CHRYSLER Voyager Transporter (2008 - heute)

3.1 8 Tests 18 Erfahrungen
75%
25%

35.290 € bis 45.590 €

163 PS (120) kW bis 193 PS (142) kW

Benzin, Diesel

8,8 l/100km bis 12,3 l/100km

Filtern nach

Erfahrungswertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,31 ]
alle Bewertungskriterien
Preis-/ Leistungsverhältnis
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,67 ]
Design & Styling
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,83 ]
Verarbeitungsqualität
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 2,83 ]
Sparsamer Verbrauch
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,14 ]
Motorisierung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,33 ]
Alltagstauglichkeit
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,92 ]
Unterhaltskosten
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 2,42 ]
lehnercar

Januar 2015, lehnercar über: Grand Voyager 3.8 Automatik, 193 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,29 ]
empfiehlt den Kauf
Dieser Wagen ist nun wirklich speziell im Platzangebot und auch der Komfort ist beachtlich. Habe noch einen S350 Turbodiesel-Mercedes aber in letzter Zeit, vor allem bei Schnee (4x4) fahre ich den Voyager lieber.
Was ich allerdings nicht erfahren habe ist, ob der 3,8 Liter Voyager auch eine Kette oder eben doch einen Riemen hat. Jeder sagt etwas anderes!
Schade ist, dass der 4x4 3,8 Liter nur klägliche 800 Kg. Anhängelast bekommt. Dies zumal in der Schweiz. Dies schreibe Chrysler bei diesem Model so vor???
PS: Man kann auch gut schlafen darin, indem man mit zwei zugeschnittenen Brettern, darauf zwei Matratzen und die 2 hinteren Sitze nach unten klappt. Dort sind die hinteren Ausstellfenster sehr wertvoll.
Im Ganzen also ein super Fahrzeug mit etwas mehr Durst aber dafür einem grossen Spassfaktor.
weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (0) gut geschrieben (0) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
kaufmanneuhaus

Juni 2013, kaufmanneuhaus über: Grand Voyager 3.8 Automatik, 193 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,71 ]
empfiehlt den Kauf
ich fahre seit 1997 chrysler, vor allem wegen des super platzangebotes.hatte 3,3 le 2,8 crd, fahre jetzt 3,8 ltd ,einfach super.pferde kosten geld das is ja klar,wenn ich ihn scheuche nimmt er schon mal 16 liter und mehr,aber der fahrcomfort und das feeling is gigantisch. weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (0) gut geschrieben (0) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
Geo777

November 2012, Geo777 über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 4,36 ]
empfiehlt den Kauf
Nach fast einem Jahr Einsatz, nach zwei Urlaubsfahrten und mehr als 20 Tkm kann ich eine kleine Bilanz wagen: Wir sind wunschlos glücklich.
Der Motor zieht ordentlich, dabei bleibt es ruhig und relativ sparsam. Wir haben einen Verbrauch unter 8,5 Liter erzielt. Allerding muss ich mich hier Voyifan2012 anschließen: Es ist kein Sport Utility, so "cruisten" wir entspannt etwa 130 vor sich hin und... kamen nicht später als sonst ans Ziel aber entspannter. Dabei vernahmen wir weder den Motor noch die Schaltung, einfach großartig!
Die Sitze sind perfekt, sehr bequem und extrem leicht zu versenken/aufstellen. Das Platzangebot an allen Plätzen ist üppig. Die Innenbeleuchtung ist sehr gut durchdacht, so dass Nachtfahrten mir der Family einfach nett sind, jeder ist mit Licht „versorgt“ und der Fahrer (ich) wird dadurch nicht gestört. Das Navi-Gerät führt perfekt selbst in Italien ;). Der Tempomat (ich stellte knapp 130 km/h) ließ mich die Technik ganz vergessen.
Lediglich die Klimaautomatik lässt Wünsche offen. Wir haben auf manuell umgeschaltet, so funktionierte sie ausreichend gut.

Noch zu unseren Anfangsproblemen:
-- Wegen wiederholter Probleme (Motor ging beim Rangieren immer wieder mal aus) haben wir endlich die Werkstatt gewechselt. Die neue stellte gleich beim 1. Besuch Kabelschaden wegen eines Marderbisses fest und nach etwa zwei Stunden war der Spuk zu ende.
-- Probleme mit Schiebetüren (immer wieder schlossen sie nicht) wurden durch Softwareupdate behoben
-- Die neue Werkstatt hat irgendwelche Dateien des Vorbesitzers aus dem Navi entfernt, so könnten wir nun einige Hundert Alben auf die Festplatte einspielen. So viel braucht aber der größte Musikfan (glaube ich) nicht. Wir haben etwa 50 Alben und ein Paar Märchen für sie Kinder eingespielt, die Festplatte ist damit nicht mal zur Hälfte voll.

Bei uns stand Anfang des Jahres der Viano zur Debatte oder „etwas anderes“. Der Viano ist wirklich superpraktisch und toll hat aber zu viel vom Lieferwagen geerbt und ist ziemlich teuer. Wieder ein Espace wollte ich wegen technischer Mängel nicht mehr, einen VW will ich nie wieder haben, ein Peugeot wurde uns abgeraten, beim Fiat Scudo trifft ähnliches zu wie beim Viano.
Was dann? Es wurde ein Chrysler Voyager! Und wenn ich mich wieder für einen Bus entscheiden musste, so würde ich ohne Zögern den Voyager wieder wählen, daran ändert auch der Lancia - Label nichts.
weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (1) gut geschrieben (1) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
voyifan2012

April 2012, voyifan2012 über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,29 ]
empfiehlt den Kauf
Mein Voyi sieht genau so aus wie der silberne oben im Bild, nur habe ich einen Bentley Grill und schwarze 20 Zoll Felgen drauf.

Ich fahre ihn nun seit 20000 km, er hat fast 60 drauf und in dieser Zeit war nichts, einfach nichts. Klar habe ich auf Grund der anderen Berichte etwas Angst es zu verschreien, aber bei allen anderen 13 Autos, die ich bis jetzt hatte, war innerhalb 20000 km eine größere Reparatur.
Bei diesem nicht.

Man tut dem Dicken unrecht, wenn man die Motorisierung oder den Verbrauch kritisiert. Klar ist er mit einem sportlichen Fahrer überfordert und das bringt dann auch einen hohen Verbrauch und hohen Bremsenverschleiß mit sich. Wir fahren ihn wirklich als Cruiser und Family-und Doggentransporter, fahren zu sechst mit zwei Deutschen Doggen und Gepäck (die Doggen sitzen links in der Mitte, ein Gitter wurde angebracht) und freuen uns über einen für so ein großes und schweres (und schwer beladenes) Fahrzeug günstigen Verbrauch von 8,7 Litern Überland und 10,2 Litern Stadtverkehr, im Mix kommen wir auf 9,2 bis 9,5 Liter.

Somit bin ich bei den Unterhaltskosten - und das ist schon ein Schwachpunkt, der nicht am Auto, sondern am Importeur und an der Steuerklasse liegt. 180€ für eine Bremsscheibe ist eine Unverschämtheit und in keiner Weise gerechtfertigt. Die Bremsbeläge könnten auch belastbarer sein, wenn ein 2,2 Tonner runtergebremst wird. Ich habe noch keine neuen gebraucht, aber ich fahre sehr vorausschauend und halte Abstand, womit ich zart bremsen kann. Damit kriegt man das einigermaßen in den Griff.
Klar, dass der Voyi viel Hubraum trotz wenig PS braucht - die Steuer langt kräftig an den Geldbeutel.

Das tut auch der Chrysler bzw. Lancia-Vertragshändler, weshalb ich totz Garantieverlust zum freien Händler gewechselt bin und mir da günstig meine Inspektionen machen lasse - (aber nicht bei ATU ;-) ).

Alltagstauglichkeit: Dieses Auto ist der Hit, denn: Trotz der beeindruckenden Kopffreiheit (trotz Schiebedachs) komme ich in jede Tiefgarage. Der Voyi ist einfach niedrig - kann deshalb nicht platzmäßig mit einem VW-Bus oder Vito mithalten, aber das ist doch kein Nachteil: Wie gesagt, wir kriegen das Auto so kaum voll und kommen dennoch in eine normale Garage und in ein Parkhaus etc. Sogar die meisten Waschanlagen kann man (mal abgesehen von meinen 20-Zöllern) nutzen, allerdings: Spiegel (elektronisch) einklappen! Und eventuell die beim Limited vorhandenen integrierten Spiegelblinker kurz abkleben, denn die bleiben schnell mal wo hängen und kosten auch 175€ pro Stück (LEDs). Die hatte allerdings schon mein Vorgänger geliefert. Nur die Länge des Fahrzeugs in der Großstadt ist "konstruktionsbedingt" nicht immer bei der Parkplatzsuche behilflich :-)

Luxusausstattung Limited: Ich hab's mir gegönnt und finde es einfach nur geil! Elektrische Schiebetüren und Heckklappe, elektrisch versenkbare dritte Sitzreihe (auf der man es sich auch noch bis zu 1,85m Körpergröße gemütlich machen kann) und eine Navieinheit mit Riesenfestplatte für mp3s sowie Aux-Anschluss - was will man mehr. Das Leder sieht auch nach 60tkm noch super aus und scheint sehr widerstandsfähig zu sein. Sitzheizung vorne und in zweiter Reihe wunderbar, zweite Reihe innerhalb von 15 Sekunden manuell im Boden versenkbar, schon hat man einen riesigen Stauraum. Die gegen die Fahrtrichtung montierbaren Rücksitze mit Tisch wollte ich bewusst nicht, denn diese lassen sich nicht im Boden versenken und die Beinfreiheit ist damit ein Witz! Fahren Sie also am besten in Fahrtrichtung!

4 Steckdosen, viele Ablagemöglichkeiten, ein tolles Mittelkonsole-Staufach (qualitativ etwas minderwertig, aber unheimlich praktisch), Stow and Go sowie Fenster in der zweiten Reihe, die man runterlassen kann an ZWEI Schiebetüren sowie ausstellbare Fenster in der dritten Reihe (elektrisch) - besser geht's nicht!

Wenn die elektrischen Helferchen mal nicht mehr funktionieren sollten, wird's bestimmt teuer, Schiebetüren schön schmieren und alles behutsam pflegen - das habe ich mir vorgenommen. Bis jetzt gab's keine Aussetzer.

Auch das Privacy Glass (getönte Scheiben im Limited / keine Folie!) ist genau richtig, nicht zu dunkel, nicht zu hell. Ach ja, eine Rückfahrkamera hab ich ja auch noch (staun). Super, man muss sie ein bisschen erforschen, dann klappt's auch mit dem Einparken. Zusätzlich gibt es noch ein Piepen und Lichtsignal an der Heckscheibe. Sowas braucht der Dicke schon.

Die Heizung und die Klimaautomatik finde ich völlig ok. Dass er nicht richtig heizt oder kühlt, wie andere hier beschrieben haben, kann ich von unserem Voyi nicht sagen. Natürlich wird es im Winter sofort innen kalt, wenn man nur einmal die große Schiebetür aufmacht, aber das sollte logisch sein. Wir haben auch die Webasto-Standheizung, die aber nur dann ausreichend einheizt (Innentemperatur angenehm, aber nicht sehr warm, Scheiben jedoch alle frei), wenn ich das Fahrzeug mit eingestellten 29Grad abschalte. Eventuell merkt sich die Heizanlage die zuletzt eingestellte Temperatur und heizt nicht darüber hinaus (Vermutung).

Genug des Lobs, hier nochmal die Schwachpunkte:
Unterhalt: Steuer, Verschleißteile, Inspektionen, Versicherung geht so...
Automatik genügt nur Cruiser-Ansprüchen, nicht sportlichen...
Hintere Bremsscheiben verschleißen recht schnell
Bei häufig starkem Bremsen hoher Verschleiß
Integrierte Blink-LEDs können schnell wo hängen bleiben (teuer!)
Fahrzeuglänge in Großstadt manchmal hinderlich

Abschließend kann ich den Kauf empfehlen, für Familien, die einen Luxuscruiser wollen, nach dem sich dann und wann auch jemand umdreht und der immer eine gute Figur macht. Die Schwiegermutter sollte man aber in der zweiten Reihe befördern, da die dritte etwas schwer zugänglich ist. Somit sei der Familienfriede mit Euch - Euer VoyiFan
weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (2) gut geschrieben (5) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
johndeere

April 2012, johndeere über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,79 ]
empfiehlt den Kauf
Fahre einen 2,8 L Diesel 163 PS, es ist das perfekte Auto für 3 Kinder mit Sport + Freizeitaktivitäten. Bis positiv überrascht von Spritverbrauch um die 9 Liter, 3 1/2 Jahre alt 65.000 km ohne Probleme, startete bei -23 Grad im letzten Winter ohne Probleme, ein paar Birnen v.a Bremslichter hat er gebraucht und eine neue Motorabdeckung.Bereue es sehr, dass wir nicht schon viel früher ein Grand Voyager gekauft haben. weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (2) gut geschrieben (0) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
xxretepbyxx

April 2012, xxretepbyxx über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 4,14 ]
empfiehlt den Kauf
Mein Chrysler Grand Voyager Limited ist von 7/2006, hat mit mir bisher 328.000 km zurück gelegt - Langstreckenfahrzeug - regelmäßige Wartung - ein Satz Einspritzdüsen - sonst kein außergewöhnlicher Verschleiß. Die Webasto-Standheizung macht keinen guten Eindruck - sie heizt nicht richtig. Das Geld kann man wohl sparen. Ist das praktischste Auto, das ich je hatte - der nächste wird wieder ein Voyager. Getauscht wird, wenn der jetzige unzuverlässig wird. Für scharfe Rechner: Durchschnittskosten pro km (Vollkostenbasis)über die gesamte Nutzungsdauer bis heute 0,30 €/km ohne Mehrwertsteuer. weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (2) gut geschrieben (0) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
ChryslerKriese

April 2012, ChryslerKriese über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 2,07 ]
rät vom Kauf ab
Ich fahre den Voyager 2.8 Diesel, BJ. 2010

Mein 3. Voyager und sicher auch meinen letzten.

Aussehen finde ich schön, etwas lang für Europa und diverse schöne Optionen sind auch eingebaut.

Das Fahrwerk ist schön ausgeglichen. Die Entwiklung ist aber bei vielen Teilen nicht fertig gemacht, so sind bei fast allen Steuergeräten Softwarefehler ab Werk eingebaut und nach Chrysler ansicht als erledig angesehen, das Geld für die Fahrzeuge haben wir... weiter hat Chrysler und Fiat kein Interesse mehr!

So z.B. weiss der Automat nicht was er gerade macht und der Motor trägt sein verhalten noch dazu. Mal rauf mal runter mal rauf oder er versucht beides, nur wissen die beiden nicht was sie machen wollen. UNBRAUCHBAR so eine Abstimmung!

Der Tempomat trägt seines noch bei. Erst ab 52 km/h !! , und die schwingen sich in Steigungen gegenseit auf. Motor gibt Gas, Automat schaltet, oder will er jetzt nicht schalten oder doch... er gibt mal Gas so jetzt schaltet er und gibt vielleicht kein Gas. ALLE 3 WISSEN NICHT WAS SIE TUN !!! Unfahrbar mit Pasagieren.

Verbrauch 2 Liter über Wersangabe bei vernünftger Fahrweise.

Servicekosten Fr. 600.- für den 30'000 er Service und dies mit Servicekostenpaket alles Inklusive ?? Verstehe ich nicht mehr.

Im Fahrzeug ist immer Zugluft, am Hals, Schulter und/oder Knie.
Die billigen Lüftungsklappen können nicht ganz geschlossen oder umgeleitet werden.
Sehr unangenehm.

Radioanlage, Klang mässig, Radioempfang lausig, kratzt immer,
verliert 1 x pro Monat alle Einstellungen.
(wurde auf Garantie getauscht, ohne Erfolg)

Knack und Windgräusch an A und B Säüle konnten auch nicht gefunden werden. Windgeräusch links A und B Säule ab 80 km/h und über 140 km/h lauter als der Motor..

Umluftschalter ungewohnte Bedienung ( kenne ich bei keinem ander Fahrzeug so unlogisch)

Heizung bei Aussentemperaturen unter + 8° ungenügend, so eine laue Brise und nach 15 km etwas Wärme. Pasagiere möchten aussteigen.

In meiner Fahrzeugflotte sind noch diverse andere Fahrzeuge und die sind nicht so Auffällig mit Softwarefehlern.

Chrysler und Fiat denken: VERKAUFT IST VERKAUFT
( bei uns der aller letzte aus diesem Hause)
weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (3) gut geschrieben (2) Bedenklicher Inhalt 1 Kommentar

Kommentare

hvaneyl schrieb am Dienstag, 29. Mai 2012, 11:20 Uhr:

hvaneyl
Wie aus dem Leben gegriffen,kann fast alles bestätigen meine aber das es noch schlimmer ist. DC hatt Crysler nichs gutes gebracht Wie wird es mit Fiat??????
Kommentar melden
neuen Kommentar abgeben
hoernchen

Februar 2012, hoernchen über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 4,0 ]
empfiehlt den Kauf
Ich fahre seit 2008 den neuen Chrysler Voyager - vorher bereits das alte Modell. Ich kann nicht verstehen, wie man so ein Auto so niedermachen kann. Zugegeben: er hat so seine kleinen Wehwehchen......, aber bei dem Preis und der Ausstattung, die zudem bei meinem top in Ordnung ist - braucht man nicht lange überlegen. Dieses Auto bietet alles, was ein Frauenherz höher schlagen läßt. Bis zu sieben Sitzplätze - auch für Nachbars Kinder -, ein Spontaneinkauf bei Ikea - man klappt einfach die Sitze um und hat eine riesen Ladefläche-, ein tolles Reiseauto - kein Rennauto - das absolut bequem ist usw. Den einzigen Mangel den wir hatten war, dass der Turbo nach vier Jahren kaputt gegangen ist. Da man aber 6 Jahre Garantie hat - such das mal bei Deutschen Autos ohne Zuzahlung - haben wir den anstandslos erstattet bekommen. Da aber Chrysler jetzt von Fiat übernommen wurde, ist der Service natürlich total am Ende. Ich hätte mir dieses Jahr einen neuen gekauft - wenn es noch Chrysler gewesen wäre. Bei Fiat bekommt man leider noch keinen - zumindest nicht in unserer Ecke. Wir sind spaßeshalber mal von unserem Nachbarn der Mercedes - Bus gefahren - Halleluja........Da hat alles geklappert und gequietscht. Das passiert dir bei Chrysler nicht. Man sollte schon ein wenig objektiv sein, und nicht gleich schimpfen, wenn mal was kaputt geht. Das ist bei jedem anderen Auto auch so. Wenn ich aber die Ausstattung und den Preis nehme - das findet man auf keinem Deutschen Markt - schon deshalb würde ich immer wieder Chryler kaufen. Gibt es aber leider nicht mehr.. Bleibt hier halt keine große Möglichkeit mehr, ein so gutes und preisgünstiges Auto zu bekommen. weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (1) gut geschrieben (0) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
ralfstangl

Juni 2011, ralfstangl über: Grand Voyager 3.8 Automatik, 193 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,21 ]
empfiehlt den Kauf
Eigentlich gefällt mir der Wagen von innen sehr gut, äusserlich hat er noch viel Potential. Die Rückkamera ist unscharf und die hinteren Sitze ( elektrisch ) klappen sich wie von Geisterhant während der Fahrt manchmal ca 20 cm. heraus. Ich bin 186cm und habe den Sitz in der hintersten Position und die Pedalen zu vorderst, aber jemand der grösser ist, wird es nicht so bequem haben. weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (1) gut geschrieben (0) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
mgausb

Januar 2011, mgausb über: Grand Voyager 3.8 Automatik, 193 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,07 ]
empfiehlt den Kauf
Der Chrysler ist für europäische Verhältnisse erst einmal ungewohnt.Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit wird man aber die verschiedenen kleinen Gimmicks nicht mehr missen wollen. Die Motorisierung mit dem 3,8 ist voll in Ordnung, denn er ist nicht als Rennwagen gebaut, aber trotzdem flott dabei.Das Sitzangebot in der 2ten und 3ten Sitzreihe ist nichts für Riesen.
In den Staaten wird dieser Wagen Mummys soccero Transporter genannt, also Mamas FussballkinderTransporter.
Am Verbrauch lässt sich einiges machen, ich fahre auf der Autobahn mit Tempomat auf 120 km/h brauche ich um die 9 Liter. Für so ein Schiff ist das akzeptabel.
Ein grosses Problem sind die hohen Ersatzteilkosten.
Aber als Fazit: einmal Voyager, immer wieder Voyager. weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (1) gut geschrieben (0) Bedenklicher Inhalt 1 Kommentar

Kommentare

Noise schrieb am Donnerstag, 10. Februar 2011, 21:35 Uhr:

Noise
Ersatzteilkosten sind bei Ami´s nicht sehr hoch. Dann kaufen Sie die Teile bei einem Händler der selber nochmals sehr viel für den eigenen Geldbeutel draufdrückt.
Kommentar melden
neuen Kommentar abgeben
pwferus

Dezember 2010, pwferus über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,0 ]
rät vom Kauf ab
Wir fahren seit 1993 Amerikanische Vans. Angefangen von Pontiac über Chevrolet und seit 2005 einen Crysler Grand Voyager mit 2,8l Turbodiesel.
Zunächst das Positive. Ich halte das Auto vom Raumkonzept und vom Preis-/Leistungsverhältnis nach wie vor Top. Bequem, übersichtlich, komfortabel und der Verbrauch auf Strecke mit ca. 9l absolut in Ordnung.
Was aber eine absolute Katastrophe ist die Verarbeitungsqualität. Und hier insbesondere die elektronischen Bauteile. Hinzukommt, dass die Werkstätten bei der Diagnose vollständig überfordert waren. Dies liegt aber nicht an der Werkstatt, sondern an den Diagnosemöglichkeiten, da wir diese Probleme nun mehr bei 4 verschiedenen Chrysler Vertragswerkstätten feststellen konnten. Wir hatten in nun mittlerweile 5,5 Jahren Chrysler Voyager insgesamt 21 Reparaturen die auf verschiedene Mängel zurückzuführen sind. Nachdem es meistens mehrere Anläufe brauchte, den Schaden zu lokalisieren, stehen diesen 21 Reparaturen wohl circa 40 Werkstattaufenthalte zuzüglich Wartung und Kundendienst gegenüber. Die Kosten sind alle auf Mercedes Preisniveau (sehr zuvorkommend aber teuer).
Unser Werkstattmeister hat folgenden Ausspruch getan: " Wenn alle Chrysler so wären, gäbe es wohl niemanden mehr, der diese Automarke fährt".
Aber als ob dieser Ärger nicht ausreichend wäre, kommt noch eine anmaßende Ignoranz des Herstellers hinzu. Das sogenannte Qualitätsmanagement hat diese Bezeichnung wirklich nicht verdient. Entweder man bekommt keinerlei Antwort auf persönliche Anschreiben, was einfach nur als flegelhaft zu bezeichnen ist, oder man wird aufgefordert Unterlagen einzureichen um dann festzustellen, was von Anfang an feststand, nämlich das die Garantie (1 Jahr) bereits abgelaufen ist.
Mein Fazit: Ein wunderschönes Auto, dass aber durch die vielen Mängel wirklich teuer wird und man keinerlei Kulanz seitens des Hersteller erwarten kann.
Finger weg von Chrysler, dieser Hersteller hat es nicht verdient, dass man diese Produkte kauft.
weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (2) gut geschrieben (1) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
Jolly11

November 2010, Jolly11 über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,0 ]
rät vom Kauf ab
Hallo, ich bin ein begeisteter Voyager Fahrer, zumindest was die Vorgängermodelle betrifft. Ich fahre jetzt seit einem Jahr den neuen Grand Voyager Limited. Ich habe ihn gebraucht mit 25000 Km gekauft und habe jetzt 80000 km auf dem Tacho. Was ich in der kurzen Zeit mit dem Auto erlebt habe spottet jeder Beschreibung. Mir hätte eigentlich schon zu denken geben müssen, dass der Vorgänger das Auto nach relativ kurzer Zeit wieder zurückgegeben hat - aber manchmal setzt ein Gehirn wohl aus wenn man ein "tolles" Auto sieht.

Ich kann dem reisenden meinen Vorberichterstatter in fast allen Punkten zustimmen sein Bericht hört sich an als wenn wir bei der selben Werkstatt sind - nämlich in Bremen!!

Auch ich habe das dritte Navi drin und die Bluetoos Anlage funktioniert immer noch nicht richtig. Plötzlich ist das Gespräch weg, man hört nichts mehr aber die Verbindung steht noch, oder die Anlage erkennt das Handy gar nicht mehr.

Inzwischen sind die Stabis neu gekommen - nachdem ich dem Meister der Werkstatt das zweimal erklärt habe das die kaputt sind. Beim ersten mal hat die Werkstatt angeblich irgendein Blech unterm Auto befestigt wo die Geräusche herkommen sollten wenn ich über einen kleinen Huckel gefahren bin.

Die Sitzheizungsstufen vorne und hinten funktionieren nach mehrmaligen Werkstattaufenthalt immer noch nicht.

Über die Bremsen brauchen wir uns nicht unterhalten, die sind einfach Mist.

Der Hammer war der elektrisch verstellbare Einzelsitz der sich plötzlich von einem Tag auf den Anderen nicht mehr hochfahren ließ. Nach einer Sichtprüfung in der Werkstatt war das gesamte Gestell des Sitzes völlig verbogen. Der Meister fragte mich dann ob ich beim umklappen etwas zwischen dem Sitz gehabt habe - das könnte ja gar nicht anders sein. Reperaturkosten 2500€ ist ja fast ein Schnäppchen für so einen Sitz. Der Grund für das verbogene Gestell war der Endschalter der beim Runterfahren nicht abgeschaltet hat und das ganze Gestell verbogen hat.

Dazu kam das die Vollgarantie gerade agelaufen war - ich aber die Garantieverlängerung für 800€ abgeschlossen hatte. Nur mein Pech, dass ich mir die angebliche Garantieverlängerung nicht richtig durchgelesen habe; und alles was kaputt gangen ist war natürlich nicht in der Garantie mit enthalten.

Da ich die Faxen jetzt langsam dicke hatte, habe ich mir den Geschäftsführer geschnappt und ihm die Odyssee des Fahrzeug und die " Freundlichkeit und Zuverlässigkeit" seiner Mitarbeiter vor Augen geführt. Am nächsten Tag bekam ich einen Anruf, mit der Mitteilung, dass ich 1000€ dazubezahlen sollte damit die Reperatur bzw. der elektr. Sitz erneuert wird, was ich natürlich ablehnte. Nach heftigen Ärger und einem Kulanzantrag bei Chrysler ist der Sitz dann nach zwei Monaten kostenlos ausgetauscht worden.

Die Farbe vom Lenkrad löst sich noch genauso nach einiger Zeit wie beim Vorgängermodell. Das spiegelt sich wieder, indem das Lenkrad überall weiße Punkte aufweist. Beim Vorgängermodell ist das Lenkrad ausgetauscht worden jetzt bin ich laut Aussage des Meisters schuld daran weil ich weiße Farbe an das Lenkrad geschmiert habe. War gar nicht so einfach das ganze Lenkrad mit kleinen weißen Punkten voll zu klehen.Lach!!!

Ja die Klimaanlage funktionierte zwischendurch dann auch nicht mehr weil das System undicht war und die Kühlflüssigkeit weg war.

Die Spurstangenköpfe sind dann auch mittlerweile defekt und müssten ausgetauscht werden.

Die Reifen im Fahrzeugschein sind nicht die,die beim Kauf auf dem Auto waren. Ich habe 17" Räder drauf und im Fahrzeugschein sind 16" Räder eingetragen- das hätte spätestens beim Tüv Probleme gegeben.

Nun ja was soll ich sagen ich habe jetzt Glück im Unglück gehabt. Mir ist jemand in die Karre gefahren und keinem ist etwas passiert und die Karre ist wohl Totalschaden. Somit bin ich den Wagen wohl auf den besten Weg los geworden.

Fazit: Nie im Leben dieses Auto kaufen weil es eine völlige Fehlkonstruktion ist und die Werkstatt überhaupt keine Ahnung von dem Wagen hat.

Gute Fahrt
weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (2) gut geschrieben (1) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
jreichhardt

Oktober 2010, jreichhardt über: Grand Voyager 3.8 Automatik, 193 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,36 ]
empfiehlt den Kauf
Hallo ich habe durch Zufall einen Town & Country Bj. 2008 angeboten bekommen, und bei diesem tollem Angebot (Euro 20.000.-) natürlich gleich gekauft!

Bin zuletzt einen Chrysler Grand Voyager Limited Turbo Diesel Bj: 2003 gefahren, ich war mit diesem tollen Wagen auch immer zufrieden, und mit einem Durchschnittsverbrauch von nur 9 Liter Diesel unschlagbar günstig unterwegs!

Mein Town & Country ist von der Ausstattung ähnlich dem europäischen Limited, es fehlen nur einige wenige extras die man auch nicht unbedingt benötigt, sage ich mal!

Nun mein Fahrzeug geht wirklich sehr gut, obwohl die Beschleunigung von 12,6 Sekunden auf Hundert mir viel schneller vorkommt als bei meinem Diesel Voyager, bis jetzt hat mein Wagen noch alle Fahrzeuge an den Kreuzungen stehen lassen!

Der Wagen hat soviel Kraft beim Anfahren das bei vollem Durchtritt des Gaspedales eigentlich immer die Räder durchgehen, auch noch beim hochschalten in den nächsten Gang!
Dieser Umstand ist für mich schon sehr störend da ich kein junger Fahrer mehr bin und auf das gequischte nichts halte, deshalb werde ich nächstes Frühjahr breitere Sommerreifen Montieren lassen.

Da ich eher sportlich unterwegs bin, ist der Spritverbrauch auch dementsprechent! Ich habe einen Durchschnittsverbrauch von 16,6 Liter Super 95 !
Muss sagen für das Gewicht und meiner Fahrweise ist das nicht so viel, brauche mit dem Mazda5 Automatik 150 PS meiner Frau genau das selbe!
Man kann das Fahrzeug aber auch mit nur 12 Liter Sprit fahren (wenn man "normal" unterwegs ist) das macht mir aber nicht so viel Spass!

Bezüglich Sportliches Fahren muss ich noch dazuschreiben, dass das Fahrzeug obwohl irgendwie weich ausgelegt die Kurven auch mit hoher Geschwindigkeit super nimmt ohne dabei zu wackeln oder in die Federn zu gehen!
Ich traue mich sogar zu Sagen man kann alle Kurven mit Vollgas durchfahren soweit die Reifen Gripp auf der Straße haben!

Entgeschwindigkeit liegt bei 185 km/h da wird er sampft abgeregelt und dreht ca. 4000 U/min, d.H. der Wagen könnte vielleicht ohne Abregelung geschätzte 220 km/h oder auch mehr fahren?

Das Stow und Go Sitzverstausystem ist ohnedies genial, im Handumdrehen sind die Sitze im Fahrzeugboden verstaut!

Der Motor braucht Motoröl 5W20 das habe ich noch auf keiner Tankstelle in Österreich bekommen!

Obwohl das Fahrzeug erst 2 Jahre Alt ist, setzt er leider Rost im Falzbereich der Türen an!

Die Zündkabel dürften ganz gut schmecken, diese hat mir ein Marder bereits 2 x durchbissen, aber auch auf 5 "Häferl" fährt ein Voyager!

Toll finde ich auch die Sitzheizungen in der 2 Sitzreihe, sowie die Verstellmöglichkeit der 2 Sitzreihe nach vorne und hinten!

Ich bin voll und ganz zufrieden mit Chrysler und dem 3.8 Liter Motor, würde trotzdem demjenigen der auf Spritkosten schaut den Dieselmotor empfehlen!

Liebe Grüße aus Wien,

Johann Reichhardt
weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (2) gut geschrieben (1) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
Dobbertin1

September 2010, Dobbertin1 über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 1,86 ]
Seit Mai 2010 habe ich jetzt 20tsd Autobahn-Kilometer mit dem Teil zurück gelegt. Positiv auffallend ist der niedrige Treibstoffverbrauch, der bei gleichmäßiger Autobahnfahrt sehr deutlich unter 10 Litern liegt.
An die Windgeräusche muss man sich bei einem Auto dieser Bauart gewöhnen; die Innenausstattung und die Sitze sind o.k.
Die Klimatisierung ist eine Katastrophe - ständig zieht es aus irgendwelchen Lüftungsgittern - auch wenn sie geschlossen sind - direkt auf Schulter, Nacken oder Knie..... stört sehr, auch im Sommer - also ohne Auto-Funktion manuell einstellen und permanent korrigieren
Die Mittelkonsole ist ein armseeliger Klapperkasten unterster Qualität
Die Serienbereifung taugt keinen Schuss Pulver
Das Fahrwerk dürfte in Kurven stabiler sein
Die Niveauregulierung lässt bei Inanspruchnahme ihre Wirkung missen
Die Motorleistung ist bescheiden - erst recht dann wenn man "oben" etwas mehr Power bräuchte...
Das Automatikgetriebe hat mit dem Motor nur wenig gemein und wenn man den Gangwechsel als solchen überhaupt bezeichnen kann weis das Getriebe nur selten was es tut, wodurch es zu Situationen kommt in denen die Gänge wild hin und her knallen....... Das gibt es bei anderen Herstellern deutlich besser
Mein Getriebe war dann auch nach 2otsd km platt; aber es gibt ja die Mobilitätsgarantie, nach deren Inanspruchnahme man sich vorkommt als wäre man auf Drogen..... Bestätigung der Erkenntnis zu der ich schon in der Kaufphase gelangte:
Das Auto ist nicht auf das hier erwartete Nutzungspotential abgestimmt - die Qualität an einigen Stellen deutlich verbesserungswürdig; eine wirkliche Organisation steht hinter dem Namen nicht; Kunde ist man dort nicht!

Heute, 22.9. war das Fahrzeug zur ersten Inspektion......
nichts besonderes, ausser das mir seitens der Werkstatt klar gemacht wurde das dieses Fahrzeug so alle 15 bis 20tsd km vorne neue Bremsen benötigt : also kpl mit Scheiben: ca €500,00

und da das neue Getriebe immernoch die Gänge wahllos durch die Peripherie knallt, muss das Fahrzeug erneut für einen Tag in die Werkstatt

Fazit: kaufe einen Chrysler nie ohne ein Ersatzfahrzeug von einem Hersteller der richtige Autos baut, bzw lass von dem Teil gleich die Finger und bleibe glücklich!

30tsd km: das mit den Bremsen haben andere Werkstätten nicht bestätigt; hatte es auch nicht machen lassen
Das 2.Getriebe ballert wild mit den Gängen um sich - bei kaltem Getriebe hat der Rückwärtsgang extreme Verzögerung - dies sei normal.... - beim ersten Getriebe war das nicht so (?)....... eine lange Lebensdauer ist von diesem Teil wohl auch nicht zu erwarten

Habe die Serienreifen bei 22tsd km verschrottet und auf Geolander umgerüstet - sieht zwar etwas grob aus, die gehen aber-vor allem bei Regen
Beim Blinker bedienen verstellt sich die Sensibilität des Regensensors - nicht weiter tragisch, nur sehr ärgerlich wenn man sich auf diese Funktion verlässt......
Spritverbrauch ist nach wie vor überzeugend - positiv
weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (1) gut geschrieben (0) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
Lucky09

Juni 2009, Lucky09 über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 4,14 ]
empfiehlt den Kauf
Hallo,
ich fahre den Wagen seit ca. einem halben Jahr und ich bin immer noch sehr begeistert von dem Wagen. Von den Problemen wie "reiseonkel" geschrieben hat habe ich bisher nichts an meinem Fahrzeug bemerkt. Der Wagen mit dem Dieselmotor fährt bei mir ohne Probleme mit einem Durchschnittsverbrauch von 9 - 9,5 Litern. Die Elektrik ist in der Limited Ausführung enorm aber bisher kam es zu keinen Problemen. Der Preis ist jedoch etwas abschräkend da ich den Wagen in Vollausstattung genommen habe also noch das el. Schiebedach hinzugenommen habe sowie DVD System, Metallik Lackierung und abnehmbare Anhängekupplung ins Paket gepackt hatte war ich dem Händler dann rund 48000 EURO schuldig. Allerdings erhält man für den Preis auch ein Spitzen Fahrzeug. Ich bin seit dem Kauf ca. 12000 Km gefahren und habe auch noch kein Problem mit dem Bremssystem, ich hoffe dass ich weiter so zufrieden fahren werde. Ach und noch etwas, der neue Voyager um den es hier geht ist doch erst seit anfang 2008 auf dem Markt "reiseonkel" fährt seinen jedoch schon seit 4 Jahren geht es da vielleicht um das vorgänger Modell? weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (4) gut geschrieben (1) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
windowgard

Mai 2009, windowgard über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,64 ]
empfiehlt den Kauf
Hallo,
leider habe ich mein Motortype nicht gefunden, denn es ist ein Import aus denn USA Benzin 3,3 V6 mit 179 PS. Ich fahre das Auro jetzt mehrere Tausend Kilometer ohne die geringsten Problemme. TOL TOL.
Bevor wir uns für den Kauf entschieden haben, haben wir uns sehr genau Informiert.Wir haben festgestellt, das die Deutschen Modele alle die selben Prblemme haben, Bremsen, Laufgeräusche, Elektronik. Wir haben das LX Model, das im vergleich zu den Deutschen LX Model besser ausgestattet ist.Der Importhändler der das Auto Importiert hat, hat uns sehr gut beraten. Wir haben Absolut keine Problemme mit denn Bremsen trotz 22000 km. kaum abnutzung. Die einzigen geräusche die die Bremsen machen ist im Moment beim stillstand ein kurzes reiben, das beim so schwehren Fahrzeugen öffter passiert, aber nur wenn die bremsscheiben richtig warm sind.Und auch das Geräusch ist sehr leise. Radio und andere elektrische ausstattung laufen ohne Probleme. Das was in jedem Model gleich ist,ist die etwas enge Sitzpositzionierung, was aber mit der doppelten sitzbank in der zweiten Reihe auch sehr gut zu akzeptieren ist.Der Motor ist sehr leistungsstark im Vergleich zu den Dieselmodellen, wir haben eine 4 gang Automatik.Sehr komfortabell und schaltet bei ruhiger fahrt im richtigen Moment und läst die drehzallen unten, bei Sportlicher fahrt werden die Gänge sehr gut ausgefahren, sodas immer die richtige leistung zur verfügung steht. ( Tempo 220 km/h bei 3500 U/min ) 120 bei ca. 1900 - 2200 U/min. Das auto fährt sich Super leicht egal bei welcher Geschwindigkeit, es bleibt Stabil in deer spuhr und die Federung ist perfekt auch bei hohen Geschwindigkeiten, im Vergleich zu anderen Modellen dieser klasse finde ich den Chrysler am besten. Und wir haben wirklich vielle Autos genau unter die luppe genommen. Denn wir brauchen das Auto Beruflich für weite Strecken und auch mit beladung. Das einzige was uns an dem Fahrzeug nicht sooo gut gefällt ist die Verarbeitung des Innenraums, etwas viel Kunststoff und ander Kleinigkeiten. ABER was uns entgültig Überzeugt hat war der Preis das Auto war beim Kauf 3 Monate alt und hatte 10000 km auf den Tacho. 21000.-€ ist ein Top Preis, da stöhrt es auch nicht, das auf dem Tacho Mailen und Km/h stehen, und mann die Reserve Leuchtkörper /Birnen/ Blinker und Co bestellen sollte, weil andere fassungen am Auto sind.Sehr schönes und auffälliges Auto mit dem mann auf jeden fall auffällt und entspannt ans Ziel kommt. Wichtig ist um keine Überrachungen zu erleben, einen guten Importhändler finden um alle Probleme auszuschliessen.
SORRY FÜR DIE RECHTSCHREIBFEHLLER
weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (2) gut geschrieben (1) Bedenklicher Inhalt 0 Kommentare
peterlenders

November 2008, peterlenders über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 3,14 ]
Guten Tag, Kann auch nur sagen das die Bremsbeläge und Bremsscheiben nicht für dieses Auto Konstruiert sind! Alle 20.000 Km neue ist ganz normal. Die ersten waren auch schon nach 15.000 komplett weg. Die Frage von der Werkstatt war ob ich sehr schnell mit dem Auto unterwegs wäre?? Ich fahre meistens alleine und noch nicht einmal mit einer großen Belastung (wie zb 7 Personen)
Natürlich winkte die Werkstatt diese reklamation ab als wäre es mein Problem!

Übrigens das "Kratzgeräusch" habe ich auch!!Angeblich laut Werkstatt kann mann nicht viel dagegen machen (nur die Scheiben bearbeiten und dann gehts wieder bis ca. 500KM und dann fängt es wieder an) Ich denke das diese Reklamation, Juristisch gesehen, äusserst bedenklich lasch abgewimmelt wird durch Chrysler! Wenn jemand dadurch ein Unfall dadurch bekommt bin ich gerne dabei als Zeuge das dies nicht richtig sein kann!

Ansonsten bin ich sehr zufrieden es ist auch schon wieder mein zweiten Voyager in 3 Jahren.
weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (2) gut geschrieben (1) Bedenklicher Inhalt 2 Kommentare

Kommentare

windowgard schrieb am Samstag, 30. Mai 2009, 18:15 Uhr:

windowgard
Hallo, wir haben mit unseren Händler über die Bremsen gesprochen die die Deutschen Modele haben. Eine Mögliche lösung ist es keine Orginallen Bremsteile zu benutzen sondern nachbauteile einzubauen. Da die gutn Bremsenhersteller die zum Beispiel die Autozulieferrer nutzen ( ATU oder Wessels / Müller) haben Ihre eigenen Materialmischungen. Das Problem bei Chrysler ist fast nur auf Materialfehler zurückzuführen denn mit dem Importfahrzeug haben wir absolut keine Probleme und nach 22000 km kaum Abnutzung. Auch in einem Bericht bei Google hat ein Chryslerfahrer dieses Problem so gelöst. Viel Glück
Kommentar melden

windowgard schrieb am Samstag, 30. Mai 2009, 18:12 Uhr:

windowgard
Hallo, wir haben mit unseren Händler über die Bremsen gesprochen die die Deutschen Modele haben. Eine Mögliche lösung ist es keine Orginallen Bremsteile zu benutzen sondern nachbauteile einzubauen. Da die gutn Bremsenhersteller die zum Beispiel die Autozulieferrer nutzen ( ATU oder Wessels / Müller) haben Ihre eigenen Materialmischungen. Das Problem bei Chrysler ist fast nur auf Materialfehler zurückzuführen denn mit dem Importfahrzeug haben wir absolut keine Probleme und nach 22000 km kaum Abnutzung. Auch in einem Bericht bei Google hat ein Chryslerfahrer dieses Problem so gelöst. Viel Glück
Kommentar melden
neuen Kommentar abgeben
reiseonkel

Oktober 2008, reiseonkel über: Grand Voyager 2.8 CRD Automatik, 163 PS, Automatik

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ 2,43 ]
rät vom Kauf ab
Zunächst möchte ich vorausschicken, dass dies mein 3. Voyager ist und ich mit den beiden Vorgängermodellen absolut zufrieden war. Ich fahre auch noch einen 300 C, mit dem ich sehr zufrieden bin.
Ich möchte auch erwähnen, dass ich mit dem Voyager Fahrgäste befördere.

Aufgrund meiner überaus positiven Erfahrungen mit den Vorgängermodellen habe ich mich, leider ohne ein entsprechendes Modell gesehen zu haben, mich diesmal für die Vollausstattung eines Limited Modells entschieden. Als besonderes Highlight für meine Kunden habe ich mit dann auch für die neue Swiffel and Go Variante entscheiden.
Als ich nach sehr langer Wartezeit dann endlich das Fahrzeug bekommen habe, musste ich nur die Schiebetüre aufmachen um zu sehen, dass die Hintere Sitzbank praktisch nicht erreichbar ist. Vor allem wenn man mit älteren Gästen unterwegs ist. Die Sitze der 1. Reihe lassen sich nicht kippen sindern nur drehen. Dabei muß man aufpassen, dass man den Personen, die sich nach Hinten gekämpft haben, nicht die Beine einklemmt. Dann kommt das nächste Problem für die hinteren Fahrgäste, es gibt so gut wie gar keine Beinfreiheit, die Füße lassen sich nur sehr eng unter den Vordersitz bringen.

Will ich mein Ass ausspielen und die Gäste gegeneinander setzen, dann können die 4 Personen, mehr finden beim allerbesten Willen keinen Platz, die Füße nicht mehr bewegen. Die Füße mussen ineinandergestellt werden.

Auf der hinteren Sitzbank ist dann auch nur noch die kleine Wildlederapplikation zur "Teillederausstattung" zu zählen. Der Rest der Sitzbank ist aus Kunstleder, die einem bei sommerlichen Temperaturen unendlich schwitzen lässt. Dasselbe gilt auch für die übrigen Sitze. Hier ist nur ein schmaler Mittelstreifen in Echtleder. Die Seiten sind dann wieder in dem sehr weichen Kunstleder.

Nun kommt das leidigste Problem: Seit Anfang Juni 2008 bin ich erst 20.000 km gefahren. In dieser Zeit habe ich nun bereits den 3. neuen Bremsscheibensatz auf der Vorderachse.
Die Originalbremsscheiben haben ca. 15.000 km gehalten und dann angefangen beim abbremsen unerträglich Laut zu reiben. Nach meiner 1. Reklamation wurden die Bremsbeläge abgeschmirgelt, das war es dann auch. Nach 2 Wochen ist das Problem dann wieder aufgetaucht. Daraufhin habe ich mit einer 1-wöchigen!! Wartezeit neue Bremsscheiben auf der Vorderachse erhalten, die mit einer speziellen Creme behandelt wurde. Mit diesen neuen Bremsscheiben war ich nicht einmal 2.000 km gefahren, als das Problem erneut auftrat. Nun habe ich wiederum neue Bremsscheiben, diesmal mit einer anderen "Legierung" erhalten. Diese neuen Bremsscheiben beginnen nun schon nach einem halben Tag und ca. 200 km auf der Autobahn gefahren, wieder zu reiben. Beim Druck auf das Bremspedal kann ich die Reibungen auch spüren. Bin gespannt, wie das weitergeht.
Bei Chrysler ist das Problem anscheinend bekannt, man hat aber noch keine Lösung parat.

Leider hat auch die "Radio-Navi-und sonstnochwas-Einheit auch relativ schnell den Geist aufgegeben. Nacheinander hat die supermoderne Bluetooth-Verbindung nicht mehr funktioniert, das Radio hat gespielt, wann es Lust hatte und immer öfters hatte es einfach keine Lust mehr. Die tolle Navi wollte dann irgendwann auch nicht mehr. Hier habe ich bereits die 2. Einheit und seit kurzem mit dem allerneuestem Update. Das Radio tut zwar seither, nur bin ich nicht immer Herr der gerade laufenden Programme. Das Radio hat offensichtlich einen anderen Musikgeschmack als ich. Ich denke, hier muß ich nochmals ein Machtwort sprechen.

Ein weiteres Problem bereitet mein, beim Rückwärtsfahren abklappender linker Aussenspiegel. Warum ausgerechnet der linke Aussenspiegel herunterklappt, erschließt sich mir nicht ganz, da ich links ganz gerne den rückwärtigen Verkehr beobachte und rechts ganz gerne sehen würde, wie weit ich vom Bordstein entfernt stehe. Egal, wie auch immer, ich habe auch hier bereits den 2. Aussenspiegel, da der Klappmechanismus nach einigen Rückwärtsfahrten den Geist aufgibt und ich dann irgendwann meine Türgriffe auf der Fahrerseite sehe. Der Spiegel geht dann einfach nicht mehr nach oben. Als Problemlösung in der Werkstatt meines Vertrauens wurde dann der Klappmechanismus einfach abgestellt.

Nun hat auch noch der Fahrersitz begonnen, sich mit einem Knackgeräusch in der Rückenlehne auf der linken Seite zu melden. Dies wurde beim Kundendienst behoben mit dem Resultat, dass die Rückenlehne nicht mehr links, sondern in der Mitte knackt. Heute wurde ein Stück Schaumgummi in die Rückenlehne geklemmt. Mal sehen ob`s diesmal hält.

Zu meinem Leidwesen habe ich mich erdreistet, mal die Kundenhotline von Chrysler anzurufen. Dies hätte ich mir glatt sparen können. Ich wurde dort mehr als unfreundlich behandelt, wie ich es mir erlauben könne, an so einem tollen Auto, welches auf den absolut höchstem Stand der Technik ist, auch noch etwas zu bemängeln.

Warum keine 3 erwachsene Personen nicht auf die letzte Sitzreihe kommen und dort gar Platz finden können, sei nicht nachvollziehbar usw., usw.

Wenn die bei Chrysler nur eine Hotline für Kundenlob eingerichtet haben, bitteschön, dann haben die bald nicht mehr viel zu tun.

Wie eingangs erwähnt, ich war bislang ein absolut begeisterter Voyager-Fahrer.
Mich würde interessieren, ob andere Käufer dieses Fahrzeugs ähnliche Probleme haben oder ob ich einfach nur an ein "Montagsauto" gekommen bin.

01.11.08

Vielleicht interessiert es jemanden:

Mittlerweile habe ich den 4. neuen Bremsensatz auf der Vorderachse !! Leider ist das Kartzgeräusch immer noch nicht weg.

Gestern habe ich auch meine 3. Navi-Einheit bekommen, da meine Navi immer öfters komplett augefallen war und das Radio sich selbstständig gemacht hat. Die Sender wurden willkürlich gewechselt und die Lautstärke hat sich von selbst auf maximale Lautstärke verstellt.

05.11.08 Fortsetzung. Heute geht mein Fahrzeug leider wieder zum Händler zurück, da die Kratzgeräusche an der Bremse nicht mehr auszuhalten sind.
Nun habe ich auch noch festgestellt, dass bei beiden Blinkern, die im Aussenspiegel angebracht sind, sich Wasser befindet. Auch hier habe ich ein Foto beigefügt.

07.11.08 Heute habe ich mein Fahrzeug in der Werkstatt abgeholt. Die komplette Bremsanlage an der Vorderachse wurde wieder einmal ausgetauscht. Nach gut 20 km Autobahnfahrt waren die Felgen heißer den je und ...
man kann es eigentlich nicht glauben in welchem Zustand mir das Fahrzeug übergeben wurde. Siehe Bild. Irgend ein Mitarbeiter hat mit dem Auto am Kotflügel und der Stossstange irgendwo gestreift!!
Nun bekomme ich eine neue Stossstange und einen neuen Kotflügel.
weiterlesen alle technischen Daten zu diesem Fahrzeug
hilfreich (6) gut geschrieben (6) Bedenklicher Inhalt 4 Kommentare

Kommentare

windowgard schrieb am Samstag, 30. Mai 2009, 18:16 Uhr:

windowgard
Hallo, wir haben mit unseren Händler über die Bremsen gesprochen die die Deutschen Modele haben. Eine Mögliche lösung ist es keine Orginallen Bremsteile zu benutzen sondern nachbauteile einzubauen. Da die gutn Bremsenhersteller die zum Beispiel die Autozulieferrer nutzen ( ATU oder Wessels / Müller) haben Ihre eigenen Materialmischungen. Das Problem bei Chrysler ist fast nur auf Materialfehler zurückzuführen denn mit dem Importfahrzeug haben wir absolut keine Probleme und nach 22000 km kaum Abnutzung. Auch in einem Bericht bei Google hat ein Chryslerfahrer dieses Problem so gelöst. Viel Glück
Kommentar melden

Foxhound schrieb am Freitag, 5. Dezember 2008, 16:23 Uhr:

Foxhound
Hm, was soll ich sagen? Du hast entweder ein Montags-Auto, oder einen der ersten Auslieferungen mit Kinderkrankheiten. Was die 1. Sitzreihe angeht. Die kann man laut Prospekt in den Wagenboden versenken ...
Kommentar melden

reiseonkel schrieb am Samstag, 15. November 2008, 11:33 Uhr:

reiseonkel
Ich bin mit meinem Vorgängmodell in 3 Jahren 240.000 km gefahren ohne irgend einen Mangel. Nur zum Kundendienst - fertig. Deshalb hatte ich auch keinen moment gezögert, das Nachfolgemodell zu ordern. Heute ist der 15.11. und seit gestern reiben die nagelneuen Bremsen nach ca. 2000 gefahrenen Kilometern bereits wieder. Bin gespannt, wie Chrysler diesmal reagiert.
Kommentar melden

HelmutWehner schrieb am Donnerstag, 13. November 2008, 19:40 Uhr:

HelmutWehner
Ich fahre seit Nov.2006 (Modell 2007) einen Chrysler Grand Voyager 2,8CRD.km-Stand 92000 Ansonsten bin ich mit dem Auto zufrieden. Leider auch das leidige Thema Bremsen!Die ersten Scheiben+Belege waren mit 60000 im Eimer,obwohl ich praktisch nur Langstrecken fahre! Ich glaube daß ich demnächst neue Scheiben wieder brauche da die Scheiben schon nach kurzer Zeit schon heiß sind,und beim Bremsen bei hoher Geschwindigkeit ist eine Unwucht festzustellen, meines Erachtens sind die Bremsen für dieses schwere Auto zu schwach ausgelegt. Ob ein neuer Voyager für mich in Frage kommt,glaube nein!
Kommentar melden
neuen Kommentar abgeben

Mitglied werden bei autoplenum.de?

  • 100% kostenlos
  • Schnelle Hilfe bei Fragen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Inhalte
  • Private Nachrichten senden und empfangen
  • Kaufberatung kostenlos
  • Zweiwöchentlicher Newsletter gratis (optional)