Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Fiat Modelle
  4. Alle Baureihen Fiat 500
  5. Alle Motoren Fiat 500
  6. 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS)

Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V 75 PS (seit 2007)

 

Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V 75 PS (seit 2007)
103 Bilder

Alle Erfahrungen
Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS)

3,5/5

Erfahrungsbericht Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS) von lipitimisieu, Februar 2017

5,0/5

Wir waren heute mal ein paar Kilometer auf der Autobahn mit Navi unterwegs. Dabei ist mir aufgefallen das doch eine
in meinen Augen, erhebliche Tachovoreilung vorhanden ist. Bei Tachostand "gut"120 kmh zeigt das Navi nur 111 kmh an. Bei 50 kmh Tacho sind es lediglich 44-45 kmh beim Navi. Das sind über den Daumen so um die 10% Voreilung, bei meinem Auto ( SLK 230) ist die Abweichung etwa halb so groß.
Könnt Ihr Bitte auh mal vergleichen?

Nun zu den kritischen Anmerkungen.

Wir sind jetzt 2800 Km mit dem 500er gefahren. Was nervt ist der riesige Wendekreis. Ich bin schon einige Autos gefahren, aber sowas kenne ich sonst nicht. Es passiert uns immer noch das wir unser Garagentor beim ersten mal nicht treffen, weil man einfach nicht weit genug einschlagen kann. Mit uns meine ich das es mir und meiner Frau unabhängig voneinander pasiert. Vielleicht sind wir ja auch zu doof zum fahren:rolleyes:

So, und nun zum 100 PS Motor.

Meine Frau hatte vor dem Fiat einen New Beetle 2,0 Ltr. mit 115 PS. Auf dem Papier hat der 500er ein besseres
PS/Kilogramm Verhältnis. Aber in der Realität sieht das ganz anders aus. Der 500 kommt einfach nicht aus den Puschen, egal ob beim anfahren oder auf der Strecke, von agilität ist da nichts zu spüren. Wenn ich schätzen würde,
würde ich sagen der 500 hat etwa die gleiche Leistung wie der Ford Ka meiner Mutter, der hat glaube ich so um die 60 PS. Der Beetle ging da ganz anders zur Sache, da liegen wirklich Welten dazwischen!
Es wird ja immer wieder behauptet der 100 HP Motor steht erst nach ca. 4000 Km gut im Saft, kann das hier jemand bestätigen?
Und ja die Sporttaste ist gedrückt, war nur einmal kurz aus und dann immer drin.

Zum Interscope Soundsystem möchte ich mich auch nocheinmal äussern:

Es ist bestimmt besser als die Serienanlage, aber vom Hocker haut mich das Ding wirklich nicht.
Von Brillianten Höhen keine Spur, dem Bass hört man an das er aus einer kleinen Plastikbox kommt und einen zu kleinen Treiber hat. Es gibt ja hier immer wieder positive Stimmen zum Interscope, aber ich finde es ziemlich schwach.

Alles in allem ist der 500er schon ein nettes Auto, hat aber natürlich auch seine Schwachpunkte, und ich meine auch über die muss mal gesprochen werden:)

Erfahrungsbericht Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS) von adventadventeinlichtleinbrennt, Februar 2017

4,0/5

Ich hatte den Fiat 500 Pop Star mit dem 1.3L Motor über ein Jahr als Übergangsauto und bin positiv überrascht. Nun nutzt ihn meine 63 Jährige Mutter und ist ebenfalls total von dem Fahrzeug begeistert. Das Fahrzeug hat nun 49.00KM gelaufen und hatte nicht ein einzigen ungeplanten Werkstatt besuch wahr nehmen müssen. Ausser verschleiß und Inspektionen läuft der kleine Flitzer einwandfrei.
Von außen sieht er wie ein Auto für ältere oder weibliche Leute aus, jedoch gewöhnt man sich recht schnell an das Design (Auch als Mann). Vom Fahrverhalten fährt sich der 500 Super angenehm, auch in der Kurvenlage kann er wirklich überzeugen. Die Lenkung ist überraschend direkt, fast schon etwas sportlich (Kein Witz). Bodenunebenheiten merkt man durch die gute Federung und den Stoßdämpfern nur geringfügig.
Der Motor ist zuverlässig und ausreichend leistungsstark ( 1.3L mit 95PS) . Auch bei zweistelligen Minusgraden springt der kleine immer an.
Die Ausstattung lässt etwas zu wünschen übrig. So sucht man Features wie: Kurvenlicht, Tempomat, Sitzheizung oder Regensensor vergebens. Dies ist aber auf Grund des recht günstigen Preises schnell vergessen. Die Laufleistung ist aufgrund des doch relativ kleinen Tankes eher enttäuschend. Nach knapp 500km Km ist auch mit spritsparender Fahrweise meistens Schluss.
Allgemein ist der Fiat 500 für jeden, der ein zuverlässiges Auto sucht, sehr zu empfehlen. Durch die recht aufrechte Sitzposition ist er gerade für ältere Leute geeignet. Ich kann dieses Fahrzeug nur weiterempfehlen.

Erfahrungsbericht Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS) von moekeydontmonkey, Februar 2017

4,0/5

Im Stadtverkehr einfach super, klein genug um nahezu überall eine Parklücke zu finden und dabei immer noch geräumig genug, dass ein Wocheneinkauf Platz finden. Es würden 5 Sterne vergeben werden, wenn die Verarbeitung etwas bessere wäre. Kleine Beispiele: beide Türgriffe abgebrochen, Plastikring am Schaltsack gebrochen, Auspuff durchgerostet, etc um nur einige Mängel aufzuzählen. Es ist eben kein Daimler Coupé. Ungeachtet dessen würde ich den Wagen aber stets weiterempfehlen, da er in der Stadt einfach unschlagbar ist; agil, Platz-Wunder, kompakt und Fahrerfreundlich. Und wenn man nicht unbedingt 2m große Freunde auf der Rückbank Platz nehmen lässt, finden 4 Leute bequem Platz.

Erfahrungsbericht Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS) von zumterdsss, Februar 2017

3,0/5

Keine Frage der Fiat 500 ist ein ausgesprochen goldiges und sympathisches Auto, welches bei Frauen besonders begehrt ist. Nach langen Überlegungen zusammen mit meinem Mann, haben wir uns für einen weißen Fiat 500 entschieden. Er sieht absolut wunderbar aus, jedoch muss ich sagen bin ich von der Verarbeitung doch recht enttäuscht. Das Blech an den Türen ist derart scharfkantig das man sich fast die Finger aufschneidet. Der Verbrauch ist zwar in Ordnung allerdings dämpft der Motor doch den Fahrspaß enorm. Als kleines Stadtauto oder Zweitwagen eignet sich der Fiat 500 bestens, leider aber auch nicht für mehr. Gerade für weitere Strecken ist der Platz doch arg begrenzt und die äußere Erscheinung kann die schlichten Leistungsdaten nicht übertrumpfen. Ich hoffe Fiat bessert hier noch deutlich nach....

Erfahrungsbericht Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS) von o.schade, Februar 2017

4,0/5

Sehr nettes kleiner Auto. Innen jedoch viel Plastik verbaut, wirkt teilweise etwas "billig". Ansonsten aber toller Fahrspaß und natürlich auch eine gewisse Auffälligkeit.
Preis meines Erachtens etwas hoch, hier zahlt man schon viel Geld für den Lifestyle. Ich würde den Fiat 500 jedoch wieder kaufen.

Erfahrungsbericht Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS) von babodh, Februar 2017

2,0/5

Mit dem Fiat 500 multijet wird optisches Design, gerade bei den Damen, sehr beliebt mit einem für Kleinwagen eher selteneren Komfort gepaart. Auch als Mann ein sehr wendiges Auto. Leider stehen preis und Leistung nicht unbedingt in einem gerechten Verhältnis zueinander, auch wenn dieser Fiat durch Wendigkeit und Fahrgefühl überzeugt, sind in dieser Preisklasse andere Fahrzeuge nicht nur leistungsstäker sondern räumiger. Wer ihn gut findet, nennt nicht zuletzt die Optik als Grund. Und wer sich von der Optik nicht angesprochen fühlt? Der holt sich am besten einen anderen wagen.

Erfahrungsbericht Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS) von slimer33, Februar 2017

1,0/5

Guten Tag , Ich hatte das Fahrzeug mit damals für meine Frau gekauft. Leider waren wir überhaupt nicht zufrieden . Der Innenraum ist wenig hochwertig und nach ca. 2 Jahren war der Innenraum schon stark abgegriffen . Die Sitzwangen waren bereits sehr schnell abgessen. Ebenso fingen die hinteren Radläufe bereits an zu rosten.

Erfahrungsbericht Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS) von f.ddrch, Februar 2017

4,0/5

Außen hui, innen Fiat. Optisch gefällt die Neuauflage des 500 auf den ersten Blick. Innen und außen ist die Anlehnung an das Original gelungen. Technisch ist die Verarbeitung leider Fiat typisch etwas klapprig. Die Drehschalter und Knöpfe in der Mittelkonsole sind lose, wackelig und wirken sehr billig. Der Motor ist stark genug für den kleinen Fiat und auch der Verbrauch ist mit ca. 5,5l akzeptabel. Man bezahlt bei diesem Auto vor allem für die Optik.

Erfahrungsbericht Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS) von julefun, Januar 2011

2,3/5

Hallo,

nun möchte ich versuchen mein Fiat Fiasko in Worte zufassen.
Am 15.Februar 2008 kaufte ich mir bei einem Autohändler den neuen Fiat 500 als Diesel für 15500 Euro. Die ersten paar Monate war auch alles gut und der Wagen lief einwandfrei, bis zu jenem Tag, als ich den Wagen zum ersten Mal zur Inspektion in die Werkstatt brachte.
Ab diesem Tag fing der Alptraum für mich an.
Am Abend fuhr ich in die Werkstatt um den Wagen abzuholen, bezahlte meine Rechnung für die Inspektion und machte mich auf den Heimweg. Leider kam ich nicht weit. Plötzlich ging die Motorlampe an und das Display sagte mir, ich solle den Wagen in die Werkstatt fahren.
Das habe ich dann auch sofort getan. Der Meister wollte sich dann darum kümmern. Man gab mir einen Leihwagen. Zwei Tage später bekam ich einen Anruf, dass mein Auto wieder in Ordnung wäre und ich ihn abholen könne.
Einige Tage später….
Morgens in aller Frühe, wollte ich zur Arbeit fahren, nur leider mein Fiat nicht. Die gelbe Motorlampe leuchtete auf und der Wagen verlor sofort an Leistung. Ich drehte auf halben Weg um und fuhr zum zweiten Mal in die Werkstatt. Dort wollte man sich sofort darum kümmern und ich bekam erneut einen Leihwagen zu Verfügung gestellt.
Soweit so gut….oder auch nicht.
Nach circa einer Woche, bekam ich dann meinen Wagen zurück. Der Meister erklärte mir, dass wieder etwas mit der Einspritzanlage nicht in Ordnung war, dass der Druck zu hoch war, aber dass sie dieses Problem jetzt beheben konnten. Erleichtert setzt ich mich in mein Auto und fuhr Heim.
Jetzt ist alles wieder okay…..oder doch nicht??
Einige Wochen später, morgens auf den Weg zur Arbeit, ich wollte es erst nicht glauben, leuchtete die Motorlampe erneut auf. Als der Motor dann auch noch an Leistung verlor und automatisch in das Notprogramm umschaltete, konnte ich es nicht mehr ignorieren. Ich drehte um, bat meinen Lebensgefährten um seinen Wagen, da ich nicht schon wieder zu Spät zur Arbeit kommen wollte.
Die Nerven lagen blank….
Er brachte den Wagen (zum dritten Mal) für mich in die Werkstatt und gesellte sich zu den Mechanikern, als diese den Wagen per Computer auslasen. Diese bestätigtem ihm auch gleich, dass es sich wieder um den gleichen Fehler handelt. Der Druck in der Einspritzanlage ist viel zu hoch.
Wieder das gleiche Spiel…Wagen bleibt da….wir kümmern uns darum….Leihwagen.
Nach etwa eineinhalb Wochen bekam ich den Wagen, mit den Worten „ Das Problem konnte behoben werden, wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt“ zurück.
Gott sei Dank hat der Wagen eine Garantie und ich musste nicht auch noch für den Ärger bezahlen.
….Lampe bleib bitte aus….
Leider wurde mein bitten nicht erhört und einige Wochen später, ich muss nicht mehr erwähnen, dass es morgens auf den Weg zur Arbeit war, kam das bekannte Lämpchen wieder zum Vorschein und zu dem erneuten Leistungsabfall, gesellte sich auch noch ein merkwürdiges Rattern dazu. Ganz vorsichtig fuhr ich wieder nach Haus und rief etwas genervt in der Werkstatt an. Diese schickte mir einen Abschleppwagen, mit dem ich zusammen mit meinem Fiat zum vierten Mal in die Werkstatt fuhr.
Dort schauten mich schon einige Augen bedauernd und
ungläubig an.
Gleiches Spiel, gleicher Ort, gleicher Fehler.
Als soweit alles geregelt war (Leihwagen, u. s. w.), war der Vormittag schon fast vergangen. Ich rief also in der Firma an und sagte Bescheid, dass ich heute nicht mehr kommen könne. (Ich hab einen Arbeitsweg von eineinhalb Stunden, eine Tour)
Zwei Tage später bekam ich einen Anruf vom Meister. Dieser erklärte mir, dass sie den Fehler nicht heben können, dass jetzt aber ein Mechaniker aus dem Fiat Werk kommen würde, um sich den Wagen anzusehen und zu reparieren.
Nun kann ja nichts mehr schief gehen…
Zweieinhalb Wochen später, konnte ich meinen Wagen wieder abholen.
Der Meister erklärte mir, dass der Tank gereinigt wurde, komplett alle Schläuche erneuert wurden und dass eine neue Einspitzanlage eingebaut wurde.
Der Mechaniker aus dem Werk hätte den Wagen natürlich noch ein paar Tage Probe gefahren und sagte ich solle in Zukunft nur noch bei Shell oder Aral tanken, es könnte auch am schlechten Diesel gelegen haben. So sollte es keine Probleme mehr geben. Da ich kein kaputtes Auto wollte, hielt ich mich streng daran, obwohl andere mich dafür auslachten.
Juhu, endlich alles okay…
Am 19. April diesen Jahres zwei Woche nach der letzten Inspektion und 8000 km nach der großen und letzten Reparatur, wollte mein Lebensgefährte „mich auf den Arm nehmen“ und sagte mir während wir unterwegs waren, dass die Motorlampe angegangen sei und der Motor keine Leistung mehr hat.
Ich lachte ihn aus und sagte er solle diese Scherze bitte lassen.
ES WAR KEIN SCHERZ
Daraufhin tuckerten wir langsam zum fünften Mal in Richtung Werkstatt.
Etwas genervt aber freundlich teilten wir dem Chef der Werkstatt unsere Sorgen mit, worauf dieser nur sagte, wir könnten doch froh sein, dass der Wagen dieses Mal ganze 8000 km durchgehalten hat.
Mittlerweile wurde ich sauer und sagte, dass der Wagen nicht erneut repariert werde und ich den Wagen jetzt zurückgeben will.
Der Chef wurde etwas ungehalten und sagte, dass sie ohne genaue Diagnose (die Computerauswertung wurde in der Zwischenzeit gemacht und es war wieder der gleiche Fehler, mein Lebensgefährte stand daneben und der Mechaniker bestätigte ihm das auch.) nichts machen würden und schon gar nicht den Wagen zurücknehmen
….das sollte Ärger geben…
Wir ließen den Wagen (mit Schlüssel) in der Werkstatt stehen und ich setzte mich am nächsten Tag mit einem Anwalt in Verbindung. Dieser bestätigte mir, dass es mein gutes Recht wäre von dem Kaufvertrag zurückzutreten. Dieses tat ich dann auch schriftlich.
Prompt kam ein Anruf aus dem Autohaus und einer der Verkäufer teilte mir mit, das eine Wandlung des Wagen kein Problem mehr sein sollte, da er meine Unterlagen überprüft hätte und dort ganz eindeutig, fünf Mal der gleiche Fehler bei dem Wagen aufgetaucht sei. Obwohl ich mein Auto nur ungern zurückgeben wollte, war ich doch froh.
Schön wäre es gewesen. …
So etwa zwei Tage später rief wieder der gleiche Verkäufer bei mir an und sagte, dass eine Wandlung erst möglich sei, wenn der Wagen gründlich untersucht werde und das noch ein Sachverständiger von Fiat noch dazu kommen würde.
Das ganze zog sich schon über Wochen hin und ich hatte kein Auto, da ich dieses Mal keinen Leihwagen bekam. Keine Reparatur, kein Leihwagen.
Ich hatte langsam das Gefühl, das mich die Werkstatt nur hinhalten wollte und da sich auch die Aussagen der Angestellten ständig drehten, wie der Wind, beschloss ich einen Anwalt einzuschalten, um in der Sache mal voran zu kommen.
Nachdem ich Ihm die ganze Geschichte erzählt hatte, fragte der Anwalt als erstes, wo der Wagen jetzt sei. Als ich ihm sagte dass der Wagen die ganze Zeit über in der Werkstatt gestanden hat, war er nicht erfreut und meinte:
Das war ein Fehler.
Nichtsdestotrotz würde er sich für mich einsetzen, dass die Wandlung bald über die Bühne ging. Er schrieb der Werkstatt einen Brief mit einer Frist für die Wandlung.
….mittlerweile war mir echt mulmig zu Mute und schlafen konnte ich auch kaum noch….
Ein paar Tage passierte gar nichts, bis ein Anruf von dem schon bekannten Verkäufer kam. Dieser redete auf mich ein und bat um Erlaubnis, den Wagen nochmals zu untersuchen zu lassen, da ausgeschlossen werden sollte, dass nicht z. B. ein Marderbiss den Schaden verursacht haben könnte. Ich willigte darauf hin ein, um die Wandlung nun endlich abschließen zu können.
Das Anwaltsschreiben wurde mit keinem Wort erwähnt.
…UND PLÖTZLICH WAR DER FEHLER GEFUNDEN…
Zwei Tage später bekam ich einen Anruf vom Meister der mir sehr unfreundlich mitteilte, dass sie Dreck im Tank gefunden hätten und dass dieser die Ursache für den Fehler in der Einspritzanlage wäre. Er sagte ich solle vorbei kommen und mir das ganze anschauen.
Am nächsten Tag fuhren mein Legensgefährte und ich in die Werkstatt und schauten uns die Sache an. Es waren tatsächlich Sachen wie Tannennadeln, Gräser, Blütenblätter, an der Ansagpumpe des Tanks und im Tank selber zu erkennen. Wir konnten uns nicht erklären, wo das her gekommen ist, da der Tankdeckel immer verschlossen ist.
Nach Rücksprache mit meinem Anwalt, meinte dieser das wäre ein Unding, was da ablaufen würde, aber da er mir nicht versichern könnte, das wir die Sache gewinnen würden und ich nicht rechtschutzversichert war, war das Risiko zu hoch, viel Geld zu verlieren. (wir hatten ja keinerlei Beweise)
Übrigens hat der Anwalt auf sein Honorar verzichtet.
Somit aber wendete sich das Blatt zum Guten für den Chef, da dieser jetzt das Auto nicht mehr zurück nehmen musste, sondern ich für den Schaden aufkommen sollte.
4500 Euro sollte die Reparatur kosten.
Ich überlegte hin und her, wie ich an so viel Geld kommen sollte, da ich so viel nicht hatte. Dann fragte ich den Chef, ob nicht die Möglichkeit bestände die verschmutzten Teile zu reinigen, anstatt alles komplett auszutauschen.
Nach langem hin und her teilte er mir mit, dass es noch eine Möglichkeit gäbe, und zwar, dass er die Teile nur reinigt, ich aber im Gegenzug auf die verbleibende Garantie verzichten müsse und ihm dieses auch schriftlich bestätigen solle.
Obwohl ich natürlich nicht glücklich über die Lösung war, willigte ich ein.
Was blieb mir anderes übrig???
Mittlerweile waren fast zwei Monate ins Land gegangen…
Ach ja, ich vergaß noch zu erwähnen das der Chef zu mir sagte ich soll mich Fiat gegenüber ganz ruhig verhalten, da Fiat ansonsten mir die vorigen Reparaturen auch noch in Rechnung stellen könnte.
Es verging noch eine weitere Woche und als ich am Montag den 15. Juni in der Werkstatt anrief, sagte man mir, dass sie den Wagen einige Tage Probe gefahren seien und das keine Probleme mehr aufgetreten sind. Der Wagen könne abgeholt werden.
Zu schön um war zu sein….
Nachdem ich die Rechnung von 1522 Euro beglich fuhr ich mit meinem Auto nach Hause. Am nächsten Morgen auf den Weg zur Arbeit fiel mir sofort auf, dass der Motor nicht hundertprozentig ruhig lief, wollte aber nicht gleich „ den Teufel an die Wand malen“.
Auf dem Heimweg wurde ich dann eines besseren belehrt.
Motorlampe ging an und der Wagen hatte keine Leistung mehr….

Mittlerweile habe ich den Fall auch dem Kundenservice von Fiat geschildert, bis heute aber noch keine Rückmeldung erhalten.

Jetzt habe ich einen fast noch neuen aber kaputten Fiat 500 auf den Hof stehen, der mich nicht nur Geld, sondern auch schon unendlich viele Nerven gekostet hat….

Meine Geschichte liegt zum Glück in der Vergangenheit und ich habe mich nach noch weiteren, kostspieligen Reparaturen endgültig von dem Wagen getrennt.

Fazit: NIE WIEDER FIAT

Erfahrungsbericht Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS) von Fiatneveragain, Juni 2010

2,0/5

Ich habe zwei Jahre lang einen Fiat 500 1.3multijet sport gefahren.
Im moment steht er in der Werstatt mit Motorschaden.
Fiat verweigert den Schaden auf Garantie zu reparieren.

Mit der Verarbeitungsqualität bin ich nicht zufrieden.
1.) Motorschaden
2.) Nähte an den Teilledersitzen gingen auf nach einem Jahr
3.)Schaltkulisse löste sich
4) Beifahrensitz macht Knackgeräsch wie ein alter Stuhl
5.)Klapper geräusche im Innenraum
6.)Bremsen sind zu schwach (hinten Trommelbremse)
Rückrufaktion aufgrund der Trommelbremsen
7.) Scheibenwischer schlagen an. War schon dreimal bei Fiat deswegen. Konnte nicht behoben werden.
8.) Kilometerstand blink. Musste deswegen zu Fiat, für ein Computer Reset.
9.)Elektrische Fensterheben quiecken und knattern.
10.)Die Strassenlage ist nich annähernd so gut wie die des Minis.
11.)Fahrwerksfedern fiengen nach ein Paar Monaten bei Kurvenfahrten an zu knacken.

Sparsamer verbrauch:
Hatte einen VW Passat 2.0 TDI als Leihwagen. Wir waren 5 Personen im Auto und sind konstant zwischen 160 - 180 km/h gefahren.
Der Verbrauch lag bei 7.5ltr/100km.
Der Fiat 500 braucht bei zügiger Fahrweise (130-150 kmh) mit einer Person im Fahrzeug zwischen rund 7 ltr/ 100km/h.
Was ist daran sparsam.
Die angegeben Verbrauchswerte sind absolut unrealistisch.

Ich würde jedem vom Kauf dieses Autos abraten.
Es war mein grösster Fehler, dieses Auto zu kaufen.
Werde meins reparieren und schnellstmöglich verkaufen.

FIAT = Fehler In Allen Teilen

Alle Varianten
Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS)

  • Leistung
    55 kW/75 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/5 Gänge
  • 0-100 km/h
    12,5 s
  • Ehem. Neupreis ab
    17.300 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    4,2 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseMiniklasse
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen3
Sitzplätze4
FahrzeugheckFließheck
Bauzeitraum2009–2010
HSN/TSN4136/AJC
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.248 ccm
Leistung (kW/PS)55 kW/75 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h12,5 s
Höchstgeschwindigkeit165 km/h
Anhängelast gebremst800 kg
Anhängelast ungebremst500 kg
Maße und Stauraum
Länge3.546 mm
Breite1.627 mm
Höhe1.488 mm
Kofferraumvolumen185 – 610 Liter
Radstand2.300 mm
Reifengröße195/45 R16 V
Leergewicht1.055 kg
Maximalgewicht1.420 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.248 ccm
Leistung (kW/PS)55 kW/75 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h12,5 s
Höchstgeschwindigkeit165 km/h
Anhängelast gebremst800 kg
Anhängelast ungebremst500 kg

Umwelt und Verbrauch Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V (75 PS)

KraftstoffartDiesel
Tankinhalt35 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben4,2 l/100 km (kombiniert)
5,3 l/100 km (innerorts)
3,6 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben111 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch4,9 l/100 km (kombiniert)
Tatsächliche CO2-Emissionen130 g/km (kombiniert)
SchadstoffklasseEU5
Energieeffizienzklasse

Alternativen

Fiat 500 1.3 JTD Multijet 16V 75 PS (seit 2007)