Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Mercedes-Benz Modelle
  4. Alle Baureihen Mercedes-Benz A-Klasse
  5. Alle Motoren Mercedes-Benz A-Klasse
  6. A 200 (163 PS)

Mercedes-Benz A-Klasse A 200 163 PS (seit 2018)

 

Mercedes-Benz A-Klasse A 200 163 PS (seit 2018)
26 Bilder

Alle Erfahrungen
Mercedes-Benz A-Klasse A 200 (163 PS)

3,0/5

Erfahrungsbericht Mercedes-Benz A-Klasse A 200 (163 PS) von Anonymous, Mai 2021

1,0/5

Zusammenfassung des A200 W177 nach nur 2,2 Jahren Fahrzeit und mit knapp 30 000 km:
Drei Totalausfälle wegen Elektrik-Problemen, dazu Rückrufe wegen Sicherheitsmängel, vielfältige im Alltagsbetrieb lästige Softwarebugs, null Garantie oder Kulanz sobald die Gewährleistungsfrist von 2 Jahren abgelaufen ist. Das bedeutet über 3000 Euro Kosten und signifikanter Werkstatt-Zeit nach wenig mehr als 2 Jahren aufgrund grundlegender Fahrzeugmängel. Bekommt Made-in-Germany im Jahr der Digitalisierung 2021 eine neue Bedeutung?

Während Aspekte an Motorisierung, Fahrdynamik etc. vielleicht im letzten Jahrhundert noch eine Rolle zur Differenzierung zwischen Fahrzeugherstellern spielten, liegt der Anspruch in diesem Test bei der Alltagstauglichkeit, also Zuverlässigkeit, Komfort und verallgemeinert der ‚User Experience‘ UX. Dies ist umso wichtiger, da die Elektronik / Software einen signifikanten Teil dazu beiträgt, was der Wagen gerade so macht oder von sich gibt. Emotionen schlagen sich dann eher als Folge einer guten / schlechten UX wieder, als im äußeren Scheins des Wagens.

Unter dem Thema ‚Komfort‘ schlägt sich in diesem Test also nicht nur der (gute) Sitzkomfort der A-Klasse nieder, sondern auch die Zuverlässigkeit alias Häufigkeit notwendiger Werkstattbesuche/Wagenausfälle, die Unterstützung durch die elektronischen Dienste („künstliche Intelligenz“ von Benz) oder umgekehrt deren alltägliche Belästigungen durch Fehler.
Nach wenig mehr als 2 Jahren mit dem W177 A200 Leasing-Fahrzeug folgt hier ein erstes Resümee:

Karosserie: Sieht für meine Belange gut aus, scheint niedrigen Benzinverbrauch zu begünstigen. Das bedeutet bei bewusst sparsamer Fahrweise: 6l Mittelwert im überwiegend Überland-Dorf-Betrieb. Das liegt hinter meinem Erwartungswert, zumal vor 15 Jahren der frühere A2 nur 5l Normal benötigte. Zu den Materialeigenschaften der Karosserie: Das Ergebnis einer sanfter Berührung beim Einparken im „Stossstangenbereich“ ist ein Riss im Karosserie-Plastik – nicht gerade alltagstauglich.

Antrieb: Leistung des A200 Automatic ist mehr als ausreichend. Leider merkt sich das Auto nicht, dass ich bei jeder Fahrt den Schalter auf „Eco“-Betrieb schalte, da für meine Bedürfnisse im „Normal“-Modus das Getriebes zu hoch dreht ohne das Drehmoment zu nutzen. Der Fahrdynamik hilft das nicht, da die Getreibeschaltung sehr träge beim Hochschalten reagiert (im Normal-Modus). 1-2 Sekunden muss man schon warten nach Gas-geben, bis der Gang hochschaltet und Beschleunigung aufgenommen wird. Ein Hoch auf den nächsten Wagen mit Elektro-Motor.

Komfort: Sitze und Haptik sind generell sehr gut, die Sitzheizung angenehm. Die Differenzierung zu anderen Fahrzeugen im Komfort-Empfinden macht für mich jedoch die UX im Zusammenspiel mit allem, was das Auto ungefragt so treibt , dazu unten mehr. Zunächst ganz traditionell zum Thema Zuverlässigkeit. Bei diesem Neuwagen haben sich in gut 2 Jahren an Werkstattbesuchen angesammelt: 2x Service, 3x Rückruf wegen diverser Sicherheitsmängel (vergl. ADAC-Liste), 3x Totalausfall: Batterie/Elektrik kaputt, Schalthebel kaputt, dann der Armaturen-Bildschirm tot und irgendein damit verbundener Kabelbuchsenhalter-detekt. Gewährleistung versucht Mercedes zu verweigern (nach 2 Jahre + 3 Monate) (trotz Zusatzversicherung und Rückversicherung vor kürzlichem Ablauf der gesetzlichen Gewährleistungsfrist) und veranschlagt 2700 Euro Kosten.
Also: Bei Leasing-Fahrzeugen für die Firma auf nicht mehr als 2 Jahre leasen (bzw. besser andere Qualitäts-Hersteller wählen), da es innerhalb der 2 Jahre keine Diskussionen gibt dank gesetztlicher Gewährleistung.

Damit zur User-Experience: Ich habe das Auto nach dem deutlich zuverlässigerem Vorgängermodel leider mit fast allen Assistentpaketen ausstatten lassen, in der Hoffnung auf mehr Entspannung beim Fahren durch die ‚digitale Intelligenz‘. Die Geister die ich rief, wird‘ ich nun nicht mehr los. Um es knapp zu formulieren: Die meisten wahrgenommenen Aktionen der ‚künstlichen Intelligenz‘ des Autos sind fehlerhaft und nerven tierisch. Unvorhergesehenes Bremsen, Warnpiepsen, grundloses ruckartiges Anpassen der Gurte während der Fahrt – durchgehend falsch trotz defensivster Fahrweise. Die MB-UX lässit sich leider auch nicht dauerhaft abschalten. Beim Stichwort ‚Spurhalteassistent‘ des W177 einfach mal googlen. Für mich ein einziges Trauma wann immer der Wagen fehlerhaft durch einseitiges ruckhaftes Bremsen versucht auf die vermeindliche richtige Bahn zu lenken (auf Baustellen, trotz blinken beim Spurwechsel auf Autobahn, fehlerhaft im Winter, beim Ausweichen etc). Ist gefühlt zwar seltener geworden im vergangenen Jahr – möglicherweise aber meine Fahrten mit dem Wagen ebenfalls.

Ein paar kuriose Beispiele: ich öffne das Schiebedach bei heißem trockenem Wetter – finde es (fast) geschlossen beim zurückkommen und den Wagen heiß. Ich drücke den Motor-Aus-Knopf, Motor geht nicht aus (Tür-öffnen hilft, damit das Auto versteht ich will raus…), gelegentlich ist das Auto trotz schliessen beim zurückkommen geöffnet und umgekehrt verschliesst sich wieder unmittelbar vor dem Einsteigen (wenn ich es 10m entfernt für die Familiy öffne). Die Routen-Sprachsteuerung funktioniert schlecht und ist in der Routenführung nicht vergleichbar mit der Navigation auf dem Smartphone, inbesondere im Ausland. Allerdings - ich spreche hochdeutsch (und alles andere) - nur kein schwäbisch. Dann wiederum geht ein paar Monate lang die Routen-Steuerung beim Losfahren ungefragt los, um mich nach Hause zu navigieren (auch wenn ich gerade da losfahre). Nach Abbrechen der Routensteuerung geht’s dann beim nächsten Start wieder ungefragt los. Diverse Bugs auch beim Telefon: Mehrere Wochen lang rief das Auto ohne mein Zutun nach dem Starten den Mercedes-Service über die interne Telefon an. Und wenn ein Telefonanruf reinkommt: Muss ich seither mindestens 2 Tastendrucke auf dem Screen machen, damit ich an den Gesprächsannahme-Knopf gelange.

Die Bug-Liste ist lang, und ich fürchte schon dass MB hier die künstliche Intelligenz zu weit getrieben hat: Bösartige AI kannte ich bislang nur aus Science-Fiction.

Erfahrungsbericht Mercedes-Benz A-Klasse A 200 (163 PS) von lexi.lind, Juni 2019

5,0/5

Im Innenraum fühle ich mich sehr an die Oberklassefahrzeuge aus dem Haus Mercedes-Benz erinnert. Alles vom Feinsten. In meinem Bestellformular würde sich definitiv hinter dem völlig frei stehenden Widescreen-Display bestehend aus den zwei großen Displays ein Kreuzchen finden. Optische wie technologische Highlights hat die Mercedes-Benz A-Klasse serienmäßig bzw. optional wirklich reichlich zu bieten. An dieser Stelle auf all die Highlights einzugehen, würde den Rahmen sprengen. Aber wirklich sehr beeindruckend, ebenso die Bedienmöglichkeiten. Sie sind derart vielfältig, ob per Touchscreen, einem Touchpad auf der Mittelkonsole oder den Touchpads am Lenkrad. Und wenn ich die Hände nicht bemühen möchte, nutze ich einfach die Sprachsteuerung. Die tatsächlich lernfähig ist, sich auf mich und meine Stimme einstellt und neue Wörter lernt.

Ich muss mich nicht mehr an vorgefertigte Sprachbefehle halten, die Sprachbedienung versteht nun auch normal formulierte Sätze. Mit den Worten "Hey Mercedes" oder „Hallo Mercedes“ aktiviere ich das System. Bei dem sommerlich-heißen Wetter reicht der Befehl „Mir ist warm“ und die Klimatisierung dreht die Temperatur herunter. Stelle ich die Frage „Wie wird das Wetter?“ folgt eine entsprechende Vorhersage usw., MBUX merkt sich meine Suchanfragen oder Routinen und liefert daraufhin auch Vorschläge.

Das Navigationssystem blendet sogar während der Fahrt/Navigation das von der Frontkamera erfasste Bild vor Kreisverkehren, Abfahrten und Kreuzungen ein, hier verfährt man sich wirklich nicht mehr.

Ich kenne bereits die Vorgänger-Generation und nehme ich jetzt auf der Rückbank Platz, wird mir sofort das luftigere Raumgefühl bewusst. Mit meinen 1.80 Meter fühle ich mich nun auch in der zweiten Sitzreihe sehr wohl.

Der Kofferraum ist auch etwas üppiger und vor allen Dingen fällt mir die verbesserte Nutzbarkeit ins Auge, resultierend aus der deutlich breiteren Ladeöffnung.

Die Vorgängervariante musste sich noch Schwächen seitens des Komforts eingestehen, nun kann die A-Klasse förmlich glänzen und legt ein sehr ausgewogenes Fahrverhalten an den Tag.

Der Motor sorgt dabei für ausreichend Vortrieb bei angenehmer Laufruhe. Im alltäglichen Fahrbetrieb ist das Fahrzeug mit guten 6 ½ Litern zu bewegen.

Nur leider kostet (fast) alles, was die A-Klasse so besonders macht, einen ordentlichen Aufpreis. Einzigartiges und eindrucksvolles Oberklasse-Niveau in der Kompaktklasse ist einem dann aber in jedem Fall sicher!

 

Mercedes-Benz A-Klasse Kompaktwagen seit 2018: A 200 (163 PS)

Bei den Motoren gehört der A 200 (163 PS) zu den besten Kandidaten des A-Klasse Kompaktwagens 2018. Die Mercedes-Benz-Fahrer gaben ihm drei von fünf Sternen. Der A 200 (163 PS) ist ein sehr gut ausgestattetes, aber unter Umständen auch preisintensives Auto und in fünf Ausstattungsvarianten erhältlich (Edition 19, Style, Progressive, AMG Line und Edition 1) – darunter auch eine sehr gute. Je nach Ausstattung variiert der Neupreis der Baureihe zwischen 30.755 bis 39.347 Euro. Du kannst zwischen 6 -Gang-Schaltgetriebe oder 7-Gang-Automatikgetriebe wählen. Im Verbrauch sind die Varianten mit dem Schaltgetriebe sparsamer als die mit Automatikgetriebe, und außerdem in der Anschaffung günstiger. An der Tankstelle wird aber in jedem Fall Benzin getankt. Der Verbrauch liegt zwischen 5,2 und 5,8 Litern je 100 Kilometer.

Zwischen 120 und 133 g pro 100 Kilometer CO2 stößt der Motor je nach Ausstattung aus.

Abschließend sollten die genannten technischen Details und die zugegebenermaßen durchwachsenen Bewertungen dir hoffentlich ermöglichen, deine eigene Meinung zum A 200 zu fällen.

Alle Varianten
Mercedes-Benz A-Klasse A 200 (163 PS)

  • Leistung
    120 kW/163 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/6 Gänge
  • 0-100 km/h
    8,2 s
  • Neupreis ab
    30.756 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    5,3 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    C

Technische Daten Mercedes-Benz A-Klasse A 200 (163 PS)

Allgemeine Merkmale
Fahrzeugklasseuntere Mittelklasse
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen5
Sitzplätze5
FahrzeugheckFließheck
Bauzeitraumab 2018
HSN/TSN1313/HPT
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum1.332 ccm
Leistung (kW/PS)120 kW/163 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h8,2 s
Höchstgeschwindigkeit225 km/h
Anhängelast gebremst1.600 kg
Anhängelast ungebremst675 kg
Maße und Stauraum
Länge4.419 mm
Breite1.796 mm
Höhe1.440 mm
Kofferraumvolumen355 – 1.210 Liter
Radstand2.729 mm
Reifengröße205/60 R16 V
Leergewicht1.355 kg
Maximalgewicht1.870 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum1.332 ccm
Leistung (kW/PS)120 kW/163 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h8,2 s
Höchstgeschwindigkeit225 km/h
Anhängelast gebremst1.600 kg
Anhängelast ungebremst675 kg

Umwelt und Verbrauch Mercedes-Benz A-Klasse A 200 (163 PS)

KraftstoffartSuper
Tankinhalt43 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben5,3 l/100 km (kombiniert)
7,0 l/100 km (innerorts)
4,3 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben122 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseE6T
EnergieeffizienzklasseC
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Alternativen

Mercedes-Benz A-Klasse A 200 163 PS (seit 2018)