Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Daewoo Modelle
  4. Alle Baureihen Daewoo Nexia
  5. Alle Motoren Daewoo Nexia
  6. 1.5 (75 PS)

Daewoo Nexia 1.5 75 PS (1994–1997)

Daewoo Nexia 1.5 75 PS (1994–1997)
Varianten
  • Leistung
    55 kW/75 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/5 Gänge
  • 0-100 km/h
    12,2 s
  • Ehem. Neupreis ab
    10.200 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    8,1 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten

Allgemeine Merkmale
Fahrzeugklasseuntere Mittelklasse
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen3
Sitzplätze5
FahrzeugheckFließheck
Bauzeitraum1995–1997
HSN/TSN8255/304
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.498 ccm
Leistung (kW/PS)55 kW/75 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h12,2 s
Höchstgeschwindigkeit163 km/h
Anhängelast gebremst860 kg
Anhängelast ungebremst450 kg
Maße und Stauraum
Länge4.256 mm
Breite1.662 mm
Höhe1.393 mm
Kofferraumvolumen390 – 720 Liter
Radstand2.520 mm
Reifengröße175/70 R13 78S
Leergewicht927 kg
Maximalgewicht1.442 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.498 ccm
Leistung (kW/PS)55 kW/75 PS
Zylinder4
AntriebsartFrontantrieb
0-100 km/h12,2 s
Höchstgeschwindigkeit163 km/h
Anhängelast gebremst860 kg
Anhängelast ungebremst450 kg

Umwelt und Verbrauch

KraftstoffartNormalbenzin
Tankinhalt50 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben8,1 l/100 km (kombiniert)
11,4 l/100 km (innerorts)
6,2 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben188 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
SchadstoffklasseEU1
Energieeffizienzklasse

Kosten und Zuverlässigkeit

Ehem. Neupreis ab10.200 €
Fixkosten pro Monat
Werkstattkosten pro Monat
Betriebskosten pro Monat
First stepVerkaufe Dein Auto in 3 Schritten - schnell. bequem. kostenlos.Auto verkaufen

Alle Erfahrungen
Daewoo Nexia 1.5 (75 PS)

3,5/5

3,0/5

Meinung von babebibo, Februar 2017

Der Daewoo Nexia ist kein schlechtes Auto, aber auch nicht das beste, was man im Segment finden kann. Dafür sind einige Aspekte verantwortlich, wie vor allem die etwas gering ausfallende Zugkraft des Motors und der Geräuschpegel bei höheren Geschwindigkeiten. Der Komfort ist der Preisklasse entsprechend nicht überragend, aber ausreichend. Wer mehr möchte, muss natürlich auch mehr zahlen. Der Platz ist für die Größe erstaunlich und man kann nicht meckern.

4,7/5

Meinung von Anonymous, Februar 2016

Hallo ich fahre seit kurzem einen Nexia 1.5 GL,3 türig, in Neogrün - metallic.
Habe ihn im Dez.2015 für 300 Euro gekauft, ein sehr gepflegtes
Rentnerfahrzeug/Garagenwagen. Ich bin mit dem Wagen bis jetzt sehr
zufrieden.Er ist Baujahr 1996 und hat gerade mal 107 TKM gelaufen.
Innen wie aussen ist er in einem Top Zustand.,man merkt es eben doch,
wenn ein Rentner ein Auto gefahren hat, er wurde sehr geschont.
Von innen ist er noch fast wie neu, das Armaturenbrett ist noch wie
aus dem Werk, es riecht alles noch, wie bei einem Neuwagen.
Das einzigste was ich bis jetzt gemacht habe, ist, dass Ich lediglich die
normalen Scheibenwischerblätter gegen Flachbalkenwischer ausgetauscht habe, das ging auch ganz fix, wie bei den normalen auch
durch das Klicksystem, max. 5 Min. für beide, das verleiht dem Auto einen sportlicheren Touch.Was ich persönlich auch besser und schöner
als beim Kadett E finde, ist, dass der Tankdeckel bündig mit der Karosserie abschliesst, und das er verriegelt wird, so dass kein Fremder Blödsinn machen kann.Insgesamt sieht er auch viel sportlicher
aus.Der Motor ist top, er hat zwar nur die 75 PS Maschine, aber man
denkt wirklich, dass er mehr Bums unter der Haube hat, er zieht gut an,
vor allen an Kreuzungen.Hatte vorher einen Skoda Felicia mit der gleichen PS Zahl, ab der kam nicht so schnell vom Fleck, obwohl er die
VW Golf 3 Maschine, mit 1.6 Litern Hubraum hatte.Ich würde das Auto
jederzeit wieder kaufen, und kann es bis jetzt sehr empfehlen, und bin
rundum zufrieden, hatte 10 Jahre lang einen E Kadett, mit dem ich auch in den ganzen 10 Jahren nie Probleme hatte, auch nie mit Rost, und daher ist mir auch alles sehr vertraut, ist ja eine tolle Kopie von Ihm,
was auch gut ist, ist die Digitaluhr, und die Umluftschaltung, die mein Kadett damals noch nicht hatte, und das ABS + Airbag, war damals 1991 noch nicht aktuell beim Kadett, bei Ihm schon.Ich bin voll
zufrieden.Stephan.

2,4/5

Meinung von Anonymous, April 2014

Hallo alle zusammen!

Ich fahre seit März 13 einen Daewoo Nexia Kletn, ich bin die dritte Besitzerin...Eigentlich bin ich relativ zufrieden! Fahren tut er sich ganz gut, nur leider macht er auch viele Probleme! (Bei seinem Baujahr aber auch verständlich!)

Ziemlich schnell nach dem Kauf stellte ich fest, dass er beim Bremsen stark nach rechts zieht und das Lenkrad nicht Gerade steht. Des Weiteren geht seit ein paar Wochen die Tankanzeige nicht mehr, das Beifahrerfenster war schon von Anfang an defekt, das Schiebedach ist ebenfalls seit ein paar Monaten undicht, und ebenfalls von Anfang an leuchtet die ABS Lampe...
Letztes Jahr habe ich die Bremsen und die Ölwanne erneuen lassen.

Schade finde ich, dass ich im Internet kaum Anleitungen finde, um bestimmte Dinge selbst zu reparieren! Ich bin leider kein KFZ-Profi, würde aber trotzdem gerne bestimmte Sachen selbst reparieren!

Vielleicht habt ihr ein paar Tipps für mich! Würde mcih sehr darüber freuen!

LG

3,9/5

Meinung von ngompper, Mai 2012

Ich fahre meine Nexia seit gut 1 Jahr und weiß nicht wirklich was so oft zu meckern ist bei dem Auto.
Meine Nexi ist BJ 96`(Ralleygelb) und als ich Sie als Zweitbesitzerin gekauft habe hatte sie 124000Km auf dem Tacho, mittlerweile sind es um die 140000Km.
Allerdings hatten auch wir beide am Anfang unsere Auseinandersetzungen. Zündkerzen und Kupplung waren kaputt und dann dieses ewige auf und ab der drehmomente beim stehen an der Ampel etc... Unsere Ortsansässigen ADAC Engel kannten das Auto und mich ziemlich gut, was im nachhinein ziemlich lustig ist. Zwei Monate später blockierte meine Hinterlaufbremse... Ärgerlich aber was solls dachte Ich mir. Jetzt läuft mein kleines Auto wieder wie am Schnürchen und jeder fährt gern bei uns mit, weil selbst das fast neue Auto einer Freundin nicht so zuverlässig von A nach B kommt wie meine Nexia und Ich.
Das Ruckeln beim stehen ist zwar ab und zu noch vorhanden aber wenn man davon absieht wie alt und wieviele Vorteile das Auto hat sieht man über so ne Kleinigkeit hinweg. Mal anders gesagt: Ich kenne mein Auto und weiß mittlerweile wie Ich es fahren muss.

2,9/5

Meinung von biad, Oktober 2011

Ich habe vor gut 2 Jahren das Auto von meiner Oma erhalten und fahre ihn nun als Zweitbesitz.
Man muss dazu im vornherein sagen, sie ist nie viel mit dem Auto gefahren (in 14 Jahren 30000km) und ich bin in den letzten 2 Jahren damit auf 80000km gekommen, habe ihn also durchaus sehr beansprucht.
Seit ich ihn habe, musste ich leider einiges reinstecken, ich weiß nicht ob es am Alter oder an der langen Standzeit liegt.
Von Glück kann ich jedoch reden, dass ich und mein Vater die meisten Teile selber einbauen können, sonst hätte mich das Auto schon in den Ruin getrieben.
In den letzten Zwei Jahren sind mir die hinteren Federn gebrochen, die Stoßdämpfer mussten erneuert werden, die Nockenwelle wurde kaputt (haben wir jedoch nur ausgeblasen, dh sie klopft immer noch, aber es wird nicht schlimmer), die Zylinderkopfdichtung habe ich getauscht (geht easy, sind ja nur ein paar Schrauben), die Scheibenreinigung hinten ist, wie ich heute bemerkt hatte, nur auf den Verteiler gesteckt und somit rausgerutscht, habe ich zum Glück selbst gemerkt, sonst wärs in der Werkstatt auch teuer geworden. Lambdasonde musste getauscht werden, außerdem mussten wir die Zündkerzen wechseln und bald steht ein Zahnriemenwechsel an.
Das positive an dem Auto ist der geringe Verbrauch und die gute Beschleunigung.
Also ich kann das Auto jedem empfehlen, der ein günstiges Auto möchte und selber auch am Auto rumschrauben kann, sonst wirds auf Dauer teuer.

1,8/5

Meinung von Anonymous, April 2010

Hallo, ich habe einen sehr großen Fehler in meinem Leben gemacht und der war das ich mir einen Daewoo Nexia gekauft habe! In den ersten 3 Monaten war alles Super und das Auto fuhr wie ein Uhrwerk, aber dann kamen die häftigen Mängel! Das Auto ging zwar an, aber nach 5 Sekunden wieder aus. Dann nochmal das Gleich Spiel. Ich dachte Ok, wenn es mehr nicht Ist!!! Aber vonwegen, dann nach 2 Wochen fing die Blöde Karre an zu ruckeln und lief nur noch auf 3 Zylindern, war natürlich geschockt, aber aufeinmal lief er wieder einwandfrei! Dann dachte Ok, vielleicht hat das Auto ja so eine Phase wie die Periode einer Frau. Anschliessend lief er wieder einige Tage. Doch am nächsten Morgen als ich Ihn starten wollte fing das Lenkrad bzw wo auch die Blinker sitzen an zu rauchen, dieses Geschah 2 mal an verschiedenen tagen. Doch als ich an einem Morgen Zur arbeit fahren wollte, rauchte das Lenkrad erneut und das schlimmste ist dass das Lenkrad aufeinmal anfing zu Brennen, natürlich während der Fahrt!!! Gott sei dank hatte ich eine Sprudelflasche unter dem Beifahrersitz womit ich die Flamme löschen konnte! Dann bei der Fahrt darauf ging das Auto während der Fahrt aus, und Sprang nicht mehr an. Dann ein Kumpel von hatte nachgeschaut und dann war die Benzinpumpe kaputt. Ok, neue gekauft und dann lief er wieder. Doch kurze Zeit später ruckelte die Karre wieder und bin zur Werkstatt. Die haben mikr dann die Zündkerzen sowie die Zünspule und die Verteilerkappe erneuert. Dann kurze Zeit Später wieder das dämliche ruckeln mit diesen verdammten Drehzahlschwankungen. Ich also wieder in der Werkstatt und dann haben die mir neue Zünkabel eingebaut, aber auch alles wieder vergebens und ohne erfolg. Daraufhin wieder in der Werkstatt wo man mir den Leerlaufsteller tauschte und die Drosselkappe reinigte, danch wieder losgefahren und immer doch dieses Ruckeln. Danach bin ich wieder in der Werkstatt und man hat die Lamdasonde erneuert und den Temperaturfühler erneuert. Auch dieses War ohne erfolg und das dämliche ruckeln war immer noch da! Zu diesem Zeitpunkt hatte ich das gefühl nur noch mit einem Vorschlaghammer die Karre klein zu hämmern. Gut, hatte mich wieder abgeregt und wieder in die Werksatt wo man dann noch die Batterie tauschen musste weil die auch kaputt war, und tauschte dann auch noch die Rückrollfeder von der Drosselkappe, aber auch wieder ohne erfolg! Nun musste ich aufpassen das ich mich nicht vergesse und das Auto anzünde, denn zu diesem Zeitpunkt hatte ich keinerlei Nerven mehr und geschweigedenn noch Kohle um mir diese Reperaturen leisten zu können. Nun gut am Geldtad bin ich wieder in die Werkstatt und mann sagte mir die Zylinderkopfdichtung ist durchgepustet und das Ruckeln daher kommen würde, ich dann erstmal wieder nach hause und habe mir wieder vor Wut fast die Zähne ausgebissen. Ich dachte ok, jetzt hast du da schon so viel reingesteckt, dann kannst du die Zylinderkopfdichtung auch noch machen lassen. Dann das Auto aus der Werkstatt geholt und wieder nach ein paar kilometern dieses ruckeln, und zur Krönung noch motorabsterben im Stand. Danach bin ich erstmals zum Getränkemarkt gefahren und habe mir erstmals eine Flasche Rachmanichow geholt und diese vor Frust auch zu 3/4 am Abend geleert. Dann am Folgetag als ich wieder zur arbeit fahren wollte, kam ich nicht von der Stelle, weil die Handbremse sich nicht lösen konnte. Also das Auto von der Werkstatt abholen lassen und siehe da, der Radbremszylinder an der Trommelbremse hinten links kaputt, inkl Manschetten die erneuert werden mussten. Daraufhin nach längerer Zeit habe ich ein leichtes Eiern beim Bremsen gespürt, ich also wieder in die Werkstatt und siehe da, Scheibenbremsen runter inkl Bremsklötze, habe ich auch erneuern lassen. Dann einige Tage Später hatte ich ein Schleifen wenn ich nach links lenkte ich also wieder in die Werkstatt und siehe da, der Bremssattel vorne links war verzogen und musste auch erneuert werden, während die den Bremssattelt erneuerten haben die in der Werkstatt festgestellt das die Federung hinten links gebrochen sei und musst gleichzeitig beider Federungen links und rechts erneuern lassen. Dann war ein paar tage wieder ruhe, als ich dann nach dem Ölstand schauen wollte kam der nächste Schocker, der ganze Motor war mit öl verschmiert, und siehe da, der Öldichtungsrich war kaputt, habe ich auch erneuern lassen. Dann 2 Monate Später ging die Heizung nicht, und siehe da, der Kühler ist undicht, wobei ich nur Kühlerdichter reingeschüttet habe, was aber auch nur ein paar Tage hielt. Als dann der Schnee kam und ich meine Winterreifen draufgezogen habe, hatte ich bemerkt dass das Auto im Schnee kaum greift, und siehe da, Die Spur war verstellt und musste neu eingestellt werden, habe ich aber nicht machen lassen. Anschliessend musste der Spurstangenkopf Rechts auch noch getauscht werden, weil dieser ausgeschlagen war! Dann war noch der Kohlering am Krümmer durch. Bis zum heutigem Tage ist das Ruckeln und das Absterben des Motors da und habe an diesem Tage auch aufgegeben. Als ich gestern mit dem Auto fahren wollte kam der nächste klopper, jetzt muss ich immer wenn ich an der Ampel stehe das Gaspedal gedrückt halten damit der Motor anbleibt, und beim beschleunigen kommt ein klopfendes Geräsch aus dem Motor mit einem seltsamen knistern. Nun ist das Auto jetzt am Ende, und ich auch. Mein Tipp: Wenn einer diese Sympthome hat, dann niemal reperaturen reinstecken, weil es sich bei diesem Auto nicht lohnt! FINGER WEG VON DIESEM AUTO, ES IST EIN GELDGRAB.
Holt euch lieber einen Japaner oder ähnliches. Jetzt verkaufe ich dieses Auto und bekomme gerademal 100€ vom Export dafür. Diesen Beitrag habe ich geschrieben um alle zu warnen die vor haben, sich ein Daewoo zu kaufen oder auch besitzen.
Ich würde mich über eure Beiträge oder auch Fragen freuen.
MFG Susanne

2,9/5

Meinung von geier110, April 2010

habe ihn 1997 gekauft und fahre ihn heute noch, zumindestens bis heute.die zylinderkopfdichtung hat sich auf dem weg zur Arbeit verabschiedet schade war eigentlich soweit zufrieden.
Reparaturen hatte ich genug, mal sehen was die kopfdichtung kostet.
Auspuff, Kat, Servopumpe, Wasserpumpe, Zahnriemen, alle 4 Federn.
Aber gut ist er alle mal. die Batterie ist immer noch die erste, ja ja 13 Jahre und im Winter immer volle Bulle.
Fortsetzung.
Kopfdichtung neu, 2 wochen gefahren, dann Kupplung defekt ohne ankündigung. zum Glück vor der Haustür. Jetzt wird er verschrottet.
Kann ich nicht mehr empfehlen, sehr entäuscht.

4,1/5

Meinung von Anonymous, März 2010

Habe Im April 2009 einen 100% rostfreien Nexia 1.5 mit 75PS aus 2. Hand für 120€ gekauft. Glaubhafter Kilometerstand bei Kauf: 83tkm, heute: 98tkm. Die Farbe ist Dunkelblaumetallik und ich kann das Fahrzeug nur empfehlen, da es mich bis auf die aufgetretene Reperatur der Zylinderkopfdichtung (etwa 650€) und Austausch des linken Antriebs (300€ nach 15tkm in meinem Besitz) immer äußerst zuverlässig und ohne jegliche Ausfälle bewegt. Ich fahre immer Überland, Autobahn und Stadt. In der Woche immer ca. 130km. Jeder sieht den Nexia mitleidig an, aber die Mehrheit erschrickt, wenn sie mit ihrem hässlichen VW an der Ampel oder auf kurvigen Strecken verheizt werden. Wer einigermaßen Auto fahren kann, ist mit ihm durchaus flott unterwegs. Da ich zwar etwas sportlich, aber nicht übertrieben rasant fahre, genügt er meinen Ansprüchen völlig und ich komme mit 5-6 Liter Durchschnittsverbrauch hin. Weiß, dass der Nexia rostanfällig ist, aber kenne einige Besitzer, die wie ich ein völlig rostfreies Exemplar haben. Also gibt es sie in gutem Zustand noch! Er läuft wie ein Uhrwerk, Kurzstrecken sind wegen der Kopfdichtung aber zu vermeiden! Die meisten Neia-Fahrer, die ich kenne, haben auch heute mit 13-15 Jahren Fahrzeugalter noch größeren Reparaturen gehabt, aber es gibt ja solche und solche Fahrzeuge. Schweller und vordere sowie hintere Kotflügel sollten auf jeden Fall auf Korrosionschäden geprüft werden. Sonst bin ich sehr zufrieden und würde ihn jederzeit wieder kaufen.

3,9/5

Meinung von Anonymous, Juli 2009

Für lange Strecken bzw. Autobahn ist der Nexia wie geschaffen. Dafür spricht die gute Bodengaftung und Beschleunigung. Desweiteren ist Nexi vom Innenraum her abselut Bequem, den Getränkehalter zwischen Fahrer und Beifahrersitz sollte man jedoch vermeiden, weil bei der nächsten schärferen Kurve fällt das Getränk runter.
Kurze Fahrten sind wirklich auf Dauer zu vermeiden. Was leider Negativ ist an dem Nexi ist, dass er ab einem gewissen Alter (lt meinen Recherchen 9- 12Jahren) extrem viele Ersatzteile benötigt. Das fängt mit Schläuchen an und hört bei Auspaff, Lichtmaschiene, Nockenwelle ect auf.
Was mich am meisten geärgert hat am Nexia das er beim Mechaniker immer gut lief und die wirklich kostspieligen Schäden immer erst auf der Autobahn auftraten.
Man hat bei jedem Motorstart mal einen positives Gefühl, das merkt man z.B. daran das der Motor schon ruhig läuft und beim nächsten mal hat man sich aufgrund der Geräuche nicht mehr Sicher gefühlt.

Im allg. werde ich es nicht bereuen den kauf vom Nexia gemacht zu haben, abgegeben habe ich ihn aufgrund der Unterhaltskosten und weil ein Bekannter ihn mir abkaufte um Ersatzteile für sein Nexia zu haben.

4,9/5

Meinung von Anonymous, Dezember 2008

Im August 1997 brauchte ich ein neues Auto.Da Autokauf auch Vertrauenssache ist und Autohäuser denen man uneingeschränkt vertrauen kann sind sehr,sehr rar.Also ging ich zu unserem Daihatsuhändler bei dem wir schon fünf Autos gekauft hatten und wir stellten fest,dass er jetzt Daewoo-Vertragshändler war.Wir unterhielten uns ,er zeigte mir die Neuwagen und am Ende war ich stolzer Besitzer eines neuen Daewoo-Nexia mit 75 PS und 1,5ltr Hubraum.Die eingehende Probefahrt hatte mir so gut gefallen,dass ich den Wagen sofort nahm ohne jemals etwas von der Marke gehört zu haben.Opeltechnik in Lizenzbau,sah aber doch chicker aus als der alte Kadett von dem er abstammte.
Viele ,die ich sprach rümpften damals die Nase: "opelnachbau-Korea-??das wird nichts sein !"
Der Wagen war Klassen besser als sein Ruf!Desshalb störte mich dieses dumme Geschwafel überhaupt nicht.Ich habe den Wagen über Sieben Jahre gefahren,hatte keine Panne und außer den Wartungen nur zwei Reparaturen,der Auspuffkrümmer war gerissen und ein Auspufftopf musste ersetzt werden(250€).Die Zylinderkopfdichtung wurde bei 85000Km erneuert,das hat zusammen mit dem Steuerriemen 270€ gekostet.
Ca 60000 der gefahrenen 95.000Km in sieben Jahren habe ich
auf der Autobahn Richtung osten und zurück.
Was ich mit dem alles Transportiert habe,geht auf keine Kuhhaut.Der Kofferraum war riesig(530 Ltr. und wenn man die Rückbank umlegte,entstand eine ebene Ladefläche von 1,60 x1,10m,Oft habe ich fenster zu unserer Baustelle tranportiert.Ein sehr variables Fahrzeug,das auch noch mit rund 500Kg beladen werden konnte.Für meine Zwecke ein erstklassiges Auto.Von Rostanfällikeit wie beim Kadett absolut keine Spur.Unterhalt und Versicherung lagen ebenso im unteren Bereich wie der Verbrauch.