12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Sebastian Viehmann, 21. Februar 2009
Dank Abwrackprämie und Kampfrabatten gibt es kleine Stadtflitzer derzeit zum Spottpreis. Bei Citroën wurde gerade der C1 geliftet. Der Franzosen-Winzling erfüllt Grundbedürfnisse – nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

Der C1 ist das kleinste Pferd im Citroën-Stall und das Schwestermodell von Toyota Aygo und Peugeot 107. Beim Facelift der drei Winzlinge hat sich wenig getan. Der augenfälligste Unterschied ist noch das neue Gesicht, das beim C1 besonders freundlich geraten ist. Eine Chromspange umrahmt den Kühlergrill wie ein lachender Mund und das Franzosen-Baby ist mit seinen Kulleraugen vor allem bei der weiblichen Kundschaft beliebt. Beim Fünftürer grenzen die hinteren Verschläge direkt an die hoch gesetzten Rückleuchten. Damit wird das bisschen Auto - 3,43 Meter kurz, 1,63 Meter schmal und 1,47 Meter hoch – immerhin optimal ausgenutzt. Selbst auf der Rückbank können Erwachsene sitzen, ohne Beklemmungsgefühle zu bekommen. Für lange Reisen reicht der Sitzkomfort mangels Kniefreiheit allerdings kaum aus.

Im Cockpit ist das Platzangebot besser. Doch für große Fahrer lässt sich das Lenkrad nicht weit genug in der Höhe verstellen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Fahrersitz nur auf Schienen läuft und sich gar nicht in der Höhe anpassen lässt. Das Cockpit ist einfach strukturiert und einige Materialien wie die Hebel für die Lüftung versprühen immer noch den Charme billigen Plastikspielzeugs. Doch dafür gibt es praktische Ablagen und Becherhalter. Die Sitze sind weich und mit wenig Seitenhalt gesegnet - aber bequem genug für den Alltag. Ein wenig entsetzt reagiert das geschmacksbetonte Auge auf das blasse Streifenmuster der Polster, das an Campingmöbel aus den 70ern erinnert.

Das größte Manko des kleinen Franzosen ist der Kofferraum, den man besser Täschchen-Ecke taufen sollte. Das schmale Abteil schluckt nicht einmal eine Wasserkiste und ist mit 139 Litern allenfalls für ein paar Einkaufstüten geeignet. Da lässt man die Rückbank am besten ständig umgeklappt und hat bis unters Dach immerhin 712 Liter (Fünftürer: 751 Liter) zur Verfügung.

Der C1 fährt sich kinderleicht, hat einen Wendekreis von 9,5 Metern und dürfte beim Parken niemanden vor Probleme stellen, der auch ein Bobby-Car rangieren kann. Negativ anzumerken sind die hakelige Fünfgangschaltung und die etwas schwächlichen Bremsen. Unter der Haube brabbelt ein Dreizylindermotörchen mit einem knappen Liter Hubraum vor sich hin, das im Leerlauf für spürbare Vibrationen im Fahrzeug sorgt. Das Aggregat leistet 50 kW/68 PS und benötigt fast 14 Sekunden, bis es den C1 auf 100 km/h gebracht hat. Im entscheidenden City-Bereich bis 60 km/h ist der Wagen allerdings putzmunter unterwegs und erfordert wenig Schaltarbeit.

Mit ein wenig Feintuning am Motor hat Citroën den Verbrauch gesenkt, wobei eine Verbesserung von 4,6 auf 4,5 Liter pro 100 Kilometer (Werksangabe) nicht gerade rekordverdächtig ist. Der Wagen erfüllt nur die Euro 4-Norm. Die Dieselversion mit 40 kW/54 PS nimmt Citroën mangels Nachfrage aus dem deutschen Programm. Alternativ zur Fünfgang-Handschaltung kann man für 600 Euro Aufpreis ein automatisiertes Getriebe ordern. Der Verbrauch steigt dadurch laut Werksangabe nur um 0,1 Liter an und liegt im Stadtverbrauch mit 5,5 Litern auf dem Niveau des Handschalters.

Die Preisliste beginnt bei 9390 Euro (Dreitürer), das etwas besser ausgestattete Modell Style ist ab 10.350 Euro zu haben. Der Aufpreis für den Fünftürer beträgt jeweils 400 Euro. Wer seinen altersschwachen Polo, Twingo oder Panda in die Presse schicken will, dürfte dank Abwrackprämie und Rabatte einen Basis-C1 also schon für deutlich weniger als 7000 Euro bekommen. Dabei sollte man allerdings immer eventuelle Lieferzeiten im Hinterkopf behalten. Auch die Konkurrenz bringt derzeit Kleinwagen zu nie da gewesenen Preisen unters abwrackgewillte Volk – der Renault Twingo zum Beispiel ist schon für knapp 6000 Euro zu haben.

Nackte Basismodell haben allerdings ihre Tücken. Das C1-Basismodell Advance etwa hat nicht einmal Radio oder Servolenkung an Bord. Immerhin gibt es die gegen Aufpreis im 990 Euro teuren Sicherheits-Paket zusammen mit ESP und Kopfairbags. In der Style-Ausstattung sind neben optischem Zierrat noch Servolenkung, Isofix-Kindersitzbefestigungen, die geteilt umklappbare Rückbank und Zentralverriegelung an Bord.
Weiterlesen

Quelle: press-inform, 2009-02-21

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
spot-press
4.5 von 5

spot-press, 2016-10-10

Fahrbericht: Citroen C3 - Anders als die anderenFahrbericht: Citroen C3 - Anders als die anderen
Anders als die anderen Fahrbericht: Citroen C3 Ganzen Testbericht lesen
spot-press

spot-press, 2016-09-23

Citroen C1 Sondermodell - Schöner ShineCitroen C1 Sondermodell - Schöner Shine
Schöner Shine Citroen C1 Sondermodell Ganzen Testbericht lesen
spot-press
4.0 von 5

spot-press, 2016-04-04

Citroen C1 Selection - Kleiner FrühlingsboteCitroen C1 Selection - Kleiner Frühlingsbote
Kleiner Frühlingsbote Citroen C1 Selection Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
3.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2014-09-01

Citroën C1 VTi 68 im Fahrbericht: Ein echter Viersitzer?Citroën C1 VTi 68 im Fahrbericht: Ein echter Viersitzer?
Kaum größer, aber um einiges pfiffiger als sein Vorgänger, zielt der neue Citroën C1 auf ein...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2014-08-17

Hyundai i10, Citroën C1, Fiat Panda, Skoda Citigo: Viertü...Hyundai i10, Citroën C1, Fiat Panda, Skoda Citigo: Viertürige Klein...
Wir haben uns preisgünstige Kleinstwagen mit rund 70 PS starken Benzinmotoren angesehen. Cit...Ganzen Testbericht lesen