Testbericht

4. Mai 2011
Saint Tropez (Frankreich), 4. Mai 2011 - "Cabrios zu entwickeln, macht immer Spaß." Ulrich Hackenberg merkt man an, dass er stolz auf sein jüngstes Baby ist. Der VW-Entwicklungsvorstand hat sich nicht etwa im Phaeton vom Flughafen zum Veranstaltungsort an der Côte d`Azur chauffieren lassen. Er hat die Gelegenheit für eine Spritztour im neuen Golf Cabriolet genutzt. Denn nach dem Entwickeln macht Hackenberg auch das Fahren mit seinem offenen Auto Spaß. Beim neuen Golf Cabriolet völlig zurecht, wie wir finden. Neun Jahre Pause Nach neun Jahren Pause erweckt Volkswagen ab dem 17. Juni 2011 den Frischluft-Golf zu neuem Leben - und macht sich damit hauseigene Konkurrenz zum Eos. Das Klappdach-Cabrio verkauft sich zwar nicht schlecht, aber so richtig warm geworden sind mit dem Eos weder die Kunden noch die VW-Verantwortlichen. Deshalb jetzt also die Rückkehr zur kleineren, preiswerteren Open-Air-Variante mit Stoffmütze. Tradition wird beim Golf Cabriolet groß geschrieben. So darf der Hinweis auf den Urahnen aller offenen VW, das Käfer Cabriolet, natürlich ebenso wenig fehlen wie die Rückbesinnung auf den ersten offenen Golf von 1979. Der Henkel ist weg Und doch fehlt bei der neuesten Generation auf Basis des Golf VI ein entscheidendes Merkmal seiner Vorgänger: der Überrollbügel. Einst in erster Linie Sicherheitsaspekten geschuldet, entwickelte sich der markante "Henkel" zu einem charakteristischen Erkennungszeichen für den offenen Golf - ganz egal, ob man das jetzt mochte oder nicht. Heutzutage fahren im Falle eines Überschlags zum Schutz der Passagiere binnen 0,25 Sekunden zwei Module hinter den Fondkopfstützen aus. Ein festerer Rahmen für die Windschutzscheibe sowie Verstärkungen am Unterboden, an den Seitenteilen, den Querträgern sowie den Türen verbessern zusätzlich die Karosseriesteifigkeit. Front- und in die Sitze integrierte Kopf-Thorax-Airbags tragen ebenfalls zur Sicherheit der Insassen bei.

Frischluft-Feeling erster Güte Dem neuen Golf Cabriolet tut die zeitgemäße Optik ohne Überrollbügel gut. Der einstige Spitzname "Erdbeerkörbchen" klang zwar nett, aber doch auch wie aus einer längst vergangenen Zeit. Das jetzt 4,25 Meter lange Fahrzeug wirkt bei offenem Verdeck gestreckter und eleganter als die etwas pummeligen Vorgänger. Offen bietet der Golf Frischluft-Feeling erster Güte. Die stärker geneigte Windschutzscheibe und die - bei Bedarf komplett versenkbaren Seitenscheiben - lassen genügend frische Luft in den Passagierraum strömen. Das ist beim gemütlichen Cruisen äußerst angenehm. Absolut zu empfehlen ist das Windschott, für das allerdings 315 Euro extra fällig werden. Es reduziert Luftverwirbelungen spürbar und erlaubt so auch offene Ausfahrten auf der Autobahn, die bis Tempo 130 gut erträglich bleiben. Verdeck mit Raffinessen Viel Mühe haben sich die Entwickler mit dem Verdeck des Golf Cabriolet gegeben. Als Basis diente das Stoffdach des Konzernbruders Audi A3 Cabriolet. Es öffnet und schließt vollautomatisch, eine zusätzliche manuelle Ent- und Verriegelung ist nicht notwendig. Lediglich neun Sekunden vergehen, bis sich das Verdeck z-förmig hinter den Fondplätzen zusammenlegt. Beim Schließen werden zwei Sekunden mehr benötigt. Eine für Cabrio-Verhältnisse große Heckscheibe sorgt für gute Sicht nach hinten. Geschlossen überzeugt das Verdeck durch seine gute Dämmung, es plustert sich nicht auf und erst ab etwa 120 km/h sind lautere Windgeräusche als bei einem geschlossenen Golf festzustellen. Cabrio-typische Nachteile Der Kofferraum fasst - egal, ob bei offenem oder geschlossenem Dach - problemlos zwei typische Wochenend-Trolleys beziehungsweise ordentliche 250 Liter. Der Zugang ist aufgrund der kleinen Gepäckraumöffnung allerdings nicht wirklich komfortabel. Eine 53 Zentimeter breite und 38 Zentimeter hohe Durchreiche ermöglicht den Transport von Skiern oder anderen größeren Gegenständen. Das Platzangebot im Fond fällt naturgemäß ebenfalls überschaubar aus. Die bis zu zwei Passagiere im Fond sollten nicht allzu lange Beine haben und - bei geschlossenem Verdeck - nicht sehr viel größer als 1,75 Meter sein. Auf Fahrer und Beifahrer wartet im Cabriolet hingegen der aus dem drei- und fünftürigen Golf bekannte Platz. Materialien und Verarbeitung sind äußerst hochwertig und entsprechen dem Niveau eine Klasse höher.

GTI-Motor sorgt für Fahrspaß Sechs Motoren stehen für das Golf Cabriolet zur Wahl: vier Benziner und zwei Diesel. Topmotorisierung ist der 2.0 TSI mit 210 PS. Nicht nur VW-Vorstand Hackenberg ist der Meinung, dass man hier "echtes GTI-Feeling" erleben kann. Kein Wunder, denn das Vierzylinder-Aggregat ist in der Tat aus dem Golf GTI bekannt. Auch im Cabriolet kommt damit jede Menge Fahrspaß auf. In 7,3 Sekunden geht's von null auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 235 km/h. Die Topmotorisierung wird ausschließlich mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG kombiniert, das seine sechs Gänge äußerst zügig und souverän wechselt. Am unteren Ende der Leistungsspanne befindet sich der sparsame 1.6 TDI BlueMotion Technology. Der 105-PS-Diesel mit Start-Stopp-System erfordert an Steigungen häufiges Herunterschalten, untermotorisiert ist man aber beileibe nicht. Die 4,4 Liter Durchschnittsverbrauch, die der Hersteller angibt, scheinen nicht ganz fern der Realität zu sein. Ohne bewusst Sprit sparende Fahrweise kamen wir mit passablen 5,2 Liter pro 100 Kilometer aus. Radio kostet immer extra Im Gegensatz zum drei- oder fünftürigen Golf gibt es das Cabriolet nur in einer Ausstattungsvariante. Zusatzoptionen lassen sich über sieben Pakete oder - deutlich teurer - einzeln ordern. Einige der Pakete sind wiederum an spezielle Extras wie Leichtmetallfelgen oder ein Audiosystem gekoppelt. Das macht die Zusammenstellung etwas verwirrend. Unverständlicherweise kostet ein Radio beim Open-Air-Golf immer Aufpreis. 655 Euro werden für die günstigste Variante fällig. Ohne Radio ist das neue Golf Cabriolet ab 23.625 Euro (1.2 TSI mit 105 PS) zu haben. Damit ist der offene VW in der Basisversion nicht nur preiswerter als ein Audi A3 Cabriolet, sondern auch als ein Renault Mégane CC und ein Peugeot 308 CC. Im Vergleich zum Einstiegs-Eos kostet das Golf Cabriolet gleich ganze 4.350 Euro weniger.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:5
Getriebe:Schaltgetriebe
Motor Bauart:Reihen-Dieselmotor mit Turboaufladung und Common-Rail-Direkteinspritzung
Hubraum:1.598
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:77 kW (105 PS) bei UPM
Drehmoment:250 Nm bei 1.500 UPM
Preis
Neupreis: 26.175 € (Stand: Mai 2011)
Fazit
Mit dem neuen Golf Cabriolet liefert VW keine Überraschung - abgesehen von der Tatsache, dass es parallel zum Eos wiederbelebt wurde. Doch "keine Überraschung" heißt in diesem Fall, dass die hohen Erwartungen, die man an die Wolfsburger stellt, wieder einmal erfüllt werden. Vor allem qualitativ bewegt sich der Frischluft-Golf auf sehr hohem Niveau, auch die ausgewogene Motorenpalette weiß zu überzeugen. Die kleinen Schwächen (schlecht zugänglicher Kofferraum, begrenzter Platz im Fond) sind überwiegend konzeptbedingt. So bleibt als "Kritik" höchstens die Frage, ob wir uns nicht auch gerne einmal über eine echte Überraschung von VW freuen würden - beispielsweise einem außergewöhnlichen und emotionsgeladenen Design?
Testwertung
4.5 von 5

Quelle: auto-news, 2011-05-04

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
redaktion
4.0 von 5

redaktion, 2016-01-12

VW Golf 6 GTI (2009 – 2012) – Viel Spaß für wenig Geld VW Golf 6 GTI (2009 – 2012) – Viel Spaß für wenig Geld
VW Golf 6 GTI (2009 – 2012) – Viel Spaß für wenig Geld Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2014-05-18

Audi A3 Cabrio gegen Opel Cascada und VW Golf Cabrio: Pre...Audi A3 Cabrio gegen Opel Cascada und VW Golf Cabrio: Preisgünstige...
Das neue Audi A3 Cabrio ist geräumiger und sicherer als sein Vorgänger, vor allem aber elega...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2013-05-22

VW Golf GTI im Fahrbericht: Mehr Traktion für den Kompakt...VW Golf GTI im Fahrbericht: Mehr Traktion für den Kompaktsportler
Ein aktives Sperrdifferenzial soll den neuen VW Golf GTI noch schneller und sicherer machen....Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2013-02-27

VW Golf R Cabrio im Fahrbericht: Leistung stets im ÜberflussVW Golf R Cabrio im Fahrbericht: Leistung stets im Überfluss
Auch nach dem Start der neuen Golf-Generation legt VW beim auf dem Vorgänger basierenden Cab...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.0 von 5

auto-news, 2013-02-14

VW Golf R Cabrio im Test: Schneller SechserVW Golf R Cabrio im Test: Schneller Sechser
VW Golf R Cabrio im Test: Der letzte SechserGanzen Testbericht lesen
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.