Testbericht

15. Dezember 2016
Manchmal kann auch die große Marke etwas von der kleinen, zuletzt frech gewordenen, lernen. Wie bereits der Skoda Superb, so hat nun auch der Arteon eine große Klappe. Die ist am Dach angeschlagen und ermöglicht einen bequemen Zugang zum Kofferraum – auf Wunsch elektrisch und sogar per Gestensteuerung. Unter der großen Heckklappe befinden sich 563 Liter Stauraum, nur knapp 100 Liter weniger als im Passat Variant. Gut, an praktischen Autos hat es VW ja noch nie gemangelt. Aber der Arteon soll nicht nur den Alltag gut bewältigen, sondern seinen Besitzer zumindest ein Stück weit in die Welt der Premium-Automobile à la Audi, BMW und Mercedes entführen. Von außen gelingt ihm das hervorragend. Besonders gefällt der statusbewusste, moderne Grill, der von schlitzartigen Voll-LED-Scheinwerfern serienmäßig eingerahmt wird, sowie die flache Silhouette mit der breiten Schulterpartie hinten. Der Arteon setzt sich damit deutlich vom vergleichsweise biederen CC ab. Bei ihm stimmen die Proportionen. Dazu trägt auch der im Vergleich zum Passat um 54 mm längere Radstand bei.

Große MQB-Technik
Unter der schicken Hülle steckt bewährte VW-Technik in Form des modularen Querbaukastens (MQB), auf dem auch alle weiteren VW-Modelle bis hoch zum Passat aufbauen. Die Motorenpalette ist bewusst überschaubar. Als Einstiegsmotor fungiert der 150PS-starke 1.5 TSI, wahlweise mit Handschalter oder Doppelkupplungsgetriebe (DSG). Den größeren Zweiliter mit 190 und 280PS (Allrad serienmäßig) gibt es nur mit DSG. Der Zweiliter-Diesel leistet je nach Dicke des Portemonnaies zwischen 150 und 240PS, ab 190PS ausschließlich mit Allradantrieb und DSG. Ein Plug-In-Hybrid mit bis zu 100 km rein elektrischer Reichweite (Batteriekapazität: 60 Ah) soll im Laufe des Lebenszyklus´ folgen. Ein wenig ehrfürchtig steigt man schon ein, schließlich handelt es sich beim VW Arteon nach dem Ende des Phaeton um das Flaggschiff der Marke. Außerdem hat sich VW ausnahmsweise mal getraut, die expressive Optik der Studie – das Sport Coupé Concept GTE stand 2015 auf dem Genfer Autosalon – fast eins zu eins in die Serie zu übernehmen. Gilt das auch für das damals sehr klar gezeichnete, moderne Cockpit? Nicht wirklich. Im Prinzip umgibt den Fahrer das selbstverständlich sehr gut verarbeitete Passat-Cockpit – da hat das Außenstyling mehr Modernität versprochen. Im Vergleich zum Lichtdesign wirkt etwa die in der Mitte des Armaturenbretts platzierte Analoguhr altbacken. Die stand vielleicht mal vor zehn Jahren für Luxus. Der Arteon hat die neue Infotainment-Generation mit digitalem Kombiinstrument und 9,2-Zoll-Display in der Mittelkonsole an Bord, das elegant hinter einer Glasfläche verschwindet. Aber das ist es dann auch schon. Chance vertan!

Der VW Arteon wird ein komfortabler Gleiter
Doch lassen wir die Diskussion über Design – das ist ja bekanntlich alles Geschmacksache – und drücken stattdessen den Startknopf. Zum Leben erwacht der 190-PS-starke Zweiliter-Turbobenziner. Dank des langen Radstands und der adaptiven Dämpfer bietet der Arteon einen ansprechenden Federungskomfort, während er über die löchrigen Straßen Südafrika rollt. Das Siebengang-DSG sortiert die Gänge passend. Ein Dynamik-Wunder ist der große Wagen mit dem Motor trotzdem nicht, aber für zügiges, geräuscharmes Reisen reicht er gut aus. Er lenkt nicht so spontan ein, gibt sich eher leicht untersteuernd. Die Sitze sind bequem, die Bedienung intuitiv – das beherrschen sie bei VW eben.
Weiterlesen
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: auto-motor-und-sport, 2016-12-15

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-01-02

VW Amarok V6 Praxistest: Mit dem VW Pickup ans Ende der WeltVW Amarok V6 Praxistest: Mit dem VW Pickup ans Ende der Welt
Statt Facelift gleich eine Herztransplantation: Der VW Amarok kommt zum neuen Modelljahr...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-12-22

Ford Ranger 3.2 TDCi und VW Amarok 3.0 TDI im Test: Diese...Ford Ranger 3.2 TDCi und VW Amarok 3.0 TDI im Test: Diesel-Pickups ...
Sie sehen sich als robusten Typ und benötigen ein adäquates Gefährt? Dann sollten Sie ...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-12-21

DS 3 THP 208 vs. Ford Fiesta ST200 vs. VW Polo GTI: 200-P...DS 3 THP 208 vs. Ford Fiesta ST200 vs. VW Polo GTI: 200-PS-Kleinwag...
Ford hat seinen rotzfrechen Fiesta ST noch wilder gemacht: 200 PS wuseln im ST2...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-12-20

Nissan Qashqai, Peugeot 3008 und VW Tiguan im Test: Der N...Nissan Qashqai, Peugeot 3008 und VW Tiguan im Test: Der Neue gegen ...
In Generation zwei ist der Peugeot 3008 klarer positioniert und eleganter stilisiert. So...Ganzen Testbericht lesen
press-inform
3.5 von 5

press-inform, 2016-12-18

VW Up GTI - Ewig gestrigVW Up GTI - Ewig gestrig
So schick er auch aussieht - bis der VW Up GTI auf die internationalen Straßen kommt, wird noch mehr als ein Jahr ver...Ganzen Testbericht lesen
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.