Testbericht

19. Mai 2011
Barcelona (Spanien), 19. Mai 2011 - Verspiegelte Wände, bunte Lichter, dazu stampfende Beats: In dieser "Club"-Atmosphäre stellte Citroën in Barcelona den DS4 der internationalen Presse vor. Gleichzeitig gab der Hersteller einen Vorgeschmack auf die Werbekampagne für das zweite Modell der edlen DS-Linie. Sie folgt dem Motto "Keiner für Ja-Sager" und startet in Kürze auch in Deutschland. Kann der DS4 das Versprechen eines schicken, hochwertigen und individuellen Autos auch in die Tat umsetzen? Runder und muskulöser als der C4 Das neue Modell von Citroëns Lifestyle-Linie setzt wie sein kleiner Bruder DS3 auf Eleganz und Sportlichkeit. Optisch präsentiert sich der kompakte DS4 deutlich rundlicher und muskulöser als der C4, auf dem er basiert. Der Neue fällt mit 4,27 Meter Länge etwas kürzer aus, gleichzeitig liegt die Karosserie etwas höher. Gut anzusehen ist das Auto allemal. Es gibt diverse Sicken, zahlreiche Lichtkanten, markante Radhäuser und schicke Leichtmetallräder in unterschiedlichen Ausführungen. Die Sache mit den hinteren Türen Den Eindruck eines fünftürigen Coupés, wie der Hersteller den DS4 anpreist, gewinnt man trotz der in Alfa-Manier versteckten hinteren Türgriffe aber nur von weitem. Mit den Fondtüren ist das insgesamt so eine Sache: Dank des weit und spitz auslaufenden Fensters muss man beim Öffnen aufpassen, sich an besagter Spitze nicht anzuhauen. Der Einstieg durch die vor allem im unteren Bereich recht kleine Öffnung fällt nicht sonderlich komfortabel aus. Und die Seitenscheiben lassen sich hinten weder öffnen noch versenken - ein offenbar notwendiges Zugeständnis an das nicht alltägliche Design.

Guter Blick nach oben Den einen oder anderen Clou bietet dann auch der Innenraum. Eine weit ins Dach gezogene Panorama-Windschutzscheibe lässt viel Licht hinein, ermöglicht Fahrer und Beifahrer gleichzeitig ein Sichtfeld von 45 Grad nach oben. Genau andersherum verhält es sich beim Blick nach hinten: Die kleinen hinteren Scheiben machen den DS4 beim Rückwärtsfahren und Rangieren recht unübersichtlich. Die ab der mittleren Ausstattungslinie sereinmäßigen Parksensoren sind deshalb sehr zu empfehlen. Darüber hinaus geht es im Interieur ziemlich elegant zu. Auf Wunsch sind nicht nur die bequemen Sitze und das Lenkrad, sondern auch das komplette Armaturenbrett und die Türverkleidungen mit edlem Leder bezogen. Was nach Chrom oder Karbon aussieht, erweist sich allerdings bei näherer Betrachtung nur als Kunststoff. Der Kunde entscheidet Wie genau ein DS4 aussieht, hängt immer stark von jedem einzelnen Kunden ab. Individualisierung lautet hier das Stichwort. Von den Sitzbezügen über Zier- und Seitenschutzleistungen bis hin zu Einfassungen der Nebelscheinwerfer und Rädern von 16 bis 19 Zoll lässt sich der Fünftürer auf vielfache Weise umgestalten - meist in Form von Paketen. Das Individualisierungskonzept ist bei den DS-Modellen bisher aufgegangen: Beim DS3 sind Citroën zufolge von 1.000 Fahrzeugen lediglich zehn identisch. Hindernisse im Gepäckraum Für das ansprechende Äußere müssen DS4-Käufer zwei weitere Kompromisse hinnehmen. Das Platzangebot hinten fällt überschaubar aus. Sowohl hinsichtlich Kopf- als auch Beinfreiheit geht es für ein Kompaktauto relativ eng zu. Der Kofferraum liegt mit 359 Liter zwar auf Golf-Niveau, ist aber nur über eine hohe Ladeschwelle zugänglich. Bei umgelegten Rücksitzlehnen wächst das Volumen auf 1.021 Liter, statt einem ebenen Ladeboden erschwert eine mächtige Stufe unkomplizierte Transporte.

Eine Prise Sportlichkeit Neben dem optischen Trendfaktor setzt der Citroën DS4 fahrdynamisch auf eine Prise Sportlichkeit. So fällt das Fahrwerk 20 Prozent straffer aus als beim C4. Das dürfte bei deutschen Käufern gut ankommen, die sich mit der traditionell weichen Abstimmung französischer Autos nicht immer anfreunden können. So nimmt der DS4 Biegungen auch bei hohem Tempo souverän, bietet gleichzeitig aber guten Komfort. Die elektrohydraulisch unterstützte Lenkung sorgt für gutes Handling und gibt dem Fahrer ausreichend Rückmeldung. Kraftvolle Topmotorisierungen Mit den beiden Topmotorisierungen macht man im DS4 sicherlich nichts verkehrt. Der große Benziner mit Direkteinspritzung und Twin-Scroll-Turbolader leistet 200 PS. Das angenehm laufruhige 1,6-Liter-Aggregat treibt den rund 1,4 Tonnen schweren Fronttriebler agil und kraftvoll über den Asphalt. In 7,9 Sekunden geht es von null auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 235 km/h erreicht. Fast noch mehr Fahrspaß garantiert der 163 PS starke Diesel. Der Zweiliter-Vierzylinder generiert ein maximales Drehmoment von 340 Newtonmeter, die ab 2.000 Touren voll zu Verfügung stehen. Die sechs Gänge des in beiden Varianten serienmäßigen Schaltgetriebes lassen sich präzise und leichtgängig einlegen. Neben den beiden großen Motoren stehen noch Benziner mit 120 und 156 PS zur Wahl, ebenso ein 112-PS-Diesel. Letztgenannter lässt sich als einzige Variante an das Start-Stopp-System e-HDI koppeln. Dann soll der DS4 sich mit einem Normverbrauch von 4,4 Liter begnügen, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 114 Gramm je Kilometer. Bereits in der Basis viel dabei Der DS4 wird in drei Ausstattungsvarianten angeboten. Bereits in der günstigsten Variante "Chic" gibt es sechs Airbags, elektrische Fensterheber, eine Klimaanlage und ein CD-Radio serienmäßig. Ebenfalls immer mit dabei sind Leichtmetallräder, ein Tempomat und ein Lederlenkrad. Der DS4 "SoChic" beinhaltet zusätzlich Teilledersitze mit Massagefunktion, eine Klimaautomatik, Parksensoren hinten sowie eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung. In der Topausstattung "SportChic" ist neben Ledersitzen, 18-Zoll-Rädern und einer Einparkhilfe für vorne und hinten auch ein Toter-Winkel-Assistent mit an Bord. Am 28. Mai 2011 kommt der Citroën DS4 zu den Händlern. Die Basisvariante mit 120-Benziner-PS kostet 20.700 Euro. Das sind stolze 4.750 Euro mehr als für den günstigsten C4 fällig werden. Und selbst beim gleich motorisierten C4 VTi 120 beträgt der Preisunterschied noch 3.250 Euro.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:6
Getriebe:Schaltgetriebe
Motor Bauart:Otto-Reihenmotor mit Benzindirekteinspritzung und Turboaufladung
Hubraum:1.598
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:147 kW (200 PS) bei UPM
Drehmoment:275 Nm bei 1.700 bis 4.500 UPM
Preis
Neupreis: 28.400 € (Stand: Mai 2011)
Fazit
Mit der DS-Linie ist Citroën auf einem guten Weg: Das schicke Design, das hochwertige Interieur und die kraftvollen Antriebe stehen den Citroën-Modellen äußerst gut zu Gesicht. Allerdings konnte uns der DS3 mehr überzeugen als sein großer Bruder DS4. Ob es daran liegt, dass Kleinwagen sich insgesamt besser als Lifestyle-Autos eignen? Oder dass man beim nicht gerade günstigen DS4 doch zu viele Kompromisse hinnehmen muss - etwa das überschaubare Platzangebot im Fond, den unbequemen Einstieg dorthin oder den schlecht nutzbaren Kofferraum? Den Vergleich mit dem VW Golf kriegt man da einfach nicht aus dem Kopf. Vielleicht fehlt uns hierzulande aber auch einfach das "Laissez-faire", um die Schwächen des eleganten, individuellen Franzosen ein wenig entspannter zu sehen.
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: auto-news, 2011-05-19

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.