Testbericht

automobil-magazin.de, 17. Oktober 2012
Der „New Sorento“: Große Worte für ein Facelift, aber doch OK, denn der neue Kia Sorento rollt jetzt auf der Bodengruppe des Hyundai Santa Fe und rundum verbessert an den Start

Nur manchmal heißt es unten bleiben. Den ganz steilen Hügel würde auch der neue Sorento, obwohl er im Jahrgang 2013 auf den Unterbau der Konzernmutter Hyundai gestellt wird (McPherson-Vorderachse, Mehrlenker-Hinterachse), nicht bezwingen. Andere Berge nimmt der bullige SUV dagegen locker. Auch mit ordentlich Verschränkung. Und auch aufreizend langsam mit eigentlich viel zu wenig Gas, denn mit dem Allradantrieb findet sein Lenker auch im tiefen Matsch (auf Knopfdruck mit „4WD-Lock“) unaufgeregt den Geländeausgang. Wie bisher, denn neu ist am 4x4-Antrieb nichts. Allerdings gehört der 4WD in den höheren Ausstattungslinien nicht mehr zum Pflichtprogramm, denn hier gibt’s jetzt auch den Zweiradantrieb – Einstiegspreis: 30.000 Euro.

Ein größerer Anteil hochfester Stähle verleiht der Karosse mehr Steifigkeit. Blickt man von vorne, fallen der neue Kühlergrill, die Scheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht und die tiefen Höhlen der Nebelscheinwerfer ins Auge. Schaut man von hinten, die Heckklappe mit LED-Leuchten. Die Besohlung geht nun rauf bis 19 Zoll (optional im Spirit) und in Sachen Lack & Leder darf aus fünf neuen Metallic-Farbtönen und drei Lederbezugsfarben (Schwarz, Beige oder Braun) gewählt werden. Wichtiger als das sind die aktive Motorhaube – die erste in einem Kia-Modell – und die um einen Zentimeter niedrigere Fahrzeughöhe. Erstes sorgt für Verletzungsminderungen bei einem Personencrash und zweites für mehr Fahrstabilität sowie etwas reduzierten Verbrauch, da der Cw-Wert damit von 0,38 auf 0,34 sinkt.

Dem folgend sitzt auch der Kabinenboden des 4,69 Meter langen SUVs tiefer. Das schafft drei Zentimeter mehr Beinfreiheit in der zweiten Sitzreihe und einen knappen Zentimeter zusätzlich in der dritten Reihe. Die ist, ausgeklappt, immer noch eng. Und Kofferraum wird dann auch zum knappen Gut. Aber nur dann, denn mit 660 bis 1.675 Litern passt auch Sperriges hinein.

Direkt vor der Fahrernase hat sich in Kias großem SUV einiges getan: neue Soft-Touch-Oberflächen, mattverchromte Teile (Innentürgriffe, Schalter, Blenden), eine renovierte Mittelkonsole mit 7 Zoll großem TFT-Bildschirm (Serie im Spirit) und, wenn die lässig das Drehmoment verwaltende Sechsstufen-Automatik mit an Bord ist, eine umgearbeitete Schaltkulisse mit den Fahrstufen in einer Linie und neuem Knauf. Drinnen setzt es besseren Sound (Anlage mit externer Endstufe und Subwoofer), mehr Licht (durchgängiges Panoramadach ohne Mittelstrebe) und kühlere Popos in Sitzreihe eins (Sitzbelüftung). Auch am Lenkrad besteht, wie im neuen c´eed, die Option zu wählen: in den drei Modi der variablen Servolenkung „Flex Steer“. Die arbeitet etwas direkter als bisher (Anschlag bis Anschlag: 2,95 Umdrehungen) und wird bei der Arbeit von neuen Assistenzsystemen unterstützt: von der Gegenlenkhilfe VSM (Standard), Spurhalte- und Spurwechselassistent (optional) und dem Einparkassistent (im Spirit). Die Bremsanlage mit vergrößerten Bremsscheiben tut ebenfalls direkter – so der erste flüchtige Eindruck - Dienst.

Vorne unter der Haube zündet ein alter Bekannter. Dank neuer Abgasrückführung stubenreiner (Euro 5, 153 statt 171 g/km CO2) und genauso kräftig. Der Motor leistet 197 PS oder 436 Nm (zuvor: 421 Nm). Eine Alternative zum Dieselmotor ist der nach der Umstellung von Multipoint- auf Direkteinspritzung erstarkte 2,4-Liter-Benziner (vorher: 174 PS, nun: 192 PS). Aber keine Alternative für Deutschland. Nur 5 Prozent aller Sorento-Fahrer wählen ihn. 95 Prozent – und das ist gut so – den Diesel. Für das Jahr 2013 sind 5.000 Verkäufe des „New Sorento“, der ein Facelift ist, aber eigentlich ein ganzes Stück mehr, geplant.

(Lothar Erfert)



Weiterlesen
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: automobilmagazin, 2012-10-17

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-01-15

Kodiaq, Sorento und Tiguan: SUV für 40.000 Euro im TestKodiaq, Sorento und Tiguan: SUV für 40.000 Euro im Test
Bisher war der VW Tiguan die Benchmark bei den Kompakt-SUV. Weil sich der Konzern die ärgsten Gegner gern selbst kons...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-04-06

Kia Sorento 2.2 CRDi Automatik Test: Soft Utility VehicleKia Sorento 2.2 CRDi Automatik Test: Soft Utility Vehicle
In der dritten Generation versucht sich das Kia-SUV-Flaggschiff Sorento vor allem als ko...Ganzen Testbericht lesen
automobilmagazin
4.0 von 5

automobilmagazin, 2016-03-08

Test Kia Sorento 2.2 CRDi: echter AufstiegTest Kia Sorento 2.2 CRDi: echter Aufstieg
Test Kia Sorento 2.2 CRDi: echter AufstiegGanzen Testbericht lesen
auto-news
4.5 von 5

auto-news, 2015-01-22

Der neue Kia Sorento im Test mit technischen Daten und PreisDer neue Kia Sorento im Test mit technischen Daten und Preis
Im Test: Der neue Kia SorentoGanzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2014-10-30

Neuer Kia Sorento 2.2 CRDi im Fahrbericht: Angriff der ko...Neuer Kia Sorento 2.2 CRDi im Fahrbericht: Angriff der koreanischen...
Nach fünf Jahren in Deutschland übergibt Kia Sorento Generation zwei den Stab an seinen Nach...Ganzen Testbericht lesen
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.