12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Sebastian Viehmann, 12. April 2009
Manche Autos sind auch ohne Abwrackprämie extrem günstig. Nur 7990 Euro ruft Nissan für den in Indien gebauten Pixo auf. Der Kleinwagen kostet kaum etwas im Unterhalt - doch manchmal den Fahrer seine Nerven.

Noch dürften die Europäer zwei bis drei Jahre Schonfrist haben, bevor die indische Autoindustrie mit Tata Nano & Co. zur echten Konkurrenz erwächst. Japanische Autos, die in Indien gebaut werden, gibt es dagegen schon länger. Der Suzuki Alto ist das beste Beispiel dafür. Und nun steht auch sein baugleicher Bruder Nissan Pixo in den Startlöchern. Abgesehen vom anderen Grill und dem Markenlogo gibt es kaum Unterschiede zwischen den beiden City-Hüpfern.

Die Verarbeitung des Pixo hinterlässt einen recht soliden Eindruck. An manchen Ecken stutzt man dennoch. An der Heckscheibe etwa, bei der ein Kabel für die Scheibenheizung mit einem simplen Klebestreifen am Blech befestigt ist. Das Cockpit versprüht zwar nicht den Charme eines Ford Ka oder eines Fiat 500 - doch immerhin sind alle Bedienelemente griffgünstig und übersichtlich angeordnet. Hinter dem verstellbaren Lenkrad finden auch Erwachsene genügend Platz - was man vom Fond nicht behaupten kann: Hier geht es für große Personen an Kopf und Knien unzumutbar eng zu, wenn nicht gerade ein zierliches Persönchen nah am Lenkrad sitzt.

Der Kofferraum fasst 129 Liter und ist damit ähnlich winzig wie die Gepäckabteile anderer City-Zwerge (Daihatsu Cuore: 160 Liter, Fiat Panda: 190 Liter, Toyota Aygo: 130 Liter). Wenn man die Rückbank umklappt, lässt sich bei maximal 774 Litern Fassungsvermögen allerdings auch im Pixo der Großeinkauf unterbringen. Die Heckklappe wird mit dem Schlüssel entriegelt oder mit einem Hebel im Innenraum. Das ist besser gelöst als im Ford Ka, wo sich die Klappe nur per Schlüssel öffnen lässt.

Der 1-Liter-Dreizylindermotor (50 kW/68 PS) bewegt den 855 Kilo leichten Pixo ziemlich flott - solange kaum mehr als City-Tempo gefragt ist. Außerorts wird es zäh. 14 Sekunden benötigt die handgeschaltete Version bis Tempo 100, 17 Sekunden der Pixo mit Viergang-Automatikgetriebe. Unter Last wird der automatisierte Pixo wesentlich lauter, aber nicht wesentlich schneller. Überlandfahrten zehren so ziemlich an den Gehörnerven, und Überholvorgänge muss man sorgfältig planen. Die Schaltübergänge sind immerhin recht harmonisch, so dass der Automatik-Pixo bei einem reinen Stadtauto durchaus eine erwägenswerte Alternative zum Handschalter ist. Entscheidender als die Fahrleistungen dürfte für viele Käufer ohnehin der Verbrauch sein, und da schlägt die große Stunden des kleinen Indo-Japaners. Nissan verspricht einen Durchschnittsdurst von 4,4 Litern pro 100 Kilometer beim Handschalter und 5,2 Litern bei der Automat-Version.

Der Pixo fährt sich spielend leicht, hat einen kleinen Wendekreis und ist dank der bescheidenen Abmessungen und kurzen Überhänge sehr leicht einzuparken. Weniger schön ist das Fahrwerk, das Schläge von Bodenwellen oder Kopfsteinpflaster manchmal kaum gefiltert an die Insassen weiterleitet. Gegen Aufpreis bietet Nissan ESP an, was in dieser Fahrzeugklasse nicht selbstverständlich ist (gibt es zusammen mit Kopfairbags im Paket zu 590 Euro). Eine Klimaanlage ist für 790 Euro zu haben.

Die Basisversion des Pixo heißt Visia und kostet 7990 Euro (Daihatsu Cuore: 9190 Euro, Fiat Panda: 9690 Euro, Suzuki Alto: 8900 Euro, Toyota Aygo: 9500 Euro). Günstiger ist damit eigentlich nur der Dacia Sandero (7500 Euro), der allerdings deutlich mehr Platz zu bieten hat. Zur kargen Serienausstattung des Pixo gehören Servolenkung, höhenverstellbare Lenksäule, ABS und vier Airbags. Das Modell Acenta (9190 Euro) bietet zusätzlich Zentralverriegelung, CD-Radio, elektrische Fensterheber, Nebelscheinwerfer und eine geteilt umklappbare Rückbank.
Weiterlesen

Quelle: press-inform, 2009-04-12

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2011-07-17

„FRESH EDITION" für Nissans Stadtflitzer„FRESH EDITION" für Nissans Stadtflitzer
Nissan legt seine drei Stadtwagen Pixo, Micra und Note jetzt als Sonderedition auf. Wer sich für eines der drei Model...Ganzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2011-04-12

Nissan Pixo Sondermodell - Mehr ExtrasNissan Pixo Sondermodell - Mehr Extras
Mehr Extras Nissan Pixo Sondermodell Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2011-04-11

Nissan bietet den Pixo jetzt als Sondermodell More anNissan bietet den Pixo jetzt als Sondermodell More an
Nissan bietet seinen kleinen Stadtflitzer Pixo ab sofort auch als Sondermodell More an. Es basiert auf der Ausstattun...Ganzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2011-04-05

Die 10 billigsten Autos Deutschlands - Es geht auch günstigDie 10 billigsten Autos Deutschlands - Es geht auch günstig
Ökosteuer, Umweltzonen, Mehrwertsteuererhöhung und Benzinpreissteigerung – Autofahren wird immer teuer. Doch denkste ...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2010-10-20

Sandero gegen Pixo: Zwei günstige Autos im FahrberichtSandero gegen Pixo: Zwei günstige Autos im Fahrbericht
Dacia Sandero und Nissan Pixo sind die billigsten Autos auf dem deutschen Markt. Wie viel Vollwertigkeit man bei Grun...Ganzen Testbericht lesen