Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Opel Modelle
  4. Alle Baureihen Opel Corsa
  5. Alle Motoren Opel Corsa

Opel Corsa Kleinwagen (2006–2014)

Alle Motoren

1.0 ecoFLEX (60 PS)

3,3/5 aus 36 Erfahrungen
Leistung: 60 PS
Ehem. Neupreis ab: 11.140 €
Hubraum ab: 998 ccm
Verbrauch: 5,6 l/100 km (komb.)

1.6 Turbo GSI (150 PS)

4,1/5 aus 3 Erfahrungen
Leistung: 150 PS
Ehem. Neupreis ab: 18.470 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 7,3 l/100 km (komb.)

1.4 (90 PS)

3,9/5 aus 20 Erfahrungen
Leistung: 90 PS
Ehem. Neupreis ab: 12.580 €
Hubraum ab: 1.364 ccm
Verbrauch: 5,9 l/100 km (komb.)

1.2 ecoFLEX (85 PS)

3,7/5 aus 11 Erfahrungen
Leistung: 85 PS
Ehem. Neupreis ab: 12.870 €
Hubraum ab: 1.229 ccm
Verbrauch: 5,1 l/100 km (komb.)

1.4 (100 PS)

3,9/5 aus 11 Erfahrungen
Leistung: 100 PS
Ehem. Neupreis ab: 12.840 €
Hubraum ab: 1.398 ccm
Verbrauch: 5,1 l/100 km (komb.)

1.2 ecoFLEX (70 PS)

3,7/5 aus 34 Erfahrungen
Leistung: 70 PS
Ehem. Neupreis ab: 11.400 €
Hubraum ab: 1.229 ccm
Verbrauch: 5,1 l/100 km (komb.)

1.4 (87 PS)

3,9/5 aus 16 Erfahrungen
Leistung: 87 PS
Ehem. Neupreis ab: 12.250 €
Hubraum ab: 1.398 ccm
Verbrauch: 5,1 l/100 km (komb.)

1.6 Turbo OPC (210 PS)

4,0/5 aus 3 Erfahrungen
Leistung: 210 PS
Ehem. Neupreis ab: 28.400 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 7,6 l/100 km (komb.)

1.4 Turbo ecoFLEX (120 PS)

4,0/5 aus 3 Erfahrungen
Leistung: 120 PS
Ehem. Neupreis ab: 16.210 €
Hubraum ab: 1.364 ccm
Verbrauch: 5,5 l/100 km (komb.)

1.6 Turbo OPC (192 PS)

3,7/5 aus 4 Erfahrungen
Leistung: 192 PS
Ehem. Neupreis ab: 23.400 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 7,3 l/100 km (komb.)

1.2 (80 PS)

3,6/5 aus 55 Erfahrungen
Leistung: 80 PS
Ehem. Neupreis ab: 11.930 €
Hubraum ab: 1.229 ccm
Verbrauch: 5,7 l/100 km (komb.)

1.3 CDTI (90 PS)

4,0/5 aus 15 Erfahrungen
Leistung: 90 PS
Ehem. Neupreis ab: 14.830 €
Hubraum ab: 1.248 ccm
Verbrauch: 4,6 l/100 km (komb.)

1.3 CDTI (95 PS)

4,6/5 aus 6 Erfahrungen
Leistung: 95 PS
Ehem. Neupreis ab: 15.090 €
Hubraum ab: 1.248 ccm
Verbrauch: 3,3 l/100 km (komb.)

1.7 CDTI (130 PS)

3,3/5 aus 7 Erfahrungen
Leistung: 130 PS
Ehem. Neupreis ab: 19.045 €
Hubraum ab: 1.686 ccm
Verbrauch: 4,5 l/100 km (komb.)

1.7 CDTI (125 PS)

4,5/5 aus 7 Erfahrungen
Leistung: 125 PS
Ehem. Neupreis ab: 17.650 €
Hubraum ab: 1.686 ccm
Verbrauch: 4,8 l/100 km (komb.)

1.3 CDTI (75 PS)

3,6/5 aus 29 Erfahrungen
Leistung: 75 PS
Ehem. Neupreis ab: 13.690 €
Hubraum ab: 1.248 ccm
Verbrauch: 3,8 l/100 km (komb.)

1.4 LPG ecoFLEX (90 PS)

3,3/5 aus 5 Erfahrungen
Leistung: 90 PS
Ehem. Neupreis ab: 14.780 €
Hubraum ab: 1.364 ccm
Verbrauch: 6,1 l/100 km (komb.)

1.2 LPG ecoFLEX (80 PS)

3,3/5 aus 5 Erfahrungen
Leistung: 80 PS
Ehem. Neupreis ab: 14.130 €
Hubraum ab: 1.229 ccm
Verbrauch: 6,1 l/100 km (komb.)

1.2 LPG ecoFLEX (85 PS)

3,9/5 aus 2 Erfahrungen
Leistung: 85 PS
Ehem. Neupreis ab: 15.020 €
Hubraum ab: 1.229 ccm
Verbrauch: 5,5 l/100 km (komb.)
Auto speichern und vergleichen

Speichern und vergleichen

so funktioniert's

Auto speichern und vergleichen

Fügen Sie über das Speichern-Symbol Fahrzeuge hinzu und vergleichen Sie komfortabel Ihre Favoriten.

Alle Tests

Opel Corsa Kleinwagen (2006–2014)

Gebrauchtwagen-Check: Opel Corsa D - Nicht fehlerfrei, aber empfehlenswert
Autoplenum

Nicht fehlerfrei, aber empfehlenswert Gebrauchtwagen-Check: Opel Corsa D

Die vierte Generation Corsa gehört zu Recht zu den gefragten Kleinwagen auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Der von 2006 bis 2014 gebaute Dauerrivale des VW Polo eignet sich auch aus Vorbesitz als sicherer Flitzer für die Stadt oder auch mal längere Strecken.
 
Karosserie und Innenraum: Für einen Kleinwagen der vorherigen Generation hat der Rüsselsheimer mit exakt vier Metern eine ordentliche Länge. Während man die innere Größe vorn noch spürt, wird es hinten allerdings enger, der Gepäckraum ist mit 285 Litern durchschnittlich groß. Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet, manchmal aber etwas lässig verarbeitet. Komplett überzeugen können die Sitze mit straffer Polsterung und gutem Seitenhalt. Die Sicht nach hinten ist bei dem betont sportlichen Dreitürer eingeschränkt, daneben war auch ein praktischerer Fünftürer im Angebot.
 
Motoren: Rund 20 Motorisierungen hat Opel über den Bauzeitraum für den Corsa D angeboten. Die Leistung reicht von mageren 44 kW/60 PS bis zu 155 kW/210 PS im Sportmodell OPC Nürburgring Edition. Die beste Wahl liegt wie meistens in der Mitte, etwa beim spritzigen und sparsamen 1,4-Liter-Benziner mit 66 kW/90 PS oder 74 kW/100 PS (ab November 2009). Ihn gab es auch in einer Automatikversion. Langstreckenfahrer sind mit dem 1,7-Liter-Diesel (92 kW/125 PS, ab 2010 96 kW/130 PS) als Kompromiss zwischen Verbrauch und Fahrleistungen gut bedient. Ebenfalls an sparsame Naturen wenden sich die beiden Autogas-Varianten mit 63 kW/85 PS und 66 kW/90 PS.
 
Sicherheit und Ausstattung: Bei seinem Marktstart 2006 konnte der kleine Opel fünf Sterne im Euro-NCAP-Crashtest erringen. Schleuderschutz ESP ist Serie, vier Airbags im Basismodell, sechs in allen anderen sind immer an Bord. Darüber hinaus gibt es noch Servolenkung und Zentralverriegelung sowie die höhen- und weitenverstellbare Lenksäule serienmäßig – sonst nichts. Wer ein Mindestmaß an Komfortausstattung will, sollte mindestens die zweite Ausstattungsstufe „Edition“ wählen, dann sind Audioanlage, elektrische Fensterheber, Klimaanlage und Fernbedienung an Bord. Wer es gut ausgestattet mag, findet beim Corsa in dieser Klasse ungewöhnliche Extras wie ein beheiztes Lenkrad, einen in die Stoßstange integrierter Fahrradträger oder Kurven- und Abbiegelicht.
 
Qualität: Seit einigen Jahren stehen die Opel-Fahrzeuge wieder für Qualität, das gilt auch für den Corsa D. Der Kleinwagen Baujahr 2006 bis 2014 hat meist weniger Mängel als der Durchschnitt der Fahrzeuge in seiner Klasse und seinem Alter. Es gibt aber eine Reihe kleinerer Ärgernisse, hier sollte man bei der Probefahrt besonders aufmerksam sein. So bekommt der Rüsselsheimer häufig ab seinem fünften Jahr Probleme mit Federn und Stoßdämpfern, auch verschlissene Radlager sind typische Mängel. Schon bei der ersten HU fällt der Corsa den TÜV-Prüfern überdurchschnittlich häufig mit Mängeln bei der Fuß- und Handbremse auf. Zudem klagen Corsa-Besitzer häufig über quietschende Bremsbeläge und Fensterheber sowie laute Gebläsemotoren der Innenraumbelüftung. Bei Fahrzeugen aus dem Modelljahr 2010 sollte man auf die Wirkung der Feststellbremse achten, hier hat es einen Rückruf gegeben - die vorgenommenen Arbeiten lassen sich an einem grünen Aufkleber am Bremsflüssigkeits-Ausgleichsbehälter erkennen. Unterm Strich stellt der TÜV dem Corsa aber ein ordentliches Zeugnis aus. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Kleinwagen oft stark beansprucht, aber wenig gepflegt werden.
 
Fazit: Der Corsa fährt sich erwachsen und hat auch bei der Qualität die Kinderkrankheiten der Vorgängergenerationen überwunden. Beim kleinen Opel ist die Auswahl so groß, dass wohl jeder ein passendes Exemplar findet. Die Preise starten unter 3.000 Euro. Wer ein Exemplar mit weniger als 100.000 Kilometern Laufleistung sucht, kann ab etwa 3.500 Euro fündig werden.

Fazit

Opel – der Zuverlässige, so hieß es vor Jahrzehnten in der Werbung. Dass die Qualität heute wieder stimmt, kann man am Abschneiden des Opel Corsa D in der Gebrauchtwagen-Statistik ablesen

Testwertung

4,5/5

Opel Corsa OPC –  Nürburgring Edition
redaktion

Opel Corsa OPC – Nürburgring Edition

Wir holen den Opel Corsa in Rüsselsheim ab. Aber nicht irgendeinen Corsa – sondern DEN Corsa. Den Opel Corsa OPC Nürburgring Edition, ein Geschoss mit 210 PS.

Der OPC mit den Renn-Genen
Nur 500 Stück gibt es davon und wir haben einen! Der Opel Corsa OPC in der begehrten Nürburgring Edition sorgt schon beim ersten Anblick für Gänsehaut. In “Apelgrün” und schwarzen Leder Sportsitzen sitzt er 20 Millimeter tiefer als ein normaler Opel Corsa. Im Vergleich zum nicht gerade schwachen Opel Corsa OPC, haben die Ingenieure noch einmal 18 PS draufgelegt. Das heißt: "Und Tschüss VW Golf GTI!" Auch wenn es schwer fällt, einen Opel ziehen zu lassen. Der Opel Corsa OPC Nürburgring Edition fährt in einer Liga mit dem jeweils 270 PS starken Volkswagen Golf R und dem Audi TTS.

Gentlemen please start your engine
Der Corsa OPC startet unspektakulär ohne Start-Stopp-Knopf – und brummelt erst einmal sachte vor sich hin. Das 1,6-Liter Turbo Triebwerk bringt erst ab 4000 1/min Motorsport-Gänsehaut. Aber auch bei geringen Drehzahlen kommt der OPC flott zur Sache.

230 km/h sind kein Problem
Das Triebwerk hat mit den etwa 1.250 Kilogramm Gewicht kein Problem. Locker zieht der OPC bis 210 km/h durch und die versprochenen 230 km/h sind gemäß Tacho drin. Gegen Ende des ersten Trips mal etwas runter vom Gas. Das fällt schwer, aber einen Tankstopp wollten wir uns dann doch nicht noch antun. Leider hat der Opel Corsa OPC nur einen 45 Liter Tank. Der technische Aufwand ist vermutlich zu groß. Theoretisch sind 600 Kilometer möglich, wenn man brav nur etwa zwischen 100 und 120 km/h fährt.

Kraftstoffverbrauch
Wenn man will und man das Gaspedal nur streichelt, kommt man mit knapp über 7 Litern auf 100 Kilometer aus. In der Regel sind es aber eher, zehn auf der Autobahn auch elf Liter. Bei der Übergabe zeigt der Verbrauchsanzeiger 12,5 Liter pro 100 Kilometer an. Der Tankdeckel bittet um 100 Oktan-Sprit. Aber natürlich kann man auch mit Super Plus ans Ziel kommen. Tankt man den Oktan-Edel-Sprit sollen noch einmal fünf PS mehr bereit stehen.

In der  Nürburgring Edition bekommt man für die knapp über 24.000 Euro schon eine Menge “sportliche Extras” geboten: Beispielsweise ein OPC spezifisches Sportfahrwerk und eine Sport-Auspuffanlage mit Endrohr im OPC Design, OPC Bremssättel, karbongrau lackiert, Dachspoiler und Seitenschweller, OPC Recaro-Sportsitze für Fahrer und Beifahrer (mit Nürburgring-Silhouette ), OPC Sport-Lederlenkrad und den Leder-Schaltknauf.
Das “TOUCH & CONNECT Europa Navi” arbeitet einwandfrei. Notwendige Daten sind schnell via Touchscreen eingegeben. Die Knöpfe sind meiner Meinung nach etwas zu klein geraten. Leider sitzt das Navigationsgerät zu tief.

Ohne Beule einparken
Was ich auf jeden Fall ordern würde, wäre die Parktronic. Ich sage nicht, dass der Opel Corsa unübersichtlich ist, wenn man aber die Parkhilfe gewohnt ist und vielleicht schon ein Fahrzeug mit dieser sinnvollen Hilfe hat, fährt man tatsächlich nach “Gehör”.

Ein echter Hingucker ist der Opel Corsa OPC auf jeden Fall. Vor allem Jugendliche träumen vermutlich davon, so ein Auto irgendwann einmal fahren zu dürfen. Schön wäre es, wenn der Opel Corsa OPC Nürburgring Edition noch etwas mehr Sound produzieren könnte. Klar klingt ein 1,6-Liter Triebwerk mit 4-Zylindern nicht so geschmeidig wie ein 6-Zylinder und hat auch nicht das Sound-Volumen eines 8- oder 12-Zylinders, aber eine Option für mehr Sound sollte der nächste OPC auf jeden Fall im Gepäck haben.

Alltagstauglichkeit
Sicher kauft sich kein Mensch einen Opel Corsa OPC, um damit ein Umzugsunternehmen zu eröffnen. Drei Kisten Wasser können trotzdem problemlos im Kofferraum untergebracht werden.

Kraftstoffverbrauch
Wir haben nach fast 2.000 Kilometer einen Gesamtdurchschnitt von 8,8 l/100 km erfahren. Das ist OK. Unter 7 Liter kommt man nur, wenn keine Sprints einlegt werden und man über einen längeren Zeitraum mit 80 bis maximal 100 km/h auf der Landstraße trödelt. Bei  235 km/h schnellt der Verbrauch auf 12 bis 13 Liter hoch.

Modus Strecke [km/h] Geschw. [km/h] Verbrauch[l/100]
Autoplenum-Vergleichsrunde 68 79 7,2
Landstraße normal 85 75 8,5
Landstraße sparsam 117 63 7,2
BAB sparsam 151 101 7,2
BAB normal 360 110 10,5
BAB schnell 244 115 11,0

Fazit
Wer einen kleinen Sportler sucht, mit dem man auffallen will, liegt beim Opel Corsa OPC genau richtig. Der Corsa macht einfach Spaß, hat trotzdem eine hohe Alltagstauglichkeit und kann auch sparsam unterwegs sein. Mit dem Heckspoiler und der Tieferlegung zeigt er deutlich, dass hier ein Leistungssportler steht. Und man muss lange suchen, um einen Sportler mit 210 PS für 26.655 Euro (Testwagenendpreis) zu bekommen.

Fotos © 2012 Redaktionsbüro Kebschull

Opel Corsa EcoFlex LPG – Gas geben
redaktion

Opel Corsa EcoFlex LPG – Gas geben

Einen Kleinwagen mit Autogas zu fahren, macht das Sinn? Wir waren über 3.000 Kilometer mit dem Opel Corsa LPG unterwegs. Hier sind die Antworten:

Da steht er in Rüsselsheim auf dem Parkplatz: Klein, schwarz und mit Gasantrieb. Kofferraum auf, Gepäck rein. Wo ist denn der Gastank? Gut versteckt in der Ersatzradmulde. Gut so: Denn so nimmt er keinen Platz weg.

Wir sind ja schon vor fast 20 Jahren vier Jahre lang ein LPG Fahrzeug gefahren. Damals wurde der 60-Litertank im Kofferraum untergebracht. Nachteil: Der 60-Liter große Gastank hat eine Menge Platz weggenommen. Vorteil: Relativ hohe Reichweite.

Zurück zum Corsa. Der Startvorgang gestaltet sich völlig unproblematisch. Der Wagen springt automatisch mit Benzin an und schaltet dann, wenn er die richtige Betriebstemperatur hat, auf Gas um. Von diesen Vorgängen bemerkt der Fahrer nichts. Man sieht nur an der Benzinkontrollleute, dass diese erlischt und die grüne Gas-Diode signalisiert: Jetzt sind wir sparsam unterwegs.

Vier Leuchtdioden zeigen an: Voller Tank. Nach etwa 270 Kilometern flotter Fahrt, schon die Anzeige auf Rot – dies bedeutet: Reserve. Das Tanken ist kein Problem, denn dass LPG-Tankstellennetz ist dicht (LPG: Liquified Petroleum/Propane Gas, auch Low Pressure Gas) und häufig wird auch an den Rasthöfen signalisiert: Hier gibt es LPG. LPG kostet zurzeit nur 0,589 und 0,689 Euro pro Liter. Zwischen 16 und 22 Euro muss man ausgeben und schon ist der Tank wieder befüllt.

Der Tankvorgang kommt einem beim ersten Mal etwas umständlich vor. Unter dem normalen Tankdeckel sitzt der Gaseinfüllstutzen. Schutzkappe abschrauben, Adapter aufschrauben, Zapfpistole aufsetzen (nicht zu fest anschrauben), Zapfgriff betätigen und einrasten, Knopf an der Zapfsäule drücken. Jetzt passiert erst einmal nichts. Habe ich was falsch gemacht? Nein, nach etwa fünf Sekunden wird der Tank befüllt. Wenn dieser voll ist, wird der Füllvorgang automatisch beendet.

Jetzt die Zapfpistole de arretieren. Nicht erschrecken: Das überschüssige Gas entweicht und die Zapfpistole wird „eisgekühlt“. Adapter abschrauben, Schutzkappe aufschrauben, 17 Euro bezahlen und etwa 300 Kilometer weiter fahren.

Der Opel Corsa LPG 1.2 mit 75 PS startet bei 14.290 Euro. Allerdings werden für den 1.4 LPG noch einmal 600 Euro Aufpreis fällig. Ein vergleichbares Dieselfahrzeug mit 75 PS kostet 14.110 Euro bzw. der 1.3 mit 90 PS (6-Gang) 14.990 Euro. Natürlich kann das LPG-Fahrzeug in der Sport-Ausstattung (18.810 Euro) und einigen Extras auch mal schnell 20.000 Euro kosten.

Wir haben mit dem Corsa LPG zwischen 8,4 und 10 Liter Gas benötigt. 100 Kilometer kosten dann 9 Liter mal 0,63 Euro / Liter, also etwa 5,40 Euro. Das kann sich sehen lassen. Der Diesel wird im Schnitt mit 4 bis 5 Litern angegeben. Da die Werksangaben eher optimistisch sind, nehmen wir mit 5 Litern mal, etwa 1,20 Euro/Liter, liegen wir mit 6,- Euro nahezu gleich auf. Wohnt man in Grenznähe z.B.  Niederlande oder Luxemburg, ich glaube auch Österreich ist günstig, kann man pro Liter noch einmal 0,1 Euro sparen.

Leider sind die LPG- und kleinen Dieselmotoren nur Euro 4 eingestuft. Nur der TWINPORT® und der große ECOTEC® Dieselmotor sind Euro 5. Beim Drehmoment liegen zwischen den beiden Triebwerken natürlich Welten. Stemmen die Benzin/-LPG-Motoren jeweils zwischen 105 bis maximal 125 Newtonmeter (Nm) auf die Kurbelwelle, glänzen die Selbstzünder mit Werten zwischen 170 bis 200 Nm.

Der Opel Corsa ist ja kein echtes Kleinfahrzeug und das meine ich durchaus positiv. 188 Zentimeter Körpergröße werden bequem untergebracht und auch die Rückbänkler werden nicht stiefmütterlich behandelt. Natürlich sind es keine Platzverhältnisse wie in einem Opel Insignia, Audi A6 oder einer Mercedes-Benz E-Klasse. Aber dieser Vergleich wäre ja auch nicht fair.

Beim ersten Start meint man: Na ja, etwas schwach auf der Brust. Man muss die Gänge schon ziemlich hochdrehen, damit man in der Stadt nicht als Hindernis unterwegs ist. Im fünften Gang meldet sich der Motor schon kräftig und man war oft versucht, den nicht vorhanden sechsten Gang einzulegen. Auf der Autobahn dann die Überraschung: 140 km/h sind kein Problem und die die 175 km/h (gem. GPS etwa 165 km/h) läuft der flotte Kleinwagen locker.

Der Opel Corsa LPG war in Donauwörth, Papenburg, Dortmund und Osnabrück. Wir haben ihn kennen und schätzen gelernt. Über 3.200 Kilometer hat er abgespult.

Chic ist er, der Kleine
Der Opel Corsa ist das erste Fahrzeug im neuen Design. Wenn man so will, der Vorläufer des Opel Insignia und auch des Astra. Der Opel Corsa Edition „111 Jahre“, 3-türig, 2.2 LPG ecoFLEC hat 75 PS, wurde in Saphirschwarz, Stoff Cable, Anthrazit ausgeliefert und kostet 16.950 Euro.

Als Extras kommen noch einmal 430 Euro für den Lack (Farbe) und Polster sowie 195 Euro für die Raucherausstattung und  Nebelscheinwerfer hinzu. Macht summa summarum 17.575 Euro. In dem „111 Jahre“-Paket sind Zubehörteile wie Lederlenkrad, Klimaanlage, Radio/CD, Kopfairbags usw. vorhanden.

Fazit
Mit dem Opel Corsa LPG ist man flott und preiswert unterwegs. Rekordfahrt war ein Durchschnitt von 7,8 Liter / 100km, was Kosten von unter 5 Euro pro 100 Kilometer verursacht. Das LPG-Tankstellennetz ist dicht, so dass man davon ausgehen kann, durchweg mit Gas zu fahren. Benzin haben wir nur für den Startvorgang benötigt. Verbrauch gegen Null, die Tankuhr hat sich nicht bewegt. Hat man den Tankvorgang zwei, drei Mal durchgeführt, ist es so einfach wie Benzin tanken. Meist braucht man sich beim Tanken nicht hinten anzustellen, weil der Betankungspunkt abseits der normalen Zapfsäulen ist.

Wer einen maximalen Aktionsradius von etwa 350 Kilometern hat, ist mit dem LPG günstig unterwegs. Wer längere Strecken fährt, sollte vielleicht parallel dazu, mal den Diesel testen. Ein Sahnestückchen ist sicher der 1.7 CDTI ECOTEC mit 130 PS und 300 Nm Drehmoment.

Damit schließen wir unsere Miniserie „Sparfüchse“ und wenden uns den „jungen Wilden“ zu. Das erste Fahrzeug, das wir vorstellen, ist der Ford Focus II RS mit 305 PS. Ich bekomme jetzt schon eine Gänsehaut, weil der V5, auch vom Sound her, einem Porsche Boxster das Fürchten lehrt.

Fotos © Redaktionsbüro Kebschull

Sondermodell Opel Corsa Energy - Etwas Warmes für die kalten Tage
Autoplenum

Etwas Warmes für die kalten Tage Sondermodell Opel Corsa Energy

Der Winter ist fast und schon da und so legt Opel passend zur kalten Jahreszeit jetzt ein Sondermodell des Corsa auf. Zwar bleibt dessen Optik nahezu unverändert, an Bord des „Energy“ ist aber allerlei Nützliches, das vor Kälte schützen und in der Dunkelheit helfen soll.

Für Wärme und Trockenheit sorgt zum Beispiel das Komfort-Paket mit Klimaautomatik sowie Sitz- und Lenkradheizung. Außerdem vereinfacht ein Parkpilot hinten das Manövrieren in engen Lücken. Das Design-Paket beinhaltet getönte Fondscheiben und Chromelemente an Nebelscheinwerfern und Auspuffendrohr. Und zur Abteilung „bessere Sicht“ gehört ein automatisch abblendender Innenrückspiegel sowie ein automatisches Abblendlicht mit Tunnel-Erkennung, die durch einen Regensensor ergänzt werden. Komplettiert wird das Sondermodell mit den neuen 17-Zoll-Leichtmetallrädern des Sportive-Pakets.

Der Opel Corsa „Energy“ ist ausschließlich mit dem 51 kW/70 PS starken 1,2-Liter-Benzinmotor ab 13.490 Euro (Fünftürer ab 14.230 Euro) erhältlich. Den Preisvorteil gegenüber einem ähnlich ausgestatteten Standardfahrzeug gibt der Hersteller mit bis zu 3.215 Euro an.

Mit dem Sondermodell will Opel den Corsa im Jahresendspurt nach vorne bringen. Der Konkurrenzkampf in der Kleinwagen-Klasse ist groß, denn hier kämpfen nicht nur viele, sondern auch viele etablierte Wettbewerber wie VW Polo, Ford Fiesta, Seat Ibizia, Skoda Fabia, Peugeot 208 oder Renault Clio um die Gunst der Kunden.

Mehr Energie für eisige und dunkle Tage des Winters wünscht sich fast jeder. Opel verschafft mit einem Sondermodell des Corsa jetzt zumindest warme Hände und gute Sicht.

Fazit

Mehr Energie für eisige und dunkle Tage des Winters wünscht sich fast jeder. Opel verschafft mit einem Sondermodell des Corsa jetzt zumindest warme Hände und gute Sicht.
Opel Corsa 1.2 LPG im Fahrbericht: Kleinwagen mit Gasantrieb
auto-motor-und-sport

Opel Corsa 1.2 LPG im Fahrbericht: Kleinwagen mit Gasantrieb

Flüssiggas ist im Trend, rund eine halbe Million Pkw werden in Deutschland von einem verflüssigten Butan-Propan-Gemisch angetrieben, an den Tankstellen LPG (Liquified Petroleum Gas) genannt. Doch nur wenige Autohersteller bieten den Umbau ab Werk an, Opel tut es im Opel Corsa 1.2 LPG und einigen anderen Modellen. Allerdings verwenden die Rüsselsheimer Entwickler einen Flüssiggas-Einbausatz des italienischen Zulieferers Landirenzo, der auch bei Nachrüstungen eingesetzt wird. Zum Sparwunder, das sei vorweg gesagt, wird der Opel Corsa 1.2 LPG mit dem LPG-Umbau nicht, auch weil der Preis für den werkseitigen Einbau der Anlage hoch ist. Opel Corsa 1.2 LPG agiert träge Der Flüssigas-Corsa 1.2 LPG mit dem 85PS starken 1,2-Liter-Vierzylinder ist ab 14.930 Euro zu haben, der vergleichbar starke Corsa 1.4 Ecoflex (87PS) rund 1.800 Euro günstiger. Umso schwerer wiegt da, dass sich der Sparvorteil der Gasanlage bei City-Fahrten am wenigsten zeigt – ein prinzipieller Nachteil, weil der Opel Corsa 1.2 LPG in Kaltlaufphasen mit Superbenzin fährt und erst spät auf LPG-Betrieb umschaltet. 9,6 Liter Gas verbrannte der Corsa im Stadtzyklus, über Land und auf einer Sparrunde war er mit 6,9 und 7,1 Liter LPG/100 km sparsamer. Zudem agierte der gasbefeuerte 1,2-Liter-Motor im Opel Corsa 1.2 LPG sehr lustlos und müde. Zum Spaß wurde das Sparen so nicht.

Opel Corsa 1.4 Turbo im Test: Kräftiger, aber kaum teurer als der Sauger
auto-motor-und-sport

Opel Corsa 1.4 Turbo im Test: Kräftiger, aber kaum teurer als der Sauger

Seit 2006 auf dem Markt, aber immer noch sehr gefragt: Der aktuelle Opel Corsa verteidigt in den deutschen Kleinwagencharts seit Jahren hartnäckig den zweiten Platz hinter dem VW Polo. Da eine komplett neue Motorengeneration kleinvolumiger Turbobenziner noch auf sich warten lässt, adaptiert Opel den in Astra und Meriva schon länger eingesetzten 1.4 Turbo nun auch für den Corsa. Opel Corsa 1.4 Turbo verbraucht im Test 7,6 L/100 km 120PS im Opel Corsa? Bei einem Leergewicht von 1.205 Kilogramm reicht das nicht für sportliche, aber durchaus für muntere Fahrleistungen. Zudem schiebt er im fünften Gang deutlich kräftiger an als der gleich große Sauger mit 100PS. Von 60 auf 100km/h beträgt der Unterschied über drei Sekunden. Verbrauch? Mit 7,6 L/100 km im Testmittel zählt der Turbo nicht zu den Kostverächtern, doch darüber hinaus ist das Plus an Fahrspaß nicht allzu kostspielig. Steuer und Versicherung sind nicht teurer als beim Sauger, und die Mehrkosten bei der Anschaffung betragen lediglich 845 Euro.

Opel Corsa 1.4 Turbo Ecoflex im Fahrbericht: Mit Kraft in die Lücke
auto-motor-und-sport

Opel Corsa 1.4 Turbo Ecoflex im Fahrbericht: Mit Kraft in die Lücke

6 Jahre hat der aktuelle, im Oktober 2006 eingeführte Opel Corsa mittlerweile auf dem Buckel und zählt damit in unserer schnelllebigen Zeit zu den dienstältesten Kleinwagen auf dem Markt. Trotzdem schlägt er sich noch mehr als wacker: In der deutschen Neuzulassungsstatistik war er zwar nur im ersten vollen Verkaufsjahr 2007 das beliebteste Modell seiner Klasse, doch seither verteidigt er bis heute den zweiten Platz hinter dem VW Polo erfolgreich gegen die zahlreichen Mitbewerber. Opel Corsa 1.4 Turbo mit spritzigen Fahrleistungen zum moderaten Preis Damit das auch so bleibt, hält Opel das Interesse an seinem zweitwichtigsten Modell hinter dem Astra unter anderem mit neuen Varianten hoch. Jüngster Zugang: der 1.4 Turbo. Allerdings ist der 120PS starke Vierzylinder keine Neuentwicklung, denn in Meriva und Astra kommt der aufgeladene Saugrohr-Einspritzer bereits seit längerem zum Einsatz. Im leichteren Opel Corsa 1.4 Turbo sorgt der etwas knurrige Vierzylinder für spritzige Fahrleistungen, die zwar nicht an den deutlich stärkeren OPC mit 192PS heranreichen, sich aber spürbar von der nicht aufgeladenen Version des 1,4-Liters mit 100PS absetzen. Den Sprint von null auf 100km/h absolviert der Opel Corsa 1.4 Turbo in 10,4 Sekunden und somit 2,6 Sekunden schneller, von 60 auf 100km/h im fünften Gang nimmt er ihm sogar über drei Sekunden ab. Da der Motor anders als das stärkere OPC-Triebwerk nicht an eine umfangreiche und teure Sport-Ausstattung gebunden ist, rangiert der Opel Corsa 1.4 Turbo preislich viel näher an der 100-PS-Version. Ab der Edition-Ausführung inklusive serienmäßigem CD-Radio und Klimaanlage kostet er mit 16.210 Euro bei vergleichbarer Ausstattung nur 845 Euro Aufpreis. Mit dem Turbo steigt der Fahrspaß deutlich Die Fixkosten sind identisch, da der Turbo in der Versicherung nicht teurer eingestuft ist als der nicht aufgeladene 1,4-Liter. Bei den Betriebskosten entscheidet der Gasfuß: Im Normzyklus liegt der Opel Corsa 1.4 Turbo mit 5,5 L/100 km nur zwei Zehntel über dem Sauger, aber wer die Mehrleistung öfter abruft, muss mit einem deutlichen Zuschlag rechnen. Im Testmittel flossen 7,6 L/100 km durch die Einspritzdüsen des serienmäßig mit einer Start-Stopp-Automatik ausgerüsteten Vierzylinders. Insgesamt kann der Opel Corsa 1.4 Turbo nicht verheimlichen, dass er langsam in die Jahre kommt. Platzangebot und Bedienung sind ordentlich, aber Ambiente, Fahrwerk oder Lenkung taugen nicht mehr als Maßstab. Dennoch: 120 Turbo-PS steigern den Fahrspaß im Corsa ganz erheblich. Den VW Polo gibt es zu diesem Preis nur mit 90PS.

Corsa 1.3 CDTI ecoFLEX: Sparsamster Opel-Diesel aller Zeiten
auto-reporter.net

Corsa 1.3 CDTI ecoFLEX: Sparsamster Opel-Diesel aller Zeiten

Der 70 kW/95 PS starke Corsa 1.3 CDTI ecoFLEX mit Start/Stopp-Technologie benötigt als Dreitürer nur noch 3,3 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Wert von gerade einmal 88 g/km. Damit wird er zum sparsamsten und saubersten Diesel-Modell, das Opel jemals gebaut hat.Zahlreiche Maßnahmen tragen gemeinsam zur nochmaligen Verbrauchs- und Emissionsreduzierung bei. So wurde der Turbodiesel beispielsweise mit einer bedarfsgesteuerten Ölpumpe ausgestattet. Diese variiert das Ölvolumen in Abhängigkeit der Last, um die für den Ölkreislauf erforderliche Energie auf ein Minimum zu reduzieren. Die Verwendung eines speziellen Getriebeleichtlauföls unterstützt einen effizienten Kraftstoffverbrauch. Hinzu kommt eine Anpassung der Motorsteuerung mit überarbeiteten Kennfeldern im Motorsteuergerät. Neue Leichtlaufreifen verringern den Rollwiderstand. (Auto-Reporter.NET/br)

Opel Corsa Color Elegance - Zwei Farben Grau
Autoplenum

Zwei Farben Grau Opel Corsa Color Elegance

Mit zweifarbiger Lackierung ist nun der Opel Corsa zu haben. In der neuen Ausstattungslinie „Color Elegance“ wartet der Kleinwagen mit einem schwarzen Dach und einer wahlweise in Muskatgrau- oder Karbongrau-Metallic lackierten Karosserie auf. Außenspiegelkappen und Kühlergrillspange sind ebenfalls in Schwarz gehalten. Im Inneren gibt es farblich passende Sitzpolster mit Kontrastnähten. Zur Ausstattung zählen zudem Alu-Pedale, 17-Zoll-Räder und ein CD-Radio. Das Motorenangebot deckt ein Leistungsband von 51 kW/70 PS bis 110 kW/150 PS ab. Die Preise starten bei 15.425 Euro. Das Standardmodell kostet ab 11.850 Euro.

Mit einer zweifarbig lackierten Version des Corsa will Opel nun Design-orientierte Kunden locken. Als Kontrastton zum schwarzen Dach lassen sich gleich zwei unterschiedliche Graustufen wählen.

Fazit

Mit einer zweifarbig lackierten Version des Corsa will Opel nun Design-orientierte Kunden locken. Als Kontrastton zum schwarzen Dach lassen sich gleich zwei unterschiedliche Graustufen wählen.
Opel Corsa OPC Fahrbericht: Schärfer als Nürburgring-Edition
auto-motor-und-sport

Opel Corsa OPC Fahrbericht: Schärfer als Nürburgring-Edition

Modifizierte Bilstein-Federn und -Dämpfer bringen die Karosserie des Opel Corsa OPC Nürburgring-Edition näher an den Asphalt, eine mechanische Lamellen-Differenzialsperre von Drexler überträgt die Leistung noch verlustärmer auf die Straße. Die Bremse des Opel Corsa OPC Nürburgring-Edition verzögert kräftig, spezielle Beläge beißen in eine leichte Vierkolbenanlage von Brembo. Um zwischen Hatzenbach und Galgenkopf noch besser klarzukommen, dürfen ABS und ESP einfühlsamer arbeiten.

Weitere Opel Kleinwagen