12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

30. Juni 2009
Stockholm (Schweden), 30. Juni 2009 - Bei VW heißen sie BlueMotion, bei Peugeot Blue Lion und Volvo verpasst seinen "grünen", besonders umweltfreundlichen Fahrzeugen das Label "DRIVe". Die bereits verfügbaren Spritsparmodelle Volvo C30, S40 und V50 sind künftig auch mit einer Start-Stopp-Automatik erhältlich. Für die Mittelklasse-Limousine S40 versprechen die Schweden so einen Durchschnittsverbrauch von 3,9 Liter und einen CO2-Ausstoß von 104 Gramm je Kilometer. Wir konnten in Schweden testen, wie sparsam die neue Technologie tatsächlich ist. Verbesserte Aerodynamik Von außen ist der S40 DRIVe Start/Stop an einigen dezenten Änderungen zu erkennen. Zugunsten einer besseren Aerodynamik wurde die Karosserie etwas tiefer gelegt, zusätzliche Spoiler an Front und Heck sowie eine Kühlergrillabdeckung sollen den Luftwiderstand minimieren. Serienmäßig rollt der S40 DRIVe auf Leichtlaufreifen mit geringerem Rollwiderstand, optional erhältlich sind zudem aerodynamisch optimierte Leichtmetallfelgen. 0,6 Liter weniger als der S40 DRIVe Weitere Maßnahmen, die einen niedrigen Verbrauch begünstigen sollen, sind Änderungen am Motormanagement, eine verbrauchsreduzierende Getriebeübersetzung und die Verwendung von Leichtlauföl. Mithilfe der Start-Stopp-Automatik lässt sich der Kraftstoffverbrauch um weitere vier bis fünf reduzieren, beim S40 soll das rund 0,6 Liter Diesel auf 100 Kilometer ausmachen. Das System arbeitet ähnlich wie bei der Konkurrenz: Kommt das Fahrzeug zum Stehen und der Fahrer legt den Leerlauf ein und kuppelt aus, stellt sich der Motor automatisch ab. Wird das Kupplungspedal getreten, springt der Motor wieder an.

Klimaanlage im Stand-by-Modus Bei ausgestelltem Triebwerk werden elektronische Systeme wie die Klimaanlage in einen Stand-by-Modus zurückgefahren. Wenn die Innenraum-Temperatur aber zu stark ansteigt, aktiviert sich die Anlage von alleine. Bei Außentemperaturen um 30 Grad - wie während unserer Testfahrt - benötigt die Klimaanlage so viel Energie, dass der Motor auf zwischenzeitliches Abschalten weitgehend verzichtet. Laut Volvo kann dadurch der Kraftstoffverbrauch allerdings um bis zu zehn Prozent ansteigen. In andere energiebedürftige Funktionen wie beispielsweise in das Audiosystem erfolgen keine Eingriffe. Basis für die Leistungsfähigkeit des Start-Stopp-Systems ist eine Zusatzbatterie, deren Kapazität den Motorstart unterstützt. Neu: Regenerative Batterieaufladung Eine weitere Neuerung gegenüber den DRIVe-Modellen ohne Start-Stopp-Automatik ist die regenerative Batterieaufladung. Diese Bremsenergierückgewinnung wird immer dann aktiv, wenn der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt oder bei eingelegtem Gang die Bremse betätigt. Die kinetische Energie des rollenden Fahrzeugs wird hier zum Aufladen der Batterie genutzt, ohne dass der Generatorantrieb Kraftstoff verbraucht. Besser als erwartet Das Turbodiesel-Triebwerk ist sicherlich kein Power-Aggregat, überrascht aber in Sachen Leistung unsere eher niedrigen Erwartungen angesichts von nur 109 PS. Für den Stadtverkehr ist der Selbstzünder absolut ausreichend, doch auch auf der Autobahn fühlt man sich nicht untermotorisiert. Das maximale Drehmoment von 240 Newtonmeter liegt bei 1.750 Umdrehungen an. Dafür müssen die Fahrzeug-Insassen eine relativ laute Geräuschkulisse in Kauf nehmen, die im hohen Drehzahlbereich weiter zunimmt. Das Handschaltgetriebe verrichtet ordentliche Arbeit, auch wenn sich die Gänge nicht immer ganz präzise einlegen lassen. Zudem wäre eine sechste Schaltstufe zeitgemäß. Dafür ist serienmäßig eine Schaltempfehlungsanzeige dabei, die per Pfeil in der Instrumententafel anzeigt, wann rauf oder runter geschaltet werden sollte.

3,9 Liter trotz Schwitzens nicht realisierbar Die Verbrauchsangaben der Hersteller sind unter realen Bedingungen in den meisten Fällen nicht zu erreichen - so auch die 3,9 Liter Diesel, die Volvo für den S40 1.6D DRIVe Start/Stop anführt. Um aber einen Wert zu erreichen, der nicht durch die verstärkte Kühlleistung der Klimaautomatik beeinflusst wird, regelten wir diese sogar herunter und nahmen dafür verstärktes Transpirieren in Kauf. Laut Bordcomputer erreichten wir bei unserer Testfahrt durch die Stadt und über die Autobahn so einen für ein Mittelklasseauto respektablen Wert von exakt fünf Liter. Fast alle Baureihen jetzt auch als DRIVe Der neue S40 1.6D DRIVe Start/Stop ist ab sofort zu Preisen ab 24.010 Euro verfügbar. Damit werden nur 350 Euro mehr fällig als für die Variante ohne Start-Stopp-System. Volvo bietet zudem in Zukunft auch die Kombiversion V50 und den Kompaktwagen C30 als DRIVe-Modelle mit Start-Stopp-Automatik an. Ebenfalls neu Angebot des Schweden sind darüber hinaus Spritsparversionen vom V70 und vom S80 sowie den Offroadern XC60 und XC70. Damit sind jetzt von allen Volvo-Baureihen bis auf das Cabriolet C30 und das SUV XC90 auch umweltfreundliche DRIVe-Modelle erhältlich.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:5
Getriebe:Schaltgetriebe
Motor Bauart:Turbodiesel
Hubraum:1.560
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:80 kW (109 PS) bei UPM
Drehmoment:240 Nm bei 1.750 UPM
Preis
Neupreis: 24.010 € (Stand: Juni 2009)
Fazit
Volvo springt auf den Zug mit umweltfreundlichen, Sprit sparenden Modellen auf und bietet jetzt auch ein Start-Stopp-System an. Damit sind die Schweden zwar kein Vorreiter, aber immer noch schneller als andere Premiummarken wie beispielsweise Mercedes. Der V40 1.6D DRIVe Start/Stop ist ein solider Mittelklasse-Wagen, der vor allem auf sehr umweltbewusste Käufer abzielt. Der 109-PS-Diesel ist ausreichend für alle, denen solch eine Basismotorisierung reicht. Kunden, die verstärkt Fahrspaß und Dynamik suchen, werden sich mit den DRIVe-Modellen und Start-Stopp-Automatik dagegen schwerer anfreunden können.
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: auto-news, 2009-06-30

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
press-inform

press-inform, 2008-02-13

Praxistest: Volvo S40 1.8 Flexifuel - Alles Öko, oder was?Praxistest: Volvo S40 1.8 Flexifuel - Alles Öko, oder was?
Volvos kleinste Stufenheck-Limousine bringt alle Gene mit, die ein Volvo haben muss: Solide verarbeitet, viel Sicherh...Ganzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2008-01-28

Fahrbericht: Volvo S40 2.0D - Bieder mal andersFahrbericht: Volvo S40 2.0D - Bieder mal anders
Volvos kompakter Reisebegleiter S40 hat ein frisches Gesicht und neue Sicherheitsfeatures an Bord. Mit dem Zweiliter-...Ganzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2008-01-27

Vergleich: Volvo S40 Diesel vs. Benziner - Kopf oder Herz?Vergleich: Volvo S40 Diesel vs. Benziner - Kopf oder Herz?
Volvo hat mit dem S40 ein Schmuckstück auf die Straße gebracht, das schon allein von seinem inneren und äußeren Outfi...Ganzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2008-01-18

Fahrbericht: Volvo S40 T5 AWD - »R« für alleFahrbericht: Volvo S40 T5 AWD - »R« für alle
Um sich von der breiten Masse abzuheben, sind für Autohersteller Sportmodelle bekanntlich ein probates Mittel. Die le...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.0 von 5

auto-news, 2006-07-05

Behagliches Taxi: Volvo S40 D5 liebt lange StreckenBehagliches Taxi: Volvo S40 D5 liebt lange Strecken
Der schwedische Wagen ist eine wahre ReiselimousineGanzen Testbericht lesen