12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

26. April 2006
Münsing, 26. April 2006 – Wem das Auto fahren Spaß macht, aber das Einparken nicht, dem verspricht Toyota seit Januar 2006 Abhilfe: Das Hybridauto Prius soll mit dem intelligenten Park Assistenten IPA fast selbstständig in Parklücken steuern. Wir haben getestet, ob der Prius tatsächlich ein Mittel gegen Einparkstress ist. Der Computer lenkt Der intelligente Park Assistent IPA basiert zunächst auf einer Rückfahrkamera, wie sie auch an manchen anderen Autos zu finden ist. Schon diese Systeme geben Empfehlungen für den richtigen Lenkeinschlag, der passgenau in die Lücke führt. Der Parkassistent geht noch einen Schritt weiter: Statt des Fahrers lenkt der Computer und das Lenkrad dreht sich beim Rückwärtsfahren von alleine. Eingabe der Parkposition auf dem Touchscreen Zunächst muss das Auto an die Parklücke herangefahren werden. Legt der Fahrer nun den Rückwärtsgang ein, erscheint die Umgebung hinter dem Auto auf dem Farbbildschirm im Armaturenbrett. Per Fingerdruck kann der Fahrer angeben, wo die Parklücke liegt: rechts oder links vom Auto, quer oder längs zur Fahrtrichtung. Ein Rechteck, das mit grünen Linien über das Bild gelegt wird, zeigt die Maße des Autos an. Dieses Rechteck kann der Fahrer auf dem Touchscreen in die anvisierte Parklücke ziehen und mit Pfeilen genau hineinrangieren.

Assistent mit Schwächen Damit diese Eingaben möglich sind, müssen der Rückwärtsgang eingelegt und die Vorderräder in Geradeausstellung sein. Dabei sind gutmütige Naturen gefragt: Das Auto piepst nervtötend, solange der kleine elektronische Schaltknüppel in R-Position steht. Klarer Fehler des Systems ist, dass ein überdurchschnittliches Vorstellungsvermögen für Räume und Abstände nötig ist, um das zweidimensionale Bild in die Wirklichkeit übersetzen zu können. Wem es daran mangelt, der parkt besser ohne den Assistenten ein. Die Verantwortung trägt der Fahrer Ist das Eingabeprozedere erledigt, muss der Fahrer per Fingerdruck bestätigen, dass er den Parkvorgang aufmerksam verfolgt. Und das ist wichtig: Einparksensoren hat der Parkassistent nicht. Stoppen muss der Fahrer auch selbst: Toyota begründet das mit europäischem Recht. Der Fahrer muss das Manöver jederzeit abbrechen können. Toyota hat das so gelöst, dass die Bremse genau so gelupft werden muss, dass der Prius – elektrisch angetrieben – losrollt. Geht der Fahrer ganz von der Bremse oder gibt er gar aus Ungeduld Gas, wird die Unterstützung automatisch abgebrochen. Laut Toyota sind europäische Bestimmungen auch der Grund für das Fehlen sämtlicher Einparksensoren am Auto. Folge: Der Assistent verhindert keinen Parkunfall, wenn sich der Fahrer verschätzt hat.

Zentimetergenau in die Lücke So weit die Theorie. In der Praxis scheiterten die ersten beiden Einparkversuche auf einem ruhigen Parkplatz, weil sich das System erst stur stellte und dann ganz abstürzte. Nach einer erneuten Eingabe der anvisierten Parklücke funktionierte der Assistent ohne Fehler: Den Fuß leicht auf der Bremse, rollten wir gemächlich in die Lücke, das Lenkrad drehte sich wie versprochen von ganz alleine. Allerdings brachte dieser erfolgreiche Versuch Beobachter ins Schwitzen, als der Prius im Zentimeterabstand an einem rostigen Golf vorbeirollte. Schuld an der Beinahe-Feindberührung war allerdings kein Sehfehler, sondern ein Eingabefehler: Die Parklücke lag zu nah am Nachbarauto. Wo jeder Fahrlehrer die Bremse getreten und nach Korrektur verlangt hätte, lenkte die Automatik, ohne zu zögern, in die vorher berechnete Richtung. (ao)
Weiterlesen
Technische Daten
Motor Bauart:Vierzylinder-Reihenmotor, Drehstrom-Synchronmotor
Hubraum:1.497
Leistung:Benzinmotor 57, Elektromotor 50 kW ( 78, 68 PS) bei UPM
Drehmoment:115 (400) Nm bei 4.000 (0-1.200) UPM
Preis
Neupreis: 24.000 € (Stand: April 2006)
Fazit
Mit leicht gelöster Bremse bleibt der Prius – wie jeder Automatikwagen – schon an geringen Steigungen einfach stehen. Liegt die Lücke bergauf, muss der Fahrer also selbst einparken und am Lenkrad drehen. Dabei hilft dann die Rückfahrkamera mit einem guten Blick auf alles, was hinter dem Auto ist. Ohne Assistent geben gelbe Linien im Bildschirm die Lenkrichtung vor. Eine rote Querlinie symbolisiert den Bereich zehn Zentimeter hinter dem Auto. Der Monitor selbst ist hoch oben auf dem Armaturenbrett gut platziert, das Farbbild ist groß und gut zu erkennen. Behält der Fahrer das Steuer in der Hand und nutzt lediglich die Rückfahrkamera, dann hält das System, was Toyota verspricht: weniger Stress beim rückwärts Einparken. Wer in enge Lücken rangieren muss, vermisst dennoch Ultraschallwarner am unsichtbaren vorderen Ende des Prius. Diese sind nur für das Heck des Hightechautos lieferbar und in Kombination mit dem IPA zu empfehlen. Der Parkassistent ist für den Prius Sol im Paket mit dem DVD-Navigationssystem lieferbar, das 2.950 Euro extra kostet. Die Variante Prius Sol steht mit 24.700 Euro in der Preisliste. (ao)

Quelle: auto-news, 2006-04-26

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
spot-press
4.0 von 5

spot-press, 2017-03-19

ADAC Ecotest - Viele Benziner sind zu schmutzigADAC Ecotest  - Viele Benziner sind zu schmutzig
Viele Benziner sind zu schmutzig ADAC Ecotest Ganzen Testbericht lesen
press-inform
3.5 von 5

press-inform, 2017-03-13

Toyota Prius+ - Gemütlicher RaumgleiterToyota Prius+ - Gemütlicher Raumgleiter
Der neue Toyota Prius+ bietet Hybridtechnik gepaart mit einem überragenden Raumangebot inklusive Platz für bis zu sie...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
2.5 von 5

auto-news, 2017-02-07

Neuer Toyota Prius Plug-in Hybrid im Test mit technischen...Neuer Toyota Prius Plug-in Hybrid im Test mit technischen Daten und...
Neuer Toyota Prius Plug-in Hybrid im TestGanzen Testbericht lesen
press-inform
4.0 von 5

press-inform, 2017-02-06

Fahrbericht: Toyota Prius Plug-in - VerlängerungsschnurFahrbericht: Toyota Prius Plug-in - Verlängerungsschnur
Ein größerer Akku, deutlich mehr Reichweite, gewagtes Design - Toyota hat den Prius für die Steckdose weiter entwickelt.Ganzen Testbericht lesen
press-inform
4.0 von 5

press-inform, 2016-08-04

Toyota Prius Plug-in-Hybrid - Sonne in den TankToyota Prius Plug-in-Hybrid - Sonne in den Tank
Mit dem neuen Prius Plug-in-Hybrid will sich Toyota die Vormacht auf dem Hybridmarkt sichern. Neue Technologien und v...Ganzen Testbericht lesen