (ca.35€/Monat) und der Wagen hat einen Verbrauch von ca. 4 bis 5 Litern auf Hundert Kilometern, wenn alles richtig eingestellt ist.

Fazit:

Für Hobbyschrauber, die einen alltagstauglichen Youngtimer suchen, der nicht allzuviel kostet, ist die erste Serie auch erste Wahl. Die Karosse rostet nicht allzustark und der Wagen besitzt die sogenannte "Bauerntechnik", d.H. man kann mit Ahnung viel und sehr günstig selber machen. Für Fahranfänger und welche, die nicht gern Schrauben, lässt sich nur sagen: "Finger weg!".
Man bekommt bei Marbellas das, wofür man zahlt. Man kann sich denken, wie gut in Schuss ein Marbella ist, der mit 4 neuen Reifen 200€ kostet ;-P. Übrigens sollte man zur Zeit nicht mehr als 800 bis 1000€ für einen Marbella ausgeben. Und 1000€ nur dann, wenn es ein absolutes Topexemplar mit 2 Jahren TÜV und ASU ist, welches überhaupt keine Mängel besitzt! Alles über 1000€ ist zur Zeit abzocke!

P.S.: Genaueres kann sich in den vielen spezialisierten Foren für dieses Fahrzeug erfragt werden.

Erfahrungsbericht Seat Marbella 0.9 SP (40 PS) von Lanos23, Dezember 2008

3,0/5

Als ich 1999 den Führerschein gemacht hatte,wollte ich natürlich auch schnell mobil sein.Also machten wir und mit meinem Vater auf den Weg etwas günstiges und sparsames zu finden.Wir blieben dann bei einem Marbella hängen,der von einer Frau als Zweitwagen gefahren worden war und erst 45000Km auf der Uhr hatte.Es schien ein gutes Angebot zu sein,also wurde es mein erstes Auto.
Nach acht Wochen fingen die ersten Probleme an ölverlust an Motor und Getriebe. Der Verkäufer hatte wohl vor dem Verkauf ein wenig getrickst,damit der Wagen von unten besser aussah,
dann sprang er schlecht an,der Kühler wurde undicht.Das mit dem schlechten Anspringen bekamen wir durch Einstellarbeiten ,neue Kerzen,Luftfilter und so weiter schnell in den Griff.
Dann kam Rost durch ,den der Verkäufer wohl ohne große Vorarbeiten einfach für den Verkauf überlackiert hatte.
Mal abgesehen von den spartanischen Sitzen klapperte die Kiste wahnsinnig.Heute würde ich mir sowas nicht mehr kaufen.
Die Kiste machte mir dann keinen Spass mehr und ich habe sie dann nach nur 6Monaten verkauft.

Erfahrungsbericht Seat Marbella 0.9 SP (40 PS) von Anonymous, Dezember 2008

3,1/5

Hallo alle miteinander
Als alter Seat fahrer hatte auch ich dieses Kleine Süße Auto als Ersatzwagen aber dieser war dann doch nicht so die Sache für mich da einige kleine unannehmlichkeiten mir etwas zuschaffen machte aber als meine Ibiza zum wiederholten male in die Werkstadt musste und dies zu eienr Zeit wo kaum noch ein Werkstadtangestellter in der Werkstadt war bekam ich vom Cheff aus dem Ersatz Wagen Sortiment den kleinen stadtflitzer ausgehändigt mit den worten das er sehr gewöhnungsbedürftig ist und das ich diesen da er bestellt war möglichst am nächten Tage wieder zurück bringen sollte deher kann ich auch keine großen angaben zum Preis und zum Unterhalt machen.

Das Fahren selber erinnerte mich an die Trabant zeit die ich damals im Osten zum teil duch meine Eltern und auch durch mich selber erlebt hatte so während der Fahrt mit den Knien die Ohren zu halten.... Sollte Witzig sein...Ok Spass bei seite ich bin 1,85 und daher hatte ich ein extremes Platzproblem da die Ablage die man heute eigentlich nur noch als Handschuhfach oder offene Ablage kennt zog sich sehr Greoßzügig von einer zur anderen seite mit großer Tiefe dies hat leider die Beinfreiheit sehr eingeengt so das ich beim Bremsen und auch beim Kuppeln mir ungewollt mein Schienbein Massierte was letztendlich dazu führte das ich einige kleiner Pausen einlegen musste (Aussteigen und Bein Massieren)

Der zweite Punkt in dem ich mich im Wahrsten Sinne des Wortes lächerlich gemacht hatte ist der Umstad gewesen das ich während des Fahrens urplötzlich ein Summenden Ton wahrnahm ich war vollkommen Fertig wußte kaum nioch ein noch aus sah nur unten ne Rote lampe konnte dies nicht deuten und nach einem Panik Anruf in der Geschäftsstelle erklärte man mir das es sich hier bei um einen kleinen Motor mit Shoke handelte deren Aufmerksamkeit eigentlich nur mir mitteilen wollte das der Motor nun warm war und geschlossen werden konnte.

Ansonsten kann ich nur sagen das ich das Auto an kleine Menschen auf jedenfall weiterempfehlen würde aber bei Großen Leuten doch eher nicht wie gesagt der Platz ist sehr mager zumindest was die Beinfreiheit angeht
Der Kofferraum deren sitzbank man auch bequem umklappen kann ist üppig und das Reserverad ist nicht wie vermutet im Kofferraum sondern befindet sich wie bei der Alten Ibiza im Motorraum.

Der Seat Marbella ist bis auf einige kleie Details identisch mit dem Fiat Panda nur das eben der Seat den Rammschutz durchgehend hat sehr schön zum abhalten von sogenannten Einkaufsrempler oder zu dichten Parken...man kennt das ja...leider...

Die Verabreitung ist mager ein Tacho ist vorhanden und die Benzinuhr ebenfalls aber das war esdann auch schon ansonsten ist ersehr laut und wenn ich mir den Vergleich erlauben darf ist der Nachfolger von Marbelle der Seat arosa ein Unterschied wie Tag und Nacht. Dennoch war er zu damaliger Zeit ein Fachmann in Sachen klein wagen so wie alle Modelle egal was für eine Marke es auch war man konnte jedenfalls im Gegensatz zu Heute einige unterschiede erkennen die es heute kaum noch gibt

Die Unterhaltskosten können nicht höher sein als sie beim Arosa sind da sich die Motorisierung auf 40 Ps bezieht und auch ein Kat zu damaliger Zeit eingebaut wurde also kein Grund das Sparbuch zu plündern.

Mein Fazit ist wäre mein damaliger Ibiza Top gelaufen und nicht so unheimlich anfällig gewesen wäre ich nie in den Genuss gekommen solche für mich aussergewöhnlichen Modelle zu fahren...

Erfahrungsbericht Seat Marbella 0.9 SP (40 PS) von underdog, Oktober 2008

4,0/5

Ich dagegen habe nur positive Erfahrungen mit der Marbella gemacht!;-)

Wir fahren schon länger Bellas im Alltag!

Dafür gibts mehrer Gründe:

1. man fällt langsam schon mit Ihr auf, wegen
2. dem kantigen Design
3. Bellafahren ist "Autofahren pur"
4. Der Kofferraum ist für so ein kleines Auto riesengroß, wenn man die Rückbank rausnimmt, hat man einen kleinen LKW!;-)
5. Wenn mal etwas kaputtgeht (bei uns (ca. 150.000km mit Bella) nur selten), dann kann man alles selber reparieren
6. günstiger Unterhalt (billiger geht kaum), bei sehr günstiger Anschaffung
7. trotzdem relativ fix (meine beiden laufen "Tacho-Anschlag")
8. sie ist einfach kult!

Wenn jemand soo negative Erfahrungen mit Ihr macht, dann liegt das einfach an falscher Handhabung!
Die meisten Bellas werden billig gekauft und dann einfach nur gnadenlos runter geritten und nie gewartet, das dann etwas kaputtgeht, ist kein Wunder!

Erfahrungsbericht Seat Marbella 0.9 SP (40 PS) von Anonymous, September 2008

2,0/5

Dieses Auto ist die grausamste Gurke, die ich je gefahren habe. Und ich Blödmann habe mir sogar zwei davon gegönnt. Es sollten billige Firmenfahrzeuge sein, die einfach nur eine Aufgabe haben sollten. Von A nach B zu gelangen. Das einzige, was billig ist, ist der Anschaffungspreis. Danach wird es teuer. Es vergehen keine zwei Monate in Folge, in denen man nicht in die Werkstatt muß. Erstes und gravierendstes Problem. Das Ding springt nicht an, läuft danach nicht oder nicht rund und wenn er läuft, dann nach rechts oder nach links aber nie geradeaus. Es ist ein Trauerspiel. Der äußerlich rostfreie Wagen ist von unten total morsch, die Sitze brechen schneller als eine alte Baguettstange und jeder Werkstattaufenthalt ist ein wirtschaftlicher Totalschaden. Von Wiederverkaufswert braucht man auch nicht zu sprechen. Wiederverschenkwert wäre wohl angebrachter. Ich kann mir den Erfolg dieses Autos nicht erklären. Aber der 2CV Entenmurks von Citroen wurde ja auch millionenfach verkauft.
Für Hobbyautoschlosser mit viel Geduld und wenig Ansprüchen mag das Teil OK sein. Für mich nie wieder.

Alle Varianten
Seat Marbella 0.9 SP (40 PS)

  • Leistung
    29 kW/40 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/5 Gänge
  • 0-100 km/h
    20,0 s
  • Ehem. Neupreis ab
    5.622 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    6,1 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten Seat Marbella 0.9 SP (40 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseMiniklasse
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen3
Sitzplätze5
FahrzeugheckFließheck
Bauzeitraum1995–1997
HSN/TSN7593/336
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum903 ccm
Leistung (kW/PS)29 kW/40 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h20,0 s
Höchstgeschwindigkeit135 km/h
Anhängelast gebremst750 kg
Anhängelast ungebremst375 kg
Maße und Stauraum
Länge3.475 mm
Breite1.550 mm
Höhe1.445 mm
Kofferraumvolumen272 – 1.088 Liter
Radstand2.160 mm
Reifengröße135/82 R13 S
Leergewicht680 kg
Maximalgewicht1.150 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum903 ccm
Leistung (kW/PS)29 kW/40 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h20,0 s
Höchstgeschwindigkeit135 km/h
Anhängelast gebremst750 kg
Anhängelast ungebremst375 kg

Umwelt und Verbrauch Seat Marbella 0.9 SP (40 PS)

KraftstoffartSuper
Tankinhalt35 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben6,1 l/100 km (kombiniert)
7,9 l/100 km (innerorts)
5,1 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU1
Energieeffizienzklasse

Alternativen

Seat Marbella 0.9 SP 40 PS (1985–1998)