Testbericht

Jürgen Wolff, 29. April 2010
Mit dem ASX bietet Mitsubishi nun auch einen Crossover unterhalb des Outlander an - mit neuem Dieselmotor, wahlweise Allradantrieb, ordentlicher Ausstattung und einem günstigen Basispreis.

"Reiner Zufall", sagt Martin van Vugt, Geschäftsführer von Mitsubishi Deutschland. Reiner Zufall, dass die Japaner für den neuen SUV Mitsubishi ASX mit 17.990 Euro exakt den gleichen Basispreis aufrufen wie Škoda für den Yeti. Zufall oder nicht - die Preisgestaltung zeigt zumindest sehr deutlich, dass Mitsubishi auf die gleiche Klientel zielt, die sich bislang für den Yeti interessiert hat. Offiziell nennt Mitsubishi allerdings lieber einen Konkurrenten aus der Heimat als Benchmark: den Nissan Qashqai.

Hinter dem wuchtigen Mitsubishi-Frontgrill steckt beim ASX im Grunde eine abgespeckte Version des Erfolgsmodells Outlander - rund 70% der verbauten Komponenten sind gleich. Wer nicht genau hinschaut, der dürfte Probleme haben, die beiden nicht zu verwechseln. Die Frontscheinwerfer des Outlander sind etwas schmaler geschnitten, die Frontschürze mit den integrierten Nebelleuchten ist nicht wie beim ASX in schwarzem Kunststoff abgesetzt. Mit 2670 mm hat der ASX zwar den gleichen Radstand, ist aber insgesamt 34 Zentimeter kürzer und bringt es auf eine Gesamtlänge von 4295 mm. Auch das passt wieder fast perfekt: Der Yeti kommt auf 4223 mm, der Qashqai auf 4330 mm.

Egal, ob Absicht oder Zufall: Der im japanischen Okazaki gebaute ASX kann in seiner Klasse durchaus als eigenständiges Modell überzeugen. Er bringt von Haus aus alles mit, was einen Crossover ausmacht: eine bullige Optik, die Sicherheit suggeriert, eine hohe Sitzposition mit bestem Ausblick auf den Verkehr, einen bequemen Ein- und Ausstieg, viel Kopffreiheit auf allen Plätzen, ein großzügiges Raumgefühl, ein bequem zu beladender, großer Kofferraum - und bei Bedarf und gegen Aufpreis auch Allradantrieb.

Innen birgt der ASX keine Geheimnisse. Das Lenkrad lässt sich in Tiefe und Neigung verstellen, die Armaturen sind klar und übersichtlich, Schalter und Knöpfe beschränken sich auf das Wesentliche. Handbremse, Handschaltung, Ablagen - nicht gerade spektakulär, aber gute und bewährte Hausmannskost, zum Teil gut bekannt aus anderen Mitsubishi-Modellen. Die Verarbeitung macht einen guten Eindruck, die verwendeten Materialien einen dem Kaufpreis angemessenen. USB-Stecker in der Ablage auf der Mittelkonsole, robust wirkende Stoffe für die Sitze.

Kritik gibt es allenfalls für die Kopfstützen hinten, die sich nicht weit genug herausziehen lassen und daran, dass es im ASX nicht gerade üppig Stauraum gibt - das war´s dann aber auch schon. Die Sitze sind auch für größere Personen weit genug nach hinten verschiebbar, in der zweiten Reihe gibt es genügend Knie- und Kopffreiheit. Die Rückbank ist asymmetrisch teilbar. Auf wie viel Liter sich der im Normalfall 416 Liter fassende Kofferraum erweitern lässt, behält Mitsubishi noch für sich. Praktisch: Unter dem normalen Laderaumboden gibt es noch ein ausgeformtes Fach für diversen Kleinkram.

Zum Marktstart im September bietet Mitsubishi den ASX mit zwei Motoren an - einem 1,6-Liter-Benziner und einem konzernintern zusammen mit Mitsubishi Heavy Industries entwickelten neuen Diesel-Aggregat. Der 110 kW/150 PS starke Common-Rail-Selbstzünder macht einen guten ersten Eindruck. Akustisch hält er sich angenehm zurück. Beim Fahren selbst kommt er schnell in die Puschen und mit einem maximalen Drehmoment von 300 Nm sorgt er für angemessene Beschleunigungs- und Fahrwerte. Der Fronttriebler mit seinen 1,45 Tonnen Leergewicht kommt laut Werksangaben binnen 9,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Innenstadt oder Autobahn - man fühlt sich nie untermotorisiert.

Ob man tatsächlich den Allradantrieb braucht, das sei wie bei den meisten SUV dahingestellt. Auf jeden Fall merkt man einen Unterschied zum Fronttriebler allenfalls unter besonderen Umständen und mit gefühlvollem Popometer. Beim Beschleunigen auf nasser Fahrbahn ist die Traktion etwas besser, auf winterlichen Fahrbahnen ebenfalls. Auch im Gelände bringt Allrad beim ASX nur wenig mehr - er ist kein dezidierter Offroader. Wer es bei Feldwegen belässt, der kommt auch mit dem Frontantrieb noch ganz gut voran. Eher für die Straße ausgelegt sind denn auch Fahrwerk und Federung: komfortabel.

Vom Verbrauch her zeigt sich der Diesel durchaus genügsam: 5,5 Liter auf 100 Kilometer gibt Mitsubishi als Durchschnitt an - nicht zuletzt auch ein Verdienst der serienmäßigen Start-Stopp-Automatik. Sie kapituliert auch nach dem fünften Ampelstopp in Serie noch nicht und schaltet den Diesel zuverlässig aus und beim Treten der Kupplung dann wieder an. Der ASX startet als Fronttriebler und mit dem 1,6-Liter-Benziner mit 86 kW/117 PS bei einem Basispreis von 17.990 Euro, für den Diesel werden mindestens 20.990 Euro fällig. Wer Allradantrieb will, wird nur beim Diesel fündig und muss mindestens 24.790 Euro anlegen. Extras gibt es nur gebündelt in fünf Ausstattungspaketen, von denen das teuerste beim Allrad-Diesel durchaus auch an der 30.000 Euro-Grenze kratzt. Dafür gibt es dann aber unter anderem auch Xenon-Scheinwerfer, ein Panorama-Glasdach mit "Moonlight"-LED-Beleuchtung, Rückfahrkamera und Festplatten-Navi samt 710-Watt-Soundsystem.
Weiterlesen

Quelle: press-inform, 2010-04-29

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.