12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Stefan Grundhoff, 9. März 2009
Immer mehr Hersteller spendieren ihren PS-starken Modellen moderne Triebwerke mit Turbolader und Direkteinspritzung. Jaguar setzt beim aufgefrischten XK auf alte Tugenden: Besser als Hubraum ist nur mehr Hubraum.

Die Konkurrenz reduziert durchweg den Hubraum ihrer Modelle und ersetzt die so verlorene Leistung mit der Kraft aus einem oder gleich zwei Turboladern. Nicht so Jaguar: Die Briten satteln mit traditionellen Mitteln kräftig drauf. Denn dem 4,2 Liter großen bisherigen Triebwerk und seinen rund 300 PS hat die Zeit zuletzt doch arg zugesetzt. Der nun neu entwickelte Achtzylinder mit Direkteinspritzung schöpft seine Kraft ab sofort aus einem Gesamtvolumen von fünf Litern. Macht eine satte Leistungssteigerung auf 385 PS, deutlich verbesserte Fahrleistungen und einen Klang, der einen mit der Zunge schnalzen läßt.

Noch mehr Power gibt es für die ebenfalls in die Jahre gekommene Kompressorversion. Musste der XKR bisher mit auch schon alles andere als trägen 416 PS auskommen, so legte Jaguar für sein Aushängeschild ebenfalls deutlich nach. Hier kann man sich nun über 510 PS und 625 Nm maximales Drehmoment freuen. Auch in Jaguar XF und XFR kommt der fünf Liter große Achtzylinder mit und ohne Kompressoraufladung zum Einsatz.

Bereits die Saugerversion dürfte im optisch und technisch überarbeiteten Jaguar XK die meisten sportlichen Piloten erfreuen. Schließlich ist man mit 283 kW/385 PS alles andere als untermotorisiert. Der komplett neu entwickelte Achtzylinder ist hungrig und drehfreudig zugleich. Im normalen Modus würde man sich besonders vom Zusammenspiel zwischen Motor und Getriebe etwas mehr Biss wünschen. Das gilt jedoch nur so lange, bis man das Sportprogramm angesteuert hat. Ist das weich geschwungene Coupé im langsamen Galopp gerade noch mit 1.800 Touren unterwegs, sind es nach Anwahl des Sportprogramms plötzlich 3.500 U/min. In Sekundenbruchteilen zeigt der Achtzylinder, dass er nicht allein zum sanften Säusler geboren ist. Wer es darauf anlegt, schafft den Spurt von 0 auf 100 km/h Dank 515 Nm Drehmoment in 5,5 Sekunden und liegt damit auf dem Niveau des alten Kompressors. Abgeriegelt wird bei Tempo 250. Keine großen Fortschritte gibt es in Sachen Verbrauch. Die vom Hersteller in Aussicht gestellten 11,2 Liter Superkraftstoff auf 100 Kilometer lassen sich angesichts des britischen Tatendrangs kaum realisieren.

Das Fahrwerk zeigt die bekannten Jaguar-Tugenden. Der XK ist auch im Modelljahr 2010 kein Rennwagen, sondern ein echtes Sportcoupé. Im schnellen Galopp ist die Lenkung zwar präzise, aber zu leichtgängig. Und auch die Dämpfereinstellung könnte im nun manuellen anzuwählenden Sportmodus durchaus noch etwas mehr gesunde Härte vertragen. Ansonsten merkt man dem XK bei engen Kurven an, dass er mit seinen 1,7 Tonnen kein Leichtgewicht ist.

Das Gesamtpaket ist prächtig und wenn man angesichts der soliden Modellpflege mit kraftvollen Schürzen, neuen Rückleuchten und einem aufgewerteten Interieur etwas vermisst, dann ist eine standesgemäße Einstiegsversion. So ist der Jaguar XK des Modelljahres 2010 allein als V8 mit 385 und 510 PS zu bekommen. Gleiches gilt für die identisch motorisierten Cabrioversionen. Doch ein aufgeladener Sechszylinder mit 250 bis 300 PS würde sich im XK ebenfalls gut machen. Mit einem zusätzlichen V6-Basistriebwerk würden sich wohl noch mehr Kunden für den Briten entscheiden.

Wenn die 330 Liter Kofferraum des Coupés nicht reichen, bleibt für den Kurztrip immer noch die Rückbank als zusätzlicher Gepäckraum. Sitze kann in der zweiten Reihe niemand – muss aber auch nicht sein. Der Innenraum wurde nur leicht modifiziert. Nach wie vor passen einige Kunststoffoberflächen an Armaturenbrett und Mittelkonsole nicht mit dem edlen Leder der bequemen Sitze und schicken Verkleidungen zusammen. Vor allem bei Multifunktionslenkrad und elektrischer Sitzverstellung ist vom zu erwartenden Luxuscharme eines britischen Nobelcoupés nicht viel zu spüren.

Das könnte man bei einem Basispreis von 88.900 Euro für den komplett ausgestatteten Jaguar XK 5.0 jedoch durchaus verlangen. Das Cabriolet kostet einen Aufpreis von 8.200 Euro. Serienmäßig sind vollelektrische Ledersitze, Xenonlicht, DVD-Navigation und Keyless Go. Das Topmodell XKR Coupé startet bei 103.900 Euro.
Weiterlesen

Quelle: press-inform, 2009-03-09

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
press-inform
3.0 von 5

press-inform, 2014-11-04

Jaguar XK 150 - SchattenschönheitJaguar XK 150 - Schattenschönheit
Mit dem XK 120 wurde Jaguar Anfang der 50er Jahre zur Sportwagenmarke und mit dem E-Type ein paar Jahre später zur Le...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2011-11-15

BMW 650i gegen Jaguar XK 5.0: Harte Spurwechsel und laute...BMW 650i gegen Jaguar XK 5.0: Harte Spurwechsel und lautes V8-Gebrüll
Die beiden Luxuscoupés BMW 650i und Jaguar XK 5.0 entfliehen dem immer weiter grassierenden Downsizing mit der Macht ...Ganzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2011-05-30

Jaguar XK - Für Rennstrecke und Boulevard (Kurzfassung)Jaguar XK - Für Rennstrecke und Boulevard (Kurzfassung)
Für Rennstrecke und Boulevard (Kurzfassung) Jaguar XK Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2011-04-28

New York 2011: Jaguar setzt zu beeindruckenden Sprüngen anNew York 2011: Jaguar setzt zu beeindruckenden Sprüngen an
Jaguar präsentiert auf der New York Auto Show (21. April–1. Mai) seine drei Baureihen XF, XK und XJ für das Modelljah...Ganzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2011-04-14

Die schönsten Cabrios im Frühjahr 2011 - WiederbelebungDie schönsten Cabrios im Frühjahr 2011 - Wiederbelebung
Die Deutschen haben immer weniger Lust auf Cabrios. Wieso eigentlich. Das Angebot ist riesig. Von verführerisch günst...Ganzen Testbericht lesen