Testbericht

Wolfgang Gomoll, 2. April 2015
Toyota hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 bei jeder Volumen-Baureihe eine Hybrid-Variante zu haben. Jetzt wird nun der RAV4 aufgefrischt und gleichzeitig mit einem elektrischen Antriebsstrang versehen. Wer auf einem Plug-in-Hybrid gehofft hatte, wird enttäuscht.

Toyotas RAV4 war bisher kein SUV, das die Herzen der Käufer im Sturm eroberte. Die Verkaufszahlen stimmten trotzdem. Was ihm fehlte, war ein Hybridantrieb. Die Modellpflege bringt ihm mehr Chic und ein Elektromodul. Schließlich hat Toyota-Chef Akio Toyoda seinen Formengebern in das Lastenheft geschrieben, den Fahrzeugen ein sportlicheres Design zu verpassen. Dieses Bemühen ist beim RAV4 deutlich sichtbar: Front- und Heckpartie wurden verändert und dem aktuellen Toyota-Design angepasst. Vorne ist der Kühlergrill jetzt deutlich schmaler als bisher das Grinse-Gesicht mit der nach oben geschwungenen Frontschürze ist einem grimmigen Trapez gewichen. Die Rückleuchten schauen wie die ganze Heckpartie jetzt straffer und sportlicher aus.

Der Innenraum hat mit unterschäumten Materialien und einem 4,2-Zoll TFT-Display und einem Sieben-Zoll-Touchscreen-Monitor ebenfalls an Wertigkeit gewonnen und empfängt den Fahrer mit einem zeitgemäßen Ambiente. Der Antriebsstrang besteht aus einem 2.5-Liter-Vierzylinder-Triebwerk und einem E-Motor, der an der Hinterachse positioniert ist. Bei der PS-Zahl des Hybrids schweigen sich die Japaner noch aus, aber da sich der RAV4 Hybrid die Technologie mit dem Lexus NX 300h teilt, ist davon auszugehen, dass der Benziner um die 154 PS hat und die Systemleistung im Bereich von 197 PS liegen dürfte. Vermutlich etwas weniger, um den Abstand zum Lexus-Premium-Produkt zu wahren. Wer keinen Hybrid will kann auch zu konventionellen Antriebstechniken wählen. Bisher waren zwei Diesel und ein Benziner im Angebot: der 2.0-Liter-Selbstzünder hatte 124 PS und die 2.2-Liter Variante 150 PS. Die Modelle mit Otto-Motor hatten 151 PS unter der Haube.

Damit verfolgt Toyota weiter seine Ankündigung, dass jedes Volumenmodell bis zum Jahr 2020 eine Hybrid-Variante haben wird. Allerdings setzen die Japaner beim RAV4 auf ihre bewährte Hybridtechnik. Wer einen moderneren Plug-in-Hybrid erwartet hat, wird enttäuscht. Technisch hat sich natürlich auch einiges getan. Die Frontscheinwerfer sind jetzt in der Voll-LED-Ausführung erhältlich. Bei den Assistenzsystemen bekommt der überarbeitete RAV4 das Safety-Sense-Paket mit Spurwechselwarner, Verkehrszeichenerkennung, automatischem Fernlicht und erstmals einen adaptiven Tempomaten inklusive Notbremsassistenten, der auch Fußgänger erkennt. Neu an Bord ist auch eine 360-Grad-Ansicht. Somit hat Toyota mit dem RAV4 einen spürbaren Schritt getan, doch Elektrifizierung alleine ist noch kein Kaufargument. Um mit Konkurrenten, wie den VW-Tiguan oder dem Ford Kuga mitzuhalten, reicht robuste Zuverlässigkeit alleine nicht mehr aus. Das haben auch die Japaner erkannt und besserten bei den Assistenzsystemen nach
Weiterlesen
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: press-inform, 2015-04-02

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.