Testbericht

15. Oktober 2007
Beilngries, 15. Oktober – Daihatsu zählt in Deutschland nicht unbedingt zu den bekanntesten Automarken. Mit 13.120 Neuzulassungen im Jahr 2006 liegen die Japaner weit hinter den europäischen Marken zurück. Doch dafür gibt es zumindest aus ökologischer Sicht keinen Grund. Der Kleinwagenhersteller erzielte im vergangenen Jahr den niedrigsten CO2-Flotten-Emissionswert aller Importmarken in Deutschland. Wir sindden neuen Sirion gefahren und sagen Ihnen, ob seine Fahreigenschaften ebenso überzeugend sind wie seine CO2-Werte. Kurze Überhänge Der neue Sirion bekam in der zweiten Auflage nur ein leichtes optisches Facelift. Das Design des in Wagenfarbe lackierten Stoßfängers wurde modifiziert. Dadurch wirkt der Kühlergrill jetzt massiver und verleiht dem Sirion ein schon fast kraftvolles Auftreten. Beibehalten wurden dagegen die typischen kurzen Überhänge, die den nur 3,60 Meter langen Japaner auszeichnen. Ebenso charakteristisch sind die kuppelförmige Dachsilhouette und das steil abfallende Heck. Leicht überarbeiteter Innenraum Auch der Innenraum wurde nur leicht überarbeitet. Im alten Modell war der Drehzahlmesser an prominenter Stelle auf dem Armaturenbrett untergebracht. Im gelifteten Sirion ist die Touren-Uhr in den Tachometer integriert. Ein weiterer Unterschied zu seinem Vorgänger ist das schicke Lenkrad von Momo. Besonderer Clou sind die je nach Motorisierung unterschiedlich farbigen Sitzbezüge. Bei unserer 1,3-Liter-Motorisierung sind sie in schwarz-gelb gehalten.

Bis zu 630 Liter Kofferraum Für seine kompakten Maße ist der Daihatsu Sirion erstaunlich geräumig. Auf den Fondsitzen kommt zu keiner Zeit ein beengtes Gefühl auf. Auch die Knie- und Beinfreiheit der Fondpassagiere kann für einen Kleinwagen als absolut ausreichend bezeichnet werden. Der Platz im Kofferraum beträgt im Normalfall 225 Liter. Klappt man die Rückbank um, entsteht durch die im Fußraum verschwindenden Rücksitzflächen ein ebener Laderaum mit einem Volumen von 630 Liter. Das reicht allemal für den großen Einkauf oder sperrige Gegenstände wie Kinderwagen oder Ähnliches. Zudem lässt sich die Bank in der Neigung um acht Grad verstellen und im Verhältnis 60 zu 40 umklappen. In 11,3 Sekunden auf Tempo 100 Unter der Haube unseres Testwagens arbeitet der bereits bekannte 1,3-Liter-Benziner mit einer Leistung von 91 PS und einem maximalen Drehmoment von 120 Newtonmeter. In Kombination mit dem geringen Gewicht von 940 Kilogramm bringt es der kleine Japaner auf eine Sprintzeit von 11,3 Sekunden. Subjektiv fühlt sich der Daihatsu allerdings deutlich spritziger und agiler an, als es die nackten Zahlen vermuten lassen. Zwischensprints im unteren Geschwindigkeitsbereich machen richtig Spaß. Das Geräuschniveau im Innenraum bleibt dennoch in einem erträglichen Rahmen. Erst bei Geschwindigkeiten jenseits der 100 km/h wird es im Fahrgastraum etwas lauter. Der Verbrauch liegt laut Daihatsu bei 5,8 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Der CO2-Ausstoß beträgt durchschnittliche 137 Gramm pro gefahrenem Kilometer. Sportliche Fahreigenschaften Das Fahrwerk des kleinen Japaners leistet Erstaunliches. Zum einen lässt es, für einen Kleinwagen, eine relativ hohe Kurvengeschwindigkeit zu und zum anderen wirkt der Sirion trotz flotten Fahreigenschaften nicht zu straff. Auch in Kurven hält sich die Wankneigung in Grenzen. Allerdings sollte man mit dem Sirion 1.3 nicht all zu übermütig werden. Die elektronische Stabilitätskontrolle VSC gibt es nur in Verbindung mit dem 1,5-Liter-Aggregat. Die Lenkung ist präzise, direkt und gibt dem Fahrer eine gute Rückmeldung über das Fahrzeug.

Ab 9.990 Euro Die 70 PS starke Einstiegsvariante des Daihatsu Sirion kostet 9.990 Euro. Für unseren Testwagen rufen die Japaner einen Preis ab 11.490 Euro auf. Zur Serienausstattung gehören unter anderem ABS, vier Airbags, eine Klimaanlage, 14-Zoll-Leichtmetallfelgen und ein CD-Radio. Neben ESP sind in der 1,3-Liter-Variante weder ein Navigationsgerät noch Nebelscheinwerfer gegen Aufpreis erhältlich. Kopfairbags für vorne und hinten schlagen mit 450 Euro zu Buche. Das optional erhältliche Automatikgetriebe steht für 1.100 Euro in der Preisliste.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:5
Getriebe:Schaltgetriebe
Motor Bauart:Otto-Reihenmotor
Hubraum:1.298
Anzahl Zylinder:4
Leistung:67 kW (91 PS) bei UPM
Drehmoment:120 Nm bei 4.400 UPM
Preis
Neupreis: 11.490 € (Stand: Oktober 2007)
Fazit
Der geliftete Daihatsu Sirion 1.3 ist eine echte Offerte. Für 11.490 Euro bekommt man einen ordentlichen Kleinwagen mit spritzigem Motor und erstaunlich straffem und dennoch komfortablem Fahrwerk. Der geräumige Kleinwagen mit einem Kofferraumvolumen von bis zu 630 Liter macht selbst die Fahrt zum großen Wochenend-Einkauf mit. Allerdings sind ESP, ein Navigationssystem und Nebelscheinwerfer nicht einmal gegen Aufpreis erhältlich.
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: auto-news, 2007-10-15

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
automobilmagazin
3.0 von 5

automobilmagazin, 2012-09-18

Daihatsu Sirion Test: Steh den AlltagDaihatsu Sirion Test: Steh den Alltag
Daihatsu Sirion Test: Steh den AlltagGanzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2008-01-24

Fahrbericht: Daihatsu Sirion 1.5 S - Flinkes HandtäschchenFahrbericht: Daihatsu Sirion 1.5 S - Flinkes Handtäschchen
Daihatsu hat den Sirion ein wenig überarbeitet. Der geräumige City-Floh behält seinen praktischen Innenraum, bekommt ...Ganzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2008-01-24

Fahrbericht: Daihatsu Sirion 1.3 S - Kleiner WurfFahrbericht: Daihatsu Sirion 1.3 S - Kleiner Wurf
Der japanische Kleinwagen-Produzent Daihatsu feiert seinen 100. Geburtstag mit Sondermodellen. Der Sirion 100th Anniv...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
3.5 von 5

auto-news, 2006-06-27

Vierling für Stadt, Land, Fluss im Test: Daihatsu Sirion ...Vierling für Stadt, Land, Fluss im Test: Daihatsu Sirion 1.3 Eco 4WD
Im Test: Den markanten Japan-Mini gibt es nun in einer AllradversionGanzen Testbericht lesen
auto-news

auto-news, 2005-03-16

Daihatsu Sirion: Nobler Nachfolger mit patenten IdeenDaihatsu Sirion: Nobler Nachfolger mit patenten Ideen
Großer Bruder des Cuore mit zwei Motoren im TestGanzen Testbericht lesen
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.