Testbericht

16. November 2005
München, 16. November 2005 – In der Saison 2004 hat Audi in der DTM die Titel der Hersteller-, Team- und Fahrerwertung eingeheimst. Das war für die Quattro GmbH, den hauseigenen Audi-Tuner, der Grund, den Audi A4 DTM Edition auf die Räder zu stellen. Nicht nur die Optik sieht scharf aus, auch unter der Haube pulsiert ein starkes Herz. Wir haben den 220-PS-Straßen-Sportler getestet. Sprintblau mit Umdreheffekt Man muss ihn nicht in Blau nehmen, aber zugegeben: In Blau sieht der DTM-Audi unwahrscheinlich scharf aus. Sprintblau Perleffekt heißt die Farbe. Eigentlich müsste sie Sprintblau Umdreheffekt heißen: Taucht der Editions-A4 irgendwo auf, beginnen sich Passanten umzudrehen. Möglicherweise liegt das aber auch an den geänderten Schürzen, die das Interesse der Leute hervorruft. Optische DTM-Gimmicks So hat der Schürzen-Jäger vorn eine markante Frontschürze mit Wabengitter-Lufteinlässen. Optische Gimmicks als Anleihen an den Motorsport sind zusätzliche Luftein- und -auslässe in den Seiten des vorderen und hinteren Stoßfängers. Bei genauerem Hinschauen entpuppen sich diese allerdings als Attrappen. Keine Fälschungen sind hingegen der Diffusor und die zwei fetten Auspuffenden hinten. Wer die zu Gesicht bekommt, schaut ganz schön in die Röhre: Immerhin zehn Zentimeter messen die Abluft-Öffnungen im Durchmesser. Eine rot lackierte Abschlepp-Öse regt zum Nachdenken über ihren Zweck an: Wer oder was mit dem DTM-Audi abgeschleppt werden kann, soll sich jeder selbst denken. Auf dem Kofferraumdeckel gibt es eine kecke Spoilerlippe aus Karbon. 18-Zöller im DTM-Design mit 235er-Sportsocken und eine Tieferlegung um 20 Millimeter geben dem sportlichen Viertürer einen zusätzlichen Hauch Rennsport-Flair mit auf den Weg.

Recaros geben straffen Halt Dass dieser Weg Spaß machen könnte, gibt auch das Interieur preis. Straffe Recaro-Sportsitze umschließen Fahrer und Beifahrer zupackend und machen Lust auf mehr. Das Gestühl ist vorn wie hinten mit Leder und einer Art Stoff bezogen, die sich wie Alcantara anfühlt. Die Nähte sind in Weiß gehalten. Eine ebensolche Materialmischung macht das Lenkrad griffig, der Schaltknauf und der Handbremsgriff haben einen Überzug aus griffigem Stoff. In puncto Komfort muss der Straßen-DTM-Pilot keine Einbußen hinnehmen: Gegen Aufpreis machen Doppel-Klima, Navigationssystem, Licht- und Regensensoren sowie ein CD-Wechsler das Fahren angenehmer. Kein Sound-Feuerwerk Angesichts der heißen Optik und der dicken Endrohre erwartet man auch eben solches Sound-Feuerwerk, wie man es eben von der DTM gewöhnt ist. Nach dem Dreh des Zündschlüssels kommt allerdings eine kleiner Moment der Enttäuschung: Der Motor gibt sich sehr zivil und leise und auch aus dem Heck entfleuchen keine Motorsport-Melodien. Das animiert nicht zu kurzen Gasstößen vor dem Anfahren – es hört ja keiner, was in diesem Blaumann für ein Potenzial steckt. Satt und gierig am Gas Also folgt man dem Motto „Glaube mehr den Taten als den Auspuffgeräuschen“ und legt lieber den ersten Gang der überaus knackigen Sechsgang-Schaltung ein. Das entschädigt für den entgangenen Hörgenuss völlig: Druckvoll setzt sich der Sport-Viertürer in Bewegung. Die Kraftentwicklung erfolgt gleichmäßig und ist bereits aus dem Drehzahlkeller mit dermaßen viel Vortrieb verknüpft, dass man für die Recaros dankbar ist, die dem Rücken guten Halt bieten. Das Kupplungspedal ist straff und erfordert einen sensiblen Umgang, aber das kennen wir schon aus den Audi S-Modellen. Satt und gierig hängt der Zivil-DTMler am Gas. Das kommt nicht von ungefähr: Unterm blauen Blech schafft ein Zweiliter-Turbo-FSI die nötige Power heran.

220 PS in der DTM-Edition Bereits in der Normalausführung lässt der Vierzylinder kräftige 200 PS aus dem Stall galoppieren. Die DTM-Edition wurde mittels Leistungsspritze auf 220 PS gebracht. Das bekam auch dem Drehmoment mehr als gut: Statt 280 werden nun 300 Newtonmeter auf die Kurbelwelle gewuchtet, die zwischen 2.200 und 4.000 Touren anliegen. Das macht den Zweiliter zur regelrechten Druck-Maschine, die den Ingolstädter Ringträger spaßbringend pilotieren lässt. In Zahlen heißt das: In nur 7,1 Sekunden erreicht der ausgewachsene Viersitzer die Hundert-km/h-Marke, die Spitze gibt der Hersteller mit 247 km/h an – wobei wir bei unserem Test die Nadel über den 260er-Strich gebogen haben. Satte Straßenlage Dabei spielen die Komponenten Hand in Hand zusammen: Satt und sicher liegt der Viertürer auf der Straße. Die direkte und leichtgängige Lenkung sowie die exakte Schaltung lassen das Handling des Blauen zum Genuss werden. Unser Testwagen hatte Frontantrieb, der Allradantrieb Quattro ist gegen Aufpreis zu haben. Doch auch mit nur zwei getriebenen Rädern bietet der Editions-A4 eine richtig satte Straßenlage, ohne durch übermäßiges Untersteuern aufzufallen. 235er-Reifen, das S-Sportfahrwerk und die erwähnte Tieferlegung machen kurvige Landstraßen zu reinen Vergnügungsmeilen. Auf längeren Autobahnetappen würde man sich allerdings ein wenig mehr Komfort vom Unterbau wünschen, da das Fahrwerk doch ziemlich deutlich über die Oberflächenbeschaffenheit der Fahrbahn informiert. Unter zehn Liter Verbrauch Den Gesamtverbrauch des Turboaggregats beziffert Audi mit durchschnittlich 8,1 bis 8,3 Liter. Wir haben diesen Wert um einen Liter überboten, allerdings nicht unbedingt unter dem großem Verzicht auf Vergnügen am Fahren. Apropos: Schauen wir uns die Preisliste an. 39.740 Euro kostet unser blauer Testwagen. Extras wie das Navigationssystem, die Sound-Anlage, Seitenairbags hinten, und Xenon-Licht haben den Preis auf etwa 45.000 Euro summiert.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:6
Getriebe:Schaltung
Motor Bauart:Benzin-Reihenmotor
Hubraum:1.984
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:162 kW (220 PS) bei UPM
Drehmoment:300 Nm bei 2.200 UPM
Preis
Neupreis: 39.090 € (Stand: November 2005)
Fazit
Die Audi-DTM-Edition empfiehlt sich für alle, die eine sehr sportliche Limousine haben möchten, aber nicht jede Menge Geld in Anschaffung und Unterhaltung eines hubraumstarken Viertürers wie einer S-Variante von Audi investieren wollen. Der DTM-Audi besticht durch seine Optik, die ausgewogen genug ist, um nicht protzig zu wirken und die auffällig genug ist, um den A4 richtig schick zu machen. Dass Understatement groß geschrieben wird, zeigt sich auch bei der Soundentwicklung, die ruhig ein wenig kräftiger sein dürfte. Wer Wert auf sportliche Qualitäten legt, kommt mit dem Audi voll auf seine Kosten: Der schicke Viertürer eignet sich hervorragend, um mit viel Fahrspaß unterwegs zu sein. Dennoch: Dass ein paar DTM-Merkmale wie eine spartanische Ausstattung und ein wirklich brettharter Unterbau nicht in das Editionsmodell eingeflossen sind, kommt der Alltagstauglichkeit entscheidend zugute. (hd)

Quelle: auto-news, 2005-11-16

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
press-inform
4.5 von 5

press-inform, 2016-12-21

Auto Neuheiten 2017 - Ein Fest für alle SinneAuto Neuheiten 2017 - Ein Fest für alle Sinne
Das Jahr 2017 bietet in puncto Auto-Neuheiten einfach alles. Vom Kleinwagen bis hin zum Supersportler, vom Nutztier z...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-08-12

Adaptive Tempomaten im Test: Wie vergleichen fünf SystemeAdaptive Tempomaten im Test: Wie vergleichen fünf Systeme
Den Abstand hält der Volvo bei jedem Tempo zuverlässig, die Spurführung funktioniert jed...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2016-04-06

Audi A4 Allroad 2.0 TDI (2016) Fahrbericht: So fährt der ...Audi A4 Allroad 2.0 TDI (2016) Fahrbericht: So fährt der neue Pseud...
Die rustikale Allroad-Version des A4 beweist, dass es zum SUV doch noch Alternativen gib...Ganzen Testbericht lesen
auto-news
4.0 von 5

auto-news, 2016-04-04

Audi A4 allroad quattro im Test (2016): Mit 252-PS-Benzin...Audi A4 allroad quattro im Test (2016): Mit 252-PS-Benziner und neu...
Neuer A4 allroad quattro mit ultra-Allradsystem im TestGanzen Testbericht lesen
press-inform
4.0 von 5

press-inform, 2016-04-02

Audi A4 Allroad Quattro 3.0 TDI - ZwischendingAudi A4 Allroad Quattro 3.0 TDI - Zwischending
Nach der A4 Limousine und dem Avant schiebt Audi erwartungsgemäß den A4 allroad quattro nach. Die Kreuzung aus Kombi ...Ganzen Testbericht lesen
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.