Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Renault Modelle
  4. Alle Baureihen Renault Scenic
  5. Alle Motoren Renault Scenic
  6. 1.6 dCi 160 (160 PS)

Renault Scenic 1.6 dCi 160 160 PS (seit 2016)

 

Renault Scenic 1.6 dCi 160 160 PS (seit 2016)
26 Bilder

Alle Erfahrungen
Renault Scenic 1.6 dCi 160 (160 PS)

2,0/5

Erfahrungsbericht Renault Scenic 1.6 dCi 160 (160 PS) von Anonymous, Oktober 2019

2,0/5

Die Bewertung bezieht sich auf ein einzelnes Fahrzeug. Das Verhalten kann daher bei anderen Fahrzeugen unterschiedlich sein.

Der Grand Scénic fährt sich angenehm und sicher, wenn man von der stark verzögerten Reaktion beim Anfahren absieht. Der Verbrauch ist für die Fahrzeuggröße gut.

Ausstattung und Anmutung sind Renault-typisch, die Preisgestaltung erlaubt die Auswahl zahlreicher Extras, wenn man die Preise deutscher Hersteller zum Vergleich heranzieht.

Das Fahrzeug kann mit zahlreichen Assistenzsystemen geordert werden. Hier liegt meiner Meinung nach auch die größte Schwäche des Fahrzeugs.

Die "Radar-Kamera" für die Abstandsregelung ist eben kein Radar, sondern ein rein optisches System, welches genau dann versagt, wenn man eine Unterstützung am dringendsten benötigen würde. Die Regelung arbeitet unzuverlässig, es werden oft Fahrzeuge erkannt, die in Wirklichkeit auf Nebenspuren fahren. Öfter als einem lieb ist, steigt das System mit Fehlermeldungen aus. Die geringste Geschwindigkeit für den Start der Regelung ist 50, damit ist man in Tempo-30-Zonen auf sich gestellt.

Die Spurhalte-Funktion kann auf schmäleren Straßen ohne Mittelstreifen gar nicht, auf Straßen mit gelegentlichen Unterbrechungen der Linien nur eingeschränkt eingesetzt werden. Sie hat Probleme in Baustellen, mit Kurven, mit gelben Linien und anderem. Schon bei relativ geringem Winkel zwischen Fahrzeug und Linie wird diese komplett ignoriert.

Die Parksensoren decken nicht, wie im Handbuch beschrieben, 360° ab. An den Seiten des Fahrzeugs erfolgt die Bestimmung des Abstands zu Hindernissen über Software. Das bedeutet, dass Hindernisse, die hinzukommen (Kinder, Hunde, etc.) nicht erkannt werden, aber auch dass vor Hindernissen, die sich entfernt haben, weiterhin gewarnt wird. Wenn das Fahrzeug neu gestartet wird, muss man sich trotz der Sensoren erst einmal davon überzeugen, dass neben dem Auto keine Poller oder Steine liegen.

Da die Parksensoren auch für den Totwinkel-Assistenten verwendet werden, ist die Reichweite sehr gering. Schnelle Fahrzeuge von hinten werden erst gemeldet, wenn sie sich schon neben dem eigenen Fahrzeug befinden. Die Sensoren reagieren auch auf aufgewirbelte Blätter, Schnee, Gischt o. ä. Damit ist dieser Assistent meines Erachtens weitgehend nutzlos.

Die Rückfahrkamera liefert ein gutes Bild, wenn man bei trockenem Wetter unterwegs ist. Da die Kamera ungeschützt immer offen liegt, neigt sie zur Verschmutzung. Bei Regen ist das Bild deshalb oft unbrauchbar.

Das DAB-Radio kann bei Empfangsproblemen automatisch auf FM umschalten. Leider besteht zwischen den beiden Empfangsarten ein zeitlicher Versatz. Das stört bei häufigem Wechsel. Es werden nur sehr gute FM-Signale akzeptiert, sodass häufig statt eines Wechsels nur stummgeschaltet wird, obwohl bei manuellem Wechsel der FM-Empfang einwandfrei ist.

Der Klang der Bose-Anlage ist ab einer gewissen Mindestlautstärke sehr gut, darunter ist die Einstellung eher basslastig. Es gibt keinen CD-Spieler, aber die Möglichkeit, verschiedene andere Quellen (Handy, USB-Stick) zu verwenden.

Im ECO-Modus wird zum Energiesparen die Klimaanlage und die Heizung dermaßen reduziert, das die eingestellte Temperatur oft nicht erreicht wird. Aufgrund der vorprogrammierten geringen Lüfterleistung in diesem Modus beschlagen bei entsprechender Witterung alle Scheiben.

Wenn man den ECO-Modus verlässt, kann es bei hoher Luftfeuchtigkeit dazu kommen, dass der Wärmetauscher einfriert und schließlich gar keine Luft mehr ins Auto kommt. Erst nach Abtauen der Anlage funktioniert die Klimaautomatik dann wieder normal.

Verschiedene Teile des Fahrwerks sind meiner Meinung nach für das Fahrzeuggewicht unterdimensioniert. Deshalb kommt es häufig zu ausgeschlagenen Gelenken und Lagern.

Die Fahrleistungen sind aufgrund des hohen Fahrzeuggewichts eher mäßig. Die zugesicherte Höchstgeschwindigkeit wurde auf dem leicht vor eilenden Tachometer nie erreicht.

Die automatische Einstiegshilfe, die den Sitz beim Ein- und Aussteigen automatisch zurückfährt, erkennt nicht, wenn in der hinteren Reihe Personen sitzen. Verletzungsgefahr!

Aufgrund der sehr speziellen Felgengröße ist die Auswahl an Felgen und Reifen relativ gering.

Das Fahrverhalten ist beladen und leer, aber auch mit Anhänger gut und sicher.

In der Summer war das Fahrzeug für mich und meine Frau, obwohl angenehm zu fahren, aufgrund der Assistenten nicht geeignet.

 

Renault Scenic Van seit 2016: 1.6 dCi 160 (160 PS)

Der 1.6 dCi 160 (160 PS) ist eine der weniger beliebten Motorisierungen für den Scenic Van 2016 von Renault, sie schafft nur zwei von fünf Sternen in der Bewertung der Fahrer. Der Kompakt-Van variiert in zwei zum Teil sehr gehobenen Ausstattungsvarianten: BOSE EDITION und INITIALE PARIS. Je nach Ausstattung variiert der Neupreis der Baureihe zwischen 33.890 bis 39.290 Euro. Alle Varianten sind konsistent mit 6-Gang-Automatik ausgestattet. Der Verbrauch liegt bei etwa viereinhalb Litern auf 100 Kilometern. Getankt wird Diesel.

Für umweltbewusste Fahrer und alle Fahrer, die nahe einer Umweltzone oder sogar darin wohnen, wird auch die Schadstoffklasse wichtig sein: Der 1.6 dCi 160 lässt sich in die EU6 einordnen und erfüllt damit höchste Standards zur Erhaltung der Luftqualität. Der CO2-Ausstoß liegt bei 118 g pro 100 Kilometer.

Abschließend wollen wir noch erwähnen, dass unsere Nutzer leider kein sonderlich gelungenes Bild vom 1.6 dCi 160 von Renault zeichnen. Die Bewertungen reichen vom unteren Mittelfeld bis Kellergeschoss. Insofern raten wir auch dazu, sich noch Alternativen anzusehen, bevor eine Kaufentscheidung getroffen wird.

Alle Varianten
Renault Scenic 1.6 dCi 160 (160 PS)

  • Leistung
    118 kW/160 PS
  • Getriebe
    Automatik/6 Gänge
  • 0-100 km/h
    9,6 s
  • Ehem. Neupreis ab
    33.890 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    4,5 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    A

Technische Daten Renault Scenic 1.6 dCi 160 (160 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseKompakt-Van
KarosserieformKombi
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckGroßraumlimousine
Bauzeitraum2016–2018
HSN/TSN3333/BGA
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge6
Hubraum1.598 ccm
Leistung (kW/PS)118 kW/160 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h9,6 s
Höchstgeschwindigkeit208 km/h
Anhängelast gebremst1.850 kg
Anhängelast ungebremst750 kg
Maße und Stauraum
Länge4.407 mm
Breite1.866 mm
Höhe1.645 mm
Kofferraumvolumen506 – 1.554 Liter
Radstand2.734 mm
Reifengröße195/55 R20 H
Leergewicht1.614 kg
Maximalgewicht2.133 kg
Antrieb
GetriebeartAutomatik
Gänge6
Hubraum1.598 ccm
Leistung (kW/PS)118 kW/160 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h9,6 s
Höchstgeschwindigkeit208 km/h
Anhängelast gebremst1.850 kg
Anhängelast ungebremst750 kg

Umwelt und Verbrauch Renault Scenic 1.6 dCi 160 (160 PS)

KraftstoffartDiesel
Tankinhalt52 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben4,5 l/100 km (kombiniert)
5,0 l/100 km (innerorts)
4,3 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben118 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch6,7 l/100 km (kombiniert)
Tatsächliche CO2-Emissionen176 g/km (kombiniert)
SchadstoffklasseEU6
EnergieeffizienzklasseA
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 a

Alternativen

Renault Scenic 1.6 dCi 160 160 PS (seit 2016)