von Redaktion

Der Kindersitz im Ausland

Wenn die erste längere Reise mit dem Nachwuchs geplant wird, dann sollte man sich bereits vorab genauestens darüber informieren, welche Bestimmungen in den jeweiligen Ländern vorherrschen. Ein klarer Vorteil der Europäischen Union ist es, dass die geltenden Richtlinien in vielen Fällen für fast alle Länder in der Euro-Zone Gültigkeit besitzen. Um sich mitunter horrende Kosten bei einer Verkehrskontrolle im Ausland zu ersparen und natürlich auch dort seine Kinder sicher zu transportieren, sollte man die nachfolgenden Zeilen aufmerksam lesen und sich eingehend mit den gesetzlichen Regelungen hinsichtlich der Sicherheit beim Transport des eigenen Nachwuchses vertraut machen.

Die gesetzlichen Bestimmungen für Kindersitze im europäischen Ausland

Zunächst ist zu betonen, dass das Bußgeld in den entsprechenden europäischen Staaten selbstverständlich stark variieren kann. Demnach reicht hier die Bandbreite von lediglich 14 Euro in Estland bis hin zu stolzen 577 Euro in England. Allerdings sollte nicht nur das befürchtete Bußgeld ein Grund sein, den eigenen Nachwuchs zu schützen. In erster Linie sollte hier der Sicherheitsaspekt klar im Vordergrund stehen.

Bis zum Jahr 2003 waren die gesetzlichen Richtlinien für Kindersitze innerhalb der Europäischen Union noch relativ uneinheitlich geregelt. Dann jedoch entschied man sich dafür, ein Gesetz zu verabschieden, das einheitliche Standards für Kindersitze einführte. Die Bundesrepublik wurde hierbei als Vorbild herangezogen, weshalb man sich bei der Einhaltung deutscher Standards absolut sicher sein kann, auch im Ausland keinerlei Bußgeld befürchten zu müssen.

Als Standard wird hier für alle innerhalb der EU verwendeten Kindersitze der Mindeststandard 44/03 in Anspruch genommen, der die Grundvoraussetzung für den sicheren Transport des Nachwuchses gewährleistet. Experten geben jedoch zu verstehen, dass dieses ECE-Prüfsiegel lediglich den Mindeststandard darstellen soll. Es empfiehlt sich also, auf deutlich bessere Kindersitze zu vertrauen, nicht nur wenn eine Reise angetreten wird.

Worauf beim Auslandsaufenthalt und Urlaub geachtet werden sollte

Demnach gibt es gleich mehrere Punkte, auf die man in jedem Fall im kommenden Urlaub achten sollte. Hierbei steht selbstverständlich neben dem Vermeiden eines mitunter hohen Bußgeldes, das sich selbstverständlich nach der jeweiligen Urlaubsdestination richtet, ebenfalls für einen hervorragenden Schutz des eigenen Kindes zu achten. Wer sich auf aktuelle Prüfsiegel und die gängige Norm für Kindersitze verlässt, ist auf der sicheren Seite.

Google+ Profil: Automobil Redakteur