Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Renault Modelle
  4. Alle Baureihen Renault R 4
  5. Alle Motoren Renault R 4
  6. GTL (34 PS)

Renault R 4 GTL 34 PS (1967–1986)

 

Renault R 4 GTL 34 PS (1967–1986)
5 Bilder

Alle Erfahrungen
Renault R 4 GTL (34 PS)

4,4/5

Erfahrungsbericht Renault R 4 GTL (34 PS) von Anonymous, Mai 2009

4,3/5

Eine langjährige Freundin von mir sowie auch ein Freund fuhren den Renault 4 F 4, das heißt die Kastenwagenvariante, sie zwei hintereinander. Wir sind mit diesen Autos oft verreist, da sie unglaublich viel Platz boten und man hinten drin mit Matratze, Vorhängen und einigen aus Holz selbstgebauten Ablagen und Fächern ein richtiges kleines Wohnmobil hatte. Was mir persönlich am R 4 gut gefiel, war die supereinfache Bedienung mit der klassischen französischen Revolverschaltung, welche auch im Citroen 2 CV ("Ente") zu finden war. Die (Drehstab-)Federung war sehr komfortabel, da franzosentypisch recht weich ausgelegt. Auch die Federwege waren ziemlich lang, ebenso die Bodenfreiheit, also gut auch für's Fahren auf Feld- und Waldwegen. Man konnte an die schönsten Plätze direkt hinfahren und dort sein Lager aufschlagen.
Der Motor mit etwa 1100 ccm und 34 PS war gut zu fahren, da er relativ viel Durchzug untenrum hatte.
Die Durchschnittsreisegeschwindigkeit lag bei ca. 125- 130 km/h.
Allerdings mit erheblichem Radau verbunden, denn so etwas wie Geräuschdämmung gab es im R 4 natürlich nicht - das war die reine Blechschachtel.
Der erste R 4 F 4 meiner Freundin hatte noch Trommelbremsen auch vorne; der zweite glaube ich schon Scheiben, aber da bin ich mir nicht mehr ganz sicher.
Jedenfalls waren die Bremsen recht gut.
Überhaupt hat das Auto nie Probleme gemacht, der R 4 war sehr zuverlässig. Leider war, ebenfalls typisch zumindest für ältere Autos aus Frankreich, die Verarbeitung nicht sehr gut. Das berühmte Spaltmaß schien damals noch nicht als Kriterium zu gelten.
Das Auto war auch überaus primitiv, was die Ausstattung anbelangt, da war wirklich nur das notwendigste an Bord. Die Fenster zum Beispiel waren nur zum Aufschieben (also nur das halbe Fenster).
Das hat aber auch gelangt. Die Sitze waren durchaus bequem und die Heizung war auch recht gut. Mußte sie auch sein, denn durch das oben angesprochene Thema Spaltmaß hat's da echt reingezogen durch die Türen und Fenster.
Der einzige, aber gravierende Nachteil des R 4 war die Korrosion an Karosserie und der Unterboden.
Die Karosserie war nicht selbstragend, sondern auf den Unterboden
mit einer Art Kastenrahmen aus Hohlprofilen aufgesetzt. Die sind gerne durchgerostet, schon nach drei Jahren. Da konnte Hohlraumkonservierung Abhilfe schaffen, die allerdings nachträglich selbst oder vom Karosseriefachbetrieb durchgeführt werden mußte, da man bei Renault in Hinsicht auf den sehr niedrigen Verkaufspreis des Fahrzeugs von solchen Maßnahmen absah.
Dennoch - ich denke heute noch gerne an das Auto, er war ein angenehmer Begleiter und einfach sehr praktisch.

Erfahrungsbericht Renault R 4 GTL (34 PS) von Anonymous, November 2008

4,3/5

Nö, den Schönheitspreis wird er nie gewinnen - der R4 von Renault. Auch strotzt er nicht vor Temperament und seine Ausstattung innen wie aussen, ist eher eine Verzichtserklärung. Rechteckig, rechtschaffen, praktisch und dabei genügsam und zuverlässig wie ein Kamel in der Wüste -
das war der R4!
Platz für 4, etwas Gepäck und dazu jede Menge Platz auf der Hecktür für Aufkleber der Sorte:
Atomkraft "Nein danke"
oder
"Make Love, no War"

Beliebt nicht geliebt wie die gute alte Ente, war er Stammgast bei Umzügen von Muittis Rochzipfel in die erste WG, oder auch bei Malermeister Klecks, der jede Menge Farbkübel dami transportierte. Doch auch bei der spanischen und französischen Polizei verrichtete er seinen Dienst klaglos, auch wenn man nach ein paar Jahren auf du und du stand mit dem Rost.

34 satte PS aus 1100 Kubikzentimeter - in der Poolposition an der Ampel nahezu unschlagbar. Revolverschaltung nach vorne in den ersten Gang, und ab ging die wilde Fahrt.
Die superweichen Sitze ohne jeglichen Halt waren mindestens so gemütlich wie das Sofa zuhause.

Bereits Mitte der fünfziger Jahre brachte der damalige Renault-Vorstand Pierre Dreyfus die Idee eines praktischen Kompaktwagens ins Gespräch. Das zunächst "Projekt 112" genannte Auto hatte einige Grundbedingungen zu erfüllen: Es sollte außen nicht groß sein, innen aber möglichst viel variablen Raum bieten. Außerdem waren vier Türen ein Muss, dazu noch eine große Heckklappe. Und auf schlechten Straßen sollte das Auto ebenfalls unterwegs sein können.

Was die Ingenieure aus diesem Forderungskatalog machten, ließ sich erstmals 1961 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt/Main bestaunen: ein Auto, dem man auf den ersten Blick ansah, dass es vor allem praktisch sein sollte. Auf jegliche Design-Spielereien war verzichtet worden. Die Reaktion der Betrachter war nicht gerade begeistert. So schrieb die Zeitschrift "auto motor und sport" laut Renault, dass sich dieses Fahrzeug in Deutschland niemals gut verkaufen werde. Andere meinten, dieser Renault sei wohl die höchste Evolutionsstufe des Regenschirms. ( Zitat Ende)

Doch Totgesagte leben länger - über 8 Millionen mal wurde der R4 gebaut im Zeitraum von 1961-1992 !
Und die Artenvielfalt war beachtlich - ob Kastenwagen oder Cabrio, es gab alles. Und sogar als Rennwagen mit Allrad machte er Karriere.
2.Platz bei der Rallye Dakar im Jahre 1979!

Ein echter Alleskönner, dem zwischenzeitlich sogar ene eigene Zeitschrift gewidmet wird - zumindest in Frankreich.
Und dort schafft er es allmählich doch noch, zum Kultobjekt zu mutieren. Das hat er sich auch redlich verdient, stand er doch all die Zeit im Schatten des 2 CV.

Würde man ih heute wieder bauen, im Zeichen kanpper Kassen bei den meisten - er fände wieder seine Abnehmer!

Erfahrungsbericht Renault R 4 GTL (34 PS) von Anonymous, Juni 2008

4,6/5

Renault 4 fahren macht Spaß.
Drinnen und draußen. Das Auto weckt Erinnerungen, Geschichten werden erzählt, Augen leuchten. Viele Menschen haben einen Bezug zu diesem Auto - es war ein Gebrauchswagen in vielen Familien. Viele haben Erinnerungen daran - aber nur wenige R4 fahren heute noch. Denn die Wagen wurden seinerzeit eher unsentimental benutzt und aufgebraucht. Heute ein noch relativ preiswerter Youngtimer, aber gut erhaltene Exemplare sind rar und haben inzwischen ihren Preis.

So einfach kann ein Auto sein.
Der R4 war seiner Zeit weit voraus, als er vor 50 Jahren erdacht wurde. Viele damaslneue Merkmale des R4 sind heute selbstverständlich - ein geschlossenes Kühlsystem, kein Abschmieren mehr, eine umklappbare Rückbank, ein ebener Wagenboden, Frontantrieb. Anders als viele Autos war dieser Wagen auf einen hohen Gebrauchswert hin konstruiert - sein Erfolgsrezept für über 30 Jahre Bauzeit mit nur geringfügigen Änderungen. Bequem ist der Wagen dazu, manch größeres Auto muss sich anstrengen, so bequemes fahren zu ermöglichen.

Kostengünstig Youngtimer fahren.
Die Werkstattkosten für Wartung halten sich in Grenzen, der Verbrauch auch. Mittlerweile ist für die Fahrt in Umweltzonen sogar für viele R4 ein geregelter KAT nachrüstbar.

Ein Youngtimer als Alltagsauto - für den Sommer.
Das einfache Konzept gilt leider auch für die Verarbeitung. Während die Technik äußerst robust und haltbar ist, sind Bleche und Lacke meist dem Rost zum Opfer gefallen. Für einen gut erhaltenen Wagen bietet sich daher eine ordentliche Konservierung an. Streusalz ist in jedem Fall zu meiden, um einen R4 zu erhalten, sollte er nur im Sommer genutzt werden.

Auf dem Weg zum Klassiker.
Viele sehen im R4 noch immer ein Nutzauto und keinen Youngtimer oder Oldtimer. Den R4-Fahrer stört dies wenig, er weiß, dass nur noch wenige der einstmals 900.000 Exemplare auf unseren Straßen fahren und der Wagen auf dem Weg ist, eine Rarität zu werden. In Frankreich beginnt bereits der Weg dorthin - dem R4 ist bereits eine eigene Zeitschrift gewidmet.

Der Renault 4 GTL - die rollende Gelassenheit und mit überraschend schnellen 34 PS an der Ampel zuweilen unterschätzt.

Zu diesem Fahrzeug auf den Bildern: Ein 1985er R4 GTL - 2007 aus erster Hand gekauft. Genutzt wurde er, um das selbst angebaute Gemüse zum Wochenmarkt zu fahren - und daher ist er im Winter wenig bewegt worden. Danach ist er für eigene Zwecke von einem Renault-Händler aufbereitet worden und war das Schmuckstück seiner Ausstellung. Aus Platzgründen musste er dann verkauft werden. Nun ist er im Norden zuhause und wird im Sommer bewegt, was mir immer wieder ein breites Grinsen von Ohr zu Ohr bereitet.

Erfahrungsbericht Renault R 4 GTL (34 PS) von wernerlo, Juni 2008

4,0/5

1972 fuhr ich einen 3-Gang 26 PS R4
An dieses Auto habe ich nur die allerbesten Erinnerungen.
Total praktisch für alle Aufgaben. Problemlos selbst bei
Urlaubsfahrten von 2.600 km nach Südfrankreich.
Dort sah ich sogar einen R4 mit einem Schwein im Holzkasten im Kofferraum.
Zum Auswechseln sehr zugänglich waren Anlasser und Licht-
maschine. Überhaupt war der Motor und die Technik sehr übersichtlich. Es war ein Auto, wo man das allermeiste selbst machen konnte. (Alle Inspektionsarbeiten) mehr war auch nicht notwendig.
Würde ich sofort wieder fahren.
Werner Lode, Brensbach/Odw. 55 Jahre

Erfahrungsbericht Renault R 4 GTL (34 PS) von CaptainBigXL, Februar 2008

4,1/5

Der R4 wog damals 625kg, ein Leichtgewicht das sich immer dann auszahlte, wenn man ihn anschieben musste. Und das kam im Winter mehr als einmal vor.
Der R4, wie auf dem Bild zu sehen, war mein erstes Auto. Dienstags morgens den Führerschein gemacht und abends stand er vor meiner Tür. Ich hatte das vorher so ausgemacht, dass mir der Verkäufer, ein "nebenberuflicher" Schreiner, den R4 bringt. Immerhin war er noch auf ihn zugelassen, die Umschreibung erfolgte erst am nächsten Tag.
Ganze 400,- DM also rd. 200,- € habe an diesem Abend für den Renault bezahlt. Ich hatte nicht viel Geld, war ein junger Bursche und damals, 1974 noch mit allerlei Flausen im Kopf.
Der R4 hatte eine 3-Gang Schaltung. Der Schaltknüppel kam direkt aus dem Armaturenbrett - eigentlich hatte er gar kein richtiges Armaturenbrett - und es nannte sich Revolverschaltung. Er sah aus wie ein nach oben gebogener Spazierstock und das war sehr bequem beim fahren, man konnte seine Tasche dranhängen, war natürlich nicht so gut, oder ganz lässig seine Hand drauf legen. Wir waren damals auch schon "cool". Wenn man das Schaltgestänge verfolgen wollte, musste man die Haube aufmachen. Die Haube ging nach vorn auf, und man sah das Schaltgestänge das über den Motor lief über den Kühler hinaus, dann ein Winkelgelenkknick nach unten machte bis auf die Höhe der Stoßstange - denn dort befand sich das Getriebe. Als Highlight gab es eine Kurbel, die diente zum einen für den Wagenheber und zum anderen den Wagen mit der Kurbel durch eine Öffnung in der Stossstange über das Getriebe anzukurbeln. Weil das aber immer so umständlich war, habe ich ihn - wenn es sein musste - angeschoben. Allein! Das ging so: Tür auf, Zündung ein, Gangschaltung in den Leerlauf, linke Hand an die A-Säule, rechte Hand ans Lenkrad - und drücken, schieben, bis die Karre in Schwung kam. Am besten ging es natürlich bergab aber auf ebener Strecke auch. Dann reinspringen, Kupplung, 2. Gang und langsam Kupplung kommen lassen. Ein Ruck und die Karre lief. So einfach war das.
Der R4, mein R4 war weinrot hatte 26 PS, vier Türen und eine Heckklappe. Das Zündschloss war auf der linken Seite und man konnte nur die Fahrertür und die Heckklappe aufschließen. Alle anderen Türen gingen nur von innen auf. Der R4 hatte auch nur eine 6 Volt Anlage verbaut, was seine Anspringschwäche erklärte.
Und für die damalige Zeit, war der R4 das "beste" Auto das man kriegen konnte. Er hatte eine Heckklappe! VW hatte damals den Käfer - ein Auto mit Heckmotor und zwei Türen und mit NULL Kofferraum. Da war der R4 seiner Zeit weit voraus! Er hatte auch Frontantrieb! Da baute Opel, Ford und wie sie alle hießen noch Kardanwellen in ihre Autos, damit die Hinterräder sich drehten. BMW macht das immer noch ;-)) Und er hatte hinten Einzelradaufhängung - wo andere noch Starrachse und Blattfedern verbauten.
Was er nicht hatte, war eine umklappbare Rückbank. Auf so eine Idee kam man erst später. Aber, er hatte Liegesitze! Und das war natürlich für so einen jungen Burschen wie mich eine sehr willkommene Sache.
Und, er hatte zwei Sonnenblenden! Man muss sich das mal vorstellen, das war zu einer Zeit, wo andere Hersteller sich die Beifahrersonnenblende als Extra bezahlen ließen.
Zugegeben, der R4 war keine Schönheit aber er war bequem und praktisch und vor allem sparsam.
Der Motor war nicht kleinzukriegen aber die Karosserie. Mein R4 und ich, wir haben uns nach einem Jahr getrennt. Der TÜV war abgelaufen und die Reparaturen waren einfach zu teuer. Ich habe ihn an einen Händler verkauft. Wahrscheinlich hat er ihn ausgeschlachtet. Für 120,- Mark.
Wenn ich jetzt so zurück denke, es gab kein ABS, keine Traktionskontrolle, keine Klimaanlage, keine Sicherheitsgurte, keine Servobremse geschweige denn eine Servolenkung, keine Kopfstützen, es gab 4 Räder, 4 Türen, ein Lenkrad, eine Sitzbank vorn und eine hinten, der Motor war vorn und der Kofferraum hinten. Das wars. Mehr nicht.
Und was "braucht" man heute?
Deshalb fahre ich heute gerne Speedster - da hat man auch nicht viel mehr - nur ein bisschen flacher und schneller. ;-)

Erfahrungsbericht Renault R 4 GTL (34 PS) von Anonymous, Dezember 2007

5,0/5

Ich liebe dieses Auto wahrhaft, es gibt kein besseres. Der Fahrkomfort ist spitze, das ist noch ein klassisches weiches französisches Auto.

Alle Varianten
Renault R 4 GTL (34 PS)

  • Leistung
    25 kW/34 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/4 Gänge
  • 0-100 km/h
  • Neupreis ab
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten Renault R 4 GTL (34 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseKleinwagen
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckKombi
Bauzeitraumab
HSN/TSN
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge4
Hubraum1.108 ccm
Leistung (kW/PS)25 kW/34 PS
Zylinder4
Antriebsart
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit123 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge
Breite
Höhe
Kofferraumvolumen
Radstand
Reifengröße
Leergewicht600 kg
Maximalgewicht
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge4
Hubraum1.108 ccm
Leistung (kW/PS)25 kW/34 PS
Zylinder4
Antriebsart
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit123 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch Renault R 4 GTL (34 PS)

Kraftstoffart
Tankinhalt
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben l/100 km (kombiniert)
l/100 km (innerorts)
l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
Schadstoffklasse
Energieeffizienzklasse