12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

17. Mai 2006
Athen (Griechenland), 17. Mai 2006 – Ein barfüßiger Mann läuft durch die Landschaft Griechenlands. Rund 40 Kilometer weit rennt er, so schnell er kann, denn er hat eine wichtige Nachricht zu überbringen. Er schafft die Strecke und überbringt die Botschaft, stirbt aber unmittelbar danach an Erschöpfung: Sie kennen die Geschichte vielleicht aus der Schule – Stichwort Marathon. Die Legende verdeutlicht den Fortschritt: Heute würde man einfach eine SMS schreiben, oder das Auto nehmen. Der Tod würde einem erspart bleiben, und in einem offenen Auto könnte man auf dem Weg sogar noch die Landschaft Attikas genießen. Rund 2.500 Jahre nach dem Tod des Marathonläufers haben wir ein solches offenes Auto am Ort der Handlung getestet: den VW Eos.

Vier Benziner, ein Diesel Das zweite offene Auto von VW neben dem New Beetle Cabrio ist ein Coupé-Cabrio (CC) auf Basis der Technik aus dem Golf und dem Passat. Es wird mit fünf verschiedenen Motoren angeboten. Den Anfang macht ein 115 PS starker Benzindirekteinspritzer. Es folgen ein FSI mit 150 PS, der 200 PS starke Turbo FSI aus dem Golf GTI und ein V6 mit 250 PS. Für Dieselfreunde steht der 2.0 TDI mit 140 PS zur Verfügung. Alle Varianten besitzen serienmäßig ein Sechsgang-Getriebe, nur der V6 wird stets mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG ausgerüstet. Der von uns gefahrene Diesel bringt das Auto in 10,3 Sekunden auf Tempo 100. Vorausgesetzt, man kann mit den Eigenarten eines Selbstzünders leben, ist er eine gute Motorisierung für das CC.

2.0 TDI mit viel Schwung Im Leerlauf ist das bekannte Dieselgeräusch bei offenem Verdeck vernehmbar, es stört uns jedoch nicht. Typisch Diesel ist auch der kräftige Schwung im unteren Drehzahlbereich. Das üppige Drehmoment von 320 Newtonmetern liegt ab 1.800 Touren an, doch anders als bei einem Turbobenziner bleibt der schöne Schub nicht allzu lange erhalten. Mit dem Selbstzünder fühlt man sich in dem 1,5 Tonnen schweren CC auch nicht übermotorisiert. Die Traktion ist jedoch für einen Fronttriebler gut: Nur wer es arg übertreibt, bringt die Reifen zum Quietschen. Noch mehr Kraft als der Diesel hat der etwa gleich teure, 200 PS starke Turbo FSI. Doch der verbraucht auch deutlich mehr. Der Diesel kommt dagegen laut VW mit 6,0 Litern auf 100 Kilometer aus. Unser Bordcomputer zeigte mit 6,9 Litern an, dass der reale Spritverbrauch nicht allzu weit darüber liegt. Mit dem serienmäßigen Partikelfilter zeigt VW lobenswertes Umweltbewusstsein.

Komfortables Fahrwerk Der Diesel ist eine passende Motorisierung für das Coupé-Cabrio, doch macht er es nicht zum Sportwagen. Noch mehr gilt dies für das Fahrwerk. Es arbeitet zwar serienmäßig mit einem abschaltbaren ESP zusammen, hat aber mit einem strammen Roadsterfahrwerk denkbar wenig gemein. Stattdessen zeigt es sich von der komfortablen Seite. So ist der Eos nichts für Fans von schnellen Serpentinenfahrten. Er geht zwar mit einem Achselzucken über Bodenunebenheiten hinweg, doch in Kurven oder bei schnellen Lenkbewegungen schwankt das Auto deutlich. Trotz der geringen Karosseriehöhe von nur 1,44 Metern und der dadurch bedingten tiefen Sitzposition ist das weniger angenehm.

Gute Sportsitze ab 140 PS Die bei allen Versionen außer der Basisvariante serienmäßigen Sportsitze mit ihren stabilen Seitenteilen halten den Fahrer allerdings auch in schnellen Kurven stets an seinem Platz. Ansonsten erinnert das Cockpit stark an den Golf. In unserem Testwagen fand sich sparsam eingesetztes Holz in Form einer Leiste und einer Abdeckung am Aschenbecher. Ein wenig Holz passt gut zu diesem Auto, das nicht direkt sportlich ausgerichtet ist. Die Instrumente bleiben dezent, die Materialien erscheinen hochwertig.

Fünfteiliges Metallklappdach Rechts neben dem Fahrer gibt es einen Doppelschalter zum Auf- und Zuklappen des Hardtops sowie zum Betätigen des Schiebedachs. Denn das Hardtop des Eos ist kein ganz normales Metallklappdach, sondern bietet einige Besonderheiten. Während die meisten dieser Dächer aus zwei oder höchstens drei Teilen bestehen, hat VW in Zusammenarbeit mit Webasto ein gleich fünfteiliges Dach konstruiert. Vorteil: Es faltet sich besonders Platz sparend ins Heck. Außerdem ist das vorderste Segment als Glasschiebedach ausgeführt. So kann man auch bei niedrigen Temperaturen Frischluft genießen. Und wenn es selbst dafür zu kalt ist, lässt das Glas zumindest noch viel Licht in den Innenraum, was das Raumgefühl verbessert.

Unterm Dach: Viel Kopfreiheit vorn, wenig hinten Denselben positiven Effekt hat die hohe Kopffreiheit unter dem Dach. Während man in vielen Coupés oft das Gefühl hat, es fiele einem die Decke auf den Kopf, bleibt hier überraschend viel Platz. Im Fond ist die Kopffreiheit weit geringer. Schon ein mittelgroßer Erwachsener stößt mit dem Kopf an die Decke. Der Knieraum ist jedoch ordentlich – zumindest großzügiger als in den meisten Kleinwagen.

Etwas Fummelei beim Einladen Für den Alltagsnutzen wichtig ist auch das Kofferraumvolumen. Es liegt hier bei 380 Litern im geschlossenen Zustand. Will man das Verdeck öffnen, muss zuvor eine Art Schutzabdeckung über die Koffer und Taschen geklappt werden. Dann bleiben nur mehr 205 Liter; das reicht für zwei Flugzeug-Trolleys. Ein Nachteil etwa gegenüber dem Opel Astra Twintop ist der schmale Spalt, durch den man sein Zeug bei geöffnetem Verdeck bugsieren muss. Bei Opel kann man – ähnlich wie beim Volvo C70 – das Verdeck anheben, um seine Taschen zu verstauen.

Ab 25.950 Euro Die Preise für den Eos beginnen bei 25.950 Euro. Das ist deutlich mehr, als der Wettbewerb verlangt. So sind der ähnlich motorisierte Astra Twintop und der Peugeot 307 CC schon für etwa 1.700 Euro weniger zu haben, beim Renault Mégane CC beträgt der Preisabschlag gar über 3.500 Euro. Den Eos gibt es lediglich in einer Ausstattung. Stets an Bord sind unter anderem 16- Zoll-Alufelgen, Klimaanlage und Nebelscheinwerfer. Für die Sicherheit sorgen Schutzbügel, die bei einem Unfall automatisch ausfahren, und Frontairbags sowie kombinierte Kopf- und Seitenairbags für die Vordersitze.

TDI für knapp 30.000 Euro Beim Dieselmodell erweitert sich die Serienausstattung um ein Lederlenkrad, einen Schalthebel in Leder und vor allem um die guten Sportsitze. Der TDI ist für 29.950 Euro zu haben. Auch hier ist der Preis im Vergleich zur Konkurrenz saftig. Dies könnte so manchem Normalverdiener den Spaß am neuen VW-Frischluftauto verderben. (sl)
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:6
Getriebe:Schaltung
Motor Bauart:Turbodiesel, Pumpe-Düse-Einspritzung
Hubraum:1.968
Anzahl Ventile:2
Anzahl Zylinder:4
Leistung:103 kW (140 PS) bei UPM
Drehmoment:320 Nm bei 1.800 UPM
Preis
Neupreis: 25.950 € (Stand: Mai 2006)
Fazit
Auch wenn die Optik deutlich dynamischer ist als beim Beetle Cabrio oder dem alten Golf Cabrio, ist der Eos beileibe kein sportliches Auto, sondern eines zum Cruisen. Zu dieser Ausrichtung passen das Fahrwerk und der getestete Diesel.

Die Rücksitze sind für Kinder ausreichend, die Kofferraumgröße angemessen. Der Opel Astra Twintop hat allerdings das bessere Gepäcksystem – beim Eos ist der schmale Einlade-Spalt störend. Insgesamt hat der Eos jedoch gute Voraussetzungen für einen Erfolg. Nur die Preise könnten VW einen Strich durch die Rechnung machen. (sl)

Quelle: auto-news, 2006-05-17

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2011-11-11

Eos „Sport & Style“: Cabriospaß im SonderformatEos „Sport & Style“: Cabriospaß im Sonderformat
Mit dem Eos „Sport & Style“ bringt Volkswagen ein neues Sondermodell auf den Markt; mit eleganten Design-Features...Ganzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2011-11-10

VW Eos Sondermodell - Sportiv aufgehübschtVW Eos Sondermodell - Sportiv aufgehübscht
Sportiv aufgehübscht VW Eos Sondermodell Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.0 von 5

auto-news, 2011-08-08

VW Eos 2.0 TSI im Test: Frischluft-Stufen mit GTI-Motor
Cabrio VW Eos 2.0 TSI im TestGanzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2011-06-09

VW Eos 1.4 TSI Fahrbericht: Hat er Angst vor dem offenen ...VW Eos 1.4 TSI Fahrbericht: Hat er Angst vor dem offenen Golf?
VW hat den Eos sanft retuschiert. Er behält sein aufwendiges Klappdach und seine Pfunde – bekommt aber einen leichter...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2011-04-06

Fahrbericht VW Eos 2.0 TDI BMT: Offener Spar-SpaßFahrbericht VW Eos 2.0 TDI BMT: Offener Spar-Spaß
Eine optische Auffrischung sowie ein Technik-Update läuten für den VW Eos 2.0 TDI Blue Motion Technology die zweite L...Ganzen Testbericht lesen