Testbericht

Stefan Grundhoff, 9. April 2010
Für das Design von X6 und 5er GT bekam BMW viel Kritik. Zu unförmig, zu aufdringlich oder schlicht zu hässlich waren die Anschuldigungen vieler Automobilfans. Honda hat die beiden bayrischen Fahrzeugkonzepte im Accord Crosstour miteinander verbunden.

Der ungewöhnliche Honda Accord Crosstour ist eine Designsymbiose aus SUV, Kombi, Coupé und Schräghecklimousine. Ebenso wie bei seinem deutschen Bruder, dem 5er GT bringt das im Innenraum zahlreiche Vorteile, aber sicher keinen Designpreis. Zu unförmig präsentiert sich auch beim US-Modell Crosstour die Gestaltung des Fahrzeugs ab der B- Säule. Ebenso wie beim BMW 5er GT werden die Honda-Verantwortlichen nicht müde, die sehenswerten Coupé-Elemente des ungewöhnlichen SUV zu betonen. Selbst beim dritten Hinschauen kommt einem viel in den Sinn, aber keine Coupélinie.

Doch so sehr das Äußere polarisiert, gerade im Innenraum hat der exakt fünf Meter lange Honda Accord Crosstour seine unbestrittenen Qualitäten. Das Platzangebot ist Dank 2,80 Metern Radstand vorne ordentlich und hinten mehr als großzügig. Und auch wenn es für groß gewachsene Mitfahrer in der zweiten Reihe etwas eng mit der Hochsteck-Frisur wird, lässt es sich auch auf längeren Strecken zumindest in der Sitzkombination 2+2 bequem reisen. Applaus gibt es auch für den üppig dimensionierten Kofferraum, der zwischen 727 und 1.452 Liter schluckt, wenn man die im Verhältnis 40:60 teilbare Rückbank nach vorne umklappt. Das Ladeabteil kann mächtig etwas wegstecken und ärgert seine Nutzer allein dadurch, dass die Kofferraumklappe anders als beim Accord Tourer oder dem BMW 5er GT über keine elektrische Betätigung verfügt. Da kommen kleinere Personen schon einmal in Bedrängnis, denn der mächtige Deckel schwenkt sehr weit nach oben auf. Unter dem Kofferraum befindet sich eine versteckte Ladebox, die variabel zu entnehmen ist.

Das Cockpit zeigt wenige Überraschungen und orientiert sich größtenteils an den Vorgaben der anderen Honda-Modelle Accord und Legend. Dabei liegen Instrumente und Bedienelemente am griffigen Lenkrad gut im Blick, doch die Mittelkonsole ist unübersichtlich und überfrachtet. Daran ändert auch der große Controller nichts, mit dem Fahrer Zugriff auf die Menüpunkte auf dem großen Multifunktionsbildschirm hat. Überaus angenehm lässt es sich auf den gut konturierten Ledersitzen reisen. Leider fehlt auf der Beifahrerseite die selbstverständliche Sitzhöhenverstellung. Das macht es größeren Personen schwer, die rechte Wohlfühlposition zu finden. Zudem gibt es im Fond nicht einmal gegen Aufpreis eine Sitzheizung.

Angetrieben wird der Honda Accord Crosstour vom bekannten 3,5 Liter großen V6-Triebwerk mit variabler Ventilsteuerung, dass auch den amerikanischen Accord und den europäischen Legend befeuert. Der Sechszylinder arbeitet leise und wenig bissig im Hintergrund. Er leitet seine Leistung von 271 PS und 320 Nm maximalem Drehmoment bei 5.000 U/min per betagter Fünfstufen-Automatik an zwei oder vier Räder. Der Kunde hat die Wahl, ob er sich für heckgetriebenen Crosstour oder sinnvolle Allradversion entscheidet, die einem auch auf schlechten Straßen, bei Regen oder Glätte Sicherheit und Vortrieb gibt. Honda gibt einen Durchschnittsverbrauch von 11,4 Litern Super auf 100 Kilometern an. Das Tankvolumen liegt bei 70 Litern. Die Höchstgeschwindigkeit des asiatischen Crossover: über 210 km/h. Die Anhängelast beträgt SUV- untaugliche 680 Kilogramm.

Das Fahrverhalten des knapp 1,9 Tonnen schweren Honda Accord Crosstour ist komfortabel. Jedoch gibt es trotz amerikanischer Abstimmung keine allzu nervigen Nick- und Wankbewegungen. Die Lenkung arbeitet präzise, aber zu leichtgängig und auch grobe Stöße kann die Federung gut wegstecken. Über die Unübersichtlichkeit der Karosserie beim Einparken täuschen auch die optionale Rückfahrkamera und die auf die Bordsteinkante absenkbaren Außenspiegel nicht hinweg. Der Einstiegspreis in die Crosstour-Klasse liegt bei 29.670 Dollar (knapp 23.000 Euro). Die Sicherheitsausstattung ist mit sechs Airbags, ABS, ESP, aktiven Kopfstützen und Reifendruckkontrolle ordentlich. Jedoch fehlen moderne Assistenzsysteme wie Abstands-Temponat, Spurhalte-, Einpark- oder Spurwechselassistent komplett. Das Topmodell Crosstour EX-L für 34.020 Dollar läuft auf 18-Zoll-Felgen, ist mit beheizten Ledersitzen und einem Satellitenradio ausgestattet. Gegen Aufpreis gibt es ein standesgemäßes Navigationssystem. Bisher ist der Honda Accord Crosstour nur auf dem US-Markt verfügbar. Eine Markteinführung in Europa ist zunächst nicht gepant.

Quelle: press-inform, 2010-04-09

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.