12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

18. November 2013
Barcelona, 18. November 2013 - Solide VW-Technik, rassig verpackt, und noch dazu preiswerter als ein Golf Variant: Das ist der neue Seat Leon ST, der das Duo aus Dreitürer SC und fünftüriger Fließheckvariante in ein Trio wandelt. Wie gut der Leon Kombi mit dem 140 PS starkem Turbo-Ottomotor fährt, und wie praktisch er ist, haben wir getestet. 587-Liter-Kofferraum Der Löwe reißt die Klappe ziemlich weit auf, und zwar die vom Kofferraum. Die Qualitäten eines Kombi misst man in erster Linie an seinem Stauraum und der Art und Weise, wie sich dort Sachen unterbringen lassen. Da kann er, wie der Leon ST, noch so schnittig aussehen, wenns hinten nicht passt, nützt die ganze schöne Hülle ringsum nichts. Doch beim Spanier gibt es da nichts auszusetzen: Die Ladeöffnung ist ausreichend weit geschnitten und auch die Kante ist nicht zu hoch, sodass man Gepäck oder Bierkisten nicht endlos weit in die Höhe hieven muss. Der Raum selbst fasst im Normalfall 587 Liter, etwa 20 Liter weniger, als in den Golf Variant passen. Zu den praktischen Eigenschaften gehören ein doppelter Ladeboden, in dem sich ein zusätzliches Staufach bietet, sowie große Ablagefächer in den Seiten des Abteils. Cleverer Mechanismus Besonders gut gefällt uns die Lösung für den Klappmechanismus der Rücklehnen: Zwei Hebel in den Kofferraumseiten entriegeln die zwei Teile der Lehne fingerleicht ... und plopp, plopp, fallen sie nach vorn. So entstehen ein ebener Ladeboden und ein Stauabteil von 1.470 Liter Größe, der Golf schluckt hier allerdings 1.620 Liter. Die Rückverwandlung von der Transporter-Variante in einen Fünfsitzer funktioniert ebenso leicht: Die Lehnen werden einfach nach oben geschwungen und rasten dann ein, fertig. Irgendwelches Gewurstel mit eingeklemmten Gurten gibt es nicht.
Üppiges Platzangebot im Fond Der Fond selbst bietet ein für die Kompaktklasse nahezu üppiges Raumangebot für seine Gäste, die Kniefreiheit ist für einen Erwachsenen selbst dann noch gut, wenn vorn ein 1,80-Meter-Fahrer sitzt. Aus der Optionenliste kann das Passagierabteil zudem noch aufgewertet werden, beispielsweise mit Sonnenrollos in den Türen und Klapptischen an den Vordersitzlehnen. Übersichtliches Cockpit Fahrer und Beifahrer sind ebenfalls kommod untergebracht, die Vordersitze könnten aber gern eine längere Oberschenkelauflage haben. Richtig erfreuen können wir uns am Cockpit: Es ist schick gestylt und mit einer überschaubaren Anzahl von Schaltern und Knöpfen ausgestattet. Die Drehregler der Klimaanlage sind groß und gut zu erreichen, die Instrumente gut ablesbar. Unser Testwagen der Ausstattung Style hat für 690 Euro Aufpreis ein Multimedia-Navi-System mit 5,8-Zoll-Display dabei. Leider ist der kleine Bildschirm etwas mühsam ablesbar. Dafür lässt sich das System intuitiv bedienen und bietet nicht nur eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung fürs Telefon, sondern unter anderem auch einen iPod-Anschluss im Handschuhfach. 1.4 TSI: Vernünftige Wahl Für den Leon ST sind fünf Benziner von 86 bis 180 PS und vier Diesel von 90 bis 184 PS zu haben, außerdem gibt es noch ein spezielles Spritsparmodell namens Ecomotive mit 110-PS-Selbstzünder. Der von uns getestete 1,4-Liter-Otto ist eine vernünftige Wahl für den Kombi-Löwen. Die Turbomaschine zieht gleichmäßig, wenn auch nicht besonders spritzig aus dem unteren Tourenbereich hoch. Spaß macht der Benziner vor allem im mittleren Drehzahlbereich: Das maximale Drehmoment von 250 Newtonmeter liegt ab 1.500 Umdrehungen an und bleibt bis 3.500 Touren konstant, das sorgt für ordentlich Vorschub. In 8,4 Sekunden sprintet der Spanier auf Tempo 100. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei respektablen 211 km/h. Der vergleichbare Golf Variant 1.4 TSI braucht 8,9 Sekunden bis zum dreistelligen Bereich und wird 213 km/h schnell. Das Aggregat fällt im Seat vor allem dadurch auf, dass es wenig auffällt: Im Leerlauf und bei normaler Fahrweise ist der Verbrenner kaum zu hören. Ein schnell reagierendes Start-Stopp-System soll beim Spritsparen helfen, den Verbrauch beziffert Seat mit 5,3 Liter auf 100 Kilometer. Wir haben auf unserer ersten Testrunde 7,5 Liter am Bordcomputer abgelesen, diese Zahl lässt sich mit Sicherheit durch eine gemäßigte Fahrweise drücken.
Serpentinen machen Spaß Unser Testwagen hat das Standard-Fahrwerk und die Standard-Lenkung montiert. Seat bietet zwar, wie Volkswagen für den Golf, auch eine adaptive Fahrwerksregelung und eine Progressivlenkung an, diese sind beim Leon aber dem 180-PS-Benziner und dem 184-PS-Diesel vorbehalten. Das ist jedoch in diesem Beispiel nicht weiter tragisch. Der Variant-Bruder ist ausreichend gut gefedert, bügelt kleinere Unebenheiten weg und meldet nur größere Querrillen spürbar nach innen. Dennoch ist der Unterbau straff genug, um auch mal eine Serpentinenstrecke rasant angehen zu können: Hier neigt sich der Aufbau erfreulich wenig zu den Seiten. Auch das trägt dazu bei, öfter mal den heißblütigen Spanier im ST zu wecken, denn dank der direkten Lenkung lässt sich der Kombi-Leon rasant um die Kurven zirkeln. Dass er dabei nur sehr wenig untersteuert, ist der serienmäßige Differenzialsperre XDS zu verdanken: Sie bremst in scharf gefahrenen Biegungen das kurveninnere Antriebsrad ganz leicht an. Freude bereitet auch die knackige Sechsgang-Schaltung mit kurzen Wegen. Wer lieber schalten lässt, hat beim 1.4 TSI allerdings Pech gehabt: Das Doppelkupplungsgetriebe DSG gibt's nicht in Verbindung mit diesem Motor. Ab 16.640 Euro Der Leon ST ist ab 16.640 Euro zu haben, dafür rückt der Händler den 1.2 TSI mit 86 PS raus. Der gleich motorisierte Golf Variant kostet 18.950 Euro. Unser Testwagen 1.4 TSI in der Linie Style ist 22.370 Euro teuer, das VW-Pendant schlägt mit 24.400 Euro zu Buche. Der genannte Seat ist für dieses Geld schon recht gut bestückt, zur Serienausstattung gehören neben Radio und Klimaanlage auch ein höhenverstellbarer Beifahrersitz, elektrische Fensterheber hinten, die Nebelscheinwerfer inklusive Abbiegelicht und ein Multifunktionslenkrad.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:6
Getriebe:Schaltgetriebe
Motor Bauart:Reihen-Ottomotor
Hubraum:1.395
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:103 kW (140 PS) bei UPM
Drehmoment:250 Nm bei 1.500-3.500 UPM
Preis
Neupreis: 22.370 € (Stand: November 2013)
Fazit
Der Seat Leon ST ist ein gelungener Kompaktkombi. Wir finden ihn auf jeden Fall schicker als den Golf Variant. Im Vergleich zur scharf geschnittenen Optik des Spaniers wirkt der Deutsche nahezu bieder. In puncto Fahrdynamik ist am Leon ST kaum etwas auszusetzen, der getestete 140-PS-Otto ist eine gute Wahl, wenngleich auch nicht die heißblütigste Variante. Besonders gut gefällt uns das schnell umbaubare Ladeabteil, einer der wichtigsten Punkte an einem Kombi. Da fallen das zu kleine Navidisplay, die etwas kurzen Oberschenkelauflagen der Vordersitze und der Umstand, dass adaptives Fahrwerk und DSG-Getriebe mit nicht allen Motorisierungen verknüpfbar sind, weniger ins Gewicht. + cleveres Kofferraum-Konzept, aufgeräumtes Cockpit, gute Straßenlage - Navi-Display zu klein, adaptives Fahrwerk und DSG-Getriebe mit nicht allen Motorisierungen verknüpfbar
Testwertung
4.5 von 5

Quelle: auto-news, 2013-11-18

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
press-inform
4.0 von 5

press-inform, 2017-02-27

Seat Leon Cupra ST 4Drive - OléééééééSeat Leon Cupra ST 4Drive - Olééééééé
300 PS, Allradantrieb und jede Menge gute Laune. Endlich muss der schicke Seat Leon Cupra nicht mehr im Schatten des ...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-11-18

Seat Leon Xcellence im Fahrbericht: Facelift mit Exzellen...Seat Leon Xcellence im Fahrbericht: Facelift mit Exzellenz-Initative
Mit einem optisch dezenten Facelift geht der Seat Leon in die Verlängerung. Das erfolgre...Ganzen Testbericht lesen
press-inform
4.0 von 5

press-inform, 2016-11-17

Seat Leon 1.6 TDI - KompaktpaketSeat Leon 1.6 TDI - Kompaktpaket
Ziemlich genau zur Hälfte des Modellzyklus schickt Seat für den Leon ein Update in das hart umkämpfte Segment der Gol...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.5 von 5

auto-news, 2016-11-16

Seat Leon FR im Test mit Facelift, technischen Daten und ...Seat Leon FR im Test mit Facelift, technischen Daten und Preisen
Im Test: Seat Leon FR mit Facelift für 2017Ganzen Testbericht lesen
press-inform
3.5 von 5

press-inform, 2016-10-18

Neuvorstellung: Seat Leon - Seat LeonNeuvorstellung: Seat Leon - Seat Leon
Der Seat Leon ist seit vier Jahren auf dem Markt - Zeit für ein Facelift. Die Spanier haben sich dabei vor allem an i...Ganzen Testbericht lesen