Testbericht

15. Mai 2008
Ingolstadt, 15. Mai 2008 - Dieser Sound ist einfach Gänsehaut erregend: Das kernige Röhren aus Richtung Auspuff und das markante Hicksen beim Gaswegnehmen fällt auch den Passanten auf. Selbst rund um Ingolstadt, wo die Leute an besondere Audis gewöhnt sind, zieht unser Testwagen die Blicke auf sich. "Schau mal, das ist der Audi TTS!" sagt ein Schuljunge zu seinem Freund, als wir an einem Zebrastreifen halten. Der neue Sport-TT ist der stärkste Serien-TT, den Audi bis jetzt gebaut hat. Ihn gibt es als Coupé und als Roadster. Wir haben die offene Variante mit dem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic getestet. Single-Frame-Grill und Tagfahr-Licht Im Vergleich zu den schwächer motorisierten Varianten geht der TTS mit einem knackig geschnittenen Sport-Dress ins Rennen. Die Frontpartie wird mit einem platinumgrauen Single-Frame-Grill betont. Sie trägt als Label ein TTS-Logo in Silber und Rot. Verändert wurde auch die Bugschürze: Vergrößerte Lufteinlässe geben dem Gesicht eine markante Note. Die Außenkanten wirken wie nach unten gezogene Mundwinkel. Xenonscheinwerfer strahlen nachts mit hellem Licht, Tagfahrleuchten mit jeweils zwölf Leuchtdioden kündigen den TTS auch tagsüber schon von weitem an. Vier Aufpuffenden grüßen Breite Seitenschweller, die tiefer als bei den anderen TT nach unten gezogen sind, bilden die Verbindung zum Heck. Dort grüßen vier Auspuffenden die Hinterherfahrenden. Sie schauen aus einem bulligen Stoßfänger, der von einer Diffusorblende in Platinumgrau abgeschlossen wird. Die werksseitig montierten 18-Zoll-Räder und die S-typischen silbernen Außenspiegel-Blenden sind weitere Merkmale des Kraft-Sportlers aus Ingolstadt.

Bequeme, straffe Sportsitze Da das Sportlenkrad unten abgeflacht ist, fällt uns das Einsteigen leicht. Wir sitzen tief auf dem straffen Sportgestühl. Die bequemen Sitze sind mit Leder bezogen und bieten einen hervorragenden Seitenhalt. Gebürstetes Aluminium an der Mittelkonsole und die Alu-Pedalerie passen zu einem Straßen-Boliden wie dem TTS. Zum Sport-Eindruck gehören auch die grauen Zifferblätter der Uhren. Deren Zeiger sausen beim Einschalten der Zündung einmal zum Anschlag und zurück. Störend ist nur, dass der Audi zu wenig Ablagen bietet. Nach 15 Sekunden ist das Verdeck offen Bevor wir uns ins heiße Fahr-Vergnügen stürzen, wollen wir die Wärme der Sonne spüren: Dazu ziehen wir an einer Taste in der Mittelkonsole. Das Stoffdach verschwindet innerhalb von nur 15 Sekunden in seinem Fach hinter den Sitzen. Da es ein eigenes Stauabteil hat, verringert sich das Kofferraumvolumen von 250 Liter nicht. Die Scheiben schließen automatisch. Ebenfalls auf Knopfdruck fährt hinter den Sitzen ein Windschott aus. So sitzen wir auch bei hohen Tempi relativ windgeschützt. Beim Spurt klebt die Lehne am Rücken Mit einem kernigen Sound erwacht der Zweiliter-TFSI zum Leben. Bereits im Stand macht es Spaß, am Gaspedal zu spielen, um die Auspuff-Musik der 272 PS starken Maschine zu genießen. Wir stellen den Wahlhebel der S tronic auf die Stufe "S" und geben Gas. Nach einem ultrakurzen Moment packt die Maschine so heftig zu, dass wir das Lenkrad unwillkürlich fester fassen. Die Sitzlehne klebt am Rücken, während der Roadster nach vorn sprintet, als müsse er ein Rennen gewinnen. Bei Zwischenspurts fürs Überholen wird der Kickdown in kürzester Zeit umgesetzt: 4,6 Sekunden braucht der Roadster von Tempo 80 auf 120 km/h. Das ist auch dem maximalen Drehmoment von starken 350 Newtonmeter zu verdanken, das zwischen 2.500 und 5.000 Touren anliegt.

S tronic: Rasend schnelle Gangwechsel Die S tronic wechselt die Gänge so rasend schnell, dass wir die Schaltvorgänge nur als "zack-zack-zack" wahrnehmen. Das Doppelkupplungsgetriebe schaltet im Sportprogramm spürbar, aber nicht ruckig. Bis der Tachozeiger über die 100-km/h-Marke flutscht, vergehen nur 5,4 Sekunden. Das sind immerhin zwei Zehntel weniger, als ein geübter Fahrer mit dem manuellen Schaltgetriebe erreichen würde, so Audi. Hilfreich: Schaltwippen am Lenkrad Selbst schalten können wir auch mit der S tronic, entweder sequenziell am Wahlhebel oder mit Wippen auf drei und neun Uhr hinter dem Lenkrad. Diese lernen wir auf einer kurvenreichen Strecke zu schätzen. Ohne die Hände vom Steuer nehmen zu müssen, können wir den TTS durch die Biegungen zirkeln. Die Straßenlage ist hervorragend, der permanente Allradantrieb quattro ermöglicht hohe Kurvengeschwindigkeiten. Die Lenkung ist direkt abgestimmt und lässt ein exaktes Handling des Sportlers zu. Das Stabilitätsprogramm ESP lässt sich jetzt auch in zwei Stufen scharf stellen. Wenn wir leicht driften wollen, können wir auf Stufe Zwei schalten. Der Bremseingriff erfolgt dann später als im Normalbetrieb und die Motorleistung wird nicht zurückgenommen. Audi Magnetic Ride serienmäßig an Bord Im Vergleich zu den anderen TT-Ausführungen liegt der TTS um zehn Millimeter tiefer. Ab Werk montiert ist die Dämpferregelung Magnetic Ride, die bereits im Jahr 2006 mit dem aktuellen TT eingeführt wurde. Mit einem Tastendruck können wir die Einstellung "Sport" wählen. Das ohnehin schon straffe Fahrwerk wird nochmals härter, die Karosserie wankt nahezu gar nicht mehr. Für den Alltag empfehlen wir allerdings die "Normal"-Einstellung, da der Sportler dann deutlich komfortabler gefedert ist. Der eingangs erwähnte raue Sport-Sound leistet seinen Part zum Boliden-Feeling im TTS. Besonders gut gefällt uns das heisere Hicksen beim Gaswegnehmen. Beim Cruisen mit offenem Dach bleibt die Maschine zwar hörbar, nervt aber zu keiner Zeit mit störendem Geräusch.

Spoiler fährt automatisch aus Eine bessere Fahrdynamik soll durch einen ausfahrbaren Spoiler am Heck erreicht werden. Dieses Luftleitblech ist normalerweise dezent versteckt. Ab 120 km/h fährt es automatisch aus und bei 80 km/h wieder ein. Wir können aber auch in der City und bei Landstraßengeschwindigkeit mit aufgestelltem Spoiler cruisen - ein Tastendruck stellt den Windabweiser auf.

Ablösung an der Spitze Der neue TTS löst den 3.2 quattro in dessen Stellung als TT-Platzhirsch ab. Die Vierzylinder-Sportvariante ist 22 PS stärker als der V6 mit 250 PS, in fünf Zehntel Sekunden schneller auf Tempo 100 und verbraucht 1,5 Liter weniger. Damit ist er knapp 4.000 Euro teurer als das bisherige Topmodell TT 3.2 quattro mit 250 PS starkem V6-Motor. Der Sechszylinder ist in Kombination mit einer S tronic nicht nur fünf Zehntel langsamer beim Spurt, sondern verbraucht mit S tronic auf 100 Kilometer 1,5 Liter mehr, mit Handschaltung sind es sogar 2,2 Liter.

Ab 47.750 Euro Der TTS Roadster kostet 47.750 Euro und damit knapp 4.000 Euro mehr als der 3.2 quattro. Für dieses Geld ist der TTS recht gut ausgestattet. Serienmäßig sind der Allradantrieb quattro, das adaptive Dämpfersystem Magnetic Ride und die 18-Zöller ebenso dabei wie Xenon-Scheinwerfer und die Tagfahrleuchten. Der Preis beinhaltet außerdem die Klimaautomatik, die Leder-/ Alcantara-Sportsitze und das Multifunktions-Sportlederlenkrad. Für die S tronic müssen 2.150 Euro Aufpreis bezahlt werden. Zum Vergleich: Ein allradgetriebener Alfa Spider 3.2 JTS mit 260 PS und Q-Tronic schlägt mit 44.150 Euro zu Buche. Ein 265 PS starker BMW Z4 3.0si Steptronic kann ab 44.400 Euro gekauft werden, ist aber nur mit einem Heckantrieb versehen.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:permanenter Allradantrieb
Anzahl Gänge:6
Getriebe:S tronic
Motor Bauart:Reihen-Ottomotor
Hubraum:1.984
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:200 kW (272 PS) bei UPM
Drehmoment:350 Nm bei 2.500-5.000 UPM
Preis
Neupreis: 47.750 € (Stand: Mai 2008)
Fazit
Der Audi TTS ist kein knallharter Sportwagen, obwohl ihn seine Fahrleistungen in die Riege der Boliden stellen. Seine komfortable Ausstattung und der elegant gestylte Innenraum qualifizieren ihn zum Alltagsauto. Dazu passt die Abstimmung insgesamt: Er ist nicht zu hart, die Lenkung nicht zu direkt, der Motor kernig, aber nicht laut. Das Schöne ist: Wenn Kraft gebraucht wird, ist sie vehement zur Stelle und wird mit gut aufeinander abgestimmten Komponenten auf die Straße gebracht. Die super Straßenlage und die guten Handlingeigenschaften zeigen, dass auch bei diesem "S"-Audi der Buchstabe nicht nur für Sport, sondern auch für Spaß steht. Kunden werden in Zukunft überlegen, ob sie nicht lieber den TTS als das bisherige Topmodell 3.2 quattro kaufen. Der TTS ist zwar etwas teurer, dafür aber spritziger und sparsamer.
Testwertung
4.5 von 5

Quelle: auto-news, 2008-05-15

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-motor-und-sport
5.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-12-26

Audi TT RS, 718 Cayman S im Test: Fünfzylinder f...Audi TT RS, 718 Cayman S im Test: Fünfzylinder fertigt Vie...
Der Audi TT RS will mit emotionalem Fünfzylinder mehr als nur Meister der Herzen sein, er will seine Vormachtstellung...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-12-23

TT RS vs. M2 vs. 718 Cayman S: Vier, fünf oder s...TT RS vs. M2 vs. 718 Cayman S: Vier, fünf oder sechs&n...
Tiefdruckgebiet in Hockenheim: Audi TT RS und BMW M2 öffnen ihre Auspuffklappen und erzeugen Donnerhall. Daneben wi...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
5.0 von 5

auto-news, 2016-09-13

Im Test: Audi TT RS Coupé mit technischen Daten und PreisIm Test: Audi TT RS Coupé mit technischen Daten und Preis
Im Test: Neuer Audi TT RS mit 400 PSGanzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-09-13

Audi TT RS (2016) im Fahrbericht: Im 5-Zylinder-Coupé auf...Audi TT RS (2016) im Fahrbericht: Im 5-Zylinder-Coupé auf der Renns...
Auf der ehemaligen Formel 1-Rennstrecke Circuito del Jarama hat uns der neue Audi TT RS ...Ganzen Testbericht lesen
press-inform
4.5 von 5

press-inform, 2016-09-13

Audi TT RS - Fünf gewinntAudi TT RS - Fünf gewinnt
Einst aus der Not, keinen Sechszylinder im Motorraum unterbringen zu können, entstanden, hat Audi seinen Fünfzylinder...Ganzen Testbericht lesen
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.