Genf 2011: Raffinesse Frische Flair = Rio?

-
-
Auf dem Genfer Autosalon wird Kia die neue Generation seines Rio erstmals dem Publikum vorstellen. Mit dabei auch die zweite Generation des Kleinwagens Picanto und die Hybridversion der neuen Mittelklasselimousine Kia Optima, die in diesem Jahr in den USA auf den Markt kommt.

Der für den Weltmarkt entwickelte neue Rio wird in Europa als Drei- und Fünftürer erhältlich sein und fügt sich mit seiner kraftvollen, charakteristischen Optik nahtlos in die designorientierte Modellpalette von Kia ein. Er zeigt eine eigenständige Interpretation des Kia-Kühlergrills. Dieses Erkennungszeichen der Marke bildet hier zusammen mit den Frontscheinwerfern eine Einheit, die dem typischen „Kia-Gesicht“ einen neuen Ausdruck verleihen soll. Insgesamt wollte Kia beim neuen Rio „europäische Raffinesse mit koreanischer Frische und südländischem Flair“ verbinden.

Der Radstand des neuen Modells (2,57 m) ist sieben Zentimeter länger als beim Vorgänger. Das soll nicht nur Insassen, sondern auch dem Gepäck (je nach Ausführung 292 bis 390 l) mehr Raum bieten. Mit dem sportlicheren Auftritt haben sich auch die Außenmaße geändert: Das neue Modell ist länger (plus 55 mm), flacher (minus 15 mm) und breiter (plus 25 mm) als das aktuelle. Im Innenraum setzt man auf Qualität, die man sonst eher mit größeren Autos verbindet. Gleiches gelte auch für das umfassende Ausstattungsangebot, wird betont.

Für die Motorisierung steht eine große Auswahl an Benzin- und Diesel-Aggregaten zur Verfügung. Dazu gehört ein 1,1-Liter-Diesel mit 70 PS (CO2: 85 g/km). Ein neuer, leistungsstarker Turbo-Benziner mit 1,2 Liter Hubraum und Direkteinspritzung (GDI) wird ab 2012 angeboten.

Von der aktuellen Rio-Generation, die 2005 eingeführt wurde, verkaufte Kia weltweit bisher mehr als 860.000 Einheiten. Mit einem Absatz von rund 219.000 Einheiten war der Rio 2010 weltweit die Nummer drei unter den meistverkauften Kia-Modellen. (Auto-Reporter.NET/arie)
   
(Quelle: auto-reporter.net , 16.02.2011)