Testbericht

28. November 2003
Neuburg/Donau, 28. November 2003 - Konventionelle Benzinmotoren arbeiten im Teillastbetrieb oft nicht sehr effektiv. Grund: Die Drosselklappe ist nur leicht geöffnet, und ein großer Teil des Kraftstoffes wird benötigt, um deren Strömungswiderstand zu überwinden. Eine Lösung des Problems stellt der Benzindirekteinspritzer dar, der einen niedrigeren Verbrauch bei gleicher Leistung verspricht. Ford stellt nun seinen ersten Motor nach diesem Prinzip vor - im Mondeo SCi. Wir haben eine Probefahrt mit dem Auto in der Kombiversion gemacht.

Spritsparen bei Teillast Benzindirekteinspritzer sparen vor allem bei Teillast Sprit. Dann arbeitet der Motor im so genannten Schichtladeprinzip. Dabei wird nicht der ganze Zylinder mit einem zündfähigen Benzin-Luft-Gemisch gefüllt, sondern nur die Gegend um die Zündkerze. Der größte Teil der Füllung ist sehr mager - daher der Spareffekt. Bei höherer Last wird der Zylinder konventionell gefüllt; deshalb ist dann der Verbrauch genauso hoch wie bei einem konventionellen Benziner.

Keine Quadratur des Kreises Bei dem 130 PS starken 1,8-Liter-Motor des Mondeo SCi liegt die Grenze bei etwa 3.000 U/min, erklärt Ford. Keine besonders hohe Drehzahl für einen Benziner. Doch ist der SCi schon bei dieser Drehzahl recht durchzugsstark. Eingeschränkt beschleunigen lässt sich mit dem Mondeo SCi sogar bereits ab etwa 2.500 Touren. Der enge Drehzahlbereich zwischen 2.500 und 3.000 Touren muss also genutzt werden, um Sprit zu sparen. Damit wird klar, dass sich heftiges Beschleunigen und Spritsparen auch bei diesem Auto ausschließen. Positiv fällt auf, dass der Motor sehr leise ist. Sehr sportlich wirkt er allerdings auch bei höheren Drehzahlen nicht.

Serienmäßiges Sechsgang-Getriebe Zum Spritsparen bei niedrigen Drehzahlen trägt im Mondeo SCi das serienmäßige Sechsgang-Schaltgetriebe bei. Es ermöglicht zum Beispiel bei einem Landstraßentempo von 100 km/h im sechsten Gang ein niedriges Drehzahlniveau von etwa 2.200 Touren. Im fünften Gang sind es schon 3.000 U/min, womit die Spargrenze erreicht wäre.

Fahrwerk und Schaltung An der Schaltung fiel auf, dass man statt des ersten Ganges schon mal den links oben angeordneten Rückwärtsgang einlegt. Ein Piepston warnt zwar, aber eine stärkere Sperre wäre wünschenswert.

Viel Platz für die Passagiere Die Materialien im Innenraum wirken nicht besonders edel, aber im Vergleich zum Opel Vectra eine Klasse besser. Der Sitzkomfort vorne ist gut; die Sitze gewähren annehmbaren Seitenhalt. Seitlich reichen die Polster weit nach oben, aber bei scharf gefahrenen Kurven geben sie nach. Im Fond sitzt man ausgezeichnet. Mittelgroße Erwachsene haben deutlich mehr Kopf- und Kniefreiheit als zum bequemen Sitzen nötig. Die Kopfstützen lassen sich vorne wie hinten weit genug herausziehen.

Kofferraum: Groß, aber unpraktisch Der Kofferraum misst 113 Zentimeter in der Breite. Die Tiefe vergrößert sich beim Umlegen von 115 auf stattliche 183 Zentimeter. Das Volumen wächst dabei von 540 auf üppige 1.700 Liter.

Schön eben Dabei ist der Laderaum auch noch sehr gut zugänglich und nach dem Umklappen vollkommen eben. Für ein Transporttalent wie einen Kombi allerdings peinlich: Bei den Fondsitzen lässt sich nur die Lehne asymmetrisch geteilt umlegen, nicht die Bank.

Ritze bei den umgeklappten Sitzen Außerdem können Kleinteile in einer Ritze unter den umgeklappten Fondsitzen verschwinden. Bei vielen Kombis finden sich für die herausgezogenen Fond-Kopfstützen eigene Halterungen – nicht so beim Mondeo.

SCi neben konventionellem Saugrohreinspritzer Der Mondeo SCi tritt in Zukunft neben das Modell mit dem konventionellen Saugrohr-Einspritzer, der mit 125 PS fünf Pferdestärken weniger hat. Zunächst ersetzt also das neue Prinzip nicht das alte.

Bei Fahrleistungen besser als Standardmodell Den Spritverbrauch des Mondeo Turnier SCi gibt Ford mit 7,4 Litern, den des konventionellen Motors mit 7,9 Litern auf 100 Kilometer an. Auch beim Standardsprint von null auf 100 km/ liegt der SCi mit 10,9 Sekunden um 0,3 Sekunden vor dem Saugrohreinspritzer. Die Höchstgeschwindigkeit des SCi wird mit 202 km/h angegeben – zwei Stundenkilometer mehr als beim konventionellen Pendant. Bei den Fahrleistungen sticht der Neue den Alten also aus.

SCi oder TDCi? Und wie steht es mit den Kosten? Der Mondeo Turnier SCi kostet in der Basisausstattung Ambiente 23.425 Euro. Das sind 1.075 Euro mehr als für das konventionelle Gegenstück mit normaler Einspritzung berechnet wird. Bei einem Spritpreis von 1,08 Euro pro Liter Super und einer Verbrauchsdifferenz von 0,5 Litern auf 100 Kilometern hat sich dieser Mehrpreis erst nach 200.000 Kilometern amortisiert. Zum Vergleich: Der 130-PS-Diesel kostet 2.250 Euro mehr als der konventionelle 1,8-Liter-Benziner. Hier ist die Mehrausgabe bei 0,85 Euro pro Liter Diesel und 6,2 Litern Verbrauch auf 100 Kilometer schon nach 69.000 Kilometern wieder hereingeholt.

Diesel schon bei mittlerer Laufleistung günstiger Gegenrechnen müsste man allerdings die höheren Versicherungseinstufungen und höhere Kfz-Steuer für den Diesel. Jährliche Gesamtkosten gibt das auf CD-ROM erhältliche Computer-Programm ADAC Special Auto-Tests 2004 an. Als Parameter haben wir 15.000 Kilometer jährliche Laufleistung und vier Jahre Haltedauer verwendet. Dabei ergeben sich für beide Benziner dieselben jährlichen Kosten von 561 Euro, beim Diesel sind es 556 Euro. Hierin sind nicht nur die Sprit-, Versicherungs- und Steuerkosten, sondern auch weitere laufende Kosten und vor allem der Wertverlust mit eingerechnet. Damit wird deutlich, dass der Minderverbrauch des SCi die höheren Anschaffungskosten gegenüber dem konventionellen Benziner kompensiert. Allerdings rechnet sich schon bei dieser mittleren Laufleistung ein Diesel noch besser. (sl)
Technische Daten
Motor Bauart:Vierzylinder-Reihenmotor, 16 Ventile, Benzindirekteinspritzung
Hubraum:1.798
Leistung:96 kW (130 PS) bei UPM
Drehmoment:175 Nm bei 4.250 UPM
Preis
Neupreis: 22.450 € (Stand: November 2003)
Fazit
Während bei Volkswagen Benzindirekteinspritzer immer mehr die alten Saugrohreinspritzer verdrängen, ist bei Ford mit dem Mondeo SCi erst der Anfang gemacht. Dabei fährt sich der SCi genauso gut wie der Saugrohreinspritzer - aufgrund der leicht höheren Leistung vielleicht sogar noch eine Spur besser.<br/><br/> Wer Sprit sparen möchte, muss allerdings zur niedrigtourig fahrenden Spezies gehören. Und zu solchen Autofahrern passt ein Diesel mindestens ebenso gut. 330 Newtonmeter Drehmoment beim 2.0 TDCi gegen 175 Newtonmeter beim SCi sprechen eine deutliche Sprache. Unser Rechenbeispiel zeigt zudem, dass sich der Diesel schon bei mittleren Laufleistungen besser rechnet als der SCi. So wird wohl noch etwas Zeit vergehen, bis sich der Benzindirekteinspritzer bei den Kunden und in der Ford-Palette durchsetzt. (sl)

Quelle: auto-news, 2003-11-28

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.