Testbericht

8. Februar 2007
Madrid, 7. Februar 2007 – Niki Lauda, Ex-Rennfahrer, Smart-Vermieter und bekanntermaßen Kapperl-Träger, hatte bei der Pressevorstellung des neuen Smart Fortwo vor wenigen Wochen eine Frage an Smart-Chef Ulrich Walker: „Fällt mein rotes Käppi eigentlich immer noch runter, wenn der Smart schaltet?“ Walker hat dies verneint. Und wir können jetzt, nach einem ersten Fahreindruck vom neuen Smart, bestätigen: Der Niki behält das Kapperl auf. Konzept ist gleich geblieben Doch der Reihe nach: Lange mussten seine Fans warten, nun aber, im neunten Jahr des Smart-Daseins, kommt die Ablöse für den kleinen Flitzer. Auf den ersten Blick hat sich nicht viel geändert: Das Konzept Tridion-Zelle und Body-Panels ist ebenso geblieben wie die Länge – oder besser gesagt Kürze. Nur etwa 20 Zentimeter wurden Coupé und Cabrio länger und messen nun 2,69 Meter. Der Radstand wuchs um 5,5 Zentimeter auf 1,87 Meter. Außen bekam der smarte Begleiter nur einen dezenten Feinschliff: Die Scheinwerfer wurden schmaler geschnitten, die Heckleuchten sind verändert. Insgesamt wirkt der Kleine dank deulicherer Linien markanter und erwachsener. Kofferraumvolumen gewachsen Wir haben uns für unsere Testfahrt in der Nähe der spanischen Hauptstadt Madrid das Cabrio in der Ausstattung Passion mit 84 PS starkem Turbomotor und mechanischer Lenkung ausgesucht. Bereits beim Verstauen unseres Equipments staunen wir: Das Kofferraumvolumen hat sich von 150 auf 220 Liter vergrößert. Auch wir haben weiter vorn genügend Platz und fühlen uns auf den bequemen Sitzen wohl. Die Sessel lassen sich auf Wunsch auch beheizen oder mit Leder beziehen.

Innen deutlich wertiger Bevor wir das Dach öffnen, schauen wir uns um: Innen ist der neue Smart im Vergleich zum Vorfahren wesentlich eleganter und wertiger geworden. Hat die Einrichtung von Nummer Eins noch irgendwie provisorisch gewirkt, geht die Raumgestaltung von Nummer Zwei schon mehr in die Richtung Kleinwagen. Es gibt jetzt eine stimmig integrierte Radioeinheit, außerdem ist die Klimaanlagen-Bedienung sehr viel funktionaler geworden. Optional wird ein abschließbares Handschuhfach angeboten. Die helle Interieurfarbe bei unserem Testwagen gefällt uns gut, auch die zweifarbige Gestaltung der Armaturentafel passt dazu. Cabrio während der Fahrt öffnen Wir wollen einen Platz an der Sonne. Per Knopfdruck schiebt sich zunächst das Faltdach nach hinten. Ein weiterer Tastentipp lässt auch den hinteren Teil nach unten gleiten. Wer mag, kann jetzt noch mit wenigen Handgriffen die Dachholme herausnehmen und in einer speziellen Ablage im Kofferraumdeckel verstauen. Das Faltdach und der hintere Teil lassen sich problemlos bis zur Höchstgeschwindigkeit von 145 km/h öffnen und schließen. Offen fahren ist im Smart keine zugige Angelegenheit. Wir sitzen dank der hohen Frontscheibe recht sturmfrei im Fortwo-Cabrio. Vier Benziner, ein Diesel Der von uns getestete Dreizylinder-Turbomotor leistet 84 PS. Der Ein-Liter-Motor ist der große Bruder der 61- und 71-PS-Sauger-Varianten, wobei der 61-PS-Otto nicht für das Cabrio angeboten wird. Im Frühjahr 2007 wird noch ein neuer Dieselmotor mit 45 PS und serienmäßigem Partikelfilter die Reihe ergänzen. Eine mindestens 100 PS starke Brabus-Variante soll im Herbst folgen.

Spurtstarkes Anfahren Der starke Otto startet weniger mit dem bekannten Dreizylinderrasseln, sondern vielmehr mit einem vielversprechend-grummeligen Geräusch aus Richtung Auspuff. Recht forsch und spurtstark setzt sich der Kleine beim Ampelstart in Bewegung. Die Beschleunigung, auch bei Zwischenspurts, erfolgt souverän und gleichmäßig. Die eigentliche Revolution ist zwischen Rädern und Motor passiert: Das Getriebe wurde wesentlich verbessert. Die Anzahl der Gänge schrumpfte von sechs auf fünf. Neuerdings gibt es die Möglichkeit, per Kickdown gleich zwei Gänge runterzuschalten. Wer den alten Smart kennt, wird den Unterschied bemerken: Beim Gasgeben liegt die Kraft viel schneller an, die Gänge wechseln sowohl im Handbetrieb als auch im Automatikmodus wesentlich ruckfreier als bei der Generation zuvor. 10,9 Sekunden auf Tempo 100 Die Fahrwerte sind recht ordentlich: Der Flitzer sprintet in 10,9 Sekunden auf Tempo 100 km/h. Das Fahrwerk ist verhältnismäßig komfortabel gefedert und macht auch bei hohen Autobahntempi eine gute Figur. Auch auf der Kurvenstecke lässt sich der Kleine recht schwungvoll bewegen. ESP und ABS sind serienmäßig an Bord. Die mechanische Lenkung arbeitet leichtgängig und direkt bei Überlandfahrten. Wer sich den Smart aber überwiegend für die City kauft, sollte sich für die Servounterstützung entscheiden.
Weiterlesen
Technische Daten
Getriebe:automatisiertes Schaltgetriebe
Motor Bauart:Otto-Reihenmotor
Hubraum:999
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:3
Leistung:62 kW (84 PS) bei UPM
Drehmoment:120 Nm bei 3.250 UPM
Preis
Neupreis: 15.080 € (Stand: Februar 2007)
Fazit
Der Smart ist aus dem Straßenbild nicht mehr wegzudenken. Vor allem seine geringen Abmessungen machen ihn in der Großstadt zum beliebten Begleiter. In der zweiten Generation wurden wesentliche Kritikpunkte verbessert. Vor allem das überarbeitete Getriebe fällt wohltuend auf. Aber auch der wertigere Innenraum spricht für den kleinen Cityflitzer.
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: auto-news, 2007-02-08

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.