Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Nissan Modelle
  4. Alle Baureihen Nissan Leaf
  5. Alle Motoren Nissan Leaf
  6. ZE0 (109 PS)

Nissan Leaf ZE0 109 PS (2010–2017)

 

Nissan Leaf ZE0 109 PS (2010–2017)
77 Bilder

Alle Erfahrungen
Nissan Leaf ZE0 (109 PS)

3,8/5

Erfahrungsbericht Nissan Leaf ZE0 (109 PS) von Anonymous, April 2017

4,0/5

Liebe Elektroautofreunde, ich hatte heute das (wirkliche) Vergnügen einen Nissan
Leaf zu fahren, was ich mir schon lange vorgenommen. Das Auto war mit der
größeren Batterie bestückt, also z.Zt. mit 30 KWh, damit Reichweite bis 250 km .
Meine Fahreindrücke:
- starker Durchzug und Beschleunigung
- satte Straßenlage, auch durch Kurven
- gute Federung (bin extra holprige Wege gefahren )
- ausreichend Platz und guter Sitzkomfort, ( Fahrzeuglänge 4,45m; Breite 1,77m;
damit Kompaktklassenmaße )
- leicht erhöhte Sitzposition ( Fahrzeughöhe 1,55 m)
- ausreichender Kofferaum (etwa wie Golf und Co.)
- ungewohnt leise, nur Fahrtwind-und Fahrwerkseinflüsse spürbar
Ausstaffiert war das Auto in der Visia - Version. Das ist bei Nissan die Basis, ist aber schon sehr ordentlich im Vergleich zur Grundausstattung deutscher Produzenten. Einzig ein griffiges Lederlenkrad hätte ich mir gewünscht.
Das Blechkleid machte einen soliden Eindruck einschließlich der Türen und
deren Abdichtung , da schaue ich immer genau hin. Im Inneren ist viel graue
Plastik verbaut, die übliche Masche bei Japanern, was mich persönlich wenig
stört. Die Bedienung ist schlüssig , da findet sich jeder sofort zurecht. Pfiffig ist
die Handbremse , ist eine Feststellbremse mit dem linken Fuß zu betätigen ,
genau wie bei Merzedes Benz . Ha , Ha ! Der relativ hohe Preis kostet ein
ein Sternchen.
Soweit mein erster guter Eindruck. Eigentlich ein Auto auch für Rentner mit
der besser gefüllten Brieftasche, die der Natur und Atemluft in den Städten etwas Gutes tun wollen.
Demnächst versuche ich den neuen E-Golf und den neuen Stromer von
Opel zu fahren. Vielleicht melde ich mich dann wieder.

goho 22.04.2017

Erfahrungsbericht Nissan Leaf ZE0 (109 PS) von c.fischer42, März 2017

5,0/5

Das beste Elektroauto, das ich je gefahren bin. 100.000 km ohne irgend einen Mangel. Verschleiß: 1 Satz Bremsbeläge.
Ich lade fast immer zu Hause im Carport, manchmal an der Schnellladestation.
Auch das kostenlose Laden beim Nissanhändler ist eine schöne Sache.
Die Reichweite schwankt zwischen 130km im Winter und 200 km im Sommer.
Besser geht nicht.

Erfahrungsbericht Nissan Leaf ZE0 (109 PS) von malteschalte, Februar 2017

3,0/5

Der Nissan Leaf wurde mir als Ersatzwagen von meinem Nissan Händler zur Verfügung gestellt.
Da sich die Reperatur meines eigentlichen Fahrzeuges leider deutlich länger als gehofft hinzog, hatte ich das Vergnügen mit dem Leaf für etwa zwei Monate.
Von außen macht der Leaf keinen schlechten Eindruck. Das Heck ist etwas hochgezogen im Vergleich zu vielen anderen Herstellern. Ansonsten gibt es keine größeren Besonderheiten. Die Spaltmaße sind einheitlich, die Verabeitung und die Lackqualität machen einen guten Eindruck.
Von innen dominiert wie bei vielen Asiaten das Plastik. Die Armaturen und der Bildschirm sind recht einfach gehalten, aber damit auch sehr übersichtlich, sodass man sich intuitiv zurechtfinden kann. Bei vielen französischen Autos werde ich beispielsweise immer erschlagen von Schaltern und Knöpfen.
Das geht Nissan besser an und überzeugt mit Übersichtlichkeit. Trotz des Plastiks macht der Innenraum des Weiteren einen wertigen Eindruck.
Das Platzangebot ist ausreichend, für nicht allzu lange Fahrten kommen vier Erwachsene bzw 2 Erwachsene und drei Kinder recht bequem ans Ziel.
Der Fahrersitz ist aus Ergonomiesicht gut gelungen, auch nach längeren Fahrten gibt es keine Schmerzen.
Die Motorisierung ist unspektakulär aber für alle Aufgaben des Alltags vollkommen ausreichend. PS-Junkies sollten sich allerdings woanders umgucken.
Insgesamt ist dieses Auto als Kurz- oder Mittelstreckenfahrzeug zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit zu empfehlen, auch weil die Preise Nissan-typisch moderat gestaltet sind.

Erfahrungsbericht Nissan Leaf ZE0 (109 PS) von RRRR292002, Februar 2017

4,0/5

Direktlenkung gewöhnungsbedürftig, Übersicht Fahrzeug gut, Verarbeitung alles i.O., Umweltfreundlich sehr gut - Elektro, Schmutzfänger wären gut das Heck ist ständig dreckig, Platz ausreichend für alle, Bedienung unkompliziert, Werkstatt sehr freundlich und zuvorkommend, ein Einheitsstecker für alle Ladestationen wäre gut bzw. Adapter

Erfahrungsbericht Nissan Leaf ZE0 (109 PS) von pfmde, Dezember 2015

2,9/5

Ich konnte den Leaf im Urlaub auf Sylt einige Tage probefahren und erleben. Neugierig war ich auf jeden Fall - denn das Thema Elektromobilität ist ja immer wieder in Aller Munde.

Neugierig war ich vorallem auf die echte wirkliche Reichweite - denn ich bin Pendler und fahre am Tag 160 KM Autobahn.

Mein Kurzfazit:

Nett - aber wenn die Elektromobilität für Pendler wahr werden soll müssen die Reichweiten massiv steigen und das Netz an Ladestationen so vorhanden sein wie Tankstellen...

Die Reichweite war für die Insel Sylt in Ordnung - ca. 60-80 Kilometer voll geladen - denn der Leaf fährt reinelektrisch - ist also kein Hybrid - es gibt keinen zusätzlichen Verbrennungsmotor zum laden.

Wenn es genug Ladenstationen gibt - zum Beispiel im städtischen Raum - dann kann der Leaf ein gutes Auto sein. Innen ist genu Platz für 4 Personen - wenn auch der Beinraum hinten etwas eng ist. Der Kofferraum ist für eine Limousine dieser Art in Ordnung - die riesen Tasche mit dem Ladenkabel stört etwas.

Für Autobahnpendler hingegen ist der Leaf nicht geeignet - denn die Kapazität schrumpft rapide mit jedem etwas schneller gefahrenen Kilometer.

Für den Preis finde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht gerechtfertigt, immerhin kann man die Batterie leasen und muss dann nicht überlegen was passiert wenn diese nach 5 Jahren defekt ist.

Erfahrungsbericht Nissan Leaf ZE0 (109 PS) von savefuel, Dezember 2012

3,8/5

An einem kühlen, nebligen Wintertag schmilzt die Reichweite eines E-Autos fast wie ein Schneemann an der Sonne. Doch wenn man mal die Agglomeration verlässt und in hügeligen Landen unterwegs ist..., wie weit kommt man dann wirklich? Ja, es kommt sehr darauf an wie effizient man fährt und ob man (Fahr)Spass daran hat, die Topographie zum Rekuperieren zu nutzen. 'Mein' LEAF war bei der Übernahme vermutlich nicht 100% geladen, denn nach 5 sanft gefahrenen Kilometern war bereits ein Balken (oder 'grosso modo' 2 kWh) weg. Nach 48 Tachokilometern sprang die Tankanzeige schon auf halb (noch 6 Balken). Der LEAF fährt sich sehr komfortabel und leise. Und das Konsultieren des Energie-Monitors fördert den Kurzweil beim gemächlichen Fahren. Die 2. Hälfte der Tankanzeige, also Balken 6 bis Null ergaben dann nochmals 87 Kilometer. Okay, der letzte Balken 'verschwand' 21 km bevor ich die 220V Steckdose ansteuerte. Nach 108 km Fahrt erschien die 'low battery' Warnung. Diese erscheint nach ca. 18.9 kWh (oder bei noch nutzbaren 3 1/2 kWh). Bei km 129 erschien die 'very low battery' Warnung (jetzt sind noch gut 1 1/2 kWh ausfahrbar). Gute Rechner ermitteln wie weit sie zwischen 'niedrigem' und 'sehr niedrigem' Batteriestand gefahren sind (bei mir waren's 19 km) und rechnen sich dann aus bei welchem km-Stand tatsächlich Schluss ist. Das kann wichtig sein denn kurz vor der 'very low' Warnung zeigt der Monitor keine Restreichweite, sondern nur noch **** an... Die Schildkröte kommt spät, sehr spät!!! Und wenn die kommt, dann wird die Motorleistung reduziert und die letzte halbe kWh 'angeknabbert'. Als ich bei km 135.2 (gespickt mit 1200 Höhenmetern) 'meinen' LEAF mit Strom zu versorgen begann, war 'the turtle' zum Glück noch nicht erschienen...

Wer also mit dem NISSAN LEAF ohne Strom stehen bleibt hat schlicht zu viele Warnungen missachtet und ist m.E. selber schuld. Der LEAF meint es gut mit dem Fahrer und meldet wirklich frühzeitig und in mehreren Stufen bevor 'der Saft ausgeht'.
Bei Überlandfahrten macht es trotzdem Sinn sich im Voraus den Standort von geeigneten Stromzapfstellen zu merken. Denn wer mit einer normalen 220V Steckdose 'tankt' der kriegt pro Stunde nur 10 Kilometer rein. Mit Schnell-Ladestationen geht das künftig 20x flotter.

Die Aussenform des LEAF gefällt nicht allen aber der Wagen ist ja auch ein 'Sonderling'.

So ist eine Kaufempfehlung schwierig. Für denselben Preis gibt's zwar n'en Powerdiesel aber kein ebenbürtiges E-Auto. Man muss den LEAF fahren und abchecken ob sich dessen Potenzial mit den eigenen Mobilitätsbedürfnissen vereinbaren lassen.

2013 kommt bereits eine um 80 kg abgespeckte Version mit effizienteren Batterien und noch besserer Rekuperation und Heizung auf den Markt...

Und - am 2. September startete ich mit dem 13er Modell zu einem Reichweitentest. ECO Taste an und moeglichst energetische Fahrweise auf einer 187 km Runde von Urdorf bei Zuerich zurueck nach Urdorf...
48 Ortsdurchfahrten und 1450 kumulative Hoehenmeter wurden in 4.2 Stunden bewaeltigt. Die Tempolimits lagen meist bei 50/60 in Ausnahmefaellen bei 80 km/h.
Bei km 179 wechselte die Batterie-Anzeige von 2/12 auf 1/12. Auf einem Industrieareal befuhr ich nach 187 km noch eine 1.2 km Rundstrecke. Bei 200.3 km verschwand auch der letzte Balken und bei 217.6 km erschien die Schildkroete. Zeit an die nahe Stromtankstelle zu fahren welche ich bei km 218.1 erreichte. Von der Meldung 'niedriger Batteriestand' bis leer konnte ich noch 62 km zuruecklegen. Fazit: Wer's darauf anlegt kann auch im Alltagsverkehr die 200 km Marke knacken. Geschickte Routenwahl und Innerortstempi, sowie Kenntnis der Ladestand-Anzeigenfolge um gegebenenfalls auch die letzten 3.6 kWh (ab low battery) zu nutzen, helfen dabei. 8-ung: Diese Abfolge scheint im 13er LEAF etwas anders gesteuert zu sein als im Vorjahresmodell. Wer aber nur 100 km zuruecklegen muss kann auch mal beherzt Gas geben...

Nochmals zur 'Schildkröte' im 2013er LEAF:
Im Gegensatz zum Mitsubishi iMiEV erscheint diese im LEAF zu spät um sich noch nach einer Lademöglichkeit umzusehen. Also: Sobald der letzte Balken verschwindet sollte man eine Ladestation ansteuern. Wer nach Verschwinden des letzten Balkens auf Tempo 30 (!) reduziert, hat dann immerhin noch gut 15 km (oder ca. eine halbe Stunde) 'im Köcher'...

Alle Varianten
Nissan Leaf ZE0 (109 PS)

  • Leistung
    80 kW/109 PS
  • Getriebe
    Direktantrieb/1 Gänge
  • 0-100 km/h
    11,9 s
  • Ehem. Neupreis ab
    33.990 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    0,0 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    A+

Technische Daten Nissan Leaf ZE0 (109 PS)

Allgemeine Merkmale
Fahrzeugklasseuntere Mittelklasse
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckFließheck
Bauzeitraum2011–2013
HSN/TSN1329/AFV
Antrieb
GetriebeartDirektantrieb
Gänge1
Hubraum
Leistung (kW/PS)80 kW/109 PS
Zylinder0
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h11,9 s
Höchstgeschwindigkeit145 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge4.445 mm
Breite1.770 mm
Höhe1.545 mm
Kofferraumvolumen330 – 680 Liter
Radstand2.690 mm
Reifengröße205/55 R16 91V
Leergewicht1.642 kg
Maximalgewicht1.965 kg
Antrieb
GetriebeartDirektantrieb
Gänge1
Hubraum
Leistung (kW/PS)80 kW/109 PS
Zylinder0
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h11,9 s
Höchstgeschwindigkeit145 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch Nissan Leaf ZE0 (109 PS)

KraftstoffartElektrischer Strom
Tankinhalt
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben0,0 l/100 km (kombiniert)
0,0 l/100 km (innerorts)
0,0 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch19,3 l/100 km (kombiniert)
Tatsächliche CO2-Emissionen93 g/km (kombiniert)
Schadstoffklasse
EnergieeffizienzklasseA+
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 aplus