12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Sebastian Viehmann, 15. November 2011
Jaguar feiert die große Befreiung: Der XKR-S wirft sein Dach ab und chauffiert seine Insassen mit 550 Pferdestärken ins teure Freiluft-Vergnügen.

„Nichts ist so befreiend wie das Leben hinter dem Steuer eines offenen Jaguar“, meint Markenchef Adrian Hallmark. Jetzt rollt das schnellste jemals von Jaguar gebaute Cabriolet an. Das XKR-S Convertible hat den fünf Liter großen Achtzylinder des Coupés unter der lang gestreckten Haube und bringt 405 kW / 550 PS auf die Straße. Das sorgt für eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h – elektronisch begrenzt - und eine Beschleunigung von 0 auf 100 Sachen in 4,4 Sekunden. Das entspricht den Fahrleistungen des Coupés.

Die Sechsgangautomatik des Jaguar muss mit 680 Newtonmetern Drehmoment zurechtkommen, mit Schaltwippen am Lenkrad kann der Fahrer bei der Gangwahl selbst Hand anlegen. Den Durchschnittsverbrauch der schnellen Raubkatze geben die Briten mit 12,3 Litern pro 100 Kilometer an. Das 4,8 Meter lange Cabrio ist im Vergleich zu vielen Konkurrenten mit einem Leergewicht von 1795 kg nicht sehr schwer, wofür auch der großzügige Einsatz von Aluminium verantwortlich ist. „Da der XK von vornherein auch als Cabriolet angedacht war, besitzt er von Haus aus eine hohe Verwindungssteifigkeit. Das gestattete es uns, die Aufhängungs-Einstellungen des Coupés ohne Kompromisse 1:1 für das Cabrio zu übernehmen“, sagt Mike Cross, Chefingenieur, Vehicle Integrity.

Die Briten haben ihr Cabriolet außerdem durch den Windtunnel gejagt, um die Aerodynamik des offenen XKR-S speziell anzupassen. Frontschürze und Lufteinlässe wurden modifiziert, der Wagen liegt 10 Millimeter tiefer als das XKR Cabriolet. Beim Heckspoiler und beim Heckdiffusor kam der ultraleichte Werkstoff Karbon zum Einsatz. Insgesamt habe man den Auftrieb des Wagens um 26 Prozent reduzieren können, heißt es bei Jaguar. Der XKR-S dürfte also ähnlich wie das Coupé förmlich am Asphalt kleben.

Die 20-Zoll-Felgen des Freiluft-Renners sind in halbglänzendem Schwarz gehalten. Für die Lackierung des Wagens stehen sechs Farben zur Auswahl, darunter „Polaris White“ sowie das klassische „British Racing Green“. Das elektrische Stoffverdeck öffnet und schließt sich innerhalb von 18 Sekunden. Sobald das Häubchen abgeworfen ist, können sich die Insassen am Sound des V8-Motors ergötzen, der mit Änderungen im Abgassystem verstärkt wurde.

Im Vergleich zum XK und XKR Cabrio haben die Briten auch das Fahrwerk deutlich straffer abgestimmt. Die Härte der Federn vorn und hinten wurde um 28 Prozent erhöht, wie die anderen Modelle der Baureihe verfügt der XKR-S über ein adaptives Fahrwerk. Vorn rollt das Auto auf 255er Reifen, hinten hat man extrabreite 295er Walzen aufgezogen. Das ESP – bei Jaguar heißt es DSC - verfügt über einen „Trac DSC“-Modus, in dem höhere Driftwinkel zugelassen werden und man den Piloten an einer etwas längeren Leine lässt. Großdimensionierte Scheibenbremsen sorgen für die passende Verzögerung beim Anbremsen vor der Kurve.

Pilot und Beifahrer lassen sich im Cockpit in körperbetonte, elektrisch verstellbare Leder-Karbon-Sportsitze mit integrierten Kopfstützen gleiten. Das ziemlich konventionelle Dreispeichenlenkrad hat einen Lederkranz, auf Gimmicks wie eine 12-Uhr-Markierung verzichten die Briten. Eine dunkle Lederausstattung macht den gediegenen Eindruck des Cockpits komplett, abgesehen vom RS-Logo am Handschuhfach findet man eher wenige sportliche Attribute.

Zur genauen Ausstattung des XKR-S Cabriolet haben die Briten noch keine Angaben gemacht. Analog zum XKR-S Coupé darf man allerdings eine Komplettausstattung erwarten, schließlich sind schon beim Basismodell XK die meisten Annehmlichkeiten inklusive Soundanlage und Navigationssystem serienmäßig an Bord. Beim 129.900 Euro teuren XKR-S Coupé beträgt der Aufpreis zum XKR rund 23.000 Euro, das Cabriolet kostet 138.100 Euro kosten. Die Auslieferungen starten im Frühjahr.
Weiterlesen

Quelle: press-inform, 2011-11-15

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
press-inform

press-inform, 2013-04-30

Unterwegs in Malaysia - KolonialausflugUnterwegs in Malaysia - Kolonialausflug
Wo kann man genussvoller Gas geben, als auf deutschen Autobahnen? Nur wenigen Autonarren kommt dabei Malaysia in den ...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2012-09-20

Jaguar XKR-S Cabrio im Test: Zurückhaltung ist andersJaguar XKR-S Cabrio im Test: Zurückhaltung ist anders
Der Jaguar XKR-S Cabrio kommt ohne ermüdende britische Distinguiertheit aus – und die Cabrio-Version auch noch ohne f...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.5 von 5

auto-news, 2012-05-09

Das neue Jaguar XKR-S Cabrio im Test: Offen bis 300Das neue Jaguar XKR-S Cabrio im Test: Offen bis 300
Das neue Jaguar XKR-S Cabrio im TestGanzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2012-02-21

Jaguar XKR-Sondermodell - Schöner Wohnen mit TrüffellederJaguar XKR-Sondermodell - Schöner Wohnen mit Trüffelleder
Schöner Wohnen mit Trüffelleder Jaguar XKR-Sondermodell Ganzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2012-02-11

Jaguar XKR-S Cabrio - Top GunJaguar XKR-S Cabrio - Top Gun
Für diese Katze braucht man einen Flugschein. Der 550 PS starke Jaguar XKR-S ist ab März auch als offene Cabrioversio...Ganzen Testbericht lesen