Kontakt

Nortkirchenstr. 43, 44263 Dortmund
Telefon
0231 / 433939
Fax
0231 / 432525
Kfz-Reparatur

Erfahrungen (3)

1.0 von 5
, 9. Februar 2016
Ich kam in das Autohaus zur Mittagszeit, um mir einen Mazda CX 5 anzusehen. Beim Betreten des Verkaufsgeschäftes, war einer der Verkäufer im Telefongespräch und einer kümmerte sich grade um die Abwicklung zweier anderer Interessenten. Soweit alles in Ordnung. Ein Azubi oder Praktikant saß gelangweilt und unmotivert am Schreibtisch und sah mich fragend an . Notiz nahmen wohl alle von mir aber weder ein nettes "Guten Tag" oder "Ich komme gleich zu Ihnen " wurde mir entgegengebracht. Also widmete ich mich dem Fahrzeug selber und schaute mir alles genau an. Nach einer Sitzprobe, diversen Untersuchungen und einige Male ein und Aussteigen. Schaute ich mich nach einem Verkäufer um. 2 der Herren hielten sich irgendwo hinten in den Büros auf und der Herr am Telefon schien auch nach den vergangenen 15 Minuten noch intensiv im Gespräch vertieft zu sein. Also verließ ich das Autohaus wieder und kam am Ausgang auch an dem Büro vorbei, wo die beiden anderen Verkäufer sich über das Mittagessen unterhielten. Nach einem Nicken meinerseits, kam aber auch hier weder eine Nachfrage, noch zumindest ein "auf Wiedersehen". Für mich ein denke ich nachvollziehbarer Grund , nicht noch einmal hier her zu kommen. Offenbar, müssen Kunden selber aktiv werden und Hilfe suchen...bzw nach gängigen Höflichkeiten fragen!?
Angenehmes Ambiente
Sind in Eile
Autokauf kam nicht zu Stande
2.0 von 5
, 20. September 2015
Leider hat mich Bonnermann und Hüls als Kunden verloren. Ich habe vor ein paar Jahren dort einen Mazda 3 gekauft, der nur ein paar Monate Sponsorenauto eines örtlichen Sportvereins war. Der Preisnachlass bei dem sehr gut ausgestatteten Modell reizte mich sehr. Lt. Autohaus war auch nie etwas mit dem Wagen, kein Schaden, nichts. Also kaufte ich ihn. * Negatives Erlebnis 1: Fehlinformation, die erst von der Zentrale geklärt wurde und fast 250 Euro gekostet hätte Als ich mir selbst woanders Winterreifen samt Alufelgen kaufte, gab mir ein Verkäufer von Bonnermann und Hüls zu bedenken, dass auch diese neuen Räder die Mazda-Reifendrucksensoren haben müssten, da sonst die allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) erlösche. Ich war geschockt. Er setzte direkt eine Bestellung für vier Reifendrucksensoren auf (über 250 Euro), die ich auch umgehend per EC bezahlen solle. Tat ich dann auch, obwohl die Ermunterung "Sofort bezahlen, bitte" mir ein komisches Gefühl gab. Zuhause wunderte ich mich weiter darüber und rief darum die Mazda-Zentrale in Leverkusen an. Ich fragte (ohne Nennung des Autohauses), ob ich denn auch in nicht-Mazda-Felgen Reifendrucksensoren bräuchte, weil sonst die ABE erlösche. Der Herr in Leverkusen sagte, er könne mir versichern, dass sie auch bei nicht-Mazda-Felgen ohne Sensoren definitiv NICHT erlösche. Also sagte ich, ich wolle mich in dem Fall über Bonnermann und Hüls bei ihm beschweren. Er nahm die Beschwerde auf, bezeichnete sie als berechtigt und versprach, dem nachzugehen. Ich fuhr daraufhin zu Bonnermann und Hüls, legte die Rechnung hin und sagte, dass ich mit der Zentrale telefoniert, dabei die obengenannte Info bekommen hatte und sofort mein Geld zurück haben wolle. Der betreffende Mitarbeiter (derselbe wie oben) reagierte verblüfft. Doch es gab keine Entschuldigung, keine Wiedergutmachung, kein Wort des Bedauerns. Stattdessen der Einwand, dass die Sensoren schon bestellt seien. Mein Erstaunen darüber kannte fast keine Grenzen. Im Klartext: obwohl die Zentrale bestätigt hatte, dass ich falsch beraten worden war, versuchte mir das Autohaus auch weiterhin noch, die Sensoren zu verkaufen, weil sie ja "schon bestellt" seien. Ich verwies darauf, dass dies nicht mein Problem sei, da sie nur aufgrund der Falschberatung bestellt worden seien. So bekam ich doch mein Geld zurück. Danach kam nichts mehr. Kein Wort, kein Brief, kein nichts. Hatte ich eigentlich erwartet. * Negatives Erlebnis 2: Doch nicht so einwandfreier Wagen? Ich fand nach diesem Erlebnis ein anderes Mazda-Autohaus, die ich darauf ansprach, dass hin und wieder die Fahrertür als offen gemeldet werde, darum das Innenlicht und Zentralverriegelung auch nicht richtig funktioniere. Teils ging plötzlich mitten in der Fahrt das Innenraumlicht an! Bonnermann und Hüls hatte ich mehrfach bei Werkstattterminen deswegen angesprochen und sie hatten dazu nichts gefunden. Das andere Autohaus fand schließlich den Fehler: am Kabelbaum der Fahrertür muss offensichtlich etwas gemacht worden sein, wobei der Stecker beschädigt worden war. Der Mechaniker meinte, dass das nicht "einfach so" passieren würde. Auf meine Frage, ob die Tür denn vielleicht schon einmal ausgetauscht oder repariert worden war, wand er sich ein wenig und meinte dann, dass das eigentlich die plausibelste Theorie sei. Ein Stecker in der Tür bricht nicht einfach so im Normalbetrieb. Kurzum: dies spricht vehement gegen die Angabe beim Kauf, dass mit dem Wagen "nie etwas gewesen" sei. Es sei denn, dass eine solche Aktion offziell noch darunter fällt und ich einfach eine andere Einteilung habe (für mich bedeutet "nie etwas gewesen", dass höchstens mal ein kleiner Lackkratzer ausgebessert wurde). Fazit: einen herzlichen und ernst gemeinten Dank an Bonnermann und Hüls für den Verkauf des Wagens an sich (den liebe ich, weil's ein großartiges Auto ist), aber da endet es auch, denn sie werden mich nie wieder sehen. Mit den obigen Erfahrungen haben sie leider aktiv bewirkt, dass sich meine Kundenbindung in nichts auflöste.
Nehmen sich Zeit
Autokauf abgeschlossen
Probefahrt angeboten
Finanzierung angeboten
Garantiebedingungen erklärt
Gute Betreuung nach Kauf
4.2 von 5
, 24. August 2012
Im Jahr 2011 interessierte ich mich für einen MX5. Nach längerem Suchen wegen einer Probefahrt stiess ich auf diesen Händler. Bereits beim Betreten der Verkaufshalle wurde ich angesprochen und an einen Platz gebeten. (Kleine Anmerkung: Bei Mazda scheint man sich generell keine pompösen Showrooms zu gönnen, aber dieser war im Gegensatz zu dem eines anderen Händlers in DO Nähe Zentrum in einem gepflegten und nicht abgenutzten Zustand) Ausführlich erläuterte ich mein Anliegen (Preisvorstellungen, Alter, Farbe) und gab zu verstehen, dass ich allerdings gerne so ein Fahrzeug auch einmal probefahren würde. 10 min später !!!!! saß ich in einem neuen (150 km gefahrenen) MX5 und wurde mit den Worten verabschiedet "Wenn Sie den um 15:00 Uhr wiederbringen, ist das ok!" Da war es 11:00 Uhr. Auf die Frage, ob der Wagen dann vollgetankt sein müßte, winkte der Verkäufer ab. "Nur wenn der Sprit nicht reicht, um wieder hierher zu kommen!". Nach einer 2 stündigen Probefahrt war ich überzeugt. Das würde mein nächstes Auto werden. Ich hinterließ dem Verkäufer die deutliche Bitte, sich zu melden, wenn er im Rahmen meiner Vorstellungen etwas haben würde. Leider hat er sich bis heute nicht mehr gemeldet. Allerdings habe ich in den Angeboten des Händlers auch nie etwas entsprechendes gefunden. Schade eigentlich! Denn heute bin ich MX5 Besitzer und hätte hier gerne gekauft.
Nehmen sich Zeit
Probefahrt angeboten
Autokauf kam nicht zu Stande
Kein angenehmes Ambiente
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.