Testbericht

21. Mai 2014

Der eine Traumwagen, ein Porsche 911 Turbo, hat uns verlassen – schon steht der Nächste vor der Tür: Der VW Multivan. Ein T5 als Traumwagen? Ja, klar! Der 7-Sitzer hat andere Qualitäten: Er lädt zum Träumen ein, versprüht gute Laune und steht für Urlaubsfeeling pur.

VW Multivan - ein Raumwunder

VW Multivan - Platz ist Luxus
Platz ist Luxus, nicht nur auf einer Urlaubsreise. Das gilt vor allem, wenn man mehr als fünf Personen zu befördern hat. Zwei Schiebetüren auf, bitte einsteigen und los geht es. Der Volkswagen Multivan - auch schlicht T5 genannt, startet als Startline mit Dieselmotor und 3.000 mm Radstand bei lediglich rund 32.000 Euro*.  Für diesen Preis bekomme ich sogar schon einen 2.0 TDI mit 84 PS als Triebwerk. Unser Multivan als HighLine mit 140 PS und 7-Gang-Direktschaltgetriebe (DSG) als BMT kostet dann schon 55.790 Euro. Für die Außenlackierung werden als Metallic noch einmal rund 1.000 Euro fällig. Und jetzt kann man natürlich noch einmal schnell 5.000 bis 10.000 Euro an Extras verbauen. Denn mit Radio-Navigationssystem "RNS 510" (2.743 Euro), ParkPilot, akustische Warnsignale bei Hindernissen im Front- und Heckbereich mit Rückfahrkamera "Rear Assist" (1.291 Euro), Spurwechselassistent "Side Assist" (910 Euro), Anhängevorrichtung, abnehmbar /abschließbar (inkl. Gespannstabilisierung) (904 Euro), Luft-Standheizung programmierbar; mit Funkfernbedienung; Zuheizer (2.183 Euro), sind bereits rund 8.000 Euro investiert.

Jetzt aber los
Mit dem 140 PS TDI hängt der VW Multivan gut am Gas und das geniale DSG-7-Gang-Getriebe hat immer den richtigen Gang parat. Mit 340 Nm Drehmoment bei 1.750 bis 2.500 1/min ist er ja auch kein Schwächling, aber mit einem Leergewicht (mit Fahrer) von 2.302 kg fällt der T5 schon mehr in die Kategorie Nutzfahrzeug. Sein zulässiges Gesamtgewicht beträgt genau 3 Tonnen und das "Abfluggewicht" (zulässiges Gesamtzuggewicht) beträgt satte 5.300 kg!

Einen T5 besteigt man wie einen Berg. Dann genießt man das erhabene Gefühl von oben auf das "niedrige PKW-Volk" herabschauen zu können. Die Rundumsicht ist genial. Bei einer Länge von fast 5 Metern, einer Breite (ohne Außenspiegel) von 1.904 mm und einer Höhe von fast 2 Metern, muss man vielleicht einmal etwas länger nach einer Parklücke suchen, aber macht uns das was aus? Nein, zur Not passt der T5 auch in eine kleine Lücke, dann steigen wir einfach über eine der beiden Schiebentüren aus.

Ich glaube, über Alltagstauglichkeit braucht man bei einem VW Multivan nicht lange zu diskutieren. Es gibt Platz ohne Ende. Der Multivan ist variabel wie ein Camper. Die Sitze können verschoben, gedreht und ausgebaut werden. Den Tisch kann man hochschieben, vergrößern, in der Tischsäule Getränkeflaschen unterbringen. Alles was das Herz begehrt und vor allem, woran unsere kleinen Beifahrer Spaß haben.

Natürlich gibt es überall im VAN 12-Volt-Steckdosen, um Handys aufzuladen oder eine 12-Volt-Kühlbox anzuschließen. Vermisst habe ich lediglich eine 230V-Steckdose, an der man mal eine Spielekonsole anstecken könnte.

Über die Anzahl der Sprudelkisten, die man bequem verstauen kann, brauchen wir ebenfalls nicht zu reden. Die dritte Sitzbank kann, bei Bedarf, bequem nach vorne geschoben werden, um den hinteren Stauraum zu vergrößern. Praktisch sind die beiden Schiebetüren, die bei einem Bus nicht unbedingt selbstverständlich sind.

Der VW Multivan bietet vor allem eines: Platz

Long-Run-Trip
Auf der Langstrecke spielt der VW Multivan all seine Trümpfe aus. Wir waren maximal mit drei Personen an Bord unterwegs, wobei dann der Beifahrersitzt "verwaist" war, weil die Passagiere es in der zweiten und dritten Reihe gemütlicher fanden.

Der Multivan lädt ein zum Gleiten. Will sagen, zwischen 120 und 160 km/h fühlt er und auch die Passagiere sich am wohlsten. Die angegebenen 172 km/h schafft er spielend, gemäß Tacho sind wir auch mal knapp über 190 km/h gefahren.

Wenn man mit dem Bus bei einer Geschwindigkeit zwischen 100 und 120 km/h unterwegs ist, lässt er sich noch relativ sparsam bewegen (8,5 l/100 km). Ab einem Schnitt von etwa 130 bis 140 km/h werden zirka 11 Liter verbraucht. Die Reichweite (80 Liter Tank) beträgt je nach Fahrstil zwischen 900 und 1.000 Kilometer.

BMT bedeutet BlueMotion Technologie. Das steht dafür, dass der Multivan brav an jeder Ampel "abwürgt". Das spart sicher in der Stadt so 0,2 bis 0,5 l/100km. Auch auf der Autobahn, bei der Staufahrt, habe ich mich gefreut, BMT "gebucht" zu haben.

Uns ist klar, dass man einen VW Multivan nicht als "Sparfuchs" einteilen kann. Dafür ist der Bus zu groß und zu schwer. Dennoch hat uns der Gesamtverbrauch von 8,3 l/100km, getestet über eine Strecke von fast 3.000 Kilometern, positiv überrascht.

Das 7-Gang-Getriebe schaltet "ruckelfrei" sanft nach oben. Bei Bergabfahrten wählt das Getriebe automatisch natürlich einen kleinen Gang, um mit dem Motor zu bremsen. Da habe ich manchmal eingegriffen und manuell in den nächsten höheren Gang geschaltet.

Im Sport-Modus schaltet das 7-Gang-DSG etwas später in den nächsten Gang und die Gaspedalkennlinie ist etwas "geschärft". Aber irgendwie haben wir den S-Modus kaum benötigt, denn, wenn überholt wird, wird auch beim Kick-Down gut beschleunigt und natürlich erst sehr spät in den nächsthöheren Gang geschaltet.

Die Vorgabe von Volkswagen beim Kraftstoffverbrauch außerorts mit 6,7 l/100km auszukommen, ist "sportlich". Das klappt nur dann, wenn man wie auf der Super-Spar-Runde mit einem extrem sparsamen Gasfuß das Auto beschleunigt. Einen Kraftstoffverbrauch kombiniert von nur 7,7 l/100km zu erzielen, ist eher unrealistisch. Hier sollte man, wie wir im Testverbrauch, mal 8,3 bis 9 Liter Diesel einplanen. Für einen Bus, ein guter Wert. Vollbeladen vermutlich noch ein Liter mehr.

Der VW Multivan macht eine gute Figur

Welcher Motor?
Den VW Multivan gibt es auch mit 177 oder 204 PS starkem TDI. Hier muss eine Probefahrt klären, ob man mehr Geld in die Hand nehmen will. Wie erwähnt, ist man mit dem 140 PS TDI kein Hindernis auf deutschen Straßen. Aber wenn man häufig mit 5 Tonnen Gesamtzuggewicht unterwegs sein sollte und vielleicht auch oft ins Gebirge fährt, ist man über jedes PS dankbar.

Modus Strecke [km] Geschw. [km/h] Verbrauch [l/100km]
Autoplenum-Vergleichsrunde 55 71 7,8
Super-Spar 14 62 6,9
Landstraße, sparsam 80 63 6,5
Landstraße, normal 68 58 7,7
BAB, sparsam 257 103 7,8
BAB, normal 184 123 9,7
BAB, schnell 154 132 10,4
BAB, Landstraße 97 94 7,4

Testverbrauch nach 2.995 km, 75 km/h, 8,3 l/100km.

Fazit
Der VW Multivan (T5) hat bei uns einen guten Job gemacht. Es macht einfach Spaß, mit einem Bus durch die Gegend zu fahren. Wenn man will, kann man sogar sparsam von A nach B kommen.

Überraschung an der Ampel. Zwei junge Männer, etwa 20 Jahre alt. "Klasse Auto," sagte einer durch die offene Seitenscheibe. Daumen hoch. Frage: "Ein T4?". Ich: "Nein, ein T5".

Der VW Multivan ist bereits etwas in die Jahre gekommen und seit etwa zehn Jahren (2009 kleines Facelift) so auf dem Markt. Das merkt man ihm aber innen und außen nicht an, denn der T5 ist ein Klassiker und auch der T6, der nächstes Jahr kommen soll, wird sich nicht sehr weit vom Original entfernen. Und das ist gut so: Klassiker sollen Klassiker bleiben.

Fotos © 2014 Redaktionsbüro Kebschull

Weiterlesen
Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.