12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Stefan Zaumseil, 28. Januar 2008
Während sich Pickups in den USA großer Beliebtheit erfreuen, haben es die praktischen Allradler bei uns unverändert schwer. Der neue Mitsubishi L200 soll nun den Nissan Navara vom Platz an der Sonne verdrängen.

In Deutschland sind es die Japaner, die das Pick-Up-Segment fast vollständig in der Hand haben – Mitsubishi, Nissan, Toyota und Mazda teilen den Absatz von knapp 30.000 Fahrzeugen jährlich weitgehend unter sich auf. Dabei war Mitsubishi mit dem L200 bis zum Erscheinen des neuen Nissan Navara vergangenes Jahr unangefochten Marktführer. Mit dem neuen L200 will sich Mitsubishi diesen Platz zurückerobern.

Das Konzept dafür sieht Mitsubishi in der Vermarktung des neuen L200 als Sports Utility Truck (SUT). Reine Arbeitsgeräte waren gestern – heute sollen "Lifestyle-Laster" mit Allradantrieb und optimierter Sicherheitstechnik auf Kundenfang gehen. Nach rund zehn Jahren fast unveränderter Bauweise hat Mitsubishi den neuen L200 nun mächtig aufgerüstet: Motor, Antrieb, Design, PkW-Komfort und ein im Segment einmalig kleiner Wendekreis von 11,8 Metern sollen neue Kunden locken - und alte zurückholen.

Dabei ist der neue Mitsibishi deutlich gewachsen: Stolze 18 Zentimeter länger, fast fünf Zentimeter breiter und mit 4 Zentimeter längerem Radstand. Die Ladefläche ist dagegen zu Gunsten der Doppelkabine auf "nur" 1325 Zentimeter geschrumpft. Trotzdem ist dort immer noch Platz genug für ein Quad (bei offener Heckklappe) oder – wenn es denn sein muss – fast achtzehn Säcke Zement - macht zusammen 900 Kilogramm Nutzlast. Die Doppelkabine ist – im Gegensatz zum Vorgänger – wirklich ein Blickfang und wirkt mit den dicken Kotflügeln und dem nach oben geschwungenen hinteren Teil bullig und gleichzeitig dynamisch. Dazu kommen 17-Zoll-Leichtmetallräder, Kotflügelverbreiterungen, getönte Seitenscheiben und ein deutlich gerundetes Heck – weniger LkW, mehr Lifestyle eben. Im Innenraum gibt es viel Platz für vier Erwachsene und jede Menge Ablagen.

Ob sich die zugelassenen fünf Personen wohl fühlen, sei dahingestellt. Der mittlere Fondsitz stellt eher einen Notsitz dar und ist allenfalls als Mittelarmlehne mit Getränkehalter geeignet. Das Interieur wirkt mit den fließenden Formen modern. Angenehm die Haptik mit sauber verarbeiteten Materialien und einer hochwertige Lederausstattung - plus einiger Ledernachbildungen. Das Cockpit im grau-schwarzen Design und die Mittelkonsole im Aluminium-Look wirken richtig schick. Deutlich zu trendig sind jedoch die Armaturen mit Metallrand und die blauen Zifferblättern. Alle Anzeigen und Bedienelemente sind am richtigen Platz. Kein Schalter wirkt wie nachträglich gebastelt – sonst eine im Pickup-Segment weit verbreitete Unsitte.

Mitsubishi Ingenieure haben ihrem neuen Pickup gleich auch noch einen neuen Motor spendiert - einen 136 PS starken 2,5-Liter-Common-Rail-Direkteinspritzer-Turbodiesel mit einem Drehmoment von 314 Nm bei 2.000 U/min, der als einziger im Segment die Abgasnorm Euro-4 erfüllt. Der neue Vierzylinder hängt erheblich kerniger am Gas und da der neue L200 trotz verbesserter Sicherheitsdetails kaum schwerer geworden ist, ist man nun munterer denn je unterwegs. Obwohl er mit 14,6 Sekunden von 0 auf Tempo 100 wahrlich keine Rakete ist, bietet der L200 für einen Zweitonner respektable Fahrleistungen – ein Testverbrauch von durchschnittlich 9 Litern pro 100 Kilometer unterstreicht den positiven Eindruck deutlich.

Mehr Aufwand als beim Vorgänger haben die Entwickler diesmal in die Geräuschdämmung gesteckt. Waren längere Autobahnfahrten bisher akustische Torturen, so sind sie nun kein Problem mehr – lediglich die Höchstgeschwindigkeit von knapp 170 km/h stellt eine Geduldsprobe dar. Da wird schnell der Ruf nach einem Tempomaten laut, der jedoch weder auf der Austattungs- noch auf der Optionsliste steht. Der Nutzlast geschuldet ist die ungeteilten Banjo-Achse mit Blattfederung. Trotzdem wurden Fahrkomfort und Handling gegenüber dem Vorgänger verbessert – Lenkung, Fahrwerk und Bremsen sind durchaus auf Pkw-Niveau, obwohl man sich eine etwas direkter Lenkung und weniger Seitenneigung in den Kurven wünscht. Der permanente Allradantrieb "SuperSelect" mit abschaltbarer Vorderachse stammt aus dem Pajero. Die sperrbare Visco-Kupplung variiert die Antriebskraft je nach Anforderung zwischen Vorder- und Hinterachse. Geländereduktion, Bodenfreiheit, Böschungswinkel sind unverändert auf hohem Niveau. Ergänzt wird der Allradantrieb durch eine elektronische Stabilitätskontrolle (MASC) und einer Traktionskontrolle, die ein Ausbrechen des Heck wirksam unterbindet – gerade im unbeladenen Zustand.

Leider verfügt nur die geringerwertigere Ausstattungslinie "Invite" über ein 100 Prozent sperrbares Hinterachsdifferential im Zusammenhang mit dem klassischen Allradantrieb "EasySelect" und zuschaltbarer Vorderachse. Echte Offroad-Fans werden also wohl auf Komfort verzichten müssen. Auf nützlichen Komfort zudem, wie Lederausstattung, elektrisch einstellbare Außenspiegel, Klimaautomatik. Aber auch auf Sicherheitselemente wie Nebelscheinwerfer und elektronische Fahrhilfen. Der in diesem Segment einmalige Clou, die elektrisch versenkbare Heckscheibe beim Double Cab bleibt den Käufern der Ausstattungslinie "Intense" vorbehalten.

Der Mitsubishi L200 Intense Double Cab kostet mindestens 29.490 Euro und lässt sich lediglich mit dem Premium-Paket für 1.900 Euro (Leder, Sitzheizung vorn, elektrisch verstellbarer Fahrersitz), Metallic-Lackierung (540 Euro), Partikelfilter (690 Euro) und Automatikgetriebe (1.450 Euro) aufrüsten. Langer Laster, kurze Aufpreisliste.
Weiterlesen

Quelle: press-inform, 2008-01-28

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-news
3.5 von 5

auto-news, 2015-12-17

Mitsubishi L200 im Test mit technischen Daten und Preisen...Mitsubishi L200 im Test mit technischen Daten und Preisen: Wie allt...
Wie alltagstauglich ist der neue Mitsubishi L200 Pick-up?Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
3.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2015-08-30

Mitsubishi L200 2015 im Test: Pickup-Neuanfang mit KanteMitsubishi L200 2015 im Test: Pickup-Neuanfang mit Kante
Mitsubishi bringt die Neuauflage des L200 zu den Händlern. Wir konnten den stark moderni...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2015-06-09

Mitsubishi L200 Fahrbericht: So fährt die neue Power-Prit...Mitsubishi L200 Fahrbericht: So fährt die neue Power-Pritsche
Der Mitsubishi L200 kommt im Spätsommer komplett neu nach Deutschland. Jetzt konnten wir...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2013-10-30

Pick-up-Klassiker L200 feiert 20jähriges Marktjubiläum in...Pick-up-Klassiker L200 feiert 20jähriges Marktjubiläum in Deutschland
Vor 20 Jahren etablierte der Mitsubishi L200 das Pick-up-Segment auf dem deutschen Automobilmarkt und avancierte zum ...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2013-10-18

Mitsubishi L200 besiegt renommierte Wettbewerber bei AUTO...Mitsubishi L200 besiegt renommierte Wettbewerber bei AUTO BILD ALLRAD
Am Mitsubishi L200 2.5 DI-D führt bei der Wahl eines Pick-ups auf dem deutschen Markt kein Weg vorbei, so das Ergebn...Ganzen Testbericht lesen