Testbericht

Sebastian Viehmann, 13. Mai 2009
VW hat die Eier legende Wollmilchsau unter den Kleinwagen gefunden. Wir klären, wieviel Golf im Polo steckt und mit welchen Motoren Durchschnittsfahrer, Kilometerfresser und Fahrspaß-Freunde am besten bedient sind.

Wenn man flüchtig von schräg vorne auf den Wagen blickt, ist die Verwechslungsgefahr besonders groß: Ist das nun ein Golf oder doch der neue Polo? Seriös und erwachsen sieht der fast vier Meter lange Wagen aus. Die Ähnlichkeit mit dem großen Bruder ist Programm. "Wir wollen, dass der Polo in seiner Fahrzeugklasse das gleiche wird wie der Golf in der seinen", sagt VW-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg. "Mit der richtigen Farbe ist das ein Super Lifestyle-Auto", ergänzt Designer Klaus Bischoff und wirkt dabei doch so trocken, als würde er gerade die Gebrauchsanweisung für einen Taschenrechner vorlesen. Der Polo ist denn auch vielmehr der konservative Gegenentwurf zu Lifestyle-Autos - und genau das ist seine Stärke.

Die Karosserie wirkt nicht so dynamisch wie bei Corsa oder Fiesta - dafür muss man beim Rückwärtseinparken nicht auf das Prinzip Hoffnung vertrauen. Das Cockpit ist klar strukturiert und nüchtern - dafür sucht man eine derart hochwertige Materialanmutung bei einem Fiat 500 vergeblich. Statt verspielter Instrumente und Anzeigen gibt es im Polo bestens ablesbare Instrumente und Perfektion bis ins Detail. Man merkt das zum Beispiel am üppige dimensionierten Handschuhfach, das einen doppelten Boden hat – darunter ist Platz für die Betriebsanleitung, so dass der ganze Raum im Fach frei bleibt. Wer nicht gerade viel Wert auf extrovertiertes Design legt, wird im Polo-Innenraum wohl nur ein Manko finden: Für Sitzriesen ist die Kopffreiheit im Fond ein wenig knapp. Beim Kofferraumvolumen ist der Polo gut dabei, aber nicht Klassenprimus – 280 Liter passen hinein (Opel Corsa: 285 Liter, Seat Ibiza: 292 Liter, Fiat Grande Punto: 275 Liter, Hyundai i20: 295 Liter).

Auch beim Fahrverhalten präsentiert sich der Polo als kleiner Bruder des Golf. Das Fahrwerk ist komfortabel und auch bei kurzen Bodenwellen nicht holprig. In schnellen Kurven gibt sich der Wagen extrem gutmütig und untersteuert moderat. Die Lenkung ist leichtgängig, aber nicht schwammig. Die Windgeräusche erreichen selbst bei 150 km/h noch kein störendes Niveau. Das Fünfgang-Getriebe ist gut abgestimmt, im City-Tempo bewegt man sich meistens im dritten oder vierten Gang. Die Motorenpalette reicht bei den Benzinern von 60 PS bis 105 PS und bei den Dieselaggregaten von 75 PS bis 105 PS. Wir haben drei Aggregate getestet, die wir für die empfehlenswertesten halten – die Basisversionen mit 60 und 75 PS, im bisherigen Polo als ziemlich phlegmatisch bekannt, konnte man bislang allerdings noch nicht ausprobieren. Mit 60 PS kostet der karg ausgestattete Polo 12.150 Euro (Ford Fiesta: 11.500 Euro, Opel Corsa: 11.140 Euro, Hyundai i20: 11.250 Euro). Immerhin: Alle Polos haben ESP an Bord.

Für Durchschnittsfahrer, die nicht nur in der Stadt unterwegs sind, dürfte der 1,4-Liter Benziner mit 63 kW/85 PS (ab 15.075 Euro, Fünfgang-Handschalter, DSG optional) die beste Wahl sein. Er gibt sich im Schnitt mit 5,9 Litern Super auf 100 Kilometer zufrieden und beschleunigt den 996 Kilo schweren Polo in 12 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der Motor spricht schnell aufs Gas an und ist spritzig, erst bei Steigungen stößt der Polo 1.4 merklich an seine Grenzen. Das Geräuschniveau ist etwas höher als beim neuen Turbo-Benziner, bleibt aber auch unter Last im Rahmen. In Sachen Sparsamkeit hat mancher Konkurrent aber noch mehr auf der Pfanne. Der Toyota Yaris 1.3 etwa leistet 74 kW/101 PS, verfügt serienmäßig über ein Start-Stopp-System und gibt sich im Schnitt mit 5,1 Litern auf 100 Kilometer zufrieden.

Für Vielfahrer hält VW eine gut bestückte Diesel-Palette bereit. Urbane Kilometerfresser warten entweder auf den Polo BlueMotion (kommt 2010 und soll im Drittelmix 3,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer verbrauchen) oder wählen den 1.6 TDI mit 66 kW/90 PS und BlueMotion-Paket – dann ist unter anderem ein Start-Stopp-System an Bord. Es schaltet den Motor im Stand ab und lässt ihn wieder an, wenn man die Kupplung tritt. Das ganze funktioniert weitgehend ruckfrei. Auf Power muss man mit dem BlueMotion-Paket nicht verzichten - dank 230 Newtonmetern Drehmoment wird aus dem Polo ein kleiner Diesel-Kraftmeier. Beim Durchschnittsverbrauch verspricht VW bescheidene 3,6 Liter auf 100 Kilometer. Wermutstropfen ist der stolze Preis: Der 1.6 TDI kostet 17.050 Euro.

Wer ein kleines Fahrspaßpaket sucht, findet es im Polo 1.2 TSI (16.325 Euro, ab November). Der 77 kW/105 PS starke Turbo-Zwerg rennt in 9,7 Sekunden auf 100 Sachen und ist damit etwa so schnell wie der erste Golf GTI. Ganz ohne Turboloch ist das Aggregat enorm drehfreudig und dabei sehr kultiviert und leise. Alternativ zur Sechsgang-Handschaltung gibt es ein Siebengang-Doppelkupplungstriebe, dem wohl kein Automatik-Kleinwagen das Wasser reichen kann. An der Tankstelle soll sich der TSI im Drittelmix mit 5,5 Litern Super begnügen.
Weiterlesen

Quelle: press-inform, 2009-05-13

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-12-21

Kampf der kleinen Sportwagen: Polo, Fiesta &...Kampf der kleinen Sportwagen: Polo, Fiesta & DS 3 mit ...
Ford hat seinen rotzfrechen Fiesta ST noch wilder gemacht: 200 PS wuseln im ST200. Dazu gibt's noch Overboos...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2015-05-18

VW Polo WRC in Düsseldorf: Im Rallye-Auto durch die CityVW Polo WRC in Düsseldorf: Im Rallye-Auto durch die City
Da hast du für einen Tag ein Rallye-Weltmeister-Auto unter dem Hintern – und wohin soll’...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2015-02-11

VW Polo G40 ab 5.000 €: Golf GTI-Schreck mit G-LaderVW Polo G40 ab 5.000 €: Golf GTI-Schreck mit G-Lader
Was für eine fiese Nummer von VW! Äußerlich auf den ersten Blick kaum vom Durchschnitts-...Ganzen Testbericht lesen
press-inform
4.0 von 5

press-inform, 2015-01-21

VW Polo G40 - Der WolfswagenVW Polo G40 - Der Wolfswagen
Klein, stark und blau. Nur wenig am Polo G40 deutet darauf hin, dass es dieser Klassiker Ende der 80er Jahre faustdic...Ganzen Testbericht lesen
press-inform
4.5 von 5

press-inform, 2014-11-30

VW Polo R WRC - Auf den Spuren des besten Fahrers der WeltVW Polo R WRC - Auf den Spuren des besten Fahrers der Welt
Nach einer Fahrt im Dienstwagen des Rally-Weltmeisters Sebastien Ogier ist eines zumindest klar: Der Höhepunkt der ei...Ganzen Testbericht lesen
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.