Testbericht

9. Juni 2004
Stuttgart, 9. Juni 2004 – Sparfüchse haben einen weiteren Grund zum Feiern: Hyundai hat seinen Preisbrecher Trajet aufgewertet. Mit dezenten optischen Änderungen und einer erstarkten Einstiegsmotorisierung ist der Siebensitzer seit Mai 2004 in Deutschland im Handel. Der 2.0 GLS kostet mit 23.050 Euro zwar etwas mehr als sein Vorgänger. Dennoch ist der Trajet weiterhin ein echtes Schnäppchen. Wir haben das 4,70 Meter lange Hyundai-Flaggschiff in der überarbeiteten Einstiegsversion 2.0 GLS mit neuem Motor getestet.

Kleines Facelift Optisch sind die Änderungen für das Modelljahr 2004 recht unscheinbar. Der Kühlergrill wurde neu gezeichnet, für die Frontscheinwerfer und Rückleuchten gibt es neue Klarglasabdeckungen.
Mehr Pep innen Der Innenraum wirkt dank neuer Armaturen und einem zusätzlichen Grauton etwas peppiger und freundlicher. Das übersichtliche und funktionale Cockpit sollte Hyundai jedoch mit ein paar Chromapplikationen zusätzlich anhübschen.

Sicherheit und Komfort aufgewertet Auch der mittlere Sitz in der zweiten Reihe bietet jetzt einen vollwertigen, in der Lehne verankerten Dreipunktgurt. Die aufwendige Konstruktion sorgt für mehr Sicherheit. Der Schminkspiegel und das Handschuhfach sind jetzt beleuchtet. Serienmäßig verfügt der Trajet außerdem über eine Klimaautomatik und einen Bordcomputer. Letzterer gibt unter anderem Auskunft über den Verbrauch der neuen Einstiegsmotorisierung.

Der neue 2.0 CVVT Neben dem V6-Triebwerk mit 173 PS und dem 2,0-Liter-Common-Rail-Turbodiesel mit 113 PS, gibt es nun einen neuen Basismotor. Der 140 PS starke 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner mit variabler Ventilsteuerung ist bereits aus den Hyundai-Modellen Coupé und Accent bekannt. Das moderne Triebwerk ersetzt den bisherigen, etwas schwachbrüstigen Zweiliterbenziner mit 136 PS. Dank mehr Leistung und eines verbesserten Drehmomentverlaufs soll der CVVT-Motor für spürbar mehr Schub sorgen. Im 100-km/h-Sprint ist der Trajet 2.0 GLS anno 2004 mit 12,6 Sekunden immerhin eine halbe Sekunde schneller. Die Endgeschwindigkeit ist von 179 auf 183 km/h gestiegen. Mit 8,7 Litern Durchschnittsverbrauch ist zudem der Benzinkonsum um 0,6 Liter gesunken. Eine dezente, aber in der Gesamtsumme fraglos bemerkenswerte Verbesserung.

Unspektakulärer Vortrieb In der Praxis zeigt sich der neue Motor als ein dennoch wenig spektakulärer Antrieb. Aus dem unteren Drehzahlbereich heraus ist die Leistungsentfaltung eher dürftig. Auch bei höheren Drehzahlen wirkt die Durchzugskraft des über 1,8 Tonnen schweren Vans nicht wirklich souverän. Bei hohen Touren spielt sich vor allem der raue Klang in den Vordergrund. Geht es auf der Autobahn bergauf, mag man gar nicht in den fünften Gang des leicht labberigen Schaltgetriebes hochschalten. Sonst verliert der Korea-Van deutlich an Schwung. Wirklich überzeugen kann auch der neue Trajet 2.0 GLS leistungsmäßig nicht.
Weiterlesen
Technische Daten
Motor Bauart:Vierzylinder-Reihen-Benzinmotor, 16 Ventile
Hubraum:1.975
Leistung:103 kW (140 PS) bei UPM
Drehmoment:184 Nm bei 4.500 UPM
Preis
Neupreis: 23.050 € (Stand: Juni 2004)
Fazit
Wer auf Durchzug verzichten kann, ist mit dem neuen Hyundai Trajet 2.0 GLS durchaus gut bedient. Sein großer Vorteil ist der überaus günstige Einstiegspreis. Für 23.050 Euro bekommt der Kunde konkurrenzlos viel Auto.

Der Trajet ist serienmäßig ein vollwertiger Siebensitzer, mit sehr variablem Innenraum. Die einzeln herausnehmbaren Sitze ermöglichen viele Konfigurationen, vom Siebensitzer bis zum Zweisitzer mit 2.700 Liter großem Kofferraum. Für das Modelljahr 2004 wurde die umfangreiche Serienausstattung aufgewertet. Der ebenfalls neue Zwei-Liter-Benziner mit 140 PS macht einiges besser als die bisherige Einstiegsmotorisierung. In der Fahrpraxis kann der neue Antrieb auf Grund seines mäßigen Durchzugs nicht voll überzeugen. (mh)

Quelle: auto-news, 2004-06-09

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
press-inform
4.0 von 5

press-inform, 2017-01-30

Fahrbericht: Hyundai i30 1.4 T-GDI - SelbstbewußtFahrbericht: Hyundai i30 1.4 T-GDI - Selbstbewußt
Hyundai schickt die dritte Generation seines i30 in die Kompaktklasse. Selbstbewußt treten die Koreaner gegen den Pla...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-01-16

Hyundai i30 (2017) im Fahrbericht: Jetzt mit mehr Platz, ...Hyundai i30 (2017) im Fahrbericht: Jetzt mit mehr Platz, LEDs und A...
Die zweite Auflage des BMW X3 springt in die Bresche zwischen X1 und X5 - mit mehr Platz...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
3.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-12-23

Hyundai Ioniq 1.6 GDI Hybrid im Test: Hybrid auf Niro Pla...Hyundai Ioniq 1.6 GDI Hybrid im Test: Hybrid auf Niro Plattform kom...
Der kleine Bruder des Toyota Prius? Mitnichten. Der Ioniq fußt auf einer neuen Plattform...Ganzen Testbericht lesen
press-inform
4.0 von 5

press-inform, 2016-10-04

Hyundai Tucson 1.7 CRDi 2WD - Koreanischer LichtblickHyundai Tucson 1.7 CRDi 2WD - Koreanischer Lichtblick
Mit dem neuen Hyundai Tucson hat ein echter Geheimtipp Europa erreicht. Abgesehen von einem überaus strammen Normverb...Ganzen Testbericht lesen
press-inform
4.5 von 5

press-inform, 2016-09-29

Klein- und Kompaktwagen auf dem Pariser Salon - Es geht a...Klein- und Kompaktwagen auf dem Pariser Salon - Es geht auch kleiner
Neben den mächtigen SUVs und den allgegenwärtigen Elektromobilen gab es auch bei den Klein- und Kompaktwagen ein paar...Ganzen Testbericht lesen
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.