Testbericht

Marcel Sommer, 19. Mai 2013
Der aufgefrischte Grand Cherokee SRT zeigt sich kraftvoll, edel und großzügig. Niemand will mit dem 468 PS starken Kraftmeier ins Gelände. Die Konkurrenz heißt Porsche Cayenne, BMW X5 und Mercedes ML.

Ein Geländewagen, der nicht ins Gelände darf? Ist längst an der Tagesordnung. Beim SRT-Topmodell des Jeep Cherokee geht es vielmehr um Power auf Landstraßen und Autobahnen. Dafür sind die 344 kW / 468 PS genau das Richtige. Und der Motorenklang des Achtzylinders ist ein echter Ohrenschmaus. So kann das gut klingende 825-Watt-Soundsystem von Harman/Kardon einfach ausbleiben. Dann muss man sich auch nicht mit dem alles andere als überzeugenden Navigationssystem beschäftigen. Ohne großen Aufwand wird der sieben Zoll große und frei konfigurierbare Bildschirm im digitalen Cockpit zum Sprintzeit- und Bremswegmesser. Im Optimalfall erscheint eine 5,0 beim Sprint von 0 auf Tempo 100. Die ebenfalls einblendbare digitale Geschwindigkeitsangabe zeigt bei erreichter Höchstgeschwindigkeit einen Wert von 257 Kilometer pro Stunde an. Der Weg dorthin verläuft dank der neuen Achtgang-Automatik sowie den 29,5 Zentimeter breiten und 20 Zoll großen Räder durchzugsstark und ohne jegliche Komforteinbußen.

So gut und vor allem überraschend flott der 4,85 Meter lange, 1,95 Meter breite und 1,75 Meter hohe Jeep Grand Cherokee SRT auf gerader Strecke beschleunigt, so sehr muss sich der Fahrer beim Erreichen der nächsten Kurve über das von ihm bewegte knapp 2,5 Tonnen schwere Stahlkleid bewusst sein. Der Schwerpunkt liegt geländewagentypisch hoch und die Lenkung neigt zur amerikanischen Leichtgängigkeit. Die Fahrzeugmasse des bis zu 2,9 Tonnen an den Haken nehmenden Jeeps bleibt nicht verborgen. Da hilft auch der 6,4 Liter große Achtzylinder nicht, der sein maximales Drehmoment von 624 Newtonmetern an alle permanent angetriebenen Räder leitet.

Für einen nahezu perfekten Vortrieb sorgt der aktive, automatische Vierradantrieb Quadra-Track Active-on-Demand. Mit Hilfe des elektronisch gesteuerten Sperrdifferenzials an der Hinterachse erhöht sich erfahrbar die Sicherheit auf rutschigem oder auch wechselndem Untergrund. Noch bevor ein traktionsarmes Rad durchdreht werden Gegenmaßnahmen eingeleitet. Der Wagen bleibt somit auch bei Regen oder Schnee gut kontrollierbar. Sollte dennoch Traktion an einem oder mehreren Rädern verloren gehen, kann der Allradantrieb des SRT bis zu 100 Prozent des Drehmoments an ein einziges Hinterrad leiten. Mittels Drehschalter kann der Fahrer zudem aus den fünf Fahrmodi Auto, Sport, Tow, Track und Snow wählen. Die adaptiven Stoßdämpfer sind mit der Traktionsregelung Selec-Track vernetzt und passen ihr Ansprechverhalten dem Fahrbahnzustand und der Geschwindigkeit an.

Die Kombination von Allradantrieb und einem 2,5 Tonnen schweren Sport-SUV lässt den Verbrauch von 14 Litern auf 100 Kilometern fast schon selbstverständlich erscheinen - und das trotz Zylinderabschaltung. Dank des 93,5 Liter großen Treibstofftanks kann der im Juli nach Deutschland kommende Jeep Grand Cherokee SRT aber zumindest noch in puncto Reichweite punkten. Dass ein großes Fahrzeug nur etwas für große Menschen sein muss, widerlegt der Grand Cherokee innerhalb weniger Sekunden. Denn wenn die verschlafen öffnende Heckklappe erst einmal den Blick in den 782 Liter Gepäck fassenden Kofferraum offenbart, stoßen sich an ihr Personen unter 1,85 Meter nicht sofort den Schädel. Gleichzeitig werden sich kleingewachsene Bepacker sehr über den auf Kennzeichenhöhe befindlichen Schalter für das automatische Schließen der Heckklappe freuen. Wer das Kofferraumvolumen auf die maximalen 1.554 Liter erhöhen möchte, kann die Alcantara bezogenen Fond-Sitze zwar umklappen, allerdings nicht vom Kofferraum aus. Muss ja nicht sein, weil die zweite Sitzreihe dank des großen serienmäßigen Glaspanoramadachs hervorragend zum mobilen Sonnenbaden einlädt. Wenn der SRT auf Grund seines fehlenden Offroad-Ausstattungspaketes schon nicht mit seinen Artgenossen im Schlamm spielen darf, kommt diese angenehme Abwechslung gerade recht.
Weiterlesen
Testwertung
5.0 von 5

Quelle: press-inform, 2013-05-19

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-news
4.0 von 5

auto-news, 2017-01-24

Jeep Grand Cherokee (2017) als "Trailhawk", "Summit" und ...Jeep Grand Cherokee (2017) als "Trailhawk", "Summit" und "SRT" im T...
2017er Jeep Grand Cherokee in drei Versionen im TestGanzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-01-04

Jeep Grand Cherokee Trailhawk Fahrbericht: Nachgeschärft ...Jeep Grand Cherokee Trailhawk Fahrbericht: Nachgeschärft ins Gelände
Mit der neuen Trailhawk-Version bringt Jeep eine besonders geländetaugliche Grand-Cherok...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2015-10-13

Jeep Grand Cherokee im Offroad-Test: Luxus auf AbwegenJeep Grand Cherokee im Offroad-Test: Luxus auf Abwegen
Mit einem teuren Luxus-Offroader ins Gelände? Aber natürlich! Der Jeep Grand Cherokee ze...Ganzen Testbericht lesen
press-inform
3.5 von 5

press-inform, 2015-04-23

Jeep Grand Cherokee CRD - Liebe auf den zweiten BlickJeep Grand Cherokee CRD - Liebe auf den zweiten Blick
Der Jeep Grand Cherokee hat zwei Gesichter. Was er auf der Straße an Komfort vermissen lässt, macht er im Gelände meh...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2014-04-10

Jeep Grand Cherokee SRT im Test: Einschüchternde Jeep-ShowJeep Grand Cherokee SRT im Test: Einschüchternde Jeep-Show
Der neue Jeep Grand Cherokee SRT ist ein Häuptling unter den gewaltigen SUV - nun tritt er z...Ganzen Testbericht lesen
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.